Mittwoch, 30. März 2011

Eine Birne spielt Schach…

Im Moment ist der Obstkauf ja doch noch etwas problematisch. Der Rhabarber ist noch nicht soweit, die Erdbeeren schmecken eher nach nix, die Orangen fallen auch langsam in die Kategorie pelzig. Die Äpfel werden allergietechnisch von mir lieber gemieden, also liebäugle ich hin und wieder mal mit Birnen. Die Birnen waren im Büdchen ja auch schon in verschiedenen Variationen, von Herzhaft bis süß vertreten. Doch dieses Mal spielen die Birnen Schach…Außerdem hatte ich da doch noch die tolle Anleitung in dem Buch „Schöner kochen – kalte Küche“ Eine Rotweinbirne mit Vanilleeis auf Hippentaler.

Rotweinbirnen:

4 Birnen
750 ml Rotwein
100 g Zucker
1 Stück (ca.7 cm) Zimtstange
3 Scheiben Bio-Zitronen
3 Anissterne
Saft einer halben Zitrone
Mit einem sehr scharfen Messer ein Schachbrettmuster in die Birnen schnitzen. Die Birnen direkt mit dem Zitronensaft beträufeln, damit sie nicht braun werden.
Den Wein mit den Gewürzen, dem Zucker und den Zitronenscheiben aufkochen. Die Birnen in den Wein geben, auf ganz kleiner Hitze garziehen lassen und im Rotwein abkühlen lassen. Gut über Nacht ziehen lassen.
(Den Wein nicht entsorgen, den kann man gut für ein Rotweineis oder eine Dessertsoße verwenden.)

Dunkler Hippenteig:

50 g Puderzucker
40 g Mehl
10 g Kakao
50 ml Sahne
Alle Zutaten gut vermischen und dünn auf ein mit Backpapier ausgelegtem Backblech streichen.

Heller Hippenteig:

50 g Puderzucker
50 g Mehl
50 ml SahneAlle Zutaten ebenfalls gut verrühren, in einen Frischhaltebeutel geben und gitterartig auf den dunklen Teig spritzen und etwas verstreichen.

Bei 180°C im vorgeheizten Backofen ca. 10 Minuten goldgelb backen. Aus dem Backofen herausnehmen und sofort mit einem Dessertring kleine Taler ausstechen. Das geht nur, solange die Hippenplatten noch warm sind.


Für die Dekoration:

Kakao
Puderzucker
Vanilleeis
Zitronenmelissenblätter
Kurz vor dem Anrichten mit einer Schablone Kakao und Puderzucker schachbrettartig auf Teller stäuben. Die restliche Schale der Birnen auch noch abschälen und ebenfalls auf Teller setzen. Je einen Hippentaler auch noch auf die Teller setzten und darauf jeweils eine Kugel Vanilleeis.
Mit Zitronenmelissenblätter dekorieren und servieren.

Montag, 28. März 2011

Paprikasuppe mit Noilly Prat-Schäumchen als I-Tüpfelchen…

Fast 2 Wochen frei und fast 2 Wochen nur Sonnenschein. Noch haben wir März und das muss ich mir immer wieder ins Gedächtnis holen. Bei so viel Sonnenschein an einem Streifen neigt man schnell dazu an Frühsommer zu denken, doch bis der kommt ist noch lang hin. Der ganze April steht uns noch bevor und der ist unberechenbar.
Doch ich kann es leider nicht ändern, mein Geschmack möchte etwas Sommerliches. Erst wollte ich Spagetti mit Basilikumpesto machen, aber eh das Basilikum den richtigen Geschmack hat, ist vorher noch der Bärlauch dran und der Löwenzahn, na und vielleicht auch noch die Brennnessel.
Trotz Urlaub hatte ich aber keine Zeit das Alles zu suchen, also war ich mal wieder auf dem Markt und bin hinter Paprikaschoten her gepirscht.
Statt Pasta gab es Paprika, fängt ja auch mit P an.
Ich habe eine Paprikasuppe gemacht und als I-Tüpfelchen gab es Noilly Prat-Schäumchen…
2 rote Paprikaschoten

