Posts mit dem Label Lachs werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Lachs werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Montag, 21. Mai 2012

Lachscremesuppe vom Hellseher

Herr GB kann Hellsehen, 100 pro, Wette? Wie ich auf diese Idee komme? Letzten Freitag, ich hatte langes Wochenende durch den Feiertag, Ihr wisst schon am letzten Donnerstag war Christi Himmelfahrt. Na auf jedem Fall hatte ich Freitag frei und eigentlich hätte ich richtig viel Zeit für Dinge gehabt, zu denen ich sonst nicht komme. Also ich hätte in aller Ruhe shoppen gehen können, mit Freundinnen ausgiebig frühstücken, die Museen besuchen die ich schon ewig auf meiner Besuchsliste stehen habe, Hausputz von oben bis unten, Keller aufräumen oder Kochbücher blättern. Ich sag jetzt mal nicht für was ich mich entschieden habe. Aber wie sagt man so schön, man sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht und als Herr GB am Nachmittag nach Hause kam hatte ich nicht annähernd einen Schimmer was ich hätte zu essen machen können. Ja und jetzt kommen die Hellseherischen Kräfte von Herrn GB zum Einsatz. Er hat es geahnt dass ich unbedingt ein Rezept bzw. eine Kochanregung brauchte und brachte mir ein Wochenblättchen mit, in dem eigentlich immer die wöchentlichen Glückszahlen präsentiert werden. Seit kurzer Zeit gibt es in dem Blättchen regelmäßig ein Rezept und in dieser Woche gab es eine Finnische Lachssuppe. Was an dieser Suppe jetzt finnisch ist weiß ich nicht, aber Herr GB wollte heute finnisch Essen und zum Glück brauchte ich für diese Suppe keine außergewöhnlichen Zutaten wie z.B. einen Elch. Herr GB hat Geschmack und deshalb gab es schlicht und einfach ein Lachscremesuppe…

Lachscremesuppe
250 g Lachsfilet
3 Pellkartoffeln abgekühlt und in Würfel geschnitten
500 g Kartoffeln
2 Schalotten in feine Würfel
1 Esslöffel Butter
½ Liter Milch
1 Esslöffel gekörnte Brühe
Wasser
Salz, Pfeffer
2 Lorbeerblätter
Einige Zweige Dill
Kartoffeln schälen und in Viertel schneiden. Die Butter zerlassen und die Schalottenwürfel glasig dünsten, die Kartoffelviertel zugeben und mit Wasser knapp bedecken.
Die Brühe wie auch die Lorbeerblätter zugeben und die Kartoffeln garen. Das Lachsfilet in Würfel schneiden.
Sobald die Kartoffeln gar sind, die Milch angießen und mit einem Mixstab pürieren. Die Cremesuppe aufkochen lassen, herunterschalten und die Lachswürfel, wie auch die Kartoffelwürfel in die Suppe geben.
Gute 10 Minuten auf kleiner Wärme die Lachswürfel gar ziehen und die Kartoffelwürfel warm werden lassen. Den Dill fein hacken und unter die Suppe rühren.
Die Suppe zusammen mit etwas Brot servieren.

