Mittwoch, 28. März 2012

Chili mit ohne Fleisch...

Eine Pleite kommt selten allein. Den Spruch kennt doch jeder, wobei eigentlich heißt es ja ein Unglück kommt selten allein. Na okay, so ein richtiges Unglück ist es natürlich nicht, aber eine Pleite. Lange habe ich überlegt ob ich diesen Beitrag hier überhaupt einstellen soll, denn ich habe mich echt geärgert. So schön sollte es aussehen, Chili hübsch auf dem Teller angerichtet und im Schüsselchen daneben den Tomatenreis. So war es gedacht, doch dann lief diese blöde Sauce über den Teller und die Schälchen hatten ein "Fußbad". Eh es kalt wird noch schnell Bilder machen. Plötzlich bei mir großes Stutzen, was für ein komischen Format?! Moment, das ist mir doch gestern schon aufgefallen. Breitbild!!! Eindeutig!!! Schnell mal eben das Format an der Kamera ändern. Doch was war das denn jetzt für ein Mist! Nix mal eben schnell ändern. Ohne Anleitung geht hier mal gar nichts. Verdammt wie hab ich das nur wieder hinbekommen. Wie Ihr euch vorstellen könnt, stand Herr GB mit Besteck auch schon in der Poleposition. Selbstverständlich zeigte er demonstrativ seine Geduld und seine Bereitwilligkeit durchaus auch kaltes Chili zu essen, war ja eh vegetarisch. Ja richtig, Chili geht auch ohne Fleisch und ist sogar mega lecker…
Vegetarisches Chili mit Pep für 2
1 Esslöffel Öl
2 Zwiebeln
1 Chilischote
1 rote Paprika
1 Knoblauchzehe
1 Esslöffel Tomatenmark
250 g passierte Tomaten
140 g Maiskörner, evtl. TK-Kost
250 g Kidneybohnen, gegart
50 ml Wasser
Majoran
Oregano
Paprika edelsüß
Salz und Pfeffer
1 Spritzer Tabasco
1 Prise Kreuzkümmel
Öl erhitzen, die Zwiebeln und die Knoblauchzehe fein hacken und zusammen in dem heißen Öl glasig dünsten. Die Chilischote ebenfalls fein hacken und die Paprikaschote in grobe Stücke schneiden. Chili und Paprika zu den Zwiebeln geben und mitdünsten. Tomatenmark zufügen, verrühren und mit den passierten Tomaten und dem Wasser ablöschen. Gewürze zugeben und 5 Minuten köcheln. Mais und Kidneybohnen zugeben und weitere 5 Minuten köcheln.
Tomatenreis:
8 Esslöffel gegarten Reis
250 g passierte Tomaten
1 Esslöffel Tomatenmark
Pfeffer, Salz, Majoran
Den Reis mit den passierten Tomaten vermischen und 3 Minuten unter rühren köcheln. Das Tomatenmark unterrühren und mit den Gewürzen abschmecken.
Tomatenreis zusammen mit dem Chili auf vorgewärmten Tellern anrichten.

Herr GB hatte im Kühlschrank dünngeschnittene Hähnchenbrust gefunden.
"Die passt genial dazu, außerdem musste die weg!"
"Ach was!"