1 Schalotte
1 Knoblauchzehe
1 rote Chilischote
1 Esslöffel Olivenöl
500 ml Gemüsebrühe
2 Esslöffel Tomatenmark
Salz, Pfeffer
½ Teelöffel Zucker
2 Teelöffel Paprikapulver geräuchert (Pimentón de la Vera)
2 Esslöffel Noilly Prat
200 ml lauwarme Milch
Basilikumblätter für die Dekoration
Die Schalotte in kleine Würfel schneiden, ebenfalls die Knoblauchzehe, die Chilischote und die Paprikaschoten.
Das Olivenöl erwärmen und alle Gemüsewürfel andünsten. Das Tomatenmark zugeben und mit anschwitzen.
Mit der Brühe ablöschen und mit Salz, Pfeffer, Zucker und Paprikapulver würzen.
Das Gemüse in der Brühe ca. 15 Minuten gar köcheln.
Mit dem Pürierstab die Suppe pürieren und durch ein Sieb streichen.
Die Milch mit dem Noilly Prat aromatisieren, erwärmen und mit dem Pürierstab aufschäumen.
Die Suppe in Gläser füllen, den Schaum obenauf geben und mit Basilikumblätter anrichten.

Sonntag, 27. März 2011

Herzensangelegenheit, mal süß, mal herzhaft…


Süßes in Herzform: Muffins & Cupcakes selbst gemacht
Muffins & Cupcakes erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Der Südwest Verlag hat daher ein neues Buchset zum Thema veröffentlicht:

Das Buchset "Muffins & Cupcakes. Neue Ideen für kleine Kuchen & Törtchen" besteht aus einem Buch mit zwölf Silikonförmchen in Herzform, ideal als Geschenk, gerade auch im Februar zum Valentinstag. (Der ist allerdings schon vorbei)


Ob Heidelbeer-Zimt-Muffins, Kürbis-Speck-Muffins oder Kokos-Cupcakes mit Limettencreme – über 35 neuen Ideen präsentiert das Rezeptbuch sowie alle wichtigen Informationen über Zutaten, Teigarten und Herstellung.


Anne Haupt
hat bereits in jungen Jahren als Foodstylistin für verschiedene Hamburger Verlage gearbeitet. Die ausgebildete Hauswirtschaftsleiterin ist seit geraumer Zeit für das Foodressort der Verlagsgruppe ‚Living’ bei Gruner + Jahr tätig und spezialisierte sich auf Back- und Dessertthemen. Als Mutter zweier kleiner Söhne ist ihr besonders daran gelegen, unkomplizierte und leicht nachvollziehbare Rezepte zu entwickeln.


Muffins & Cupcakes

Neue Ideen für kleine Kuchen & Törtchen
Gebundenes Buch, Pappband, 64 Seiten, 20,3 x 20,3 cm
ca. 30 Abb.
12 Silikonförmchen
ISBN: 978-3-517-08672-9
€ 14,99 [D] | € 15,50 [A] | CHF 24,90* (empf. VK-Preis)empfohlener Verkaufspreis
Verlag: Südwest
Erscheinungstermin: 24. Januar 2011

Jahaa, die Herzchenformen samt Rezeptbuch sind im Büdchen eingezogen.

Der erste Eindruck ein wirklich schönes Set, es ist ein Buch das sehr handlich ist mit einem liebevoll gestaltetem Cover und auch gleich sehr appetitanregend. Die Herzformen, 12 Stück an der Zahl sind in den Farben rot und rosa. Die Formen sind aus Silikon und machen einen sehr stabilen Eindruck.
Doch eh ich mir ein Urteil über die Umsetzbarkeit der Rezepte erlaube, habe ich mir drei schöne Rezepte ausgesucht und nach Anleitung gebacken.
Dabei sind herausgekommen Orangen-Nougat-Muffin, Holunder-Erdbeer-Cupcakes und die herzhafte Variante, Taboulehmuffins.
Die Rezepte sind total einfach umzusetzen und die Zutaten sind auch in normalen Supermärkten erhältlich.
Die Orangen-Nougat-Muffin waren schnell und sind locker mal schnell für den Nachmittagskaffee gebacken. Der Aufwand war unwesentlich.