Mittwoch, 22. Februar 2012

Der Lachs ist fällig…

So, die tollen Tage haben wir mal wieder unbeschadet geschafft und heute am Aschermittwoch ist alles vorbei. Sagt man so, doch es ist natürlich nicht alles vorbei. Zwar ist jetzt die ideale Zeit etwas kürzer zu treten und z.B. zu fasten, aber oft ist es viel schwieriger das gutgedachte Vorhaben in die Tat umzusetzen. Ich will bestimmt schon seit 4 oder 5 Jahren Heilfasten, bin so ungemein neugierig auf das Er- und Durchleben so einer Fastenkur, aber ich finde einfach nicht den richtigen Dreh. Herr GB, das Schleckermäulchen ist auch keine große Hilfe und im Kühlschrank sind noch so viele leckere Dinge, die müssen erst noch vernichtet werden. Wie z.B. der Lachs, ich hatte ihn mal wieder in Salz und Dill eingewickelt und jetzt war er definitiv “reif“.
Nur was mache ich mit so einem schönen Stück, einfach nur in Scheiben geschnitten und auf Toastbrot? Ich hatte mich entschlossen dass dieser schöne Lachs mehr verdient hat.
Lachstörtchen für den kleinen Hunger
220 g Mehl
150 g eiskalte Butter
1 Ei
Prise Salz
Aus allen Zutaten einen geschmeidigen Teig herstellen. Zu einer Kugel formen und mindestens 30 Minuten kalt stellen. 12 kleine Tortelettformen sorgfältig mit Butter auspinseln. Teigkugel in 12 Stücke teilen. Die Teile ausrollen und die Formen mit jeweils einem ausgerollten Teigstück auskleiden. Die Teigplatten mehrmals mit einer Gabel einstehen.
Backpapier auf den Teig legen und mit Erbsen auffüllen. Die Formen im vorgeheizten Backofen bei 190° 10 Minuten blindbacken.
Backpapier und Erbsen entfernen, Ein weiteres Ei verschlagen und die gebackenen Teigböden mit dem Ei einpinseln. Weitere 5 Minuten bei gleicher Temperatur backen.

Zwischenzeitlich die Füllung herstellen.
150 g Frischkäse
3 Eier
150 g Räucherlachs Lachs gebeizt
2 Frühlingszwiebeln
Pfeffer und Zitronensalz
120 g Lachs in feine Stücke schneiden mit den Eiern und allen anderen Zutaten verrühren und in die Torteletts gießen.
Die Törtchen weitere 25 Minuten backen, allerdings dafür den Backofen herunterschalten und auf 150°C fertigbacken.
Die restlichen 30g Lachs in feine Streifen schneiden und auf die fertiggebackenen Törtchen verteilen.


