Posts mit dem Label Herbstküche werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Herbstküche werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Donnerstag, 23. Oktober 2014

Urlaubserinnerungen, Apfeldessert mit Topfenknödel und Paradiesäpfel, oder doch ganz anders…

…es ist Wochen her wann ich dieses Dessert gemacht habe, es war irgendwann im Spätsommer inspiriert noch von unserem Urlaub in Südtirol. Du weißt schon, wir waren im Juni dort und Südtirol ohne kulinarisches Schlemmen geht gar nicht. So viele Anregungen habe ich dort gesammelt und irgendwie reicht die Zeit nie so ganz alles umzusetzen. Auf der Nachbastelliste standen ganz oben Topfenknödel. Jetzt ist es ja nicht so, als würden Herr GB und ich dort nur essen und trinken, nööö, wir machen auch den einen oder anderen Wanderweg unsicher und das dann ausgerechnet auf dem Weg eine Raststation liegt, die die weltbesten Marillenknödel hat, ist jetzt wirklich nicht unsere Schuld.
Also unser Weg wurde von einer ganz reizenden Hütte gekreuzt und prompt hatten die eine Speisekarte. Die Marillenknödel wurden sofort bestellt, denn wir hatten vorher einen heißen Tipp bekommen, wir sollten nur alleine wegen der Knödel den Weg auf uns nehmen. Wie gesagt, wir haben es nicht bereut, das Einzige was wir bereuten, dass wir keine Gelegenheit hatten die Hütte noch ein zweites Mal zu besuchen.
Herr GB war so begeistert und drängte die Wirtin uns das Rezept zu geben. Na so ganz hat sie es nicht herausgerückt, aber Anhaltspunkte hat sie gegeben. Bis ich mich endlich durchdringen konnte nach Anhaltspunkten nachzubasteln war die Aprikosenzeit vorbei und jetzt stand ich da mit meinem kurzen Hemd ohne Marillen. Dann lachten mich die Äpfel so sehr an und da kam der Geistesblitz. Topfenknödel mit Apfelfüllung.
Es verselbstständigte sich der Apfelgedanke und Schwups war ein ganzes Dessert im Kopf. Von der Herbstkirmes im Nachbarstädtchen angestiftet kam dann auch noch die Idee für den Paradiesapfel hinzu, aber das ist eine andere Geschichte, die gibt es in den kommenden Tagen zusammen mit der Apfelmousse.
Heute Topfenknödel:
Für den Teig
3 Eier
120 g Butter
150 g Hartweizengrieß, fein
150 g Mehl
500 g Quark 20% (gute 12 Stunden abtropfen lassen)
Mark einer Vanilleschote
1 Prise Salz
Apfelstückchen ganz kurz dünsten, höchstens 3 Minuten
Die Butter schaumig schlagen. Nach und nach die Eier zugeben und gründlich mit der Butter verschlagen. Dann nach und nach die anderen Zutaten zugeben. Mehl und Quark immer im Wechsel. Den Teig so lange rühren bis ein glatter Teig entstanden ist. Den Teig zu einer Rolle formen, in Frischhaltefolie wickeln und mindestens 1 Stunde ruhen lassen. Je länger er ruht umso besser.
Den Teig in 12 Scheiben schneiden und jede Scheibe dünn ausrollen.
Jeweils in die Mitte jeder einzelnen Scheibe ein Stück Apfel legen, das Apfelstück mit dem überstehenden Teig umschließen und zu einer Kugel formen.
Wasser zum kochen bringen, salzen und die einzelnen Knödel in das kochende Wasser legen. Die Hitze reduzieren und die Knödel ca. 20 Minuten leicht köcheln lassen bis sie aufsteigen.
Für die Butterbrösel
150 g Butter
60 g Zucker
1 Esslöffel Vanillezucker
300 g Paniermehl / Semmelbrösel
Zimtzucker
Butter, Zucker, Vanillezucker und Paniermehl in einer Pfanne vermischen und erhitzen. Dabei kann man sie Brösel ruhig leicht anrösten.
Die Topfenknödel in die Butterbrösel geben und rundherum behutsam in den Bröseln wälzen. Auf Teller geben und mit etwas Zimtzucker bestäuben.