Die Holunder-Erdbeer-Cupcakes bedürfen da schon etwas mehr Vorbereitung. Holundersirup hatte ich noch im Keller, aber die Erdbeercreme und auch die Erdbeeren sind saisonabhängig, aber dafür bestens für Muttertag oder auch für Ostern geeignet.


Die Taboulehmuffins gehen etwas in die orientalische Geschmacksrichtung sind auch schnell gebacken und mit etwas Salat und einem Glas Wein ein netter Abendsnack. Vielleicht auch ein schöner Happen als Entree für ein Menü.

Was ich als wirklich genial empfand, dass sich das Gebäck super einfach aus den Silikonformen lösen ließ. Ganz ohne einfetten!
Mir gefällt das Buch mit den Formen sehr gut und ich werde es sicher einige Male im Freundeskreis verschenken.
Mit diesem Set werde ich garantiert zum Muffinfreund, ich habe mich schon wieder 3 Rezepte aus dem Buch ausgesucht die nachgebacken werden. Na hoffentlich komme ich nicht in einen Muffinrausch.

Samstag, 26. März 2011

Mindestens eine Orange pro Tag…

Unsere Orangenkiste muss einen doppelten Boden haben, irgendwie werden die Orangen einfach nicht weniger. Im Moment suche ich nach dem ultimativen Rezept bei dem ich im Hieb mindestens 10 von ihnen los werde. Wir mögen Orangenmarmelade, Orangenchutney und auch Orangensirup super gerne, aber das Alles steht bereits im Keller und das Regal dort unten wird einfach nicht leerer. Außerdem bekomme ich gelegentlich von der Schokoladenschwester eine ganz fantastische Orangenmarmelade, die kann ich einfach nicht besser machen. Vitamine sind ja sooo gesund, also essen wir derzeit täglich jeder mindestens eine Orange. Heute habe ich Orangen mal mit Orangenlikör, Honig und mit etwas Zimt mariniert, darauf kam ein Wölkchen aus Grieß. Den Grieß habe ich zur Krönung mit braunem Zucker gratiniert. Das war so eine tolle Kombination, da isst man doch glatt mehr als eine Orange pro Tag…

Grießwölkchen mit Zuckerkruste auf marinierten Orangen:

5 Orangen
1 Bio Orange unbehandelt
6 Esslöffel Orangenlikör
2 Esslöffel Honig
1 Teelöffel Zimt
Die Orangen filetieren. Die Schale der Bio-Orange in Zesten reißen, diese Orange ebenfalls filetieren. Den Zimt im Orangenlikör auflösen und mit dem Honig vermischen. Das Zimthoniggemisch und die Orangenzesten über die Orangenfilets geben und ca. 2 Stunden ziehen lassen.

500 ml Milch

65 g Grieß
2 Esslöffel Zucker
1 Teelöffel Butter
½ Teelöffel Zitronenschale
1 Messerspitze Natron

4 Teelöffel brauner Zucker

Die Milch mit dem Zucker, der Butter und der Zitronenschale aufkochen. Den Grieß einrühren und 10 bis 15 Minuten quellen lassen. Das Natron unter den Grieß rühren solange der Grieß noch warm ist und dann mit dem Rührgerät auf höchster Stufe schaumig schlagen. Der Grieß wird ganz fluffig, eben wie ein Wölkchen.
Die marinierten Orangen in Gläser füllen, darauf den Grieß verteilen und auf den Grieß jeweils einen Löffel braunen Zucker geben. Den Zucker mit einem Brenner karamellisieren.

