Posts mit dem Label Berliner Weisse werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Berliner Weisse werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Mittwoch, 30. Mai 2012

Berliner Weisse-Gelee mit Waldmeistersahnecreme, garantiert ohne Kopfschmerzen…

Seit ewigen Wochen warte ich auf den Tag der langersehnten Kräuterwanderung an der ich unbedingt teilnehmen wollte. Am 19.05 war es endlich soweit, die Wanderschuhe wurden gepackt und ab zum Treffpunkt. Die Kräuterhexe Frau Stöcker (sie wird es mir verzeihen) stand in den Startlöchern und ganz zwanglos konnten wir teilnehmen. Einen kleinen Beitrag von 3 € zahlten wir an den Kneipp-Verein, doch dafür bekamen wir geballtes Wissen und manch ein Kräutermärchen wurde entzaubert. So z.B. das die Blüten vom Bärlauch giftig sind oder der Verzehr von Waldmeister absolut ungesund ist, wenn er blüht. Richtig ist, dass der Bärlauch nicht mehr geerntet werden soll wenn er blüht, weil er ab jetzt eine Ruhepause benötigt und er sich über den Samen der Blüten vermehrt. Würde man weiter unbedenklich ernten, könnte er sich nicht weiter vermehren und die Ernten in den kommenden Jahren würden immer geringer ausfallen.
Beim Waldmeister ist es ähnlich, nur bei ihm gehen sämtliche Bitterstoffe noch in die Blüten, was ihn nicht unbedingt schmackhafter macht, aber deshalb ist er nicht gleich giftig. Der Anteil von Cumarin ist in den Blüten höher als im Laub und Cumarin ist verantwortlich für Kopfschmerzen. Laut Frau Stöcker müsste man locker 2,5 bis 3 Liter Waldmeisterbowle trinken um vom Cumarinanteil Kopfschmerzen zu bekommen. Aber ich denke ich würde von 3 Liter Bowle auch Kopfschmerzen bekommen wenn gar kein Waldmeister im Gesöff gewesen wäre.
Jetzt aber weiter zu meinen Kräutererkundigungen. Logisch das ich einiges gelernt habe und in den nächsten Wochen immer malwieder von meinen neuen Erkenntnissen berichten werde. Die Kräuterwanderung war so informativ, da muss ich alles erst einmal sacken lassen um es entsprechend anwenden zu können. Außerdem bin ich überzeugt eine Auffrischungswanderung machen zu müssen, denn trotz Notizzettel und Küchenknipse werde ich einiges vergessen.
So ganz nebenbei bin ich im Moment auf der Suche nach einem richtig tollen Kräuterbestimmungsbuch, über Tipps würde ich mich sehr freuen. Wer eine Empfehlung hat den möchte ich bitten sie mir mitzuteilen, über jeden Ratschlag bin ich total dankbar. Sicher wollt Ihr mich bei meinen Kräutererkennungen unterstützen und ich kann doch nicht nur Waldmeister zu mir nehmen, auch wenn es das Kraut ist das ich garantiert erkenne und mit nichts verwechsel.

Deshalb gibt es heute auch wieder Berliner Weisse, auch wieder als Gelee. Ich weiß, das habe ich Euch gestern erst präsentiert, aber heute gibt es die Weisse als Dessert und ohne Fisch. Herrn GB hat das Berliner Weisse-Dessert besser geschmeckt als die Vorspeise mit der Weisse, aber das ist ja auch kein Wunder, er ist ja eh bei uns die Schleckerschnute.
Berliner Weisse-Gelee mit Waldmeistersahnecreme
1 Flasche Berliner Weisse 0,3 Liter
6 Blatt Gelatine
Saft einer ½ Zitrone
Berliner Weisse auf Zimmertemperatur bringen und in einen Topf gießen. Ganz langsam erwärmen und ggf. mehrfach abschäumen. Also wirklich nur gemach erhitzen, sonst schäumt es über. Gelatine in etwas Wasser quellen lassen, ausdrücken und anschließend in der warmen Berliner Weisse auflösen. Mit dem Zitronensaft würzen und auf vier Gläser gleichmäßig verteilen. Im Kühlschrank erstarren lassen.

Waldmeistersahnecreme:
200 ml Sahne
150 ml Creme double
Ein Sträußchen Waldmeister angewelkt oder eingefroren, dann gibt der Waldmeister mehr Geschmack ab und er ist viel aromatischer
Einige gelbe und grüne Zuckerpunkte für die Dekoration
Pro Glas einen Esslöffel Waldmeistersirup
In die Sahne den Waldmeister legen und gut eine Stunde ziehen lassen. Die Waldmeistersahne mit dem Creme double vermischen und aufschlagen. Auf das Gelee jeweils einen Esslöffel Waldmeistersirup geben und mit der aufgeschlagenen Sahnecreme auffüllen. Mit den bunten Zuckerpunkten bestreuen und mit langen Löffeln servieren.

Übrigens, Slow Food hat neulich auch über die Kräuterwanderung mit Frau Stöcker berichtet, allerdings waren sie in Begleitung mit dem WDR unterwegs. Ein Bericht wird am 01.Juni 2012 um 18:20 Uhr im WDR gesendet.


