Posts mit dem Label Aubergine werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Aubergine werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Samstag, 19. Mai 2012

Eisbeine und Auberginensalat, ich will grillen…

So langsam soll ja die Grillsaison gestartet werden, aber hier im Büdchen kommt irgendwie noch nicht die richtige Stimmung auf. Ich sitze hier mit Eisbeinen und starre verkrampft vor Kälte gebannt auf das Außenthermostat. Sämtliche hypnotisierenden Blicke treiben die Temperatur auch nicht in die Höhe. Im Wetterbericht sprachen sie von einem Temperaturanstieg auf ca. 20° bis 25°C, doch mit Regenschauern ist auch zu rechnen. Jetzt könnte ich mich ja auf Spargelrezepte einschießen, will ich aber nicht, ich will grillen, grillen und nichts anderes! So!!!Herrn GB kann ich nicht überzeugen mit Winterjacke und Regenschirm vor die Tür zu gehen und den Sonnentanz um den Grill zu veranstalten, er hat keine Lust auf „Wintergrillen“ Ich werde wohl den Grill im Backofen anschmeißen müssen. Wobei das ist nun beim besten Willen kein Ersatz für echtes Grillen. Ich dachte ich könnte Herrn GB mit einer Grillmatte locken. Eigens extra für ihn gekauft. Die wird einfach nur auf den Grill gelegt und anschließend nur ab mit ihr in die Spülmachine, kein schrubben und kein kratzen. Selbst diese tolle Idee konnte sein Grillinteresse nicht gerade ködern.
Vor lauter Verzweiflung habe ich mich für eine kurzgebratene Rinderhüfte entschieden und stimme mich mit lauwarmen Auberginensalat auf die Grillsaison ein. Irgendwann in diesem Jahr wird es sicher noch Tage geben an denen wir nicht mit Regenschirm durch die Gegend laufen müssen und die einzigen Eisbeine die es geben wird, werden vielleicht auf dem Grill liegen, das Klärchen sich auf der Liege in der Sonne aalen und über die hohen Sommertemperaturen klagen. Ach ja, nie ist es so richtig richtig…
Lauwarmer Auberginensalat
4 Auberginen
Salz
Saft einer Zitrone
2 Bund Schnittlauch in Röllchen geschnitten.
1 Esslöffel Vejus
2 Esslöffel Olivenöl
Schwarzer Pfeffer
5 aromatische Tomaten
1 rote Paprika
1 Schlangengurke (Salatgurke)
1 Bund glatte Petersilie, fein gehackt
1 Esslöffel Ahornsirup
1 Chilischote in kleine Würfel gehackt
Auberginen in mittelgroße gleichmäßige Würfel schneiden, mit dem Saft der Zitrone beträufeln und in wenig Salzwasser knappe 10 Minuten garen.
Die Tomaten entkernen und in kleine Würfel schneiden. Ebenfalls die Salatgurke in kleine Würfel schneiden. Die Paprika entkernen und ebenfalls in kleine Würfel schneiden, 4 Esslöffel Paprikawürfel zur Seite stellen..
Die restlichen Paprikawürfel mit den Tomatenwürfeln, mit den Gurkenwürfeln, dem Öl, Vejus, der Petersilie, den Chilischotenwürfeln und dem Ahornsirup mischen und mit einem Mixstab zu einer feinen Soße pürieren. Noch mit Salz und Cayennepfeffer abschmecken.
Die lauwarmen Auberginwürfel mit den Schnittlauchröllchen mischen, auf Teller anrichten. Mit der Soße übergießen und die zur Seite gestellten Paprikawürfel aufstreuen.



