Posts mit dem Label Hähnchen werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Hähnchen werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Mittwoch, 26. Juni 2013

Ich gebe es zu, persisches Safranhuhn ist nicht regional…

…aber das Huhn kam aus der Region, nur die Gewürze nicht. Die Walnüsse hätte ich gerne aus der Region genommen, wenn ich nur wüsste wo im Ruhrgebiet ein Walnussbaum steht. Aber jetzt mal was Anderes, hast Du schon mal eine Sauce mit Walnüssen gebunden? Nicht? Dann solltest Du jetzt weiterlesen, denn Du könntest genauso viel lernen wie ich. Das Rezept das ich aufgegabelt habe stammt aus der Persischen Küche. Würzig aber unglaublich rund im Geschmack. Herr GB der einen sehr guten Geschmackssinn hat musste als Versuchskaninchen herhalten. Aber er konnte die einzelnen Zutaten nicht herausschmecken, die ganze Zeit schwärmte er lediglich von dem Zusammenspiel der einzelnen Komponenten.
Bisher war mir die Persische Küche nicht so geläufig, klar ist es mir bekannt, dass in der Persischen Küche edle Gewürze verwendet werden, aber dass ich schon mal ein Rezept nachgebastelt haben könnte, ist mir jetzt nicht bewusst. Dafür bin ich jetzt auf den Geschmack gekommen und ich werde wohl mal meine Augen nach einem Persischen Kochbuch aufhalten. Solltest Du den ultimativen Kochbuchkauftipp haben, nehme ich den natürlich auch gerne entgegen. Aber jetzt schau Dir mal das Rezept an, vielleicht gefällt Dir die Persische Küche ja auch.

Persisches Safranhuhn mit Walnuss-Chili-Sauce:
2 Chilischoten
3 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
100 g Walnusskerne fein gemahlen.
½ Teelöffel Safranfäden
4 Hähnchenbrüste
2 Esslöffel Olivenöl
Salz
Pfeffer schwarz, frisch gemahlen
200 ml Geflügelbrühe
200 ml Orangensaft
Kerne von einem ½ Granatapfel
1 Esslöffel brauner Zucker
½ Bund glatte Petersilie
Chilischoten entkernen und fein hacken. Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein hacken.

Safranfäden im Mörser zerreiben und mit zwei Esslöffeln warmes Wasser vermischen, ziehen lassen. Hähnchenfilets in einem Esslöffel Öl goldgelb anbraten, salzen, pfeffern und warm stellen. Restliches Öl in die Pfanne geben, Zwiebeln, Knoblauch und Chili darin andünsten. Walnussmehl zugeben und mit anrösten.

Brühe angießen und die Sauce etwas einkochen lassen. Nach und nach den Orangensaft zugeben und einkochen. Die Granatapfelkerne unterrühren und ebenfalls erwärmen.
Die Filets in die Sauce geben, mit einem Deckel abdecken und auf kleiner Temperatur gute 15 Minuten ziehen lassen. Die Sauce mit Zucker, Salz und Pfeffer abschmecken. Zum guten Schluss noch die Petersilie fein hacken und untermischen. Das Gericht mit Reis anrichten.

NACHTRAG:
Nachdem schon alles gegessen geschrieben war, wurde ich von einer lieben Leserin auf Zorra´s Walnussevent aufmerksam gemacht. Das kann ich mir unmöglich entgehen lassen, vielleicht flattert mein persisches Huhn ja auch auf den Kalender. Auch wenn dieses Gericht irgendwie in jede Jahreszeit passt, denke ich, es ist so schön leicht, also wie ein richtiges Sommergericht.