Donnerstag, 24. März 2011

Zwiebeln für die Wühlmäuse, Geflügel für uns…

Habe ich Urlaub herrscht hier im Büdchen so ein richtiges Lotterleben. Hatte ich ja schon geschrieben, wir haben Resturlaub!
Soviel hatte ich mir vorgenommen, gemacht haben wir alles Mögliche nur nicht was gemacht werden sollte. Na ist ja auch egal, die Arbeit nimmt uns keiner weg und alles hat seine Zeit.
Wir waren nun bereits das zweite Mal in dieser Woche im Blumenmarkt und nun ist der Vorgarten dran. Im Vorgarten wohnen Wühlmäuse und sobald sie die Tulpen- und Krokuszwiebeln verspeist haben brauchen sie ja Nachschub. Wir haben also, mit vollstem Verständnis für den Appetit der Mäuse, schöne satte Pflanzen besorgt. Voller Sorge um die Verpflegung der Mäuse kam mir der Sinn, ich müsste auch für uns eine Kleinigkeit zum Essen kochen. Wir haben länger kein Geflügel gegessen und für die letzte Hühnersuppe habe ich lediglich die Knochen, die Flügel und die Bollen verwendet. Hier lungerten noch die Brustfilets in der Gefriertruhe rum. Außerdem verfolgt mich noch eine halbe Kiste Orangen. Was liegt da näher als Hähnchen-Orange?
Hähnchen in Orangensoße:

600 g Hähnchenfilet
2 Esslöffel Sherry
Saft einer Orange
4 Esslöffel Olivenöl
Salz, Pfeffer
100 g Orangenmarmelade
2 Esslöffel Walnusskerne
1 Orange
Reis als Beilage
Evtl. mit Stärkemehl oder Pfeilwurzmehl andicken

Aus dem Orangensaft, 2 Esslöffel Öl, Pfeffer, Salz und der Orangenmarmelade eine Marinade herstellen. Das Hähnchenfilet in 2,5 x 2,5 cm große Würfel schneiden. Das Filet in die Marinade geben und ca. 2 Stunden ziehen lassen. Die Würfel aus der Marinade heben und in den restlichen 2 Esslöffeln Öl anbraten. Mit der Marinade ablöschen und gute 15 Minuten darin garziehen lassen. Die Walnüsse fein hacken.

In der Zwischenzeit den Reis kochen und die Orange so schälen, dass auch die weiße Haut entfernt wird. Die Orange in Scheiben schneiden.
Reis, Orangenscheiben mit dem Hähnchenfilet und der Soße anrichten und die gehackten Nüsse aufstreuen.

Dienstag, 22. März 2011

Japan, es macht mich traurig und förmlich stumm…

Ich habe einen Schokoladengutschein bekommen!
Vorab liebe Charlotte meinen herzlichsten Dank und ich habe mich unsagbar gefreut, dass Du an mich gedacht hast! Fühle Dich ganz besonders fest von mir gedrückt.
Eine Aktion mit einer Spende bis zu einer Höhe von maximal 10‘000 CHF von mySwissChocolade
Es fällt mir schwer nun so nahtlos zum Thema Japan überzugehen und ich finde keinen wirklichen „Aufhänger“.
Was in Japan passiert ist, möchte ich hier nicht laienhaft aufarbeiten und ich denke jeder auf der Welt dürfte von den unsagbaren Katastrophen unterrichtet und schockiert sein.
Ich habe lange überlegt, ob ich bei dieser Spendenaktion mitmachen möchte. Ein für mich unbegreifliches Unglück, was tausende von Menschen in Japan ereilt hat, ist sicher kein Thema für Werbezwecke, auch wenn eine Spendenaktion dahinter steht.
Meine Devise ist, helfen ohne Publikum.
Da aber, wie bereits erwähnt, eine nicht ganz so geringe Spende hinter dieser Aktion steht, werde ich auch Blogs benennen und hoffe diese wurden noch nicht genannt.
Es wäre mir sehr wichtig, dass der Wert der Schokolade die für mich gedacht ist, wie auch die Versandkosten, bitte noch auf den Spendenbetrag aufgelegt wird.
Auch wenn Charlotte es ganz besonders gut gemeint hat, aber ich könnte diese Schokolade in Anbetracht des großen Unglücks auf der anderen Seite der Welt nicht genießen.
Ich bitte um Verständnis und hoffe mit dieser Entscheidung nicht disqualifiziert zu werden.

