Mittwoch, 5. September 2012

Magst Du Bananen? Magst Du Toffee? Willst Du ein Dessert?

Würde ich sagen ich hätte neulich einen süßen Zahn gehabt, wäre das schamlos untertrieben. Sämtliche Dessertbücher habe ich durchgeblättert, aber irgendwie war nichts Richtiges dabei bis ich dann dieses neue Buch in die Finger bekam. Da sind so schöne Rezepte drin, da wusste ich gar nicht was ich als erstes nachbasteln sollte. Kurzentschlossen gab es bei uns Banoffee.
Jetzt willst Du wissen was Banoffee ist? Stell Dir die süßeste Nachspeise vor die Du kennst und dann packst Du noch eine Portion Süße obenauf. Ja genau, Du musst Dir das Süßeste vorstellen das Dich an den Rand des Zuckerschocks bringt. Wenn Du Dir das vorgestellt hast, hast Du annähernd eine Vorstellung von Banoffee. Wie man sich so eine super süße Gemeinheit einfallen lassen kann weiß ich auch nicht, aber glaub mir, eine Portion reicht und Du wirst so schnell kein Süßverlangen bekommen. Solltest Du widererwarten dieses Dessert zu Deiner Hauptnahrungsquelle auserkoren, hast Du hoffentlich einen guten Zahnarzt.

Aus welchem Buch ich dieses tolle Rezept habe berichte ich in den nächsten Tagen mal, aber vorher verrate ich schon einmal die Anleitung von Banoffee.
Dieses Dessert hat vier Schichten und sieht super aus wenn es in hohen Gläsern serviert wird.
Schicht Nr. 1 Schokocreme
100 g Zartbitterschokolade
40 g Sahne
30 g Butter
1 Teelöffel Puderzucker
2 Teelöffel Wasser
Schokolade schmelzen und mit alle anderen Zutaten gründlich vermischen. Die Creme mindestens 2 Stunden kühl stellen.

Schicht Nr. 2 Bananenkaramell
100 g Rohrzucker
2 Esslöffel Bananenlikör
2 Esslöffel Sahne
2 reife Bananen
1 Prise Salz
100 g gehackte Nüsse
Den Rohrzucker in einem Topf karamellisieren, vorsichtig den Bananenlikör und die Sahne zugießen. Den Karamell in der Likörsahne auflösen. Die Bananen grob quetschen und mit der Prise Salz unter den Karamell geben. Nun noch die gehackten Nüsse zugeben und alles gut vermischen.

Schicht Nr. 3 Krümelkeksschicht
70 g Butter
200 g Butterkekse
Butterkekse in einen Gefrierbeutel geben und gründlich zerkleinern. Butter schmelzen und mit den Butterkekskrümeln vermischen. Die Krümelkekse auf 6 Gläser verteilen und fest an den Boden andrücken. Die Gläser kühl stellen.

Schicht Nr. 4 Vanillesahne
200 ml Sahne
1 Esslöffel Zucker
Von ½ Vanilleschote das Vanillemark
Sahne mit Vanillemark und Zucker vermischen und cremig aufschlagen.
Auf die Krümelkeksschicht (Schicht 3) den Bananenkaramell (Schicht 2) füllen. Darauf die Schokocreme (Schicht 1) geben und als Abschluss kurz vor dem Servieren die Vanillesahne (Schicht4) gießen.


Dienstag, 4. September 2012

Füße zum Knabbern oder Hände im Dip…

Das hätte ich mir mal als Kind erlauben sollen, ich glaube meine Mutter hätte vor Entsetzen am Kronleuchter gehangen.
Füße zum knabbern gab es hier im Büdchen ja schon, sicher könnt Ihr Euch noch an die Käsefüße erinnern. Aber dass ich jetzt auch noch mit den Händen esse, das hättet Ihr sicher auch nicht von mir erwartet. Also ich habe schon ausgesprochen gute Tischmanieren mitbekommen, aber wer möchte nicht mal mit den Fingern im Dip stecken?! Die Idee ist mir gekommen als ich neulich diese schönen roten Kekse gebacken habe. Die Anregung habe ich im Dörrbuch bekommen. Eigentlich wollte ich nur bunte Fische backen, aber dann kam mir die Idee den Teig mit den Handformen auszustechen.
Jetzt schau mal, würdest Du mit diesen Händen nicht auch gerne in einem leckeren Dip herumpatschen?

Rote-Bete-Kekse
50 g getrocknete und gemahlene Rote Bete
150 g Mehl
Salz nach Geschmack
100 g Schweineschmalz
1 Eigelb
2-3 Esslöffel Rote-Bete-Saft (wenn kein Saft vorhanden ist kann man auch Wasser mit etwas Rote-Bete-Pulver färben)

Alle Zutaten zu einem Mürbeteig verkneten, zu einer Kugel formen, in Folie einwickeln und ca. 30 Minuten kühlen.
Den gekühlten Teig dünn ausrollen und mit gewünschter Form (bei mir waren es Fische und Hände) ausstechen.
Die Kekse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und 20 Minuten im vorgeheizten Backofen backen.
Die Kekse nicht zulange backen, sonst werden sie hart.