Dienstag, 22. Januar 2013

Thailändische Küche mitten im Ruhrgebiet, Hühnchenbrust in Ingwersauce…

…hättest Du mir vor 10 Jahren gesagt ich würde sämtliche Zutaten für ein thailändisches Gericht in meinem kleinen Dörfchen bekommen, ich hätte Dich für verrück erklärt. Abseits der Ruhrgebietsmetropolen und ihren vielseitigen ausländischen Geschäften war das undenkbar. Schon alleine durch die Nationen Vielschichtigkeiten gibt es eine Vielzahl kulinarischer Unterschiede und es ist eine Bereicherung für das ganze Ruhrgebiet. Die Ruhrgebietler sind ein Volk das kulinarischen Erweiterungen von jeher immer offen gegenüberstand. Gerade Menschen aus östlichen Gegenden fühlten sich seit Menschgedenken vom Ruhrgebiet angezogen und ließen sich hier nieder. Der Grund war früher das Überangebot von Arbeitsplätzen. Generationen aus allen Herrenländern prägten die Ruhrgebietsküche und die sah in Duisburg schon ganz anders aus als in Dortmund, Essen, oder Bochum. Das Überangebot von Arbeitsplätzen ist schon längst Geschichte, aber dass sich die Zutaten in den Kochtöpfen mal wieder weiterentwickeln sieht man ja an meinem "Dorfsupermarkt" bei dem bekomme ich Zitronengras, Chilischoten, Limettenblätter, Ingwer und auf Bestellung sogar Korianderwurzeln. Das sind genau die Zutaten die ich für mein thailändisches Huhn benötige. Sojasauce, Fischsauce und Reisessig steht im Regal bei den asiatischen Zutaten. Das Regal ist im Dorfladen so eine Selbstverständlichkeit wie das Regal mit Fertigprodukten.
Dieses Hühnchengericht ist genial wenn Du keine Zeit hast, oder Du Dich bei Schweinebäckchen und Co. verausgabt hast. Ich erkläre Dir mal eben schnell wie Du es zubereitest.
Hühnchenbrust in Ingwersauce…
2 Zitronengrasstängel

1/2 Chilischote, rot
2 Limettenblätter (frisch im Asialaden oder aus dem Glas)
2 Thai-Schalotten (zur Not gehen 2 uns gebräuchliche Schalotten)
1 Knoblauchzehe
500 ml Hühnerbrühe (die habe ich immer im Keller in Twist-off Gläsern eingekocht)
500 g Hühnchenbrustfilet
Alle Zutaten mit der Brühe vermischen und aufkochen. Das Hühnchenfilet in die Brühe legen und auf kleiner Hitze 20 Minuten garziehen lassen.
In der Zwischenzeit machst Du die Ingwersauce
2 Frühlingszwiebeln, in Ringe
50 bis 60 g Ingwer in feine Würfel geschnitten
die andere Hälfte der roten Chilischote in schmale feine Streifen schneiden.
Eine Korianderwurzel fein gehackt.

2 Esslöffel Erdnussöl
Das Öl erhitzen und die Frühlingszwiebelröllchen, wie auch die Würfel des Ingwers, die Chilistreifen und die feingehackte Korianderwurzel darin anschwitzen.
Mit 5 Esslöffel heller Sojasauce, 3 Esslöffel Reisessig und 2 Esslöffel Fischsauce ablöschen. Noch 2 Teelöffel Palmzucker (ersatzweise Rohrzucker) zugeben und in der Sauce auflösen.

Die Hühnchenbrust aus der Hühnerbrühe heben und warm stellen. Die Brühe gut auf die Hälfte reduzieren. Die Reduktion zur Ingwersauce geben und nochmals aufkochen lassen.
Die Hühnchenbrust in Scheiben schneiden und zusammen mit Reis und Ingwersauce servieren.


Freitag, 12. Oktober 2012

Kochen im September…

Neulich musste ich unbedingt noch einige Tomaten unterkriegen und Bohnen lungerten hier auch noch herum. Wie Ihr euch denken könnt, war neulich natürlich vor unserem Urlaub und es war klar, ich musste alles noch vor unserer Abreise verarbeiten. So ganz nebenbei wucherte die Marokkanische Minze als wollte sie einen Wucherwettbewerb gewinnen. Da aber gerade kein Wucherwettbewerb anstand musste die auch noch irgendwo untergebracht werden.
Tomaten, Bohnen und Minze ist jetzt nicht die Kombination die mir täglich unterkommt, aber warum nicht mal neue Wege gehen und es heiß ja nicht umsonst "probieren geht über studieren".
Herr GB ist mit fleischloser Kost ja jetzt nicht unbedingt zu locken also entschloss ich mich noch Hähnchenbrust in die Kombi einzubauen. Die Idee Minzhähnchenbrust mit Tomatenbohnen war geboren.
Erst einmal habe ich eine Marinade aus Öl, Zitronensaft, Knoblauch, Pfeffer, Salz, roter Chilischote und Minze angerührt. Die Hähnchenbrust konnte sich 3 Stunden gemütlich darin aalen.
Zwischenzeitlich wurden die Bohnen knappe 3 Minuten gekocht. Ganz wichtig, bissfest müssen sie bleiben. Die Bohnen abgießen und in eine Auflaufschale geben, darauf die Brustfilets legen und die Minzemarinade gleichmäßig über die Bohnen und die Filets verteilen. Obenauf noch einige Kirschtomaten geben. Die Schale in den vorgeheizten Backofen geben und bei 160° in 35-40 Minuten garen. Also uns hat diese Kombination überzeugt.