Freitag, 30. September 2011

Auberginengebäck…

Dauernd fallen mir Rezepte mit Auberginen in die Hände, aber dann wenn ich mal eins brauche habe ich den total black out und finde sie nicht wieder. Jetzt muss ich auch dazusagen dass Herr GB nicht wirklich auf Auberginen fliegt, aber auch das bekomme ich schon noch hin ;-) Ihr wisst doch, ich arbeite an seinem Geschmack. Also wie schon erwähnt, es musste etwas mit Auberginen sein, warum? Die Sus vom Gärtnerblog hat zum Blogevent aufgerufen und das Thema ist, na? Richtig Auberginen.
Garten-Koch-Event September 2011: Aubergine [30.09.2011]

Farblich ist das Gemüse ja voll im Trend, neulich habe ich sogar Stühle in diesem Farbton gesehen, sahen echt chic aus. Aber ich könnte mir vorstellen mit der Zeit sieht man sich das vielleicht leid. Die Auberginen die ich gemacht habe waren so lecker, selbst Herr GB war der Meinung die isst man sich nicht so schnell leid. Außerdem ist es ein schönes Gebäck das hervorragend noch zu den restlichen Federweißertröpfchen passte das sich im Kühlschrank versteckte.

Auberginengebäck:
Zutaten: Hefeteig, Auberginenfüllung, Parmesankäse
Auberginenfüllung:
400 g Auberginen grob geraspelt
200 g rote Zwiebeln in feine Würfel geschnitten
1 rote Chilischote, entkernt und fein gehackt
50 ml Balsamiko-Essig
Frisch gemahlener Pfeffer, Salz
½ Teelöffel Thymian
2 Esslöffel Weißwein
2 Esslöffel Olivenöl
Olivenöl erhitzen, Auberginen, Chilischote und Zwiebeln darin anbraten, mit dem Essig und dem Weißwein ablöschen. Mit Pfeffer und Salz würzen und den Thymian untermischen. Anschließend ca. 10 bis 15 Minuten garen. Abkühlen lassen und für das Gebäck zur Seite stellen.
Die Grundlage des Gebäcks ist der Hefeteig den ich schon für die Pizzamuffins gemacht habe. Aber diesmal habe ich den Teig in zwei Platten ausgerollt und jeweils in die Mitte jeder Platte die Auberginenfüllung gegeben.
Den Teig einmal eingeschlagen, nochmals Auberginenfüllung drauf gegeben und wieder einschlagen.
Nun ist eine Rolle entstanden. Diese Rolle rechts und links nochmals einschlagen und nun in drei Streifen schneiden. Die Streifen einzeln auf ein Backblech legen. Mit der zweiten Teigplatte genauso verfahren.
Die Teigstücke auf dem Backbleck nochmals 30 Minuten gehen lassen.
Mit Parmesankäse bestreuen und anschließend 20 Minuten im vorgeheizten Backofen auf 200°C gebacken bis sie goldbraun sind.

Mittwoch, 24. August 2011

Ich backe mal wieder...

Ist ja schon lustig, alle Welt redet vom Abnehmen, von gesunder Ernährung, Ernährungsumstellung mit und ohne Kohlehydrate. Mit und ohne Eiweiß. Mit und ohne Fett. Mit und ohne Kalorien. Mit und ohne Essen und Trinken, aber vitaminreich und nährstoffhaltig sollte es sein. Je mehr ich hier im Büdchen diese Themen auseinander nehme, umso weniger Leser hängen hier herum. Aber sobald ich auf meine Speisekarte etwas von Kuchen schreibe, ist es hier rappelvoll.Leute, auch wenn die ersten Freibäder bereits wieder geschlossen haben, es gibt auch noch Hallenbäder und diverse Meere, Seen und Ozeane.

Ja bin ich denn die Einzige die auch noch im Badeanzug eine gute Figur machen will? Ich versuche hier ernste Themen anzusprechen und was ist? Nein, es werden sich hier nicht nur die Rosinen aus dem Kuchen gemopst, hier besteht man nur wenn man gleich ein ganzes Kuchenbuffet auffährt. Na ja, ich will jetzt nicht alle über einen Kamm scheren und ich weiß dass es hier auch Leser gibt die sich über figurfreundliche Rezepte freuen, weil evtl. ein Rock zu platzen droht oder ein Bikini etwas stramm sitzt. Wobei ich mir sicher bin, bei dem Bikini waren diese Schokokekse schuld.
Mein Leid mit den lesenden Kuchenessern habe ich Herrn GB geklagt. Na das war ja Wasser auf seinen Mühlen. Ich habe schon die Überlegung angestellt, ob er vielleicht hinterrücks mit meinen Lesern in Verbindung steht und den ganzen Boykott anzettelt?! Okay, Ihr habt es nicht anderes gewollt, ich backe mal wieder...