Die Aktion wurde, wie schon berichtet von mySwissChocolade ins Leben gerufen, sie schreiben folgendes dazu:
Wir möchten eine europaweite Blog-Aktion starten und diese aus aktuellem Anlass mit einer Spendenaktion verbinden.
Normalerweise wollen wir mit der Blog-Aktion natürlich die leckere und selbstkreierbare Schweizer Schoggi von mySwissChocolate bekannt machen. In diesem Fall geht es aber um viel mehr. Die unglaublich dramatische Katastrophe in Japan bewegt uns alle. Aus diesem Anlass möchten wir unsere Osterblogaktion mit einer Spende von mySwissChocolate an die Glückskette für die Opfer in Japan verbinden.

Und so gehts:
1. Wir verschenken mySwissChocolate Gutscheine (1 gratis Tafel inkl. Versand) an 10 Blogger unserer Wahl (dies ist nun bereits geschehen)
2. Jeder der 10 Blogger kann nun wiederum Gutscheine an max 10 weitere Blogs verschenken. “Weiterschenken” kann man, indem man in seinem Blog über die Aktion berichtet und 1-10 weitere Blogs benennt. Bitte informiere die von Dir beschenkten Blogs doch auch direkt wenn möglich, damit der Bloglauf nicht stockt.
3. Ob ein Blog bereits “beschenkt” wurde, erfährt man hier in unserem Blog. Wir aktualisieren die Liste mehrmals täglich. Ein Blog kann nur 1 Gutschein erhalten (aber wie gesagt max. 10 Gutscheine virtuell weiter verschenken an weitere Blogs).
4. Setzt bitte UNBEDINGT einen Backlink als Kommentar in unserem Blog zu Eurem Bericht – sonst erfahren wir ja nicht, an wen wir nachher all die Gutscheine versenden sollen.

Unsere Spende:
* Es gibt eigentlich keine Limitierung. Jede Art von Blog* kann mitmachen, respektive beschenkt werden.
* Die internationale Aktion startet JETZT und wird bis zum 31. März 2011 bis 12:00 Uhr mittags laufen.
* Für jeden beschenkten Blog*, spenden wir 2.00 CHF – mindestens aber 1′000 CHF. Bei 1‘000 Blogs sind dies also bspw. schon 2‘000 CHF – die maximale Spenden-Grenze wäre 10‘000 CHF. Zusätzlich erhält nachher jeder Beschenkte Blog* per Mail den Gutschein für 1 gratis Tafel inklusive Versandkosten selbstverständlich auch tatsächlich zugesendet. Die Geld-Spende geht an die nationale Glückskette, die derzeit für Japan Spenden sammelt
* der vor Start dieser Aktion bereits aktiv existierte und vor Ablauf der Frist a) tatsächlich beschenkt wurde, b) einen Blogbeitrag verfasst und c) bei uns einen Backlink hier als Kommentar gesetzt hat. Im Streitfall entscheidet alleine mySwissChocolate über die Gutscheinvergabe. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Für die Gutscheine benenne ich:
http://hesting-kocht.blogspot.com/
http://schnuppschnuess.typepad.com/manzfred/
http://kuechengeister.blogspot.com/
http://noplainvanillakitchen.blogspot.com/
http://reinegeschmacksache.blogspot.com/
http://gluecksfinder.blogspot.com/
http://hauptsache-es-schmeckt.blogspot.com/
http://irenesleckereien.blogspot.com/
http://tanjascookingcorner.blogspot.com/
http://sanniskreativewelt.blogspot.com/