Dienstag, 7. August 2012

Orangenhähnchen mit Kräutern á la Greta…

Jetzt wollt Ihr wissen wer Greta ist! Greta ist eine ganz entzückende Person die ich persönlich gar nicht kenne. Ja verdreh nur die Augen, es ist aber genauso wie ich es eben schrieb. Greta und ihre feine Küche habe ich in einem dieser social network foren kennengelernt. Dort sind wir in einer Gruppe in der wir uns nicht nur übers Essen und Trinken austauschen. Zu meinem Bedauern schreibt Greta keinen Foodblog. Sie kocht für Cherie und ihre Tochter und verwöhnt sie nach Strich und Faden. Oft schüttelt sie, während sie im Forum ihre Zutaten schreibt und um Hilfe bittet, schon ganz allein die fantastischsten Rezepte aus dem Ärmel. Sie kocht üblicherweise nachts, denn Cherie hat Hunger wenn er aus seiner Arbeitsküche nach Hause in Gretas Küche kommt. Wie oft ich Cherie schon wegen seinem nächtlichen Mahl beneidet habe kann ich gar nicht sagen. Klar jetzt könnt Ihr denken Klärchen ist wiedermal voll neben der Spur, sie beneidet jetzt schon ihr unbekannte, weitentfernte Menschen ums Essen. Nee, hier geht es nicht einfach nur ums Essen! Hier geht es um die Darbietung, die ein fröhlicher, gutgelaunter Mensch allabendlich für seine Lieben zaubert und nicht um materiellen Neid. Ich höre in meinem Umfeld so oft von der Lustlosigkeit des Kochens und ich staune nicht schlecht wie viele Fertiggerichte täglich in die Einkaufwagen wandern. Das einzige Fertiggericht das evtl. mal ins Büdchen einzieht, ist ein Joghurt mit Frucht. Bei Greta scheint es ähnlich zu sein, sie werkelt auf jedem Fall immer mit frischen Zutaten. Tja und letzten Freitag hat sie wieder zugeschlagen, sie zauberte einen Flattermann allererster Güte. Ein Orangenhähnchen mit Kräutern goldgelb zart gebräunt und gegart. Obwohl ich bereits satt bis zum Platzen war, sammelten sich beim Anblick dieser appetitlichen Vorstellung in meinem Mund kleine Pfützchen die von einer Wange in die andere plätscherten. Ich musste Greta nicht lange bitten und schon schob sie mir die Anleitung rüber. Jetzt glaub nicht ich hätte mein Vorhaben auf die lange Bank geschoben, nee! Gleich gestern habe ich Herrn GB auch mit so einem Hähnchen überrascht und er hat geschwärmt ohne Ende. Normal müsste es Greta bis in den hohen Norden gehört haben, oder zumindest hätte sie einen Schluckauf haben müssen, so sehr haben wir während unseres Schmausens an sie gedacht.
Greta hat mir versichert ich darf ihr Rezept hier veröffentlichen damit Ihr nachbasteln könnt. Also viel Spaß…
Ein ordentlich gutes Huhn (Gretas Worte) ich habe ein freilaufendes Maishähnchen genommen. Also es kam jetzt nicht ins Büdchen gelaufen, dahin ließ es sich dann doch wegen Überangebot an Bewegungsmangel tragen.
Butter mit Kräutern schmelzen, Kartoffeln und Tomaten schnippeln. Das Huhn ordentlich mit der Kräuterbutter einreiben/übergießen ... gerne auch unter die Haut, Orangen in Scheiben oder wie man möchte und extra Zesten abziehen, Salz und Pfeffer, Piment d`Espelette oder anderes Paprikapulver, Kräutern...
Das Huhn mit Orangen, Kräutern und Gewürzen auch füllen.
Ach ja, auf keinem Fall die Zwiebeln und den Knoblauch vergessen, davon kannst Du ruhig reichlich verwenden.
Alles in eine Ofenform geben, das Gemüse drumherum drapieren und erst bei geringerer Hitze abgedeckt im Ofen garen lassen, zwischendurch mit dem ausgetretenen Saft begießen, nach ca. 1 Std. Abdeckung entfernen und die °C auf ca. 200 °C erhöhen und auch immer wieder mit Salzwasser/-Brühe begießen, damit die Haut knusprig wird
... die ganze Bude riecht herrlich nach dem Huhn und nach Orange (Gretas Worte)

