Montag, 11. Februar 2013

Für heute Chips auf die Schnelle, ist doch Rosenmontag…

Ja sag mal, hast du das schon mal erlebt, Du hast Besuch eingeladen, willst Dir mit ihm einen schönen Abend machen und Du hast nichts zum knabbern im Haus? Du kannst mir jetzt nicht erzählen, Du wärst jetzt so ganz cool und lässt Dir einfach mal nichts anmerken. Ich gebe ja zu, ich habe auch nicht immer die große Lust auf Käsefüße oder Gissini und die sind ja auch nicht innerhalb einer halben Stunde fertig. Aber so gar nichts hinstellen ist auch doof, oder? Aber jetzt habe ich für Dich die Lösung. Nein, ich schick Dich jetzt nicht zur Tanke, wo denkst Du hin. Also bitte! Etwas Einsatz musst Du schon bringen. Was hältst Du von selbstgemachten Kartoffelchips? Kaufen kann doch jeder, aber diese sind so genial und der Hammer, mit den Fettigen aus der Tüte nicht zu vergleichen. Aber ich gebe Dir einen Tipp, mach dir die doppelte Menge von der Menge, von der Du glaubst Du benötigst sie. Du wirst sehen, es wird nicht reichen, bei mir war es bisher immer Zuwenig. Aber probier es einfach aus.
Du schälst 5-7 festkochende, große Kartoffeln. Mit einem Hobel auf ganz dünner Stufe hobelst Du die Kartoffeln in Scheiben. In kaltem Wasser wäschst Du die Kartoffelscheiben, bis die Stärke gut abgewaschen ist, dann legst Du die Kartoffelscheiben auf Küchenrolle und trocknest sie gut ab.
Ein bis zwei Teelöffel vermengst Du mit Salz. Die Kartoffelscheiben gibst Du in eine Schüssel und vermischt sie mit dem Salz-Öl-Gemisch. Backbleche mit Backpapier auskleiden. Die Kartoffelscheiben auf den ausgekleideten Backblechen auslegen. Die Kartoffelscheiben sollten sich nicht berühren.
Du backst die Kartoffelscheiben im Backofen auf 180° C den Du vorher aufgeheizt hast. Nach 25 Minuten solltest Du ein waches Auge auf Deine Chips haben, jetzt geht es eigentlich wirklich nur um Sekunden bzw. Minuten, aber spätestens nach 30 Minuten sind sie garantiert goldbraun gebacken und knusprig.
Du holst sie aus dem Backofen und lässt sie kurz auskühlen, sie lösen sich wie von selbst vom Backpapier. Einfach in eine Schüssel geben und servieren.
Sollten sie ihre Knackigkeit verlieren, kannst Du sie wieder aufpeppen indem Du sie für 10 Sekunden bei 600 Watt in die Mikrowelle gibst, wieder abkühlen lassen und weiter knuspern. So, und jetzt kannst Dich auf Deinen Rosenmontagbesuch freuen.


Kommentare:

  1. mmmh lecker! Werde ich auch die Tage mal versuchen - Chips gehen immer ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sandra, ja versuch sie mal, aber sie haben wirklich Suchtfaktor ;-)

      Löschen
  2. Selbstgemachte sind wirklich lecker. Ich habe mal beim Kochen mit Schulkindern bunte Chips gemacht. Da ging die Post ab.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freundin das kann ich mir gut vorstellen, und wenn sie nicht so fettig sind wie die gekauften, sind sie ja sogar gesund :-)

      Löschen
  3. ..... das probiere ich heute wohl auch mal ... kenne nur die frittierten .....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Greta, heute oder am Wochenende ;-) die Frittierten machen es sich immer auf den Hüften bequem...

      Löschen
  4. Das schöne ist ja das man alles mögliche auf diese Art zu Chips verarbeiten kann. Ich habe letztens Lila Kartoffeln genommen. Die sind Farblich auch noch mal richtig schön!

    AntwortenLöschen

Lieber Leser ich freue mich dass Du meinen Blog liest und wenn Du Dir dann auch noch die Mühe machst Kommentare hier bei mir zu hinterlassen, ist das ein ganz besonderes Kompliment für mich.
Allerdings werden neuerdings aus gegebenem Anlass die Kommentare erst durch mich geprüft eh sie freigeschaltet werden. Leider ist die Anzahl der Spams in letzter Zeit so enorm angestiegen das ich mich zu dieser Vorgehensweise entschließen musste. Ebenfalls werden anonyme Kommentare, wie auch Einträge die mit Werbelinks versehen sind, prinzipiell nicht veröffentlicht. Auch die notorischen penetranten Besserwisser möchten dem Büdchen bitte fern bleiben. Sie sind unerwünscht, dafür gibt es einschlägige Foren auf denen sich diese "Gutmenschen" austoben können.
Ich weiß dass meine Stammleser und Blogschreiber diese Meinung mit mir teilen und vollstes Verständnis haben.
Gegenüber Mitmenschen die meinen sich an diese Regel nicht halten zu müssen, behalte ich mir rechtliche Schritte vor.