Posts mit dem Label Äpfel werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Äpfel werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Donnerstag, 23. Oktober 2014

Urlaubserinnerungen, Apfeldessert mit Topfenknödel und Paradiesäpfel, oder doch ganz anders…

…es ist Wochen her wann ich dieses Dessert gemacht habe, es war irgendwann im Spätsommer inspiriert noch von unserem Urlaub in Südtirol. Du weißt schon, wir waren im Juni dort und Südtirol ohne kulinarisches Schlemmen geht gar nicht. So viele Anregungen habe ich dort gesammelt und irgendwie reicht die Zeit nie so ganz alles umzusetzen. Auf der Nachbastelliste standen ganz oben Topfenknödel. Jetzt ist es ja nicht so, als würden Herr GB und ich dort nur essen und trinken, nööö, wir machen auch den einen oder anderen Wanderweg unsicher und das dann ausgerechnet auf dem Weg eine Raststation liegt, die die weltbesten Marillenknödel hat, ist jetzt wirklich nicht unsere Schuld.
Also unser Weg wurde von einer ganz reizenden Hütte gekreuzt und prompt hatten die eine Speisekarte. Die Marillenknödel wurden sofort bestellt, denn wir hatten vorher einen heißen Tipp bekommen, wir sollten nur alleine wegen der Knödel den Weg auf uns nehmen. Wie gesagt, wir haben es nicht bereut, das Einzige was wir bereuten, dass wir keine Gelegenheit hatten die Hütte noch ein zweites Mal zu besuchen.
Herr GB war so begeistert und drängte die Wirtin uns das Rezept zu geben. Na so ganz hat sie es nicht herausgerückt, aber Anhaltspunkte hat sie gegeben. Bis ich mich endlich durchdringen konnte nach Anhaltspunkten nachzubasteln war die Aprikosenzeit vorbei und jetzt stand ich da mit meinem kurzen Hemd ohne Marillen. Dann lachten mich die Äpfel so sehr an und da kam der Geistesblitz. Topfenknödel mit Apfelfüllung.
Es verselbstständigte sich der Apfelgedanke und Schwups war ein ganzes Dessert im Kopf. Von der Herbstkirmes im Nachbarstädtchen angestiftet kam dann auch noch die Idee für den Paradiesapfel hinzu, aber das ist eine andere Geschichte, die gibt es in den kommenden Tagen zusammen mit der Apfelmousse.
Heute Topfenknödel:
Für den Teig
3 Eier
120 g Butter
150 g Hartweizengrieß, fein
150 g Mehl
500 g Quark 20% (gute 12 Stunden abtropfen lassen)
Mark einer Vanilleschote
1 Prise Salz
Apfelstückchen ganz kurz dünsten, höchstens 3 Minuten
Die Butter schaumig schlagen. Nach und nach die Eier zugeben und gründlich mit der Butter verschlagen. Dann nach und nach die anderen Zutaten zugeben. Mehl und Quark immer im Wechsel. Den Teig so lange rühren bis ein glatter Teig entstanden ist. Den Teig zu einer Rolle formen, in Frischhaltefolie wickeln und mindestens 1 Stunde ruhen lassen. Je länger er ruht umso besser.
Den Teig in 12 Scheiben schneiden und jede Scheibe dünn ausrollen.
Jeweils in die Mitte jeder einzelnen Scheibe ein Stück Apfel legen, das Apfelstück mit dem überstehenden Teig umschließen und zu einer Kugel formen.
Wasser zum kochen bringen, salzen und die einzelnen Knödel in das kochende Wasser legen. Die Hitze reduzieren und die Knödel ca. 20 Minuten leicht köcheln lassen bis sie aufsteigen.
Für die Butterbrösel
150 g Butter
60 g Zucker
1 Esslöffel Vanillezucker
300 g Paniermehl / Semmelbrösel
Zimtzucker
Butter, Zucker, Vanillezucker und Paniermehl in einer Pfanne vermischen und erhitzen. Dabei kann man sie Brösel ruhig leicht anrösten.
Die Topfenknödel in die Butterbrösel geben und rundherum behutsam in den Bröseln wälzen. Auf Teller geben und mit etwas Zimtzucker bestäuben.