Die Kartoffeln und die Tomaten mussten bei mir leider draußen bleiben, die Form war so voll, weil sich das Maishähnchen einfach zu dick gemacht hat. Es hatte sage und schreibe 1900 g! Eindeutig Übergewicht. Alles in allem habe ich das Hähnchen gut 1Std. 45 Minuten im Backofen gehabt und es war butterzart und außen knusprig.

Herr GB begrüßte mich mit dem Kommentar: Was riecht es hier so lecker nach Huhn und Orangen? (Noch Fragen?)


Mittwoch, 2. Mai 2012

Hähnchenrollen auf Salat mit Avocadodressing

Eigentlich sollte hier schon am Montag mein Geburtstagsbericht stehen, aber ich habe die Anweisung bekommen in meinen Report nichts, aber auch gar nichts zu vergessen, ich muss alles berichten und zwar von A bis Z. Schnuppchnüss will alles ganz genau wissen, denn ich habe ihr erzählt wo ich mich letzte Woche mit Herrn GB rumgetrieben habe, lückenlos werde ich erzählen. Doch weil ich dafür etwas mehr Zeit brauche gibt es heute den Bericht auch nicht, doch ganz leer ausgehen sollt Ihr nicht.
Ich bin ja noch immer auf dem Grüntripp und wie ich neulich erfahren habe steht Grün für das Sternzeichen Stier. Das erklärt mir natürlich einiges und deshalb mache ich in meiner grünen Phase weiter und serviere heute gefüllte Hähnchenrollen auf Salat mit Avocadodressing.
Frühlingszwiebeln
Grünen Paprika
Lollo Bianco
Schlangengurke
Basilikum
Avocado
Zitronensaft und –schale einer Zitrone
3-4 Esslöffel Vejus und zu gleichen Teilen Wasser
Pfeffer, Salz
Hähnchenbrust zu flachen Schnitzel geschnitten. Frischkäse doppelrahm 1 Ei Prise Zucker Frischhaltefolie Die Hähnchenbrust zu flachen Schnitzel schneiden. Frischkäse mit etwas Zitronensaft, die Hälfte Zitronenschale und dem Ei gründlich vermischen. Mit Pfeffer und Salz würzen. Basilikum fein hacken und in die Käsemasse rühren. Auf jedes Schnitzel etwas von der Käsemasse geben jeweils einige Blätter Basilikum auflegen und die Schnitzel auf Frischhaltefolie legen.
Die Schnitzel eng aufrollen und fest in die Folie einwickeln. Die Geflügelröllchen bei 65°C im Dampfgarer oder bei gleicher Temperatur im Backofen ca. 55 Minuten garen.
In der Zwischenzeit die Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden, Paprika in kleine Würfel und die Schlangengurke in Scheiben schneiden. Den Lollo Bianco waschen und in mundgerechte Stücke reißen. Das Gemüse auf Teller anrichten. Die Avocado schälen, entkernen und in Würfel schneiden. In einen Mixbecher geben, restlichen Zitronensaft und Zitronenschale zufügen. Vejus mit dem Wasser zufügen und mit Salz und Pfeffer würzen. Mit einer Prise Zucker abschmecken. Das Dressing über den Salat träufeln, von den Hähnchenrollen die Folie entfernen und die Rollen in feine Scheiben schneiden. Die Scheiben oben auf dem Salat drapieren.




Mittwoch, 4. April 2012

Kichernde Erbsen und würziges Filet...