Dienstag, 27. März 2012

Hühnchen mit Gemüse und Cashewnüsse aus dem Wok…

Kaum scheint die Sonne schon macht sich der Hunger auf leichte Gerichte bemerkbar, was der Frühling so alles mit sich bringt ist schon erstaunlich. Erstaunlich ist auch mit welchem Durchhaltevermögen in Deutschland seit Jahren im Frühling die Uhr umgestellt wird. Untersuchungen haben ergeben, dass die erhoffte Stromersparnis nicht eingetreten ist. Doch was erwiesen ist, dass die Umstellung so manch einem Zeitgenossen zu schaffen macht. Kinder sind abends zur angesagten Uhrzeit noch nicht müde und morgens, wenn sie raus müssen, weil Kindergarten und Schule rufen, hundekaputt und nörgelig, Ja, und in der Tierwelt ist es auch nichts anderes, der Hund einer Arbeitskollegin wusste am Montagmorgen gar nicht was Frauchen von ihm wollte, eigentlich weckt er doch sie und nicht umgekehrt. Außerdem war ich gestern Morgen auch verstimmt, wo bitte waren die Rehe die ich letzte Woche noch täglich auf dem Weg zur Arbeit gesehen habe? Unbedingt wollte ich ein Bild von ihnen machen sobald die Sonne richtig schön scheint. Jetzt scheint die Sonne wie Bolle nur leider eine Stunde später und die Rehe sind noch im Wald. Also kümmere ich mich jetzt um unseren frühlingshaften Appetit, mache weiter Bilder von meinen Kochmisserfolgen und warte bis sich die Rehe wieder blicken lassen und die Küchenknipse zweckentfremdet wird…
Hühnchen mit Gemüse und Cashewnüsse aus dem Wok
Zutaten für 2 Personen:
2 Teelöffel Pflanzenöl
1 Teelöffel Sesamöl
1 cm Ingwer, fein gerieben
1 Zehe Knoblauch, gehackt, oder eine confierte Zehe
2 Stangen Frühlingszwiebeln
300 g Hähnchenfilet
1 rote Paprika, in kleine Stücke
500 g Broccoli, in kleinen Röschen
2 EL Sojasauce
1 Esslöffel Cashewnüsse
Reis gekocht
Das Pflanzenöl in einem vorgeheizten Wok geben, Ingwer und Knoblauch zufügen und kurz anbraten. Das Hühnchen in Würfel schneiden und mit anbraten. Es sollte leicht bräunen. Anschließend aus dem Wok heben und zur Seite stellen.
Nun Paprika und Brokkoli in den Wok geben und mit dem Sesamöl beträufeln. Etwa 3 min. anbraten. Jetzt das Hühnchen wieder zugeben und ebenfalls die Sojasauce. Unter vorsichtigem Rühren garen.
Zum Schluss die Cashewnüsse zusammen mit den, in Röllchen geschnittenen, Frühlingszwiebeln auch in den Wok geben, Wenige Minuten unter rühren garen. Alles zusammen mit Reis auf angewärmten Tellern anrichten und servieren.


Montag, 26. März 2012

Dem Whiskey auf der Spur, Schokoladentorte mit Käsecreme...