Herzhafte Blätterteigtörtchen mit Auberginen, Tomaten und Oliven:
4 Quadratische Blätterteigplatten (ca. 150 g, ggf. TK-Ware)
2 Schalotten
1 Knoblauchzehe
1 Aubergine
Olivenöl
50 g Oliven ohne Steine
50 g getrocknete Tomaten
2 Teelöffel Kapern
30 g Pinienkerne
Pfeffer und Salz
200 g Mozzarella
1 Teelöffel Kräuter der Provence
½ Bund Basilikum, fein gehackt
Etwas Öl zum bestreichen

Schalotten und Knoblauchzehe schälen und würfeln. Aubergine waschen, putzen, trocknen und in Stücke schneiden. Nun noch die Oliven und die Tomaten klein hacken. Etwas Olivenöl in eine Pfanne geben, erwärmen und die Schalotte-Knoblauchwürfel kurz andünsten. Die Auberginenwürfel dazugeben und alles zusammen etwas weich garen. Nun die Tomaten und Olivenwürfen zu den Auberginenstücken geben und mit dünsten. Jetzt alles mit Pfeffer, Salz, Kräuter der Provence und dem gehackten Basilikum kräftig abschmecken. Die Pinienkerne und Kapern untermischen und zum Abkühlen zur Seite stellen.

Den Mozzarella in kleine Würfel schneiden und ebenfalls unter die Auberginenmasse mischen. Den Blätterteig auf ein mit Backpapier ausgelegtem Backblech legen (TK-Ware ggf. auftauen), die Auberginenfüllung jeweils in die Mitte auf den Quadraten gleichmäßig verteilen. Die Ränder des Blätterteigs wie zu einer kleinen Schale/Schüssel hochklappen.

Der Backofen sollte bereits auf 180°C vorgeheizt sein. Die Blätterteigtörtchen 20 Minuten bei 180°C goldbraun backen.

Übrigens, ich habe das Rezept aus dem Buch, Donnerstag ist Veggitag, allerdings habe ich es leicht abgewandelt.


Dienstag, 5. Juli 2011

Schatz, wir sind kein Restaurant mit Karte!

Das Thema Nudeln ist ja so unerschöpflich, darüber könnte man eigentlich täglich schreiben. Aber es gibt wiederum auch noch Tausend andere Sachen die man auch gerne kochen möchte und die sind auch erwähnenswert.Neulich war eine ganz liebe junge Freundin mit ihrem Schatz hier im Büdchen und schaute sich etwas irritiert mein Bücherregal im Esszimmer an. Irgendwann kam dann ein fassungsloses "Sind das echt alles Kochbücher“ aus ihr heraus geschossen und als ich es bestätigte, dachte ich schon, ich müsste mich um eine Herzlungenmaschine mit Sauerstoffzelt bemühen. Mensch was hab ich das junge Girly geschockt, war doch jetzt echt nicht meine Absicht, hätte ich vorher von der Wirkung des Kochbuch-Bücherregals gewusst, hätte ich doch ein Bettlacken oder so vorhängen können. Aber ihre Frage, ob ich die alle brauche, war auch nicht von schlechten Eltern und erzeugte wiederum bei mir Schnappatmung. Jetzt muss man wissen, dass diese Freundin sich fast ausschließlich von Nudeln ernährt und wenn diese, kurz in Knoblauchöl geschwenkt wurden evtl. noch ein Cherrytomätchen anbei mit einem Blättchen Basilikum haben, dann grenzt es schon an einem Festmahl. Okay, Salat mit drei Nudeln beiliegend verachtet sie auch nicht. Da sieht es bei Herrn GB und mir natürlich ein ganz kleinwenig anders aus, allerdings auch auf der Personenwaage. Klar, auch bei uns vergeht keine Woche in der nicht wenigstens einmal Nudeln auf den Tisch kommen. Natürlich am liebsten selbst gemachte. Im Netz schwirren ja so einige herum die auf einen Nudelteig mit Hartweizengrieß schwören. Von meinem Fiasko letztens hatte ich Euch ja erzählt, nur zwischenzeitlich ist ja einiges an Zeit vergangen und ich bin wieder etwas schlauer. Meine Versuche gingen immer in die Richtung richtigen Grieß zu verwenden, doch mittlerweile bin ich dahinter gekommen, dass Hartweizengrießmehl gemeint ist. Na klasse! Könnt Ihr Euch vorstellen was mich die Suche nach dem Zeug bereits gekostet hat? Benzin fürs Auto, Stunden an Freizeit die ich mit der Suche nach einem geeigneten italienischen Laden verbrachte, Schustergeld für die abgelaufenen Sohlen, letztendlich sogar neue Schuhe. Ich will Euch meine ganze Ausgabenlist gar nicht präsentieren! Worauf führte es hinaus? Ich habe Nudeln halb Weizenmehl und halb Vollkornweizenmehl gemacht. Aber es waren nicht einfach nur Nudeln. Nö, Nö, feine überbackene Cannelloni gab es im Büdchen. Na gut, ganz so fein wie die Ravioli beim Robert waren sie jetzt nicht, aber geschmeckt haben sie ausgesprochen herrlich. Herr GB meinte, die kannst Du noch mal machen. Er weiß es noch immer nicht bzw. er will es sich einfach nicht merken. Schatz, wir sind kein Restaurant mit Karte!Doch es war nicht nur richtig lecker, es war auch schön bunt und da erinnerte ich mich doch gleich an den Kochevent bei Zorra im Kochtopf der diesen Monat von Silvia ausgerichtet wird. Sie ist sonst immer auf ihrem Blog Rock the Kitchen zu finden ist. Das Motto lautet diesen Monat „farbenfrohe Gerichte“. Also treibe ich es auch bunt und spendiere ihr mein Rezept von überbackenen Auberginen-Cannelloni.
Blog-Event LXIX - Farbenfrohe Gerichte (Einsendeschluss 15. Juli 2011)

