Montag, 7. Januar 2013

Ich glaub es geht jetzt wieder los…

…der Urlaub ist vorbei und ich werde Euch wieder in meine Kochtöpfe, aber auch in meinem Backofen schauen lassen. Gleich heute fange ich damit an und habe ein Rezept von Zitronengrasspieß mit Rinderfilet an Honigmöhren und Vanille-Kartoffel-Dip. Viele unterschiedliche Aromen die auf dem Teller wunderbar miteinander harmonierten. Eigentlich bin ich ja jetzt nicht der Fan von unzähligen Gewürzen innerhalb eines Menüganges. Aber Ende dieses Monats steht ein Kochkurs an, wieder ein Kochkurs mit der Freundin und diesmal geht es um Gewürze, da wollte ich mich einfach schon mal etwas einstimmen. Ich bin schon so gespannt was die Freundin da wieder aus dem Ärmel zaubert. Freundin, ich freu mich…
Zitronengrasspieß mit Rinderfilet an Honigmöhren und Vanille-Kartoffel-Dip
Rinderfiletspieß:
Pro Person 3 Stücke Rinderfilet á ca. 50 g zwischen zwei Folien flach plattieren
Für die Marinade:
Sesamöl und Sojasauce, je 2 Esslöffel
1 Teelöffel Honig
2 Esslöffel feingehacktes Koriandergrün
1 Knoblauchzehe fein gehackt
1 kleine rote entkernte Chilischote, fein gehackt
Die Rinderfiletscheiben mit der Marinade einstreichen. An den Zitronengrasstangen die äußeren 2-3 Blätter entfernen.
Die marinierten Fleischscheiben um die Zitronengrasstangen wickeln und mit Küchengarn festbinden. Die Spieße in eine Schale geben und mit der restlichen Marinade einstreichen. Mindestens eine Stunde ziehen lassen.
Gebraten werden sie übrigens kurz vor dem Essen in Sesamöl innerhalb von 5-6 Minuten von allen Seiten.
Für das Dip 200 g Kartoffelwürfel von mehligen Kartoffel in Salzwasser garen.
Die Kartoffeln abgießen und warm durch ein feines Sieb streichen.
Die die Schneekartoffeln 100 g Saure Sahne rühren. Schale einer ½ Limette und 2 Esslöffel Limettensaft unterrühren. Ein daumengroßes Stück Ingwer fein reiben und zusammen mit dem Mark einer Vanillestange ebenfalls unter die Kartoffel geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Möhren in Scheiben schneiden, mit einem Esslöffel Wasser in einen Topf geben und salzen. Gute 15 Minuten stehen lassen und weiteres Wasser ziehen lassen. Die Möhren ca. 20 Minuten garen. Zwischenzeitlich eine Stange Lauch ebenfalls in Scheiben schneiden und zu den Möhren geben. Die Möhren mit einem Teelöffel Honig und etwas Butter würzen. Weitere 5 Minuten bei minimaler Hitze warmhalten.
Anmerkung: noch etwas (ca. ein Teelöffel) geriebene Galgantwurzel unter die Möhren mischen, das gibt einen ganz besonderen Geschmack der mit leichter schärfe das Aroma unterstreicht.

Jetzt die Rinderspieße braten und zusammen mit den Honigmöhren und dem Kartoffeldip anrichten und servieren.
 

Kommentare:

  1. Schön, da sind ja schon mal fast alle Gewürze im Spiel, danke. Da können wir den Kochkurs ja abblasen. Es sei denn, mir fällt noch irgendetwas ein!

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja eine schöne Ideee, das Fleisch direkt um das Zitronengras zu wickeln. Gefällt mir gut.

    AntwortenLöschen
  3. Un plato delicioso! Tiene muy buena pinta, un abrazo!

    AntwortenLöschen
  4. Oh,schaut das lecker aus. Honigmöhren hört sich gut an ;)

    Liebe Grüße,
    Maraike

    AntwortenLöschen
  5. Danke! Ich habe die Bilder bereits im FB bewundert und Merk mir das vor. Schmeckt garantiert auch herrlich vom Grill, neues Jahr da kommt bestimmt Sommer ;-)
    Grüessli
    Irene

    AntwortenLöschen
  6. @Freundin, ach Du liebe, verteilst hier Komplimente. Mit Deiner Gewürzvielfalt und Kreativität kann ich gar nicht mithalten. Aber trotzdem Danke und jetzt freue ich mich noch mehr :-)

    @Wildes Huhn, aber auch schön die Marinierzeit einhalten, sonst wird das nix, weil der Geschmack von dem Zitronengras noch nicht übergesprungen ist :-)

    @MiKa und wieder stehe ich auf dem Schlauch, wie kommst Du auf die Idee dass ich Spanisch spreche? Aber ich habe im Gefühl es war wieder eine sehr schöne Nettigkeit von Dir <3

    @Maraike, ich muss noch eine Ergänzung ins Rezept bringen, an die Honigmöhren kam noch etwas Galgantwurzel, sehr delikat. :-)

    @Irene, das glaube ich auch, aber da frag mal die Spezis wie lange diese Spießchen auf dem Grill brauchen. Ich könnte mir vorstellen das geht rasendschnell :-)

    AntwortenLöschen
  7. Ja das braucht nur kurz, wäre sonst ein Skandal am Filet ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Ja das braucht nur kurz, wäre sonst ein Skandal am Filet ;-)

    AntwortenLöschen