Dienstag, 29. Mai 2012

Bibliothek im Keller mit Matjessalat auf Berliner Weisse…

Lesen ist ja eins der großen Hobbys von mir und in aller Regel habe ich mindestens 3 Bücher in denen ich gleichzeitig lese. Abgesehen von den ganzen Blogs die ich verschlinge, dem Internet das mir unter anderem sogar die Tageszeitung ersetzt, habe ich immer irgendeine Lektüre in der Tasche und sei es nur ein Reiseführer. Mein Schatz ist da etwas nüchterner und hat schon mehrfach seine Bedenken geäußert, dass die Regale meiner Sammelleidenschaft evtl. mal irgendwann nicht mehr Standhalten werden. So ein Quatsch, dabei sortiere ich doch regelmäßig aus und verpacke Gelesene in den Keller. Okay, da wird es jetzt schon etwas eng, doch was mache ich mit all den guten Stücken?! Neulich, sonntags kam mir eine Idee! Nicht weit von uns entfernt ist doch das hübsche kleine Bücherstädtchen Langenberg, es gehört zur Stadt Velbert und hat einige Antiquariate. Doch vorher musste ich mich genauestens erkundigen. Wo geht das besser als auf der Internetseite?! Direkt gleich vorne auf der ersten Seite ein Veranstaltungstipp für den Sonntag. Am 20.05 fand ein Büchermarkt statt. Ach wie toll, mehrere Antiquariate hatten geöffnet und andere, aus anderen Städten boten ihre Bücher verteilt in der ganzen Stadt ebenfalls an. Da musste ich einfach hin! Bei herrlichem Sonnenschein hatte ich Herrn GB schnell überzeugt (oder doch überredet) und da wir beide keine vollen Märkte mögen, waren wir unbedeutend nach der Markteröffnung an den Plätzen des Geschehens.
Ich hatte alles dabei, Fotoknipse, Zettel, Stift, Portemonnaie. Wie, Ihr fragt jetzt auch wo die Kisten mit meinen Büchern sind? Das hatte mich Herr GB schon gefragt! Die konnte ich doch nicht so auf Gutglück mitnehmen, ich musste mir doch erst einmal einen Überblick verschaffen in welche Hände ich sie überhaupt geben könnte, ihr seid ja lustig. Also meine Bücher halten sich unverändert gut behütet noch alle im Büdchen, bzw. im Büdchenkeller auf. Sicherlich wird jetzt das eine oder andere Buch in die Abgabebox aussortiert, aber das werde ich im Winter machen, es wird doch jeder Verständnis dafür haben, dass ich bei schönstem Sonnenschein nicht in den Keller gehe, oder?! Vielleicht überlege ich es mir aber doch noch und richte mir eine Bibliothek im Keller ein.
Doch so ganz nebenbei, der Büchermarkt war wirklich schön, sehr interessante Lektüre, alte wie auch neue, für kleines Geld. Handeln versteht sich von selbst.
Und weil Herr GB wieder so geduldig mit mir über den Markt geschlendert ist, habe ich ihm eine schöne Belohnung gekocht. Es gab Fisch! Das Rezept stammt aus einem der alten/neuen Kochbücher die da auf dem Markt so herum lagen und unbedingt im Büdchen ihr neues Dasein verbringen wollten. Ehrlich, ich konnte nichts dafür, es hat sich mir regelrecht aufgedrängt!
Matjes auf Biergelee
Biergelee:
1 Flasche Berliner Weisse 0,3 Liter
6 Blatt Gelatine
Saft einer ½ Zitrone
Berliner Weisse auf Zimmertemperatur bringen und in einen Topf gießen. Ganz langsam erwärmen und ggf. mehrfach abschäumen. Also wirklich nur gemach erhitzen, sonst schäumt es über. Gelatine in etwas Wasser quellen lassen, ausdrücken und anschließend in der warmen Berliner Weisse auflösen. Mit dem Zitronensaft würzen und auf vier Gläser gleichmäßig verteilen. Im Kühlschrank erstarren lassen.
Matjessalat:
2 Matjesfische
4 kleine Pellkartoffeln
3 Gewürzgurken
1 Schalotte
250 g Joghurt
Salz und Pfeffer
Die Matjes fein säuberlich von sämtlichen Gräten befreien und in kleine Würfel schneiden. Die Pellkartoffeln pellen und auch in Würfel schneiden. Die Schalotte und die Gewürzgurken ebenfalls fein würfeln. Alle Zutaten vermischen und den Joghurt unterheben. Mit Salz und Pfeffer würzen und mit Zitronensaft abschmecken.
Den Matjessalat im Kühlschrank mindestens eine Stunde ziehen lassen.
Kurz vor dem Servieren das Biergelee aus dem Kühlschrank nehmen, damit das Gelee etwas Temperatur bekommt. Auf dem Gelee den Matjessalat geben und mit dünnen Scheiben von kräftigem geröstetem Roggenbrot dekorieren.
Mit Petersilie bestreuen und servieren.