Der Frühling hatte sich hier kurzfristig mal ein kleines Stelldichein gegeben und nun hat er sich wieder auf die Socken gemacht und es ist wieder lausekalt. Ach ich hatte mich schon sooo gefreut zu Ostern mal keine dicke Jacke anziehen zu müssen. Überall schwirrt schon die gute Laune durch die klare Frühlingsluft, unser heimisches Gefieder ist nur noch im Doppelpack unterwegs und zeigt die dollsten akrobatischsten Rundflüge das einem Angst und Bang wird und man meinen könnte sie fliegen vor den nächsten Baum oder Laternenpfahl. Für den Garten bedarf es lediglich einen Sonnentag und es sprießen Knospen an Büschen und Sträuchern die tags zuvor aussahen als hätten sie den Winter nicht überlebt.Die Vollendung aller Frühlingsausbrüche verursachten meine Erbsen die in der Küche vor sich hin köchelten.
Herr GB fragte mich – hörst Du es auch in der Küche kichern?- Mucksmäuschen still und Atem anhaltend horchte ich... nöööö ich hör nix!
-hör mal ganz genau hin- ich natürlich wieder angestrengt auf jedes Geräusch geachtet... nee, ich hör nix.
Herr GB meinte –ach die kichern bestimmt erst wenn sie gar sind-
Na klasse und ich bin drauf rein gefallen, schön so ein April!
Hätten die Erbsen kichern können, ich denke spätestens jetzt wären sie vor Kichern geplatzt. Warum Kichererbsen nicht kichern sondern nur so heißen könnt Ihr hier nachlesen und für alle die, die auch auf Kichererbsen Appetit bekommen haben, kann ich folgendes Rezept empfehlen:
Hähnchenbrustfilet mit Kichererbsencreme
Zutaten:
Hähnchenbrustfilet für vier Personen
2 Teelöffel Öl
Graham Massalla, Pfeffer und Salz
6 Möhren
2 Stangen Staudensellerie
1 gelbe Paprika
1 Bund glatte Petersilie, fein gehackt
100 g Kichererbsen
1 Esslöffel Gemüsebrühe
50 g Quark
150 g Joghurt
2 Teelöffel Zitronensaft
Kreuzkümmel, Rosenpaprikapulver, Salz, Pfeffer
Kichererbsen in einen Topf geben und komplett mit Wasser reichlich bedecken. Gemüsebrühe zugeben und kochen bis sie gar sind.
Wenn man sie 12 Stunden vorher einweicht sind sie in einer knappen Stunde gar, sonst kann es durchaus gute 2 bis 2 ½ Stunden werden. Oder macht es wie ich, 35 Minuten im Schnellkochtopf.
Karotten schälen, Selleriestangen waschen, Paprika ebenfalls waschen, entkernen und alles in Stifte schneiden bzw. in Streifen schneiden.
Sobald die Kichererbsen gar sind diese abgießen und abtropfen lassen. Nun müssen sie etwas abkühlen. Anschließend mit Quark und Joghurt pürieren. Mit Zitronensaft, Kreuzkümmel, Paprikapulver, Salz und Pfeffer würzen. Die gehackte Petersilie unterheben.
Für die Hähnchenbrust Graham Massalla mit Salz und Pfeffer mischen und etwas Öl verrühren. Die Hähnchenbrustfilets in der Marinade wälzen und fest in Frischhaltefolie einrollen. Die „Hähnchenrollen“ im Dampfgarer bei 65°C 60 Minuten garen. Wenn der Garprozess abgeschlossen ist das Filet 10 Minuten ruhen lassen und anschließend aufschneiden.
Zusammen mit den Gemüsestiften und dem Kichererbsenpüree servieren.


