Donnerstag, 6. Dezember 2012

Den ersten Frost hatten wir, jetzt gibt es Grünkohl…


…das kennst Du doch sicher auch so, oder? Grünkohl muss einmal Frost bekommen und erst dann ist er lecker und kann in den Topf wandern. In manchen Gegenden heiß er Braunkohl und in wieder anderen Regionen wird er mit Pinkel gegessen.
Nee, Pinkel ist jetzt nix ekeliges, nur wenn Du keine Wurst magst. Pinkel wird in Norddeutschland gegessen und ist so etwas wie Grützwurst. Im Norden gibt es regelrechte Grünkohlfeste und da würde sicher jeder eingefleischte Grünkohlesser über mein heutiges Grünkohlgericht die Nase rümpfen. Erst habe ich mir ja auch so meinen Teil gedacht, aber dann hörte es sich wieder so ungewöhnlich an, da juckte es mir regelrecht in den Fingern und ich konnte einfach nicht anderes, als es auszuprobieren. Die Kombination von Kartoffeln und Nudeln ist hier im Büdchen jetzt nicht gerade alltäglich. Auch die Kombination von Chilischote und Grünkohl hatte es bisher nicht in unsere Küche geschafft. Aber eine Zusammenstellung aller vier Zutaten ist schon fast unglaubwürdig. Aber so ungewöhnlich diese Auswahl auch war, so fein war sie auch. Doch das Geniale war mal wieder mit welcher Schnelligkeit ein frischgekochtes Mittagessen auf dem Tisch stand. Außerdem mal so ganz nebenbei, Grünkohl ist super gesund und ist ein hervorragender Calciumlieferant und wenn Du es vegetarisch haben willst lässt Du einfach die kleinen Schinkenwürfel weg, im Originalrezept waren sie auch nicht drin. Doch solltest Du jetzt Appetit bekommen haben, dann brauchst Du 250 g festkochende Kartoffeln die Du in kleine Würfel schneidest. 350 g bis 400g Grünkohl putzen, waschen und in kleine Streifen schneiden. Dicke Strünke abschneiden und entsorgen. In einem großen Topf gibst Du etwas Olivenöl und schwitzt darin vier kleingehackte Knoblauchzehen, und wenn Du willst, 50 bis 75 g magere Schinkenspeckwürfelchen an. Den Kohl gibst Du nun zu dem angeschwitzten Knoblauch und lässt ihn mit schwitzen.
Wen er etwas zusammengefallen ist fügst Du die Kartoffelwürfel zu. Jetzt gießt Du 300 bis 350 ml Gemüsefond an. Während Du den Kohl mit den Kartoffeln aufkochen lässt, hackst Du eine rote Chilischote. Willst Du es nicht zu scharf haben, dann solltest Du die Kerne und die Seitentrennwände in der Schote vor dem Hacken entfernen. Die Chiliwürfel gibst Du ebenfalls zum Kohl.
Jetzt würzt Du es mit Salz und etwas frischgemahlenem Pfeffer und lässt den Kohl zugedeckt gute 30 Minuten köcheln. Jetzt hast Du Zeit um 400 g Penne in Salzwasser zu kochen. Sobald sie die gewünschte Bissfestigkeit erreicht haben, gießt Du sie ab und schüttest sie zum Kartoffel-Kohl-Gemisch.
Alles wird gut vermengt und nochmals mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt. Am besten Du lässt es jetzt noch so gute 5 Minuten durchziehen. Auf Teller verteilen und mit etwas geriebenem Parmesan bestreuen. Ja, Du hast richtig gelesen mit PARMESAN bestreuen!


Kommentare:

  1. Klasse! - Das werde ich nachkochen, auch wenn mein Mitesser die Nase rümpfen wird, denn der liebt Grünkohl nun mal so klassisch wie ich ihn in meinem letzten Blogbeitrag gezeigt habe.

    Für mich als Pastaliebhaberin ist deine Variante viel interessanter - danke für die Inspiration!

    AntwortenLöschen
  2. Grünkohl! Ein super Stichwort....
    Ich glaub am Wochenende koche ich mal welchen. Mjamjam. :D

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin bekennender Grünkohlfan - hab letztens auch Grünkohl verblogt, und das als Schweizerin ;-)
    Bei uns in der Schweiz gibt es ein Gericht, das nennt sich Älplermagronen. Da kommen zu den Nudeln auch noch Kartoffeln. Damit kann man mich jagen, aber sowas von... Ich hatte eine ganz stark übergewichtige Grossmutter mit Diabetes. Die ass täglich Nudeln mit Kartoffeln und dazu Weissbrot. Und dann hat sie entsprechend Insulin gespritzt. Du verzeihst mir, wenn ich entweder die Kartoffeln oder dann die Nudeln weglasse, gell. Tendenziell hier eher die Nudeln... ;-) Dafür nehm ich den Grünkohl in doppelter Menge :-D