Mittwoch, 22. Oktober 2014

Herbstessen, Spitzkohlauflauf mit Bier…

…hast Du es auch schon gemerkt, er gibt sich alle Mühe sich unbeliebt zu machen. Ungemütlich, unangenehm stürmisch und unberechenbar. Morgens noch nett und freundlich, mittags so lala und abends, ja abends wenn es eigentlich nett werden sollte, dann haut er mal so richtig rein und versaut Dir den Feierabend. Von den Wochenenden will ich gar nicht reden. Hast Du dich gerade auf richtig schöne leuchtende Stunden gefreut, wird es genauso wie Du es im Leben nicht wolltest, trübe und unausstehlich grau. Du fragst Dich die ganze Zeit von wem oder was ich hier herum fasle? Vom Herbst natürlich! Er treibt es im Moment nicht nur recht bunt, sondern auch stürmisch. Wobei mal so ganz unter uns, ich mag den Herbst ja ausgesprochen gerne. Der Geruch von feuchtem Laub, im Wald duftet es nach Pilzen und der Appetit auf herzhafte Gerichte steigt von Tag zu Tag. In Weingegenden duften ganze Orte nach geerntetem Wein der frisch angesetzt wurde. Und dann die weiten Felder voller Kohl.
Herbst hat genauso einen ganz speziellen Duft wie jede andere Jahreszeit auch, aber eben vergleichbar mit Nichts. Herbst ist halt Herbst und riecht auch wie Herbst. Und mein Spitzkohlauflauf mit Bier schmeckt auch am besten jetzt. Okay, vielleicht auch noch in den Wintermonaten, aber dann ist auch gut. Im Frühling tischen wir dann wieder etwas Frisches auf, aber bis dahin dauert es noch einige Monate und deshalb gibt es den heute, hier und jetzt.
Den Spitzkohlauflauf mit Bier:
1 kg Spitzkohl fein gehobelt
250 g Schinkenwürfel
3 Zwiebeln in kleine Würfel
Rapsöl
1 Flasche 0,5 Liter Alt-Bier
400 g Schmand
3 Eier
Pfeffer, Salz, Muskatnuss
1 Teelöffel Zucker
8 mittelgroße Pellkartoffeln
Nochmal 2 Zwiebeln in Ringe geschnitten
2 Esslöffel Rapsöl
1 Esslöffel Butter
Rapsöl in einen großen Topf geben. Zwiebel- und Schinkenwürfel leicht dünsten bis die Zwiebelwürfel glasig sind. Nun den fein gehobelten Spitzkohl zugeben, den Zucker untermischen und anbraten.
Das muss schnell und auf hoher Temperatur geschehen. Nun mit der Hälfte des Altbiers ablöschen und einkochen lassen. Wenn das Bier herunter gekocht ist, den Rest des Alts zugeben. Nochmals aufkochen lassen.
Die frisch gekochten Pellkartoffeln heiß schälen, grob in Scheiben schneiden und leicht quetschen. In eine große Auflaufschale geben. Die Kartoffeln mit Salz und Pfeffer würzen. Die Spitzkohlmischung mit Salz und Pfeffer abschmecken und auf die Kartoffeln geben. Den Schmand und die Eier verquirlen, mit Pfeffer, Salz und frisch geriebener Muskatnuss würzen. Die Eiermischung über den Spitzkohl gießen und die Auflaufschale in den vorgeheizten Backofen stellen. Den Auflauf bei 180°C gute 30 Minuten garen, zwischendurch mal schauen das er nicht zu braun wird, sonst mit Alufolie abdecken.
In einer kleinen Pfanne Rapsöl und Butter erhitzen und im Fett die Zwiebelringe braun frittieren.
Anrichten: Jeweils eine Portion von dem Auflauf auf einen Teller geben und mit den braunen Zwiebelringen belegen, fertig!