Donnerstag, 16. Oktober 2014

Neue Taschen zum Fest, Apfeltaschen…

…neee, neee, ich schreibe noch keinen Wunschzettel für das Christkind, obwohl wenn ich es mir so recht überlege……., neee komm, lassen wir das. Erstmal wollen wir den goldenen Oktober genießen und im Oktober gibt es immer das eine oder andere im Büdchen und Umgebung zu feiern. Allen Aktivitäten voran und überhaupt eins der wichtigsten Ereignisse ist der Geburtstag von Herrn GB. Selten feiern wir den ganzen Tag zuhause, lieber sind wir auswärts und können so besser den eigentlichen Tag genießen. Wo es an diesem Tag hingeht dürfen sich prinzipiell immer die Geburtstagskinder aussuchen. Geburtstagskinder sind an ihrem Tag die Bestimmer und das ist mit Sicherheit nicht nur im Büdchen so.
Jetzt ist es ja mit dem eigentlichen Geburtstag meistens nicht abgetan. Dahinter stehen ja auch noch immer so einige Gratulanten und die lieben Kollegen, die will man ja auch nicht einfach links liegen lassen. Schließlich geht man Seite an Seite, Tag für Tag zusammen durch das Berufsleben, da werden natürlich die Gelegenheiten wahrgenommen, um an solchen Tagen auch die Kollegen zu bespaßen.
Herr GB als Bestimmer weiß immer ganz genau was er sich für die Kollegen wünscht, bis ich daher komme. Ja, ich mit meinen tollen Ideen. Herr GB lässt sich immer ganz geduldig alles aufzählen was mir so einfällt, früher endete das dann immer bei einem Topf Gulasch und einer Philadelphiatorte. Beides in den Achtzigern sehr gerne genommen. Mittlerweile sind wir moderner geworden und der Topf Gulasch wurde gegen Pulled Pork Burger ausgetauscht. Tja und die Philadelphiatorte schafft es auch leider nicht mehr in die Büdchenhitliste. Außerdem werden lieber kleine Gebäckstücke, mal so auf die Hand, gegessen. Also hier im Büdchen ist das so. Keine mächtigen Torten und schon mal gar nicht diese überwältigenden Cremeteilchen. Nööö, die Büdchengesellschaft greift lieber zu Kleingebäck. Ich erinnere da ja gerne an die Schwarzwälderkirschtörtchen oder die fluffigen Bierteilchen. Sowieso sind kleine Taschen in denen etwas Versteckt ist der Renner. Ja überhaupt, wie wäre es denn mal mit kleinen gefüllten Taschen zum Fest? Eine Idee war geboren! Probeweise habe ich mal welche gebacken, so halt zum Testen, ob sie Herrn GB schmecken und ob die geburtstagkollegentauglich sind. Sie sind!!! Allerdings nur unter einer Bedingung, hat Herr GB gesagt, nur wenn ich ihm auch noch den Marzipankuchen von neulich backe.
Okay, so ist das, Herr GB ist das Geburtstagskind, er ist der Bestimmer und der Trend geht eh zum Zweitkuchen…
Apfeltaschen:
Teig:
400 g Mehl
40 g Zucker
20 g frische Hefe
200 ml lauwarme Milch
1 Ei
1 Prise Salz
40 g Butter
3 gehäufte Esslöffel Magerquark
Mehl und Zucker in einer Schüssel vermischen, in das Mehl eine Mulde drücken und die Hefe hinein bröseln. Die warme Milch aufgießen, 5 Minuten stehen lassen und die Hefe etwas arbeiten lassen. Alle restlichen Zutaten zugeben und solange kneten bis sich der Teig von der Schüssel löst und ein geschmeidiger Teig entstanden ist.
Den Teig abgedeckt 20 Minuten ruhen lassen, er sollte sich vergrößern.
Füllung:
3 Esslöffel Rum
400 g aromatische Äpfel (ich verwende gerne die Sorte Elster)
1 Esslöffel Zitronensaft
1 Esslöffel Zucker
Eine gute Prise Zimt
1 Esslöffel Butter
Butter in einer Pfanne zerlassen, Äpfel schälen und in kleine Würfel schneiden.
Den Zucker zugeben und die Apfelstücke in der Butter kurz andünsten. Mit Zitronensaft und Zimt würzen und in einer Schüssel abkühlen lassen.
Den Teig ausrollen und in etwa 10x10 cm große Vierecke schneiden. In die Mitte der Vierecke jeweils etwas von den Äpfeln geben und zu Dreiecken zusammenklappen.
Die Ränder gut zusammen drücken.
Den Backofen auf 200°C Umluft vorheizen und innerhalb von 15 bis 20 Minuten goldbraun backen.