    AntwortenLöschen
  4. ......... /)
    …... ( , )
    .….|░░░|
    …..|░░░|☆
    ..☆|░░░|¸.¤“˜¨
    ¨˜“¤|░░ഐ¤ªგ“˜¨¨
    ¨˜“გª¤.¸::.¸.¤ªგ“˜¨¨
    ¤.¸*¸.¤ª“˜გ¨¨¨…… FROHE
    ¸.¤ªგ“˜¨¨ …… WEIHNACHTEN
    Schöne, …….. -`☆´- *´¨)
    …besinnliche, …… ¸.•´¸.•*´¨) ¸.•*¨)
    …… erholsame … (¸.•´… (¸.•` -`☆´-
    …-`☆´- … Feiertage !
    ………….. -`☆´-
    ……-`☆´-
    ..* ~*……..........und….*….*……allen
    .* ~*……..*ein glückliches
    .........und gesundes neues Jahr
    …*…..*.....…...*2013…*…*…

    Liebe Grüße Kerstin ☆

    AntwortenLöschen
  5. Da bin ich aber froh das ich mal wieder im Büdchen vorbeigeschaut habe. Hab ich sofort nachgekocht, die Mischung klingt so total schräg, Kartoffeln und Nudeln he, geht das, Grünkohl und Knobi und Chili he geht das??? Aber wie das geht. So schräg wie das klingt so lecker war das auch.Also mir hat das sehr gut geschmeckt, meinem Holden auch, aber weil ich nie Grünkohl koche meinte er, er mag Grünkohl aber auch sehr gerne mit Kartoffeln und ganz klassisch. Und es ging wirklich ganz flott. Danke und FROHE REST-WEIHNACHTEN und natürlich einen bunten Rutsch ins 2013 und liebe Grüße aus Os von der Andrea

    AntwortenLöschen
  6. @Eva, freut mich sehr dass ich Dich inspirieren konnte, hoffe Dein Mitesser hat es gut überstanden ;-)

    @Sarah-Marie, hoffe Du hast die kalte Zeit genutzt. Im Moment haben haben wir ja fast Sommer :-)

    @ach Du wildes Huhn ;-) wir im Büdchen essen es doch nicht täglich und die Mengen waren auch angemessen ;-) Einmal im Jahr zur Grünkohlzeit bringt mich doch nicht um ;-)

    @Kerstin, ganz lieben Dank, ich kann die Wünsche nur zurückgeben und was ich Dir für das kommende Jahr wünsche weißt Du ja bereits.
    Von Herzen alles Liebe :-)

    @liebe Andrea,
    ja schräger geht es kaum noch, aber es ist so lecker wie fast unmöglich ;-) Und ja, klassisch muss auch mal sein :-)
    Ganz liebe Weihnachtsgrüße nach OS und für 2013 auch Dir einen bunten Rutsch mit vielen angenehmen Überraschungen im neuen Jahr.
    Liebe Grüße
    Klärchen

    AntwortenLöschen
  7. Guten Tag

    Ihr Blog hat unsere Aufmerksamkeit erregt, aufgrund der Qualität seiner Rezepte.

    Wir würden uns freuen, wenn Sie sich auf Petitchef.com einschrieben, damit wir auf ihn verweisen können.

    Ptitchef ist ein Verzeichnis, das die besten Kochseiten des Internets zusammenstellt. Mehrere hundert Blogs sind schon hier eingeschrieben und profitieren davon, dass Ptitchef ihre Seite weiter bekannt macht.

    Um sich auf Ptitchef einzuschreiben, gehen Sie auf http://de.petitchef.com/?obj=front&action=site_ajout_form oder auf http://de.petitchef.com und klicken Sie auf "Webseite / Blog eintragen" in der oberen Menüleiste.


    Herzlichst

    AntwortenLöschen
  8. Also die Bezeichnung "Pinkel" stößt mir als Braunschweiger ja immernoch auf. Wir sagen Bregenwurst. Natürlich kommt die Wurst heut zu Tage ohne den Bregen (Hirn) aus. Wegen BSE und sowas. Ja zum Rezept - liest sich natürlich sehr lecker und da bald wieder Grünkohlzeit ist werd ich es mal auf die Liste packen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. jetzt hab ich etwas gelernt!!! Bregenwurst den Ausdruck kannte ich nicht und dass Bregen Hirn ist, ist mir auch neu. Danke für die tolle Info und guten Appetit wenn dann die Grünkohlzeit kommt :-)

      Löschen

Lieber Leser ich freue mich dass Du meinen Blog liest und wenn Du Dir dann auch noch die Mühe machst Kommentare hier bei mir zu hinterlassen, ist das ein ganz besonderes Kompliment für mich.
Allerdings werden neuerdings aus gegebenem Anlass die Kommentare erst durch mich geprüft eh sie freigeschaltet werden. Leider ist die Anzahl der Spams in letzter Zeit so enorm angestiegen das ich mich zu dieser Vorgehensweise entschließen musste. Ebenfalls werden anonyme Kommentare, wie auch Einträge die mit Werbelinks versehen sind, prinzipiell nicht veröffentlicht. Auch die notorischen penetranten Besserwisser möchten dem Büdchen bitte fern bleiben. Sie sind unerwünscht, dafür gibt es einschlägige Foren auf denen sich diese "Gutmenschen" austoben können.
Ich weiß dass meine Stammleser und Blogschreiber diese Meinung mit mir teilen und vollstes Verständnis haben.
Gegenüber Mitmenschen die meinen sich an diese Regel nicht halten zu müssen, behalte ich mir rechtliche Schritte vor.