Freitag, 10. Oktober 2014

Kürbiscremesuppe mit Krönung…

…wenn Du jetzt glaubst ich habe eine Suppe gekocht und als Krönung Kürbiskernöl aufgeträufelt und dann noch die arme Suppe mit gehackten Kürbiskernen beworfen, dann hast Du dich in den Finger geschnitten! Also so sinnbildlich!
Die Kerne und das Öl kannst Du getrost vergessen im Schrank stehen lassen.
Klar habe ich eine Kürbiscremesuppe gekocht, aber mal ganz anders. Nicht dass Du glaubst ich verteufel jetzt alle anderen delikaten Kürbissuppenrezepte, nee ganz sicher nicht, aber ich denke es ist einfach mal Zeit dem Kürbis andere Partner zu präsentieren.
Die besten Rezepte sind eh meistens Zufallsprodukte und mit meiner Suppe war es eigentlich auch so. Ich hatte noch zwei richtig dicke Süßkartoffeln und dann lungerte hier auch noch ein Minikörbchen voll Pfifferlinge herum. Obendrein war ich auch noch derart im Rapsölrausch, dass alles was mir unter die Finger kam die Bekanntschaft mit Rapsöl machte.
Echt schade dass ich schon zwei Rezepte bei Peggy eingereicht habe, denn ich denke dieses Süppchen hätte auch noch hervorragend zu ihrem Event gepasst. Aber ist egal, Hauptsache es geht nicht verloren und hier im Büdchen ist das Rezept gut aufgehoben.
Aber jetzt kommt das Rezept, ich will Dich mal nicht zu lange auf die Folter spannen.
Kürbissuppe mit frittierten Süßkartoffelscheiben und Pfifferlingen
500 g Hokkaido Kürbis, in grobe Würfel
2 faustgroße Süßkartoffeln, eine Kartoffel in Würfel und eine in Scheiben schneiden
1 große Zwiebel, in kleine Würfel (oder 2 kleinere)
Rapsöl
½ Teelöffel Korianderkörner
½ Teelöffel Fenchelsamen
Eine Prise Cayennpfeffer
Salz und Pfeffer
2 Teelöffel Gemüsebrühe
750 ml Wasser
250 g Pfifferlinge
Pfeffer und Salz
Thymianblätter
Die Kürbiswürfel zusammen mit den Süßkartoffelwürfeln und den Zwiebelwürfel in Rapsöl andünsten. Das Gemüsebrühpulver zugeben und mit dem Wasser ablöschen. Koriander, Fenchel, Cayennpfeffer und Salz mit Pfeffer ganz fein mörsern. Die Gewürzmischung zur Suppe geben. Die Suppe gute 15 Minuten kochen bis das Gemüse gar ist. Nach der Garzeit die Suppe mit einem Mixstab nur so eins – zwei Mal pürieren, es sollen noch ganze Stücke in der Suppe sein.
Während die Suppe gar zieht kannst Du die Süßkartoffelscheiben im Rapsöl frittieren. Nach dem Frittieren die einzelnen Scheiben auf Küchenpapier abfetten lassen.
Die Pfifferlinge putzen und in heißem Rapsöl anbraten, das muss schnell gehen, nicht dass sie Wasser ziehen, denn dann werden sie wie Gummi. Mit Salz und Pfeffer würzen und die Thymianblätter untermischen.
Jetzt geht’s ans anrichten, Suppe in einen tiefen Teller geben, einige Scheiben Süßkartoffeln auf der Suppe verteilen und oben auf die Süßkartoffelscheiben Pfifferlinge verteilen. Mal so ganz unter uns, wenn Du jetzt gerne noch etwas grünes körniges auf dem Teller haben willst, dann streue fein gehackte Kürbiskerne auf die Suppe, aber nur ganz wenig! Hörst Du, ganz wenig!!!