Donnerstag, 17. Juli 2014

Bratkartoffelsalat, im Trio mit Nürnberger und Apfelsenf…

Guten Tag, ich bin die Alte und komme jetzt wieder öfters. Vorab mal ein herzliches Dankeschön an die lieben Leser dessen Mails mich in meiner kreativen Schaffenspause erreicht haben.
Mir geht es wirklich sehr gut und auch auf allen Nebenschauplätzen in meinem Leben ist alles in bester Ordnung. Mir ist irgendwie wohl nicht wirklich klar gewesen wie viele Menschen da draußen auf meine Beiträge und auf ein Lebenszeichen aussem Büdchen warten und warteten. Als mich dann aber beim Einkaufen eine Dame ansprach und sagte „sagen Sie mal, Sie sind doch Frau Gourmet-Büdchen, da bin ich aber froh dass ich sie jetzt hier treffe, ich dachte schon es wäre etwas passiert“, war mir klar, jetzt muss etwas geschehen.
Mensch, Mensch, Mensch Klärchen, hab ich so bei mir gedacht, die Phase der Schreibunlust und des Lotterlebens ist jetzt vorbei, Punkt, Aus!!!
Du kannst mir glauben, hier und jetzt die Kurve zu kriegen ist gar nicht so einfach. Ist ja nicht so, als würde Herr GB nichts mehr zu essen bekommen, oder dass ich nicht mehr kochen würde. Nein ganz und gar nicht, aber es gab ständig Anlässe die meine Schreibträgheit förmlich heraufbeschworen, also ich konnte echt nix dafür.
Als dann der Urlaub vorbei war, war der Juni auch schon so gut wie gelaufen, aber nun war die WM in vollem Gange. Du kannst Dir vorstellen, jetzt hatte ich erst recht keine Zeit, denn schließlich ging es ja um den Pott.
Der Mai war vollgepackt mit Arbeit, der Schreibtisch musste also leer gefegt werden, denn schließlich wollte ich für 4 Wochen ins Trainingslager in Urlaub nach Südtirol. Du weißt schon, da wo unsere Weltmeister waren, na okay fast, aber an dessen Hotel in Südtirol sind wir vorbei gefahren.