Was man mit Whiskey so alles machen kann ist ja unglaublich und fragt man die Insider hast Du eine Idee für ein Rezept mit Whiskey, leuchten die Augen.Alt bekannt ist es ja, dass man beim Fotografieren Cheese sagen soll, also der Fotografierte soll das sagen. Würde der Fotograf das sagen hätte man ja nicht den gewünschten Effekt. Also den Effekt dass das Wort Cheese die Zähne blitzen lässt und man unwillkürlich aussieht, als würde man lächeln, ob man will oder nicht. Möchte Mann – ich schreibe ausdrücklich Mann- erreichen dass bei seinem Objekt der Fotobegierte –Frau- auch die Augen glänzen, sollte er sie 750ger Gold sagen lassen. Glaubt mir, das gesagt, zaubert spätestens beim Word Gold so ein bezauberndes Lächeln und ein Glanz in die Augen wie Mann es mit Käse nieee erreichen würde. Es sei denn es wäre Käsecreme, aber dazu später mehr.
Möchte der oder die Fotografin einen ähnlichen Erfolg bei einem männlichen Fotomotiv erreichen, sollte er Bier, Wein oder Whiskey sagen, natürlich ganz nach Vorliebe. Okay es wird evtl. ein verhaltenes Lächeln sein, aber die Augen werden glänzen wie bei 750ger Gold. Ich hätte da jetzt etwas vorzuschlagen, allerdings wird man den Glanz in den Augen wohl kaum sehen. Jeder der sie isst, ist geneigt genussvoll die Augen zu schließen und nur noch schmecken zu wollen. Eine schokoladige Torte in der ich Whiskey versteckt habe und dazu eine ausgleichende sahnige Käsecreme.
Schokoladentorte mit Käsecreme
175 g Zartbitter Schokolade
6 Esslöffel starker Espresso
4 Esslöffel irischer Whiskey (Ihr wisst noch, der mit dem "e“)
75 g Zucker
125 g Süßrahm Butter
3 Eier, trennen
Prise Salz
50 g Mandeln mit Schale, gemahlen
1 Teelöffel Vanillesirup
Mark einer Vanilleschote
50 g Mehl
Schokolade, Espresso, Vanillesirup mit Vanillemark und Whiskey in eine Schüssel geben und über einem warmen Wasserbad die Schokolade schmelzen, dabei alles gut verrühren. Wenn alles aufgelöst und vermischt ist, auf Zimmertemperatur abkühlen lassen.
1 Esslöffel Zucker abmessen und zur Seite stellen. Den restlichen Zucker mit der Butter schaumig schlagen. Wirklich recht lange schlagen, sie wird richtig toll schaumig. Nach und nach die Eigelbe unterrühren. Eiweiß mit der Prise Salz kräftig zu Schnee schlagen und den restlichen Zucker langsam hinzufügen und dabei weiter schlagen.
Schokoladenmasse mit dem Butter-Eierschaum vermengen. Nun die Mandeln mit dem Mehl zum Schokoschaum geben und verrühren. Den Eischnee löffelweise unter den Schokoteig heben.
Den Teig in eine 18ner Backform geben und 30 Minuten im vorgeheiztem Backofen bei 180°C backen. Wenn man eine Silikonform benutzt, den Kuchen vollständig in der Form auskühlen lassen.
Schokocreme:
125 g zartbitter Kuvertüre
2 Esslöffel starker Espresso
125 g Süßrahm Butter in Würfel und Zimmertemperatur
100 g Puderzucker
Schokolade und Kaffe in eine Schüssel geben und über einem warmen Wasserbad schmelzen lassen. Zur Seite nehmen und nach und nach die Butter unterrühren. Den gesiebten Puderzucker hinzufügen und so lange aufschlagen die alles abgekühlt und dicklich geworden ist.
Wenn der Kuchen komplett ausgekühlt ist und die Buttercreme etwas angezogen hat, den Kuchen vollständig damit bestreichen und noch mindestens 2 Stunden bis zum Verzehr im Kühlschrank kühlen.
Käsecreme:
1 Esslöffel Zucker
125 g Frischkäse, vollfett
150 g Sahne, geschlagen
Zerstoßene karamellisierte Kaffeebohnen (die hatte ich noch von neulich)
Zucker zum Frischkäse geben und unter Rühren den Zucker auflösen. Die steif geschlagene Sahne unterheben und im Kühlschrank noch einige Zeit nachkühlen.
Je kühler sie ist umso besser harmoniert sie mit der Schokotorte.
Die Torte in Stücke schneiden, einzelne Stücke mit der Käsecreme anrichten und zur Dekoration die zerstoßenen Kaffeebohnen aufkrümeln.


Freitag, 23. März 2012

Italienische Spinattorte nicht nur zu Ostern....