Geschenkte Nudeln und Tomatensoße aus dem Glas…

Es ist Frühling und wie immer, egal welche Jahreszeit, habe ich kaum Zeit. Gestern haben wir erst mal noch eben schnell Stiefmütterchen besorgt. Auch noch einige Tulpen und Primeln um Frühlingsstimmung ins Büdchen zu holen. Ich liebe die Sonne ja, okay wer liebt die nicht, aber im Moment finde ich sie etwas unfreundlich. Jaaa, richtig gelesen, UNFREUNDLICH!!! Sie schreit mir förmlich durchs ganze Büdchen ins Gesicht, ich soll mal dringend Staubputzen. Oder noch besser einen Hausputz starten und zwar den sogenannten Frühjahrsputz. Eine Unverschämtheit, aber so ganz Unrecht hat sie nicht *grummel*, kennt Ihr das auch? Eigentlich sah es doch alles ganz sauber aus und solange man nicht Festtagsbeleuchtung am Abend einschaltet, das direkt auf irgendwelche Gläser scheint, die als Deko herumstehen, war doch auch alles völlig in Ordnung. Jeder Besuch war herzlich Willkommen. Aber dieses schräge grelle Sonnenlicht vermiest einem ja die gute Laune. Ich hatte jetzt genau zwei Möglichkeiten, entweder ich stelle mich bis zu meinem nächsten Hausputz, bis ich wieder Besuch einladen kann, tot, oder ich mache den Frühjahrsputz.
Ich habe mich für den Hausputz entschieden. Aber dafür habe ich jetzt leider keine Zeit Euch hier ein 5 Gang-Menü oder so zu präsentieren.
Ich hatte noch eine Tüte Muschelnudeln. Die hatte ich mal irgendwann neulich geschenkt bekommen. Im Keller warten, von meiner letzten Einkochaktion im Sommer, noch einige Gläser mit Bolognesesoße und Tomatensoße auf Verwendung. Ihr Tag war gekommen.
Geschenkte Nudeln und Tomatensoße aus dem Glas…
300 g Nudel-Muscheln
1 Glas Bolognesesoße
1 Glas Tomatensoße
1 Mozzarella
200 g Schmand
50 ml Sahne
Ich habe die Muschelnudeln nur leicht angegart, abgegossen und kalt abgespült, damit sie nicht weiter garen. Anschließend habe ich ein Glas Bolognesesoße mit 420g Inhalt in die Muscheln gegeben. Die gefüllten Muscheln in eine gefettete Auflaufform gesetzt und noch in jede Muschel ein kleines Scheibchen Mozzarella gegeben. Ein Glas Tomatensoße mit 420 g Inhalt über die gefüllten Nudeln gießen. Schmand mit etwas Sahne glattgerührt und klecksweise auf den Nudeln verteilt. Das Ganze bei 160°C Umluft 40 Minuten im Backofen gegart.
Das ging so schnell, da blieb für meinen Frühjahrsputz mehr als genug Zeit übrig. Ich kann sogar noch die Sonne genießen.

Montag, 21. März 2011

Wir sitzen noch einen Moment auf der Schlemmerwolke...

Wirklich super schönes Wochenende gewesen. Wir haben noch frei und können die Genießertage nachklingen lassen. Darf ich das hier eigentlich erzählen? Ich meine ja nur, wir haben ja eigentlich Fastenzeit. War auch nur ein Ausrutscher.
Selbst eine kleine Reise mit zwei, drei Übernachtungen ist so erholsam, man könnte meinen man hätte richtig lange Urlaub gehabt. Ich weiß ja nicht ob es Euch auch so geht, aber wir brauchen meistens etwas Zeit um wieder in den alten Rhythmus zu finden. Damit wir noch ein bisschen schwelgen können habe ich uns ein Dessert gemacht. Das stand eh noch auf meinem Plan und damit sitzen wir noch einen Moment auf der Schlemmerwolke...
Himbeerparfait mit schokogefüllte Himbeeren auf Baumkuchen:
2 Eigelbe
70 g Zucker
2 Blatt Gelatine
250 g Himbeeren
1 Eiweiß
200 ml steifgeschlagene Sahne
1 Esslöffel Zitronensaft
1 Esslöffel Quark
1 Teelöffel Zucker
Einige Blätter Zitronenmelisse
200 g Himbeeren mit dem Zitronensaft mischen und mit dem Pürierstab pürieren. Das Püree durch ein Sieb streichen und zur Seite stellen.
Die Eigelbe mit dem Zucker über einem Wasserbad aufschlagen.
Die Gelatine einweichen und quellen lassen, ausdrücken und mit etwas Himbeerpüree erwärmen und auflösen.
Die Sahne schlagen und ebenfalls das Eiweiß zu Schnee schlagen. Das Himbeerpüree und die aufgelöste Gelatine unter die Eigelbmasse schlagen. Die Sahne unterheben und anschließend den Eischnee. Alles in Eisförmchen füllen und gefrieren.
Himbeeren gefüllt mit Schokosoße:
80 g Zucker
150 ml Wasser
30 g Kakaopulver
50 g Zartbitterkuvertüre