Montag, 2. April 2012

Purple Curry…

Hier türmen sich die Rezepte und Bilder meiner Kochergebnisse, aber ich komme einfach nicht dazu alles zu posten. Meine Speisekarte müsste auch wieder ergänzt werden, denn die Aktualität lässt sehr zu wünschen übrig. Ich habe einfach noch nicht den richtigen Dreh gefunden. Einige Blogger machen gerade eine Bildertour durch ihre Küchen und zeigen ihre Tatorte. Nur keine Vorfreude, bis ich dazu komme meine Küche zu fotografieren und davon zu berichten, ist diese Aktion wieder beendet, also versuche ich es erst gar nicht. Ich konnte ja noch nicht einmal von meinem letzten Kochkurs, den ich besuchte, ausgiebige erzählen. Das ist ja jetzt auch schon wieder solange her und ich müsste mich da erst einmal in meine Unterlagen einlesen. Ich habe bestimmt die Hälfte davon schon vergessen. Doch eins konnte ich unmöglich vergessen und zwar das super tolle Gewürz das für das Geflügel zum Einsatz kam. Purpel Curry, es schmeckt sagenhaft fruchtig/würzig!
Eine Kombination von Hibiskusblüten, Bockhornkleesaat, schwarzer Pfeffer, Knoblauch, Koriander, Senfsaat, Kreuzkümmel, Macis, Ingwer, Nelke, Fenchelsaat, Kardamom und Anissamen hinterlassen das schöne Genussvergnügen. Da ja jetzt bald die große Grillzeit einsetzt, wir hoffen doch alle auf einen schönen Sommer, habe ich schon mal geübt. Figurfreundlich natürlich, wir haben doch Frühling…
Hähnchenspieße Purple Curry
2 Hähnchenfilets
2 Teelöffel Purple Curry
2 Teelöffel Öl
2 Teelöffel Wasser
Salz und Pfeffer
Hähnchenfilets in schmale Streifen schneiden. Curry, Öl, Wasser, Salz und Pfeffer vermischen und die Filetsstreifen darin marinieren. Die Fleischstreifen auf Spieße schieben und von beiden Seiten jeweils 7 Minuten grillen.
Salat:
1 Kopf Eichblattsalat
Pro Person 5 Cocktailtomaten
1 Avocado
2 kleine Mangos
2 Esslöffel Vejus (oder Balsamessig)
1 Esslöffel Olivenöl
2 Esslöffel Petersilie gehackt
80 ml Wasser
Pfeffer, Salz, Zucker
Eichblattsalat waschen, trocken schleudern und zerteilen. Tomaten waschen und halbieren. Avocado halbieren, den Stein entfernen, Avocado schälen und Fruchtfleisch in Spalten schneiden. Die Mangos schälen, eine der Mangos in kleine Würfel schneiden. Die zweite Mango ebenfalls in Stücke schneiden in ein hohes Gefäß geben. Vejus Olivenöl, Wasser und Petersilie zufügen und mit einem Mixstab pürieren. Mit Pfeffer, Salz und Zucker abschmecken.
Den Salat auf Teller anrichten, Avocadoscheiben, Tomatenhälften und Mangowürfel auf dem Salat verteilen. Mit dem Dressing beträufeln und mit Hähnchenspießen servieren.


Dienstag, 27. März 2012

Hühnchen mit Gemüse und Cashewnüsse aus dem Wok…

Kaum scheint die Sonne schon macht sich der Hunger auf leichte Gerichte bemerkbar, was der Frühling so alles mit sich bringt ist schon erstaunlich. Erstaunlich ist auch mit welchem Durchhaltevermögen in Deutschland seit Jahren im Frühling die Uhr umgestellt wird. Untersuchungen haben ergeben, dass die erhoffte Stromersparnis nicht eingetreten ist. Doch was erwiesen ist, dass die Umstellung so manch einem Zeitgenossen zu schaffen macht. Kinder sind abends zur angesagten Uhrzeit noch nicht müde und morgens, wenn sie raus müssen, weil Kindergarten und Schule rufen, hundekaputt und nörgelig, Ja, und in der Tierwelt ist es auch nichts anderes, der Hund einer Arbeitskollegin wusste am Montagmorgen gar nicht was Frauchen von ihm wollte, eigentlich weckt er doch sie und nicht umgekehrt. Außerdem war ich gestern Morgen auch verstimmt, wo bitte waren die Rehe die ich letzte Woche noch täglich auf dem Weg zur Arbeit gesehen habe? Unbedingt wollte ich ein Bild von ihnen machen sobald die Sonne richtig schön scheint. Jetzt scheint die Sonne wie Bolle nur leider eine Stunde später und die Rehe sind noch im Wald. Also kümmere ich mich jetzt um unseren frühlingshaften Appetit, mache weiter Bilder von meinen Kochmisserfolgen und warte bis sich die Rehe wieder blicken lassen und die Küchenknipse zweckentfremdet wird…
Hühnchen mit Gemüse und Cashewnüsse aus dem Wok
Zutaten für 2 Personen:
2 Teelöffel Pflanzenöl
1 Teelöffel Sesamöl
1 cm Ingwer, fein gerieben
1 Zehe Knoblauch, gehackt, oder eine confierte Zehe
2 Stangen Frühlingszwiebeln
300 g Hähnchenfilet
1 rote Paprika, in kleine Stücke
500 g Broccoli, in kleinen Röschen
2 EL Sojasauce
1 Esslöffel Cashewnüsse
Reis gekocht
Das Pflanzenöl in einem vorgeheizten Wok geben, Ingwer und Knoblauch zufügen und kurz anbraten. Das Hühnchen in Würfel schneiden und mit anbraten. Es sollte leicht bräunen. Anschließend aus dem Wok heben und zur Seite stellen.
Nun Paprika und Brokkoli in den Wok geben und mit dem Sesamöl beträufeln. Etwa 3 min. anbraten. Jetzt das Hühnchen wieder zugeben und ebenfalls die Sojasauce. Unter vorsichtigem Rühren garen.
Zum Schluss die Cashewnüsse zusammen mit den, in Röllchen geschnittenen, Frühlingszwiebeln auch in den Wok geben, Wenige Minuten unter rühren garen. Alles zusammen mit Reis auf angewärmten Tellern anrichten und servieren.