Ja und jetzt ist die WM vorbei, wir sind Weltmeister, unsere Jungens sind wieder alle Zuhause, wir haben abgefeiert und noch immer das Lachen im Gesicht wie eingemeißelt.
Und jetzt bist Du dran! Bei den ganzen Argumenten hast Du doch Verständnis dass ich mich jetzt mal nicht so ums Büdchen kümmern konnte, oder.
Als kleine Entschädigung habe ich selbstverständlich auch etwas Essbares mitgebracht und das Rezept zum nachbasteln. Ach ja und ich gelobe Besserung und werde mich wieder mehr ums Büdchen kümmern, geht ja nicht, dass hier alles verstaubt.
Bratkartoffelsalat mit Nürnberger und Apfelsenf:
Kartoffeln festkochend 
1 Bund Frühlingszwiebeln
1 Esslöffel gekörnten Senf
Butterschmalz
Mayonnaise (selbstgemacht, Rezept siehe unten)
Die Kartoffeln schälen und in Scheiben schneiden. Das Butterschmalz in einer großen Pfanne erhitzen und die Kartoffelscheiben von beiden Seiten goldbraun braten. Die fertigen Scheiben auf Küchenpapier entfetten.
Die Frühlingszwiebeln in Stücke schneiden und zusammen mit den Kartoffelscheiben in eine Schüssel geben. Mit der Mayonnaise mischen und etwas zeihen lassen.
Mayonnaise:
1 Eigelb
100 ml Pflanzenöl
2 Esslöffel Weißweinessig
Salz, Zucker und frischer schwarzer Pfeffer
1 Zehe frischer Knoblauch ganz fein gehackt
Alle Zutaten bis auf den Knoblauch in einen hohen Schlagtopf geben und mit einem Mixstab zu einer Mayonnaise schlagen. Nun noch den Knoblauch untermischen. 
Apfelsenf für die Nürnberger:
50 g Senf
100 g Rapsöl
1 Esslöffel Zucker
25 ml Apfelessig
½ Bund Dill
Salz und Pfeffer
1 Apfel, Sorte Braeburn, in feine Stückchen geschnitten
Alle Zutaten bis auf den Apfel gut verrühren. Anschließend die Apfelstückchen untermischen. Ach übrigens, ich habe eine Hälfte des Apfels mit Schale und eine Hälfte ohne Schale in feine Stücke geschnitten. Das sah nicht nur hübsch aus, das war auch herrlich von der Konsistenz. Durch die Schale wurde der Senf sommerfrisch und wunderbar knackig.

Na und wie Du Nürnberger grillst oder brätst muss ich Dir ja jetzt nicht nochmal erklären, oder?

Mittwoch, 7. Mai 2014

Basilikum liegt in der Luft, ach nee nicht in der Luft, es ist im Eis…

Wir hier im Büdchen lieben Eis, allerdings nur das Selbstgemachte. Früher besuchten wir das eine oder andere Eiscafé hier in der Umgebung dessen Eis wir sehr gerne mochten und auch immer noch mögen, aber nachdem ich das erste Eis selbstproduziert hatte, war es um uns geschehen. Nicht nur die eigenen Kreationen die es nirgends sonst wo gibt sondern auch die Frische, einfach einmalig. Hast Du schon einmal mit Deinem Schatz zusammen einen Riesenbecher Eiscreme ausgeschleckert und hinterher das Gefühl gehabt dir wäre der ganze Mund eingefroren? Mit Selbstgemachten passiert das öfters. Meistens fängt es mit einem Löffel frischem Eis mal so direkt aus der Eismaschine an und endet mit einem Eisgelage.
Herrn GB darf ich erst an die Eismaschine lassen, wenn es fertig ist. Kommt er früher in die Reichweite, ist die Eismaschine eher leer wie das Eis gefroren ist. Aber wenn ich ganz ehrlich bin, mit dem selbstgemachten Eis bin ich zum absoluten Eisfreak geworden. Nicht nur Eis zum Dessert, sondern auch z.B. ein Paprikaeis oder ein Tomateneis in der Vorspeise kommt im Freundeskreis sehr gut an.
Jetzt im Frühling müssen die restlichen Äpfel vom letzten Jahr weg und das frische Basilikum ist direkt auf dem Weg in die Frühlingsküche. Diesmal wird es nicht als Pesto verarbeitet oder mit Tomaten anhingerichten, sondern es wird gehackt und gemischt, gerührt und gefroren. Mal so ganz unter uns, diese Eis geht auch ohne Eismaschine, du musst es nur häufiger während der Gefrierzeit durchrühren, aber nur rühren, nicht probieren, hörst Du, nicht probieren!
So, ich habe Dich jetzt lange genug auf die Folter gespannt, Du willst jetzt endlich das Rezept?
Du brauchst 300 g geschälte säuerliche Apfelwürfel, 150 ml Apfelsaft, ein großen Bund Basilikum, Schale und Saft einer unbehandelten Zitrone, 2 Esslöffel fein gehackte Pistazien, 130 g feinsten Zucker, Mark einer Vanillestange, 100 ml Sahne, 100 g Ricotta und grob gehackte Pistazienkerne für die Deko.
Die Apfelwürfel zusammen mit dem Apfelsaft in einem Topf aufkochen und zugedeckt 3 -5 Minuten zugedeckt auf kleinster Hitze garen. Das Apfelmus anschließend abkühlen lassen.
Basilikum mit den restlichen Zutaten und dem abgekühlten Mus in einem Blender (Mixer) fein pürieren.
Die Creme in die Eismaschine geben und gefrieren, oder in eine Metallschüssel gießen und unter gelegentlichen umrühren ca. 4 Stunden im Gefrierschrank gefrieren.
Mit Basilikumblättchen, einem Apfelschnitz und einigen gehackten Pistazienkernen servieren.