Wer keine Arbeit hat macht sich welche. Dieser Spruch ist ja so verrückt, aber auch so wahr. Welcher Esel hatte mich geritten in einer auf Hochglanz gebrachten Küche eine Spinattorte backen zu wollen und zwar mit frischem, sandigem Spinat? Ich kann es Euch sagen, ins Büdchen ist mal wieder ein neues Buch eingezogen und da ist dieses Rezepte drin, das sicher jeden Hobbykoch zum werkeln animiert. Ein nettes Buch mit Gerichten zu verschiedenen Anlässen im Jahr. Unter dem Motto Maibowle und Martinsgans werden Rezepte präsentiert mit dem Untertitel „Kulinarische Bräuche neu entdeckt. Das Buch ist im Thorbecke Verlag erschienen und die Autorin ist Ira König.Die Autorin wartet mit Traditionsrezepte auf, die zu altbekannten Festen oder auch Jahreszeiten verköstigt wurden. Ein genaues Schema wonach die Rezepte zusammengestellt wurden konnte ich leider nicht feststellen. Zwar ist auch das eine oder andere Mal etwas zur Herkunft geschrieben worden, doch auch hier habe ich etwas den roten Faden vermisst. Die Rezepte sind mir etwas wahllos zusammengestellt, Sie reichen von Neujahr, da fehlt mir eindeutig das Neujahrshörnchen, über die Fastnacht mit anschließender Fastenzeit. Mal finden die Rezepte ihre Grundlage in den christlichen Kalendern, mal in Lebensabschnittsfesten. Das die Maibowle ihren Ursprung darin findet, weil man damit den Frühling willkommen heißt, ist leider nicht ganz treffend. Nur zur kurzen Erläuterung, die Maibowle wurde von dem Mönch Wandalbert im Kloster Prüm zur Stärkung der Leber und des Herzens verabreicht. Angeboten wurde dieser Trank natürlich Ende April bzw. Mai, weil in diesen Monaten der Waldmeister seinen besten Geschmack entwickelt hat. Aber das ist nur bitte am Rande erwähnt, denn es ist ja ein Kochbuch und kein Geschichtsbuch. Gerade weil es ein Kochbuch ist musste ich selbstverständlich die Handhabe der Rezepte ausprobieren und unterm Strich kommt es ja auch nur darauf an. Ich habe mich mal nicht von den hübschen Bildern inspirieren lassen, sondern mir ein Rezept ausgesucht das ganz ohne Foto daherkam und mir gänzlich unbekannt war.Da bald Ostern vor der Tür steht, ist das jetzt mein ganz heißer vorösterlicher Rezepte - Tipp:
Italienische Ostertorte mit Spinat. Das Rezept findet ihr unten.

Fazit:
Ein handliches Buch im Hardcover mit teilweise hübschen Fotos, aber etwas sehr nostalgisch. Wenige Rezepte die unbekannt sind, vieles bereits in Grundkochbüchern zu finden. Zwar sind es Anleitungen zu „Traditionsgerichten“ aber auch die könnte man nach dem heutigen Anspruch etwas aufpeppen.
Ein Dankeschön an den Verlag der mir das Buch zur Verfügung gestellt hat und ich somit das sehr schöne Rezept der italienischen Spinattorte machen konnte. Die hat übrigens ausgezeichnet geschmeckt und wird garantiert in die Liste der Osterspeisen aufgenommen. Dafür möchte ich an die Autorin ein herzliches Danke richten und auch dass die Anleitungen recht plausibel und Anfängertauglich gestaltet sind.
Und der Verlag hat auch etwas dazu geschrieben:
Format 16 x 21 cm
88 Seiten
mit zahlreichen Fotos
Hardcover, 2012
ISBN: 978-3-7995-0721-9
€ 14,90* (Angaben lt. Verlag)

Maibowle und Martinsgans
„Kulinarische Bräuche neu entdeckt“
Auch heute feiern wir am liebsten in Gesellschaft und genießen dabei gutes Essen und Trinken.
Früher wurden Feiern und die dazugehörigen Festtagsrezepte noch stark durch Traditionen, die Jahreszeiten, das Kirchenjahr oder alte überlieferte Bräuche bestimmt. In diesem Buch werden einige dieser kulinarischen Bräuche vorgestellt.
Es klären sich Fragen wie: Warum wird am 6. Januar ein Kuchen gebacken, in dem eine Mandel versteckt ist? Was hat das Lamm mit Ostern zu tun oder wer gab dem knusprigen Spekulatius seinen Namen?
Natürlich gibt es die passenden Rezepte zum Ausprobieren, die auch heute noch so lecker wie in der guten alten Zeit schmecken.
Warum also nicht einmal eine Fastensuppe probieren oder die Familie mit einer traditionellen Martinsgans verwöhnen?
Lassen Sie sich von den traditionellen Bräuchen inspirieren.