Auberginen-Cannelloni
Nudelteig:
100 g Weizenmehl (Typ 405) und etwas mehr zum ausrollen
100 g Vollkornweizenmehl
2 Eier
1 Teelöffel Salz
1 Esslöffel Öl
Füllung:
2 große Auberginen
2 Knoblauchzehen confiert
10 mittelgroße Tomaten ohne Haut und Kerne
Ca. 20 schwarze entkernte Oliven
Olivenöl
200 ml Gemüsebrühe
150 g Mozarella
500 g pürierte Tomaten
3 Esslöffel Paniermehl
3 Esslöffel Parmesan
Einige Blätter Basilikum
2 Zweige Thymian
2 Zweige Rosmarin
1 Lorbeerblatt
Einige Stielchen Oregano
4 Tomaten
Aus Mehl, Eier, Salz und Öl einen geschmeidigen Nudelteig herstellen und zu einer Kugel formen. Diese Kugel 30 bis 45 Minuten in den Kühlschrank legen. Die Nudelkugel in vier kleinere Portionen teilen und ausrollen. Wie immer habe ich es mit meiner Haushaltshilfe der Kitty gemacht. Die einzelnen Nudelplatten in 12 gleichgroße eckige Stücke teilen.
Während der Nudelteig im Kühlschrank sich entspannte, schuftete ich weiter.
Die Auberginen und die gehäuteten Tomaten in kleine Würfel schneiden. Die Oliven in Ringe und die Kräuter, bis auf das Basilikum, fein hacken.

Die Auberginen in heißem Olivenöl rundherum anbraten.

Die Tomaten und den confierten Knoblauch zugeben. Den Knoblauch etwas zerdrücken. Nun alles mit der Gemüsebrühe ablöschen und etwas einkochen lassen. Sollte es vorher zu wenige Flüssigkeit gewesen sein, dann 300 ml Gemüsebrühe nehmen oder 200 ml und 100ml Wein.
Mozzarella in schmale Stifte schneiden.
Nun auf die einzelnen Scheiben jeweils etwas von der Auberginenfüllung geben und von den Mozzarellastiften.

Dann die Nudelplatten aufrollen und in die gefettete Auflaufform geben.