Zucker mit Wasser in einem Topf verrühren und etwas einkochen. Den Kakao hineingeben und auflösen. Den Topf vom Herd nehmen und die Kuvertüre in dem heißen Kakaozuckergemisch auflösen.
Die restlichen Himbeeren mit der Schokosoße füllen.
4 Scheiben Baumkuchen auf Teller anrichten. Den Quark mit einem Teelöffel Zucker verrühren kleine Tupfen auf den Baumkuchen geben und die gefüllten Himbeeren aufkleben.
Je eine Portion von dem gefrorenen Parfait auf den Teller stürzen, mit etwas Puderzucker bestäuben und mit etwas Schokosoße anrichten.
Schuldbewusst gebe ich zu, die Himbeeren kamen nicht aus Deutschland, das war dann wohl der nächste Ausrutscher.

Sonntag, 20. März 2011

Nix eigenes...

Heute sende ich mal keine Leckereien aus dem Büdchen, denn Herr und Frau GB sind ausgeflogen und lassen sich verwöhnen. Also ich hab grad wenig Zeit und muss will mich weiter erholen und betüddern lassen.
Jetzt fragt Ihr euch sicher, wo treibt die sich denn schon wieder herum!
Also das war so, von der Schwägerin vom Büdchen, ihr wisst schon, die mit dem Arbeitskollegen, der einen Garten hat, haben wir zum letzten Weihnachtsfest eine Riesenüberraschung bekommen. Ein Champagner-Wochenende in einem sehr schicken Hotel mit allem Zipp und Zapp. Na das war ist ein Geschenk. Und irgendwann muss das ja mal eingelöst werden, wenn nicht jetzt wann dann? Da uns eh noch Resturlaub verfolgt haben wir uns auf die Socken gemacht und sind losgefahren, Okay, vorher haben wir noch Schuhe angezogen. Ja und nun sind wir hier im Teutoburger Wald. Diese Gegend wurde bekannt durch die berühmte "Varus-Schlacht im Teutoburger Wald" angeführt von dem Cheruskerfürsten Arminius. Hier gibt es fast keinen Ort der nicht mindestens eine Apotheke, Hotel oder ein Restaurant mit diesem Namen hat. Und als "Krönung" ist hier gleich umme Ecke der Hermann, also das Denkmal, ähm eben der Arminius der bei uns aber nur Hermann heißt. Ihr wisst schon Lateinisch und sonn Gedöns. Wer sich noch mal in die Geschichte vertiefen will kann mal hier lesen.
Na ja, auf jedem Fall gibt’s hier nicht nur das Denkmal, sondern auch noch die Externsteine und zahlreiche Abteien, Klöster, Stifte, Dome und Kirchen aus dem Mittelalter, jede Menge Heilbäder mit warmen Quellen. Also hier kann man gucken ohne Ende. All das haben wir natürlich nicht gesehen, wir gucken nur ein bisschen, denn wir sind zum Erholen, Schnabulieren und Schampus Süffeln hier. Aber vielleicht komme ich noch mal wieder und dann erzähle ich Euch von den ganzen Sehenswürdigkeiten.
Jetzt gehe ich weiter ausspannen und relaxen, aber in den kommenden Tagen erzähl ich Euch noch von hier. Nur muss ich erst mal wieder im Büdchen sein und mich vom Wochenende erholt haben.
Ach fast hätte ich es vergessen, etwas habe ich noch für Euch, ich fand es einfach nur schön und lecker, das gab’s mal neulich im Restaurant, also nix eigenes...