Freitag, 10. Juni 2011

Geräucherter BIO-Lachs vom Markt auf Bandgemüse serviert…

Heute ist der große Tag, ins Büdchen ziehen neue Möbel ein und endlich, ja endlich bekommt ein Teil meiner Kochbücher ein neues Zuhause. Gestern Abend gegen 19:00 Uhr waren die Elektriker noch mal hier und haben den einen oder anderen Feinschliff an der Elektrik gemacht, mein Schatz noch schlapp bis 21:30 den Pinsel geschwungen und gleichmäßig weiße Farbe verteilt. Anschließend haben wir (er) noch schnell die Auslegefolie herausgerissen und fertig. Zu meiner Freude ist der Parkett von irgendwelchen Renovierungsspuren verschont geblieben und ich bin heilfroh, dass wir von unvorhergesehenen Maßnahmen ebenfalls nicht überrascht wurden.Als wir vor einigen Jahren unsere Küche renovierten, musste anschließend das ganze Büdchen überholt werden, inkl. Decke mit Lampenstrahlern abhängen und andere riesen Überraschungen. Nee, mit solchen Eskapaden kann ich meinem Schatz nicht jedes Mal bei einer Renovierung kommen, sonst macht der hier irgendwann keinen Handschlag mehr. Herr GB ist super gutmütig und macht wirklich alles für mich, ja man kann sagen, er liest mir fast jeden Wunsch von den Augen ab, allerdings erkennt er es auch manchmal daran, dass ich ihn mal wieder von einem Möbelhaus zum anderen schleppe. Falls das mal mit dem Augenablesen nicht klappt, reicht es auch hier einige Kataloge von bestimmten Herstellern gleichmäßig zu verteilen und prompt kommt die Frage, sind das Neue oder Alte? Mit meinem allerliebsten "ach Schatz" Blick, "die Alten hast Du doch schon vor ewiger Zeit ausversehen mit zum Altpapier genommen und nun musste ich doch tatsächlich Neue besorgen" bestätige ich seine Vermutung, sag aber besser noch nichts.
Wenn ich uns so betrachte, muss ich echt schmunzeln, ähnlich wie die Blaumeisen draußen in unserem Nistkästchen werkeln wir auch ständig an unserem Nest, ähhh, Zuhause herum. Nur wir sind den Blaumeisen um einiges im Vorteil, wir werden nicht ständig von der großen blöden Mietzekatze von nebenan beobachtet. Wenn die allerding wüsste, dass wir heute schönen geräucherten Lachs auf unserem Teller liegen haben, machte ich mit Euch jede Wette und sie hätte uns auch schon in ihren Fokus geschoben.
Heute kommen ja die Möbel und ich habe noch so viel zutun, ich bin aufgeregt wie ein kleines Schulmädchen, deshalb beruhige ich mich mit Kochen.
Geräucherter BIO-Lachs vom Markt auf Bandgemüse serviert…
Ach ja und die Bandnudeln dürfen auch nicht fehlen.
Pro Person ein Stück Stremellachs, 80 g Bandnudeln, 1-2 Möhren, ¼ Stange Lauch, Sahne, Milch, Zitronenpfeffer, Prise Zucker und Salz, etwas Zitronensaft.
Bandnudeln pro Person ca. 80 g in Salzwasser garen. 1-2 Möhren pro Person schälen und mit einem Sparschäler in Scheiben schneiden. Den Lauch gründlich waschen und in Streifen schneiden. Die Möhrenscheiben mit den Lauchstreifen in einen Topf geben und mit etwas Salz und Zucker bestreuen. Etwas ziehen lassen und dann mit Sahne und Milch zu gleichen Teilen übergießen, so dass das Gemüse zu einem Drittel im Milchsahnegemisch liegt.
Nun das Gemüse knappe 10 Minuten in dem Sahnegemisch garen. Wenn das Gemüse bissfest ist, mit den fertigen Bandnudeln mischen und nach Geschmack mit Zitronenpfeffer und Zitronensaft würzen, evtl. mit noch etwas Salz und Zucker abschmecken.
Die Gemüsenudeln auf Teller anrichten und den gehäuteten Stremellachs obenauf legen.
Bei meinem Fischdealer gibt es Stremellachs mit Kräutern der Provence, einfach mit Salz, Gartenkräuter oder mit Zitronenpfeffer und der passt natürlich genial zu meinen Gemüsenudeln.


Freitag, 22. April 2011

Heute tu ich mal Seezungenfiletröllchen machen...

Hier im Büdchen bin ich ja oft am Scheideweg, tu ich es oder tu ich es nicht. Wobei meine Lehrerin in der Grundschule früher immer sagte, das Wort „tu“ gibt es nicht, das steht noch nicht einmal im Duden! Soll ich Euch was sagen, die hat gelogen!!! Das steht drin! Ich meine, ich muss zwar etwas kleinlaut zugeben, dass meine Grundschulzeit schon etwas länger, ähhhm, oder vielleicht auch etwas sehr lange her ist, aber kann es denn echt möglich sein, dass dieses Wort erst später in den Duden aufgenommen wurde und ich es heute erst finde? Eh irgendwelche Fragen kommen, ja zu meiner Grundschulzeit gab es schon den Duden! Wenn ich das damals gewusst hätte das es das Wort doch gibt und in ihm steht, na ich kann Euch was verraten, dann hätte ich ihr aber den Duden auf die Nase gesetzt. Naja, eigentlich ist es ja auch egal, durch sie habe ich ja doch das eine oder andere gelernt. Ich kann es ja auch anders formulieren. Wie z.B.: nicht ich habe es getan, sondern, ich habe ihn gedämpft und zwar in meinem geliebten Dampfgarer. Genau, ich habe mir nicht einfach nur die Zeit in der Küche vertrieben, nein, ich habe für das leibliche Wohl im Büdchen gesorgt und weil der Gatte gerne Fisch ist, gab es Zunge. Seezunge, wie immer selbstverständlich Filet.
Mit Grätengedöns hat mein Schatz es ja nicht so, also gab es gefüllte Seezungenfiletröllchen auf grünem Spargel mit Weißweinsauce und Drillingen. Eigentlich isst der Gatte auch keinen Spargel, aber der Grüne ist ja nur so ein entfernter Verwandter, der schmeckt ja nicht so penetrant nach Spargel wie der Weiße (Worte des Gatten).
Damit mein Schätzchen sich langsam an den Spargelgeschmack gewöhnt, bekommt er natürlich nur die ganz zarten Spitzen, aber ich fange mit dem Rezept mal von Vorne an.
8 Seezungenfilets
120 g Lachsfilet
100 ml Sahne
1 - 2 Esslöffel Milch
Salz, Pfeffer
Grüner Spargel pro Person ca. 5-6 Stangen
Drillinge gekocht mit Schale
150 ml Weißwein
150 ml Fischfond
1 Esslöffel Zitronensaft
100 ml Sahne
2 - 3 Esslöffel eiskalte Butter
Pfeffer, Salz, Zucker