Montag, 29. Oktober 2012

Verdammt wo ist denn Sonntagsüß?

Das ist mal wieder so typisch für mich, das Klärchen. Monatelang lese ich von der Initiative Sonntagsüß und wenn ich es, im wahrsten Sinne des Wortes, gebacken bekomme, ist die Aktion eingestellt.
Also nicht jetzt wirklich eingestellt, nur in veränderter Form. Die Rezepte werden jetzt nicht mehr auf dem Blog gesammelt, sondern auf einer Seite bei Facebook sind sie zu finden.
Jetzt fragst Du dich was mein Montagsbeitrag mit Sonntagsüß zutun hat? Den Kuchen gab es natürlich sonntags, aber da im Gourmet-Büdchen sonntags die Tastatur still liegt, kann sonntags eben auch nichts gebloggt werden.
Außerdem habe ich mir ja fast einen Wolf gesucht bis ich endlich kapiert habe, dass man eben nur noch bei FB Sonntagsüß lebt und auf den organisierten Blog´s die Initiative eingestellt ist.
Euch kann es ja auch egal sein, denn Ihr wollt sicher nur das Rezept von der leckeren holländischen Marzipanapfeltorte haben. Übrigens, das Backen klappt bei mir immer besser und deshalb gibt es für Herrn GB zukünftig auch immer Sonntagsüß, mal sehen wie lange ich die Backerei durchhalte…
 
 
Holländische Marzipanapfeltorte
300 g Mehl
125 g feiner Zucker
1 Prise Salz
200 g kalte gute Butter
1 Eigelb
50 g getrocknete Aprikosen in kleine Würfel gehackt
50 g getrocknete Datteln in kleine Würfel gehackt
100 ml Orangensaft
1 kg Äpfel (Elstar), geschält und in Scheiben geschnitten
2 Esslöffel Speisestärke
2 Teelöffel Zimt
2 Esslöffel feiner Zucker
200 g Marzipanrohmasse
3 Esslöffel Aprikosenkonfitüre
Mehl mit Zucker, Salz, Butter und Eigelb zu einer Teigkugel verkneten. Diese Teigkugel in Frischhaltefolie einwickeln und mindestens 30 Minuten im Kühlschrank lagern. Eine Springform mit Backpapier auskleiden, oder einfetten. Die Aprikosen – und Dattelwürfel in einen Topf geben und mit dem Orangensaft mischen. Das Obstgemisch aufkochen bis die Obstwürfel den Saft aufgesogen haben. Nun die gut gekühlte Teigkugel in zwei Teile halbieren. Eine Hälfte des Teiges in die Form geben und ausrollen. Den Teig an den Seitenrändern hochziehen und mit einer Gabel mehrfach einstechen. Die Apfelstücke auf den Teig verteilen, darüber die Aprikosen- und Dattelwürfel geben.
Speisestärke mit Zimt und Zucker mischen und auf die Äpfel streuen.
Die zweite Hälfte des Teiges in Streusel zerbröseln und über die Äpfel-Speisestärke-Mischung verteilen.
Nun die Marzipanmasse in kleine Stücke krümeln und über den ganzen Kuchen bröckeln.
Die Kuchenform in den vorgeheizten Backofen schieben und bei 175°C 45 bis 50 Minuten backen bis er goldbraun ist. Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und mit der Aprikosenkonfitüre bestreichen.
Jetzt den Kuchen noch 10 Minuten in der Form auskühlen lassen, aus der Form nehmen und servieren. Er schmeckt warm sehr gut, aber auch abgekühlt am nächsten Tag ist die Torte noch herrlich saftig. Sonntagsüß eben ;-)