Dienstag, 20. März 2012

Mediterranes Geflügel mit Pilze und Knoblauch...

Die Petra hat mich angesteckt! Welche Petra? Ja die von Foodfreak! Ihr wollt auch wissen mit was sie mich angesteckt hat? Okay, dann will ich Euch mal nicht auf die Folter spannen. Ich bin von ihrem Vinz-Event angesteckt. Aber eigentlich war es doch wieder ganz anders. Also Anfang des Jahres hat Petra zu einem Ganzjahres-Event aufgerufen, bei dem es um die Rezepte aus den Büchern von Vinzent Klink geht. Während ich ihren Blog so lese, fallen mir meine Bücher vom Klink wieder ein. Die stehen schon eine ganze Zeit im Regal und bisher habe ich nur einzelne Anregungen herausgepickt, dabei sind die Bücher voll mit tollen Rezepten.Also ran ans Werk, gestern habe ich Euch ja schon einen Abklatsch von seinem Zitronenhühnchen und dem Lauchflan präsentiert, aber heute gibt es Hähnchen mit geröstetem Knoblauch. Wie schon wieder Hähnchen! Na und! Ist doch Frühling, da ist leichte Kost genau richtig und das vom Vinz…
Hähnchen mit geröstetem Knoblauch
8 Schalotten
1 Knoblauchknolle
150 g Champignons
1 küchenfertiges Hähnchen (ca. 1200 g)
Salz, Pfeffer
2 Esslöffel Olivenöl
1/8 Liter Geflügelbrühe
1/8 Liter trockenen Wermut
1 Teelöffel Thymianblättchen
8 Cocktailtomaten
1 Esslöffel Mehlbutter (½ Esslöffel Mehl und ½ Esslöffel Butter verkneten)
2 Esslöffel gehackte glatte Petersilie
Schalotten schälen, Knoblauchknolle in Zehen teilen und ebenfalls schälen. Champignons putzen und vierteln. Das Hähnchen in 4-6 Teile zerteilen, waschen, trocken tupfen, und kräftig salzen und pfeffern.
Olivenöl in einem großen Schmortopf erhitzen Die Schalotten, Champignons und Knoblauchzehen zusammen mit den Hühnchenteilen rundherum braun anbraten.
Mit Brühe und Wermut ablöschen, Thymian zugeben und gute 30 Minuten schmoren. Das Geflügel aus den Topf nehmen und im Backofen bei 60°C warm stellen.
Den Schmorfond zusammen mit dem Gemüse reduzieren, mit der Mehlbutter binden und etwas köcheln lassen. Die gewaschenen Tomaten halbieren und zusammen mit der Petersilie in die Sauce geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit den Hähnchenstücken anrichten.

Ach ja, fast hätte ich es vergessen, hier sind noch jede Menge weiterer Rezepte vom Vinz.