Aus dem Lachsfilet, der Sahne und der Milch eine Face herstellen. Wie das genau funktioniert habe ich hier schon mal erklärt. Nun die Seezungenfilets damit einstreichen und aufrollen. Mit Rouladennadeln feststecken oder mit Schnittlauch umwickeln und verknoten. Die Fischröllchen bei 85°C im Dampfgarer garen. Den Spargel kochen wie gewohnt, ich habe ihn auch im Dampfi gemacht, und wer einen Dampfgarer hat, kann sich schon denken, dass die Kartoffeln auch dorthinein gewandert sind.
Die Kartoffeln habe ich anschließend in Olivenöl gebraten, das war so lecker, noch schön gesalzen und fertig.
Für die Sauce Weißwein, Fischfond, Zitronensaft auf ca. 150 ml einkochen. Die Sahne zugeben und leicht köcheln lassen. Mit Pfeffer, Salz und Zucker würzen. Die Butter unterschlagen bis die Sauce bindet. Ggf. nochmals mit den Gewürzen abschmecken.
Den Spargel auf Teller anrichten, die Seezungenfiletröllchen aufsetzen, die gebratenen Drillinge auf dem Teller anrichten und mit der Sauce garnieren.

Freitag, 15. April 2011

Lachsterrinenherz auf marinierten Bärlauchblättern...