=> Altes Brauchtum neu entdeckt
=> Mit leckeren Rezepten von früher
=> Mit wunderschönen Fotos und herrlich nostalgischer Gestaltung

Italienische Ostertorte mit Spinat:
Teig:
400 g Mehl
1 Teelöffel Salz
200 g Butter
1 Ei
Alle Zutaten zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Evtl. 2-3 Esslöffel kaltes Wasser zugeben. Den Zeig abgedeckt gut 1 Stunde stehen lassen.
Füllung:
1,5 kg Spinat
1 Knoblauchzehe, fein gehackt
1 Zwiebel, fein gehackt
3 Esslöffel Olivenöl
Salz, Pfeffer
200 g gemischte Kräuter (Dill, Petersilie, Schnittlauch, Estragon, Kerbel), fein gehackt
200 g Fontinakäse
250 g Ricotta
6 Eier
1 Eigelb
2 Esslöffel Schlagsahne
Fett für die Form
Mehl zum bestäuben
Spinat putzen und sehr gründlich waschen, abtropfen lassen und fein hacken. Das Öl in einem großen Topf erhitzen. Die Zwiebel- und Knoblauchwürfel darin andünsten. Den Spinat zufügen, zusammen fallen lassen und alles zusammen leicht dünsten. Mit Salz und Pfeffer würzen und abkühlen lassen. Die Kräuter, ein Ei, den Fortina und den Ricotta unter den Spinat mischen. Nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsplatte zu zwei großen Platten und einen breiten Streifen ausrollen. Von den Resten für eine Ostertorte Ostermotive ausstechen.
Eine Backform ausfetten. Die Form mit dem Streifen und einer Teigplatte auskleiden. Den Boden mit einer Gabel mehrmals einstechen.
Die Spinatmasse einfüllen, fünf Mulden in den Spinat drücken und jeweils ein Ei hineingeben.
In die verbleibende Teigplatte in die Mitte ein Loch stanzen und auf die Form legen. Den überstehenden Rand nach innen einklappen und zu einer Rolle formen. Mit einer Gabel ein Muster in die Rolle drücken.
Das Ei mit der Sahne verquirlen und die Teigoberfläche damit bestreichen. Die Ostermotive auflegen und ebenfalls bepinseln.
Die Torte im vorgeheizten Backofen auf unterster Schiene 1 Stunde backen.
Im Buch steht lauwarm schmeckt sie am besten, das kann ich nur bestätigen


Mittwoch, 21. März 2012

Haben Sie Schweinepfoten?

War immer per Telefon einer unserer beliebtesten Fragen beim Metzger und wurde mit ja geantwortet, lautete unsere Erwiderung natürlich "Dann haben Sie bestimmt Probleme beim Schuhkauf"!!! Blagen eben! Trotz allem muss ich schmunzeln wenn ich daran denke. Ich hätte nicht gewusst was ich an Stelle des Metzgers gesagt hätte, wobei eine Chance auf Entgegnung hat er ja nie bekommen. Wie ein geölter Blitz haben wir, meine Freundinnen und ich, den Hörer auf die Gaben geschmissen und uns mächtig kaputt gelacht. Da war noch nichts mit Nummernübertragung, außerdem trieben wir unsere Spielchen immer per Telefonzelle, die 10 Pfennig war es uns wert. Nie, niemals hätten wir das vom heimischen Fernsprecher aus machen dürfen. Die Gefahr erwischt zu werden und die anschließende Zurechtweisung wären grenzenlos gewesen. Außerdem hatte der Telefonapparat einen festen Platz mit Schnur die evtl. eine Reichweite von 2 Meter hatte. Irgendwie war das gar nicht so schlecht, denn man hätte nie auf die Idee kommen müssen das Telefon im Badezimmer, Küche, Keller oder Wäschetrockner zu suchen, brauchte man ja auch nicht. Stichwort: fester Platz.Heute hat man da ja ganz andere Mittel, man könnte sich mit Handy direkt vor den Laden stellen und noch obendrein das Gesicht des Metzgers beobachten. Die Gefahr von den Eltern erwischt zu werden ist wohl so gering, wie die Möglichkeit, dass der Metzger ohne Vorbestellung Schweinepfoten hat. Da ist man beim Bäcker schon etwas besser bedient. Haben Sie Schweineohren? In aller Regel hat er die. Boah, müssen Sie aber komisch aussehen....;-)
Ich habe auch Schweineohren genau wie der Bäcker, aber zum Glück auch nur als Gebäck, doch mit gebrannten Mandeln...
Orangen-Mandel-Schweineöhrchen
150 g gebrannte Mandeln
15 g Butter
2 Esslöffel Orangenlikör
2 Teelöffel Orangenschale, fein gerieben
2 Esslöffel brauner Zucker
2 Platten Blätterteig
1 Ei verquirlt
Mandeln fein hacken. Gehackte Mandeln mit Butter, Likör und Orangenschale zu einer groben Paste mischen.
Auf einem Brett die Hälfte des Zuckers ausstreuen und eine Platte Blätterteig auflegen. Behutsam ohne Druck etwas ausrollen, sodass sich der Zucker in den Teig drückt. Die Oberseite des Teiges mit der Hälfte der Mandelpaste bestreichen. Nun den Teig jeweils von beiden Seiten bis zur Mitte einschlagen. Den Teig etwas plattdrücken, mit dem verschlagenen Ei einstreichen und nochmals beide Seiten von außen nach innen bis zur Mitte einklappen. Wieder mit Ei bestreichen. Nun die Teighälften zusammenklappen. Die Rolle für 30 Minuten in den Kühlschrank legen. Mit den restlichen Zutaten genauso vorgehen. Während der Teig gekühlt wird sollte der Backofen auf 180°C vorgeheizt werden. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen (man kann natürlich auch die Bleche einfetten) und von den Teigrollen jeweils 1 cm dicke Scheiben abschneiden. Mit gutem Abstand die Scheiben mit der Schnittseite aufs Blech legen. Die Schweineöhrchen ca. 12 Minuten backen und auf einem Kuchenrost auskühlen lassen. Man kann sie noch mit einer Orangenglasur bestreichen, die ich mir aber gespart habe.
Die gebrannten Mandeln habe ich übrigens wieder selbst gemacht.