Freitag, 18. März 2011

Guten Tach auch, kurzerhand ist heute Tapas-Tag...

Mit entsetzen stellte ich gestern auf dem Weg vom Büro nach Hause fest, kein Geld im Portmonee, nur sonn paar Cent, ja guten Tach auch. Also war nichts mit Gemüse shoppen, erstmal muss ich wieder Geld kaufen. Nur mal so als kleine Anmerkung. Dieser Ausdruck „Geld kaufen“ hat sich bei uns etabliert. Folgender Hintergrund: mein kleiner Neffe, er war so 5, also vor ca. 30 Jahren, quengelte in einem Laden und wollte irgendetwas haben. Die Mutter des Neffen, sagte kurz und knapp zu ihm, ich hab kein Geld. Seine Antwort, dann musst Du zur Bank und Geld kaufen. Tja so einfach ist das.
Ja und ich hatte jetzt auch kein Geld, aber ich hatte auch keine Lust Geld zu kaufen.
Faulheit macht erfinderisch, wie auch schon in der ganzen letzten Zeit, habe ich auf Vorräte zurückgegriffen und mal eben improvisiert. Geholfen hat mir wieder mein kleines Tapasbuch.
Guten Tach auch, kurzerhand ist heute Tapas-Tag...
Übrigens dieses "Guten Tach auch" sagt man hier auch mal ganz gerne wenn man jemanden wachrütteln möchte. So frei nach dem Motto, ach auch schon wach, auch schon etwas gemerkt? Alles klar?
Zustande gekommen ist eine Backofentortilla:
Eine Auflaufform ca. 18 x 25 cm
Alufolie
Öl für die Folie
2-3 Knoblauchzehen
4 Frühlingszwiebeln
1 rote Paprika
8 Kartoffeln (Drillinge mittlere Größe)
5 Eier
200 g Schmand
50 ml Milch
1 Mozzarella (hier gehört eigentlich ein spanischer Käse rein, der lag aber noch im Geschäft)
2 Esslöffel Schnittlauchröllchen
Salz und Pfeffer
Für die Dekoration:
Holzspießchen und Schnittlauchröllchen
Die Auflaufform mit der Alufolie ausschlagen und mit dem Öl einfetten. Die Drillinge gut abschrubben und mit Schale in ca. 5 mm dicke Scheiben schneiden. In Salzwasser etwas angaren. Abgießen und in die Auflaufschale schichten. Die Frühlingszwiebeln und den Paprika in kleine Würfel schneiden und mit den Schnittlauchröllchen auf den Kartoffelscheiben verteilen.
Mozzarella grob in kleine Stücke schneiden. Den Knoblauch mörsern. Die Eier mit Schmand und Milch verschlagen. Mit Salz und Pfeffer kräftig würzen. Den Mozzarella und den gemörserten Knoblauch zu dem Eiergemisch geben und mit einem Pürierstab sämig verschlagen.
Alles gleichmäßig auf die Kartoffelscheiben gießen.
Nun die Tortilla im vorgeheizten Backofen bei 160°C Umluft 30 – 35 Minuten backen. Sollte die Eiermasse zu braun werden mit etwas Alufolie abdecken.
Die Auflaufschale aus dem Backofen nehmen und gut auskühlen lassen. Mit der Alufolie lässt sich die Tortilla super aus der Form heben. Jetzt in mundgerechte Stücke schneiden auf Tellern anrichten mit je einem Spießchen und Schnittlauchröllchen dekorieren.
Bei uns war der Hunger sehr groß und deshalb ist sie lauwarm in unseren Mund gerutscht. Bei der Menge ist selbstverständlich noch einiges übrig geblieben und wie ich aus einschlägigen Kreisen erfahren habe, schmeckt sie kalt bald noch besser.
Also auch eine schöne Sache für ein Tapasbuffet.