Sobald alle Nudelplatten zu Rollen verarbeitet sind und die Schale entsprechend gefüllt ist,

die pürierten Tomaten angießen. Parmesan mit dem Paniermehl mischen und oben auf dem Auflauf verteilen. Die 4 Tomaten in Scheiben schneiden, auf der Käsepanade verteilen und einige Basilikumblätter auflegen.
Evtl. Butterflöckchen noch obenauf.
Den Backofen vorheizen und die Cannelloni bei 160°C gute 45 Minuten überbacken.


Montag, 16. Mai 2011

Alle durften mitessen…

Im Moment bin ich leicht im Stress! Der Blogger tickte letzte Woche im Dreieck, also nicht ich, der Autor dieses Blog´s, nein die Basis auf der ich meine Beiträge bzw. Rezepte veröffentliche. Blogger ist ausgefallen, warum? Woher soll ich das wissen, ich bin hier nur die Tippse bzw. die Köchin! Okay, okay natürlich bin ich hier auch die Putzi, vor allem wenn Besuch ins Büdchen kommt, oder wenn er nach einem gemütlichen Beisammensein wieder weg ist. Ja, dann komm ich als Putzi zum Einsatz. Vorher wird das Büdchen meistens auf Hochglanz gebracht, warum ich das mache, weiß ich auch nicht so recht, denn hinterher muss man ja auch wieder alles aufräumen und mal eben saugen und wischen, aber wem erzähle ich das!? Ich bin überzeugt, keinem von Euch geht es anders.
Als letztens wieder hier im Büdchen das Besteck für den Besuch poliert wurde, gab es diesen Tomatenauflauf mit Grissinis, doch als Hauptgericht musste ich ja Auberginen und Zucchini verarbeiten. Klar hätte ich Ratatouille machen können, aber das wollte ich nicht, nööö, das hätte mir zu meiner Vorspeise nicht gefallen. Also musste ich mir Gedanken machen. Ich bin ja seit neuestem auf dem Risottotrip und ich denke dieser Matschreis (oh oh, gleich gibt es sicher Prügel von anderen Köchen) kann klasse zu Kurzgebratenem kombiniert werden. Ich hatte nichts Kurzgebratenes, aber ich hatte eine wunderschöne Hüfte, also bitte! Natürlich eine wunderschöne Rinderhüfte die sich genial für Besuch eignete. Eben kurz in der Pfanne von allen Seiten gut anbräunen und anschließend in den vorgeheizten Backofen auf 90°C ca. 2 Stunden, dann in Alufolie einschlagen und in dem ausgeschalteten, geöffneten, noch warmen Backofen einfach vor sich hin meditieren lassen, also ich meine Entspannen. Das ist wie bei uns, entspannen egal wie lange, aber warm muss es sein, man darf nicht kalt werden.
Nun aber mal zu meinem Risotto. Dafür benötigte ich eine große Zucchini und eine große Aubergine in kleine gleichmäßige Würfel geschnitten. Eh man mit dem Risotto richtig anfängt, sollte ein Liter Gemüsebrühe parat stehen. Nun zwei Schalotten ebenfalls in kleine Würfel schneiden und ca. 400 g Risottoreis bereit stellen. In einem großen Topf 2 Esslöffel Butter auslassen, den Risotto mit den Schalottenwürfeln in der Butter glasig dünsten. Mit 250 ml Weißwein ablöschen und etwas einkochen. Dabei rühren. Nach und nach die Gemüsebrühe angießen und immer wieder verkochen lassen. In einer Pfanne in zwei weiteren Esslöffeln Butter die Zucchini- und Auberginenwürfel kurz anbraten. Hat der Reis ca. 20 Minuten gekocht, noch schnell die angedünsteten Gemüsewürfel zum Reis geben. Nicht vergessen, rühren! Brühe angießen bis sie aufgebraucht ist. Nach ca. 30 Minuten müsste der Reis sämtliche Flüssigkeit aufgezogen haben und die Reiskörner aufgequollen und bissfest weich sein. Jetzt mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. Gute 50 g frisch geriebenen Pecorino untermischen.
Jetzt das warmgehaltene Fleisch in Scheiben schneiden und mit dem Risotto auf vorgewärmte Teller anrichten.
Dem Gatten und dem Besuch hat es geschmeckt und die Tippse, die Köchin, die Putze, die Autorin des Blog´s und auch Frau GB, alle durften mitessen…