Dienstag, 20. März 2012

Mediterranes Geflügel mit Pilze und Knoblauch...

Die Petra hat mich angesteckt! Welche Petra? Ja die von Foodfreak! Ihr wollt auch wissen mit was sie mich angesteckt hat? Okay, dann will ich Euch mal nicht auf die Folter spannen. Ich bin von ihrem Vinz-Event angesteckt. Aber eigentlich war es doch wieder ganz anders. Also Anfang des Jahres hat Petra zu einem Ganzjahres-Event aufgerufen, bei dem es um die Rezepte aus den Büchern von Vinzent Klink geht. Während ich ihren Blog so lese, fallen mir meine Bücher vom Klink wieder ein. Die stehen schon eine ganze Zeit im Regal und bisher habe ich nur einzelne Anregungen herausgepickt, dabei sind die Bücher voll mit tollen Rezepten.Also ran ans Werk, gestern habe ich Euch ja schon einen Abklatsch von seinem Zitronenhühnchen und dem Lauchflan präsentiert, aber heute gibt es Hähnchen mit geröstetem Knoblauch. Wie schon wieder Hähnchen! Na und! Ist doch Frühling, da ist leichte Kost genau richtig und das vom Vinz…
Hähnchen mit geröstetem Knoblauch
8 Schalotten
1 Knoblauchknolle
150 g Champignons
1 küchenfertiges Hähnchen (ca. 1200 g)
Salz, Pfeffer
2 Esslöffel Olivenöl
1/8 Liter Geflügelbrühe
1/8 Liter trockenen Wermut
1 Teelöffel Thymianblättchen
8 Cocktailtomaten
1 Esslöffel Mehlbutter (½ Esslöffel Mehl und ½ Esslöffel Butter verkneten)
2 Esslöffel gehackte glatte Petersilie
Schalotten schälen, Knoblauchknolle in Zehen teilen und ebenfalls schälen. Champignons putzen und vierteln. Das Hähnchen in 4-6 Teile zerteilen, waschen, trocken tupfen, und kräftig salzen und pfeffern.
Olivenöl in einem großen Schmortopf erhitzen Die Schalotten, Champignons und Knoblauchzehen zusammen mit den Hühnchenteilen rundherum braun anbraten.
Mit Brühe und Wermut ablöschen, Thymian zugeben und gute 30 Minuten schmoren. Das Geflügel aus den Topf nehmen und im Backofen bei 60°C warm stellen.
Den Schmorfond zusammen mit dem Gemüse reduzieren, mit der Mehlbutter binden und etwas köcheln lassen. Die gewaschenen Tomaten halbieren und zusammen mit der Petersilie in die Sauce geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit den Hähnchenstücken anrichten.