Donnerstag, 9. Oktober 2014

Es gab Spaghetti, keine Nudeln, aber genauso schnell – Spaghettikürbis…

…jetzt frag mich nicht wie lange ich schon Spaghettikürbis machen will. Tagelang freut man sich auf die lange Kürbissaison und schwupps ist sie vorbei.
Herr GB wollte immer zum Kürbisessen überredet werden. Der ganz große Fan war er eigentlich nie bis ich ihn immer mal wieder mit einem leckeren Kürbisgericht überrascht habe.
Die hübschen bunten Dinger sind in den Auslagen aber auch recht verführerisch und ganz schnell ist es passiert! Dann liegen mal ebenso zwei – drei Kürbisse in Deinem Einkaufswagen. Es sieht aus als hättest Du eine Großfamilie zu versorgen, oder es steht eine Halloween- Party an, auf der unbedingt Kürbiscremesuppe serviert werden muss.
Aber Kürbis ist ja haltbar, einige Wochen sogar wenn er richtig gelagert wird. Bei mir wird er zwar kühl gelagert, ist aber trotzdem lange vor dem Verfaulzeitpunkt gegessen.
Denn er geht ja schnell! Ich sag Dir, so aus dem Stehgreif wirst Du selten schneller das Essen auf dem Tisch haben. Ganz fix geht der Spaghettikürbis, der ist so pflegeleicht, er könnte sich zu einem Lieblingsgemüse entwickeln.
Der Spaghettikürbis lebt von Beilagen und Gewürzen, eigentlich genauso wie die Spaghetti aus Nudelteig. Ein wenig Salz und Öl untermischen und schon ist das beste Mittagessen fertig.
Aber ganz so stiefmütterlich wollte ich den Spaghettikürbis dann doch nicht behandeln und habe mir bei der Zubereitung etwas mehr Mühe gegeben. Denn während ich so an meinem Kürbis schnitzte und ich mir alle Komponenten für mein Rezept durch den Kopf gehen ließ, fiel mir das Rapsöl bei meinen Zutaten auf. Rapsöl!!! Da war doch was!!! Na klar, die Peggy von multikulinarisches bekommt ein zweites Rezept für ihren Rapsölevent. Erst das Maronenrisotto und nun noch den Spaghettikürbis. Was sagste jetzt!?
Zum Spaghettikürbis gibt es noch eine Rinderhüfte, die natürlich auch in Rapsöl angebraten wurde. Wie schon beim Maronenrisotto habe ich auch hier wieder das Rapsöl aus der Geistenbecker Ölmühle verwendet. Ein geschmacklich vortreffliches Öl. Der Bratensatz bildete die Grundlage für ein richtig tolles Topping auf dem Spaghettikürbis. Ein sehr schönes und schnelles Gericht, aber schau einfach mal selbst was ich gebastelt habe:
Spaghettikürbis mit Rinderhüfte und Tomatentopping
1 Spaghettikürbis
Den Kürbis quer durchschneiden und die Kerne herauslöffeln. Die Hälften in einem großen Topf mit Salzwasser garen. Das dauert vielleicht so 15 bis 25 Minuten, es kommt auf die Größe des Kürbisses an.
Als Alternative kannst Du den Kürbis auch im Dampfgarer kochen. Bei 100°C 20 Minuten, oder im Backofen bei 160°C Heißluft. Dann dürfte es nach guten 30 Minuten fertig sein.
Die gegarten Kürbishälften schabst Du mit einer Gabel aus, dabei zerfällt das Kürbisfleisch in spaghettiähnliche Fasern, daher hat der Spaghettikürbis auch seinen Namen.
Als weitere Zutaten benötigst Du pro Person 150 g Rinderhüfte, 2 Tomaten, 1/2 Teelöffel eingelegten grünen Pfeffer, 1/2 Esslöffel gesalzene Kapern, einige Zweige Rosmarin und ganz wichtig: Rapsöl!!!
In einer Pfanne erwärmst Du das Rapsöl und brätst die Rinderhüfte von allen Seiten zügig an. Aber sie sollte schon schön gebräunt sein, die Hüfte.
Du legst sie in eine angewärmte backofenfeste Schale und lässt sie bei 120°C Heißluft garen bis sie eine Kerntemperatur von 65°C hat, dann ist sie fertig. Lass sie noch einige Minuten im geöffneten Backofen ruhen.
In die Pfanne gibst Du zu dem Bratensatz, der sich beim braten der Hüfte gebildet hat, noch etwas Rapsöl. Das kann ruhig ein großer Schuss sein. Das Rapsöl erwärmst Du, zwischenzeitlich hast Du die Tomaten schon in Stücke geschnitten. Die dünstest Du im Rapsöl an, gibst die Kapern und den grünen Pfeffer hinzu. Schwenkst alles gründlich durch. Jetzt noch mit den Rosmarinnadeln, die vorher fein gehackt wurden, würzen. Nun abschmecken, den Spaghettikürbis auf Teller geben, das Tomatentopping auf den Kürbis verteilen, die gebratene Hüfte anlegen und noch gehackte Rosmarinnadeln aufstreuen.

Mittwoch, 8. Oktober 2014

Vom Rapsöl begeistert oder einfach Maronenrisotto mit Steinpilzen…

…ist ja schon einige Tage, um nicht Wochen zu sagen her, als Peggy Schatz von multikulinarisches zum Rapsölevent aufgerufen hat.
Als ich von dem Aufruf hörte, war ich sofort begeistert, weil Rapsöl in unserem Büdchen genauso einen festen Platz hat wie Olivenöl und natürlich auch Butter. Es gibt Speisen die verbinde ich mit einem ganz bestimmten Geschmack und fehlt diese eine gravierende Note ist es nicht richtig, Also für meine Zunge ist es nicht richtig. Eine andere Geschmacksrichtung einzuschlagen ist ja jetzt nicht unbedingt das verkehrteste, aber so ein ganz kleines bisschen Gewohnheit ist ja so schlimm nun auch nicht. Was wäre ein Wiener Schnitzel ohne feinen Buttergeschmack, oder kennst Du eine richtig gute Aioli die ohne den runden Geschmack eines aromatischen Olivenöls auskommt?
Experimentierfreudig wie ich bin, Du weißt schon „Jugend forscht“ bin ich das ganz große Wagnis eingegangen und habe Risotto für diesen interessanten Event gezaubert gekocht. Du schlägst schon die Hände über dem Kopf zusammen und denkst, Grundlage für Risotto ist Olivenöl. Ich kann Dich ja verstehen und irgendwie denke ich ganz genauso, aber probieren geht über studieren. Also war die erste Amtshandlung die ich tätigte, Rapsöl in den Topf. Der Reis wird bei Risotto immer vorher in Öl glasig angedünstet, daran geht kein Weg vorbei! Das Nächste was Du Dir für Risotto noch merken musst, immer warme Flüssigkeit zugeben. Gießt Du kalte Flüssigkeit an wird der Garprozess des Korns gestoppt und irgendwann ist das einzelne Reiskorn zwar außen gar, aber innen der Kern bleibt hart. Das Ergebnis ist ein halbrohrer Reismatsch. Das will keiner und da hilft dann auch das beste Öl nichts mehr und es ist einfach nur ärgerlich um die Zutaten. Aber da Du ja Stammleser im Büdchen bist weißt Du das schon lange, denn das erwähne ich fast immer wenn ich ein Risottorezept poste.
Eben, ärgerlich um die Zutaten und Zutaten ist das Stichwort. Ich verwende zwei verschiedene Sorten Rapsöl. Zum einen das aus der Teutoburger Ölmühle und zum anderen das Rapsöl der Geistenbecker Ölmühle. Der Bezug vom Teutoburger ist einfach, das bekomme ich auch im gutsortierten Supermarkt. Da ist es mit der Beschaffung von dem Rapsöl aus der Geistenbecker Ölmühle schon etwas schwieriger. Aber da es sich um ein regionales Öl handelt hat eine regionsansässige Supermarktkette das tolle Öl in sein Programm aufgenommen. Ich finde das gleich dreifach klasse, zum ersten wie schon erwähnt ist es regional. Zum zweiten wird der Volksverein Mönchengladbach unterstützt der sich wiederum um Langzeitarbeitslose kümmert und zum dritten was ja gerade den Sinn des regionalen ausmacht, kurze Wege. Da reist kein Fläschchen Öl erst über den halben Kontinent um von uns letztendlich verbraten zu werden.
Während ich mich ausgiebig mit dem Thema Rapsöl beschäftigt habe, ist mir aufgefallen wie häufig ich gerade dieses Öl einsetze. Beide Öle die im Büdchen verwendet werden haben einen nussigen Geschmack. Gerade für Gebäck finde ich Rapsöl unschlagbar. Auch Rühreier in Rapsöl gebraten entwickeln ganz eigene besondere Geschmäcker. Mir scheint, als würde der eigentliche Eiergeschmack noch kräftiger hervorgehoben. Aber auch der Duft, ja ich spreche wirklich von Duft, ist aromatisch, rund und weich. Gerade das Öl aus der Geistenbecker Ölmühle ist sehr harmonisch rund. Du wirst es nicht glauben, aber da ist auch schnell mal ein Löffel abgeschleckert wenn noch ein Tröpfchen drauf ist.
Nun aber mal zurück zu meinem Rezept. So mitten im Herbst, schließlich haben wir Oktober, wird es mal langsam Zeit für Maronen. Wie Du weißt liebe ich Südtirol, eigentlich zu jeder Jahreszeit, aber so ganz besonders ist der Herbst dort. Ich mag die Törggele-Feste, die eigentlich nichts anderes untermahlen, wie ein bewusstes Erntedank. Kennst Du den Duft von Erntedankfesten? Es riecht nach Trauben, Birnen und reifen Äpfeln, ein Geruch von erster Weingärung liegt in der Luft und ganz wichtig, das Aroma frischgerösteter Kastanien.
Ups, fast hätte ich es vergessen die Würze von feuchtem Laub und frischen Pilzen zu erwähnen.
Nur wie bekomme ich diese wunderbaren Zutaten in ein Gericht? Ich gestehe, es hat nicht jede genannte Herbst-Zutat in meinem Rezept seinen Platz gefunden, aber der Herbst ist noch lang, die Rapsölflaschen noch gut gefüllt und das Risotto mit Maronen und Steinpilzen wird Dir sicher auch ohne Äpfel und Birnen gefallen.
Maronenrisotto mit Steinpilzen (für 4 Pers.)
300 g Risottoreis
3 Esslöffel Rapsöl
1 Zwiebel
200 g Maronen, gegart
50 g getrocknete Steinpilze
150 ml Riesling
650 ml Gemüsebrühe, evtl. etwas mehr
1 Teelöffel Thymianblättchen
Cubebenpfeffer und Salz
1 Esslöffel Butter
30 g Parmesankäse gerieben
Einige Thymianblätter für die Deko
Die Steinpilze in Riesling einlegen und quellen lassen. Die Zwiebel in feine Würfel schneiden.
Das Rapsöl erwärmen und die Zwiebelwürfel glasig dünsten. Nun den Risottoreis zufügen und zusammen mit den Zwiebelwürfeln andünsten bis auch die Reiskörner glasig sind. Mit dem gesamten Riesling der eingeweichten Steinpilze die Reiskörner ablöschen. Die Maronen, die Steinpilze und die Thymianblättchen ebenfalls zufügen und untermischen. Mit etwas Salz und Cubebenpfeffer würzen, aber erst nur wenig, Du kannst später nachwürzen. Jetzt nach und nach die Brühe angießen und von den Reiskörnern aufsaugen lassen.
Rühren nicht vergessen. In guten 20 bis 25 Minuten müsste Dein Risotto fast fertig sein, jetzt kommen noch die Butter und der geriebene Parmesan hinein. Beides gut unterrühren und mit Pfeffer und Salz abschmecken.
Auf Teller anrichten und mit wenigen Thymianblättchen bestreuen.

Einige Zeit vor unserem Urlaub habe ich ein kleines Überraschungspaket mit richtig schönen Produkten bekommen. Es war so passend, weil kurz vorher hatten wir doch das Vergnügen beim Kochtreffen, mal eben drüben im kulinarischen Frankreich, auf Lebensmittelfang gegangen zu sein. Da hatte ich noch so bei mir gedacht, es wäre nicht verkehrt eine gute Adresse im Internet zu haben, wo man für die eine oder andere Delikatesse mal herumschnüffeln könnte.
Mit dem Päckchen ist eine hervorragende Bezugsadresse ins Büdchen eingezogen. Ich denke der verwöhnte Gaumen wird hier mit Sicherheit diverse Leckerbissen finden. Den Cubebenpfeffer findest du garantiert und zwar in hervorragender Qualität.
Auch wenn mir das Päckchen kostenlos zur Verfügung gestellt wurde, ist meine Meinung davon unberührt. An dieser Stelle möchte ich mich auch noch bei Edélices bedanken und ja, mir gefällt Ihr Onlineshop , und zwar sehr gut.

Mittwoch, 10. Oktober 2012

Feuchter Herbst oder deftiger, goldener Oktober…

habt Ihr es auch schon gemerkt? Ja genau, es ist Herbst. Die Bäume werden immer bunter, die Luft immer feuchter und man hat bei goldenem Sonnenschein den typischen Duft des Herbstes in der Nase.
Im Büdchen werden wir uns auch auf Herbst einstellen und es geht in Richtung deftige Gerichte. Neulich auf unserer Rückreise haben wir in der Nähe von Memmingen noch ganz liebe Verwandte besucht und als Reiseproviant wurde uns ein großer Sack mit wunderbaren Kartoffeln eingepackt. Nee, nee, es war kein Reiseproviant, das war nur ein Scherz. Den Sack mit den Kartoffeln haben wir zwar bekommen, aber eben nicht als Reiseproviant, sondern als gute Grundlage für tolle Rezepte in der Büdchenküche.
Tja und jetzt habe ich es getan, die ersten Kartoffeln sind im Topf gelandet und wir sind mehr als begeistert.
Mit einem würzigen Kartoffelgratin aus goldgelbenen Kartoffeln wird aus einem feuchten Herbst ein goldener Oktober. Wenn Dich Kartoffeln auch so begeistern können, solltest Du dieses Gratin unbedingt mal ausprobieren…

Würziges Kartoffelgratin
1200 g Kartoffeln als Pellkartoffeln gekocht
400 g Lauch
400 g Zucchini
100 g Champignons
Rapsöl
Kräuter der Provence
Pfeffer, Salz
160 g Salami
Maiskörner von zwei gekochten Maiskolben
150 g Emmentaler gerieben
150 ml Gemüsebrühe
Abgekühlte Pellkartoffeln schälen und in Scheiben schneiden. Champignons, Lauch und Zucchini ebenfalls in Scheiben schneiden.
Etwas Rapsöl in eine Pfanne geben und die Gemüsescheiben darin kurz anbraten. Die Kartoffelscheiben mit den Gemüsescheiben abwechselnd in eine Gratinform fächerartig einschichten.
Mit Pfeffer, Salz und Kräuter der Provence kräftig würzen. Die Gemüsebrühe angießen. Die Salamischeiben eins- bis zweimal falten und zwischen die Gemüse-Kartoffelscheiben stecken.
Die Maiskörner auf dem Auflauf verteilen und als Abschluss den geriebenen Käse aufstreuen.
Im vorgeheizten Backofen bei 180°C goldgelb ca. 30 Minuten gratinieren ...