Ich weiß, einige Bloger-Kollegen und –kolleginnen boykottieren in diesem Jahr den Bärlauch und verweigern sich ihm. Macht mir aber nichts, dann bleibt eben fürs Büdchen mehr übrig. Erst war der Bärlauch ja komplett von jeder Speisekarte verschwunden, selbst in Kräuterbüchern wurde man nicht einmal mehr fündig und von Kochbüchern will ich erst gar nicht reden. Na evtl. bei Henriette Davidis (http://de.wikipedia.org/wiki/Henriette_Davidis) allerdings gebe ich zu, dass mir die eher etwas gehaltvollere Küche des 19. bzw. 20. Jahrhunderts nicht ganz so zusagt, da mir dort etwas der mediterrane Geist fehlt. Es ist auch ganz seltsam mit dem Bärlauch, bin ich z. B. am Wochenende unterwegs oder habe ich keine Zeit mich um den Bärlauch zu kümmern, sehe ich ganze Felder. Habe ich die schönsten Rezepte für ihn, ist er verschwunden, die bekannten Stellen sind abgeerntet und die Unbekannten kenn ich ja nicht. Ich sehe es schon kommen, ich gehöre irgendwann zu denen, die auf dem Markt nach Giersch fragen, oder dort Gänseblümchen kaufen.
Den letzten Bärlauch habe ich auf dem Markt gekauft, eigentlich ist es eine Schande, wo ich doch so ländlich wohne und mit der Natur per du bin.
Ja klar, ich könnte jetzt den Bärlauch auspflanzen, aber bei meinem Glück vereint er sich mit den zig Meter entfernten Maiglöckchen und die sollen ja doch nicht ganz so bekömmlich sein, bzw. nur zum einmaligen Verzehr und den sollte man wohl nicht überleben. Also Finger aus dem Blumenbeet!!!
Also alles selbst gekauft und daraus habe ich eine kleine Vorspeise gemacht. Eine Lachsterrine auf marinierten Bärlauchblättern:
150g Bio-Lachs ohne Haut und Gräten
150ml Sahne
Salz, Pfeffer
1 Teelöffel geriebenen Meerrettich
3-5 Bärlauchblätter pro Person
Je Person ein Teelöffel Holunderblütenessig
Frischer Pfeffer und einige Salzchips
Je Person ein Teelöffel Arganöl
Einige Röllchen Schnittlauch zur Deko
Den Lachs in kleine Würfel schneiden und für ca. 30 Minuten einfrieren. In einem hohen Gefäß den angefrorenen Lachs mit der Sahne und dem Meerrettich vermischen und mit einem Schneidstab gut pürieren, dass es eine geschmeidige Face wird. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Face in Silikonförmchen füllen und im Dampfgarer bei 85°C ca. 15 Minuten stocken lassen.
Die Bärlauchblätter säubern und auf Teller ausbreiten. Mit Holunderblütenessig und Arganöl beträufeln. Mit Pfeffer und Salz würzen. Jeweils in Lachsterrinenstück ebenfalls auf die Teller geben und servieren.

Freitag, 31. Dezember 2010

Mit Lachsröllchen zum Jahresrückblick, die Quintessenz ist positiv…

Das Jahr zählt die letzten Stunden, unsere Freude aufs neue Jahr ist grenzenlos, 2011 wird sicher auch wieder die eine oder andere Überraschung parat haben, verschiedene Vorhaben rücken näher und manch ein ewig wartender Plan wird umgesetzt. Aber trotz aller Vorfreude sitzt auch eine ganz winzig kleine Träne im Augenwinkel, weil ein wirklich schönes Jahr zu Ende geht. Aber im Büdchen ist jeder optimistisch und wir gehen einfach davon aus, dass das kommende Jahr auch wieder viel Gutes für uns vorsieht.
Pläne für irgendwelche guten Vorsätze haben wir keine geschmiedet, wir lassen alles auf uns zukommen.
Ach, halt stopp, einen Vorsatz hab ich ja, ich werde Euch auch im kommenden Jahr mit meinen Küchenexperimenten nerven, oder vielleicht auch erfreuen und anregen. Auch im kommenden Jahr freue ich mich über Eure Kommentare, tausche mich gerne mit Euch aus und hoffe auf viele Anregungen.
Ich wünsche allen meinen Leserinnen und Lesern einen guten Rutsch ins Jahr 2011, viele schöne Stunden und genauso viel Freude, aber vor allem Gesundheit und Zufriedenheit.
Ich verabschiede mich bis zum kommenden Jahr und sende liebe Grüße aus dem Büdchen…

Um aber nicht den Faden zur eigentlichen Mission des Büdchens zu verlieren, serviere ich zum Jahresrückblick Lachsröllchen…


300 g Lachs
6 Jakobsmuscheln
2 Esslöffel Estragon fein gehackt
5 Esslöffel Salz
5 Esslöffel Zucker
1 Teelöffel Zitronenpfeffer
2 große Stücke Frischhaltefolie


Frischhaltefolie ausbreiten. Den Lachs in dünne Scheiben schneiden und nebeneinander auf der Folie zu einem Rechteck ausbreiten (ca. 15x18 cm). Nun jede Jakobsmuschel in dünne Scheiben schneiden, auf dem ausgebreiteten Lachs verteilen und mit dem Zitronenpfeffer betreuen. Anschließend mit Hilfe der Frischhaltefolie vorsichtig aufrollen. Salz und Zucker mit dem gehackten Estragon vermischen. Auf dem zweiten Stück Frischhaltefolie die Salzmischung aufstreuen, die Fischrolle rundum mit der Mischung bedecken und ganz fest mit der Folie zu einer Rolle verpacken. Die Rolle in eine Schale geben und im Kühlschrank 3 bis 5 Tage ziehen lassen, dabei die Rolle morgens und abends jeweils auf eine andere Seite legen, damit sie einigermaßen rund bleibt. (Ich habe es leider gelegentlich vergessen und darum ist meine Rolle auch recht platt geworden)
Die Rolle nach der Ruhezeit auspacken, die Salzmischung abwaschen, trocknen und in dünne Scheiben aufschneiden.
Die Lachsrollenscheibchen mit Zitronensoße (siehe unten) oder dem Meerrettichdressing aus diesem Rezept servieren.


Zitronensoße:
2 Esslöffel Zitronensaft
2 Esslöffel Orangensaft
2 Esslöffel Limonensaft
2 Esslöffel Weißwein trocken
1 Teelöffel Estragonessig
1 Esslöffel Estragon fein gehackt
1 Esslöffel Walnussöl
1 Esslöffel Distelöl
1 Esslöffel Olivenöl
Salz und Zucker

Den Zitronen-, Orangen- und Limonensaft mit dem Weißwein und dem Estragonessig in einen Topf geben und erhitzen. Etwas einkochen lassen.
Das Saft-Weikonzentrat in eine Schüssel geben, die verschiedenen Öle einrühren, den feingehackten Estragon untermischen und mit Salz und Zucker abschmecken. Evtl. noch einen kleinen Schuss Estragon einrühren.

Freitag, 3. Dezember 2010

Die Erbsen zum Eisbein, die Linsen zum Lachs, (Ein)topf eben...

Eigentlich suche ich ja immer nach total simplen Rezepten. Einfach zack in den Topf ohne großen Aufwand. Auch die Gewürze sollten sich im Rahmen bewegen. Im Büdchen sind zwar Geschmackserlebnisse ausdrücklich erwünscht, aber immer schön mit dem Würzen auf dem Teppich bleiben. Einzelne Geschmacksnuancen können nicht nur, sondern sollten durchaus erkennbar sein. Nicht einfach nur alles zusammen schmeißen. Eintopf ist nicht gleich “ein Pott“. Außerdem gibt es ja auch die berühmten Paarungen die einfach immer funktionieren, die darf man auch nicht so mir nichts dir nichts ignorieren. Ich rede jetzt von Bohnen und Speck, Sauerkraut und Kassler, Wirsing und Gehacktesbällchen oder Linsen und Lachs. Jaaa, um genau zu sagen, Stremellachs. Nicht immer nur Mettwürstkes und Linsen. Hab da aus irgendeinem Werbeblättchen mal einen echt leckeren Eintopf gekocht. Wie ich es genau gemacht habe, habe ich mal aufgeschrieben, aber man braucht schon 2 Töpfe...

Linsen mit Balsamiko und Stremellachs
250 g Sellerie
250 g Möhren
150 g Porree
2 Schalotten
2 Esslöffel Olivenöl
50 g mild geräucherten Speck in feine Würfel
1 Lorbeerblatt
1 Thymianzweig

300 g Puy-Linsen
Dunkler Balsamico
100 ml Weißwein
2 Liter Gemüsebrühe
200 ml Sahne
Salz und frisch gemahlenen Pfeffer
200 g Stremellachs
etwas Kerbel

Gemüse putzen und in kleine feine Würfel schneiden.
Öl in einem Topf erhitzen und Schalotten mit Speck, Lorbeer und Thymian darin anbraten. Die Hälfte der Sellerie- und Möhrenwürfel mit 250 g Linsen dazugeben und kurz mitdünsten. Mit etwas Balsamico ablöschen und den Weißwein angießen. Anschließend mit der Brühe auffüllen und ca. 40 Minuten bei mittlerer Hitze kochen lassen, bis die Linsen gar sind.
Nun alles püriere und durch ein feines Sieb streichen. Nochmals aufkochen und die Sahne untermixen. Evtl. mit Salz, Pfeffer und Balsamico abschmecken.
Restliche Linsen mit der übrigen Hälfte der Möhren, dem Sellerie und die Lauchwürfel separat in Wasser garen, kurz abtropfen lassen und mit kalten Wasser abschrecken.