Ach ja, fast hätte ich es vergessen, hier sind noch jede Menge weiterer Rezepte vom Vinz.


Montag, 19. März 2012

Zitronenhühnchen mit Lauchflan...

Sonnenschein bis Samstagabend war angesagt und was war? Nix war mit Sonnenschein fürs Wochenende. Die grauen Wolken haben mir doch tatsächlich die Lust aufs Fensterputzen vermiest und die Lust auf frühlingshaftes Essen gelockt.Nein, mit grillen kann mich keiner locken, noch nicht! Ich koste die Zeit zwischen Winter und Sommer so richtig aus und freue mich jede Woche auf neue Kräuter, neue Gemüsesorten und auf Speisen die für Frühling sprechen.
Seit ewiger Zeit wollte ich das Zitronenhühnchen machen das auf meiner Kochliste steht und damit ist der Frühling ins Büdchen eingezogen. Es lohnt sich über den Tellerrand zu schauen und einen Blick in die Küchen der Großen zu werfen. Die Anregung habe ich bei Herrn Klink gemopst und auf meine Kochweise angepasst. Also, wer auch Lust auf Frühling hat sollte es unbedingt probieren…
Zitronenhähnchen mit Lauchflan:
Für 2 Personen
1 Stange Lauch
Salz
2 Eier
1/8 l Milch
Pfeffer Muskatnuss
Butter für die Förmchen
2 Schalotten
Olivenöl
1 Teelöffel Zucker
200 ml Hühnerbrühe
100 ml Weißwein
1 Bio Zitrone, die Zesten und den Saft
125 ml Sahne
½ Bund glatte Petersilie, fein gehackt
2 Hähnchenbrustfilets á ca. 150 g
Zitronensalz und Zitronenpfeffer
Zesten eine ½ Zitrone
Lauch putzen, waschen und in feine Stücke schneiden. 3 Minuten in reichlich kochendem Salzwasser blanchieren und in eiskaltem Wasser abschrecken. Gut abtropfen lassen. Förmchen, z.B. Muffinformen, Buttern und den Lauch auf die Formen verteilen. Eier mit Milch und den Gewürzen verschlagen. Die Eiermilch über den Lauch gießen.
Die Formen in ein Wasserbad geben und bei 160°C Umluft im vorgeheizten Backofen ca. 30 Minuten stocken lassen.
Olivenöl erhitzen und die Hähnchenbrustfilets rundherum braun anbraten. Zitronensalz mit Zitronenpfeffer und Zitronenzesten vermischen und die angebratenen Hähnchenbrüste damit würzen. Die gewürzten Hähnchenstücke fest in Klarsichtfolie einrollen und in den Dampfgarer geben. Bei 65°C die Hähnchenbrüste 55 Minuten garen.
Für die Sauce die Schalotten in feine Würfel schneiden und im Bratensatz von dem Hähnchen dünsten. Mit Hühnerbrühe und Weißwein ablöschen. Um gut die Hälfte reduzieren. Die Sahne zugeben und mit Zucker, Pfeffer, Salz, Zitronenzesten und Saft abschmecken.
Die Hähnchenbrüste nach dem Garen zum Anrichten in Scheiben schneiden. Die Flane mit den Hähnchenscheiben und der Sauce anrichten.

Jetzt hätte ich es fast verpasst! Was??? Ja Mensch, das Ganzjahres-Vinz-Event das bei Petra vom Foodfreak-Blog zufinden ist. Eine super Sammlung von sämtlichen Vinzent Klink Rezepten. Gut dass ich noch eben wachgerüttelt wurde. Einen Wegweiser zu den ganzen anderen Rezepten von Herrn Klink findet Ihr hier: