Posts mit dem Label Grieß werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Grieß werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Samstag, 26. März 2011

Mindestens eine Orange pro Tag…

Unsere Orangenkiste muss einen doppelten Boden haben, irgendwie werden die Orangen einfach nicht weniger. Im Moment suche ich nach dem ultimativen Rezept bei dem ich im Hieb mindestens 10 von ihnen los werde. Wir mögen Orangenmarmelade, Orangenchutney und auch Orangensirup super gerne, aber das Alles steht bereits im Keller und das Regal dort unten wird einfach nicht leerer. Außerdem bekomme ich gelegentlich von der Schokoladenschwester eine ganz fantastische Orangenmarmelade, die kann ich einfach nicht besser machen. Vitamine sind ja sooo gesund, also essen wir derzeit täglich jeder mindestens eine Orange. Heute habe ich Orangen mal mit Orangenlikör, Honig und mit etwas Zimt mariniert, darauf kam ein Wölkchen aus Grieß. Den Grieß habe ich zur Krönung mit braunem Zucker gratiniert. Das war so eine tolle Kombination, da isst man doch glatt mehr als eine Orange pro Tag…

Grießwölkchen mit Zuckerkruste auf marinierten Orangen:

5 Orangen
1 Bio Orange unbehandelt
6 Esslöffel Orangenlikör
2 Esslöffel Honig
1 Teelöffel Zimt
Die Orangen filetieren. Die Schale der Bio-Orange in Zesten reißen, diese Orange ebenfalls filetieren. Den Zimt im Orangenlikör auflösen und mit dem Honig vermischen. Das Zimthoniggemisch und die Orangenzesten über die Orangenfilets geben und ca. 2 Stunden ziehen lassen.

500 ml Milch

65 g Grieß
2 Esslöffel Zucker
1 Teelöffel Butter
½ Teelöffel Zitronenschale
1 Messerspitze Natron

4 Teelöffel brauner Zucker

Die Milch mit dem Zucker, der Butter und der Zitronenschale aufkochen. Den Grieß einrühren und 10 bis 15 Minuten quellen lassen. Das Natron unter den Grieß rühren solange der Grieß noch warm ist und dann mit dem Rührgerät auf höchster Stufe schaumig schlagen. Der Grieß wird ganz fluffig, eben wie ein Wölkchen.
Die marinierten Orangen in Gläser füllen, darauf den Grieß verteilen und auf den Grieß jeweils einen Löffel braunen Zucker geben. Den Zucker mit einem Brenner karamellisieren.

Montag, 25. Oktober 2010

Werbung geschädigt, darauf esse ich einen Grießbrei...

Ich bin ja bekennender Webesendunggucker, nicht jetzt diese Werbeverkaufskanäle auf diversen Sendern, sondern die Werbeeinlagen die zwischen den Filmen bzw. als Werbepausen eingespielt werden. Ich sehe die nicht wegen den Produkten, sondern eher wegen der Slogans, die sich so mancher Werbefuzzi einfallen lässt. Da ist durchaus das eine oder andere ganz lustige dabei. Manches ist auch prägend z.B. willst Du viel, spül mit... Nicht etwa dass ich total anspruchsvoll bin, aber wer will nicht das Beste für sich und seine Lieben und wenn es dann auch noch viel gibt, warum nicht. Tja, was soll ich dazu sagen, das Zeug ist wirklich gut.
Oder dann gab es mal das blöde Wort Milch-Jieper, ich weiß noch nicht einmal zu welcher Werbung das gehörte, aber eins weiß ich, wenn das Wort einen größeren Bedarf an Milchkonsum ausdrückt, dann hat der Gatte im Büdchen auch gelegentlich diesen Kick nötig.
Man kann ja auch Milch als Käse zu sich nehmen, und ich esse ja auch mal gerne ein Stückchen Käse so nach dem Essen, oder auch vor dem Essen, aber der Gatte liebt Milch in Form von Süßspeisen. Pudding, Milchsuppen, Breie, im Gebäck, Eis, Obstsalate mit Milchsoßen, eben die ganze Leiter rauf und runter aus der Welt der Desserts etc..
Sahne, Milch, Eier sind ja immer im Büdchen auf Vorrat da, auch Milchreis und Grieß, aber einzeln macht das ja noch kein richtiges Dessert und vor allem, es muss schnell gehen und sollte auch noch was fürs Auge sein. Dieses Bechergedöns aus der Kühltheke, mit den ganzen Zusatzstoffen, ist eine Beleidigung an unseren guten Geschmack und an unseren Verstand, also wird selbst gekocht, gerührt oder was auch immer.
Vom Sommer lagert noch das eine oder andere Obst eingekocht im Keller und während mein Schatz die leckeren Kirschen mit Zimtsirup aus dem Keller holt, koche ich mal schnell einen Grießbrei, den können wir dann gemeinsam zum Abendprogramm, wenn die Werbepausen kommen, schleckern....


Rezept Grießbrei mit Kirschen in Ingwer-Zimtsirup
750 ml Milch
250 ml Sahne
10 g Butter
1 Prise Salz
Abrieb eine halben unbehandelten Zitrone
125 g Grieß
2 Esslöffel Zucker
Die Milch und Sahne zum Kochen bringen. Zucker, Butter und den Zitronenabrieb zugeben. Den Grieß und den Zucker unter Rühren einrieseln lassen und bei allerkleinster Heizstufe 15 Minuten ausquellen lassen.

Die wurden im Sommer gekocht:

Kirschen in Ingwer-Zimtsirup
500 g frische Kirschen entsteint, außerhalb der Kirschsaison gehen auch gefrorene wunderbar
200 ml Wasser
50 g Zucker
50 g Gelierzucker 2:1
1 Zimtstange
25 g Ingwer frisch und geschält
Zucker und Gelierzucker im Wasser auflösen. Zimtstange und Ingwer zum aufgelösten Zucker geben und alles zusammen etwas zum Sirup einkochen. Zimtstange und Ingwer wieder entfernen und die entsteinten Kirschen nun zur Zuckerlösung geben, aufkochen und heiß in Twist-off-Gläser füllen.

Den Grieß in kleine Schälchen füllen darauf die Kirschen geben.