Dienstag, 9. Oktober 2012

Saftiges Brot mit trockenen Äpfeln…

kannst Du Dich noch erinnern, im August ist meine Dörrmanie endgültig zum totalen Ausbruch gekommen. Ich bin noch immer begeistert wie vielseitig getrocknetes Obst und Gemüse einsetzbar ist. Während wir im September den Süden von Deutschland bereisten, begeistert von den Obstländereien der dortigen Bauern und den traumhaften Apfelbäumen an jeder Ecke, überkam mich wieder die Lust den Duft, die Süße und den fruchtigen Genuss einfangen zu wollen.
Dann musste ich wieder an mein leckeres Apfelbrot denken das ich vor dem Urlaub gebacken habe. Spätestens da stand fest, ich muss unbedingt Äpfel mit ins Büdchen schleppen.
Außerdem schmecken getrocknete Apfelringe in Schokolade getaucht auch hervorragend und so langsam muss man ja auch an die Adventzeit denken. Ansonsten kann neben Dominosteine, Lebkuchen und Marzipankugeln auch ruhig mal etwas Gesundes gegessen werden, oder?
Allen die das tolle Apfelbrot probieren wollen kann ich folgendes Rezept ans Herz legen. Es ist auch eine richtige Köstlichkeit für die Kaffeestunde.
Apfelbrot:
350 ml Apfelsaft oder Pflaumensaft
20 g frische Hefe (es funktioniert aber auch super mit einem Tütchen Trockenhefe)

1 Esslöffel Zucker
150 g getrocknete Apfelscheiben (das entspricht ca. 6 frischen Äpfeln)
45 ml Calvados
1 ½ Teelöffel Thymianblättchen
500 g Mehl
1 gestrichener Esslöffel Salz
Backpapier
1/3 des Apfelsaftes erwärmen, die Hefe da hinein krümeln und den Zucker hinzufügen. Den Saft rühren bis sich alles aufgelöst hat.
Die getrockneten Apfelscheiben mit einer Haushaltsschere in Stücke schneiden und mit dem Calvados beträufeln.
Ebenfalls die Thymianblättchen zugeben und alles vermischen.
Das Mehl mit dem Salz mischen und in eine Schüssel geben. In die Mitte eine Mulde hineindrücken. Den Saft mit der aufgelösten Zucker-Hefe in die Mulde gießen. Das Mehl nach und nach mit dem Gemisch vermengen. Den restlichen Apfelsaft erwärmen und ebenfalls unter das Mehl mischen. Alles zu einem geschmeidigen Teig vermengen. Zum Schluss die eingeweichten Apfelstücke mit dem Calvados und dem Thymian in den Teig kneten. Den Teig zu einer Kugel formen und gut eine Stunde zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen. Der Teig sollte sich gut verdoppelt haben eh er nochmals kurz durchgeknetet wird.
Den Backofen auf 230° vorheizen, den Teig in zwei Portionen teilen und zu Brotlaibe formen. Die Brotlaibe auf ein mit Backpapier ausgelegtem Backblech geben, nochmals geschützt 20 Minuten gehen lassen und dann ca. 35 Minuten backen bis es goldbraun ist. Die fertiggebackenen Apfelbrote auf einem Gitter auskühlen lassen.

Tipp: sollte der Teig zu feucht sein, einfach etwas Mehl unterkneten. Denn die Feuchte ist abhängig von der Feuchte der getrockneten Apfelscheiben. Statt Apfelsaft unbedingt Pflaumensaft ausprobieren. Pflaumensaft gibt eine sehr fruchtige Süße an das Brot