Den Lachs bei 50°C im Ofen erwärmen. Suppe mit Pürierstab aufschäumen, Linsen und Gemüsewürfel zufügen. Suppe in Schalen geben. Den erwärmten Lachs hineinsetzen und mit etwas Kerbel bestreuen.

Freitag, 27. August 2010

Gestern war noch Sommer, heute wird es Herbst und der Fisch trägt Mantel...


...irgendwie ist unser Speiseplan ja manchmal doch etwas festgefahren. Ich koche ja nach Möglichkeit wie es die Saison anbietet, also wenn Spargelzeit ist, gibt es Spargel, wenn Pilzzeit ist gibt es Pilze, ist Kohlzeit, na, was gibt es da? Richtig Mettwurst. Aber Mettwurst ist fett und wohl auch nicht ganz so gesund und doch mögen wir sie ja mal ganz gerne. Am Liebsten die geräucherten und die haben ja wohl einen hohen Salzanteil. Was auch einen hohen Salzanteil hat, ist mein Lachs. Also so wie ich den mache, wobei im Gegensatz zu den Mettwürstchen wird das Salz wieder abgewaschen.

Ich glaube ich muss das mal genauer erklären. Mein Lachs kommt in ein Mäntelchen aus Salz, Zucker, Dill und Frischhaltefolie. Genaues Rezept ist unten. Tja und dieses Mäntelchen wird vor dem Verzehr wieder ausgezogen. Also wird das Salz nicht mitgegessen und schon ist er wieder gesund. Und Fisch überhaupt, etwas Gesünderes gibt es ja kaum noch, deshalb ist bei uns auch das ganze Jahr Fisch-Saison und außerdem geht er schnell, oder er ist gut vorzubereiten.
Wobei, wenn ich es mir allerdings so recht überlege ist so ein Mettwürstchen auch schnell gekocht und der muss ich noch nicht einmal aus dem Mantel helfen...
Rezept: Lachs im Dillmantel mariniert, mit Meerrettichdip
500 g Lachsfilet mit Haut
5 Esslöffel Salz
5 Esslöffel Zucker
6 Esslöffel Dill
Frischhaltefolie

2 Esslöffel Sahne-Meerrettich aus dem Glas
2 Esslöffel Creme fraiche
Etwas Sahne
Salz und Pfeffer

Den Lachs kurz abwaschen und trocknen. Ein großes Stück Frischhaltefolie auslegen. Das Salz mit dem Zucker mischen und die Hälfte der Mischung auf die Folie geben. Darauf die Hälfte des Dills streuen und den Lachs mit der Hautseite auflegen. Auf dem Lachs den restlichen Dill geben und darauf das restliche Salz-Zuckergemisch verteilen.
Den Lachs ganzfest in Folie einschlagen und in eine Porzellanschale legen. Den Fisch so 3 Tage im Kühlschrank marinieren. Dabei aber täglich morgens und abends wenden. Die Flüssigkeit die sich bildet auf keinen Fall abgieße, der Fisch soll darin “schwimmen“.
Nach 3 Tagen den Fisch auspacken und abwaschen, trocknen und in dünne Scheiben schneiden. Aus dem Sahne-Meerrettich und dem Creme Fraiche eine geschmeidige Creme rühren, ggf. etwas flüssige Sahne angießen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Montag, 16. August 2010

Auf den Fisch gekommen

Neulich habe ich ja mal wieder einen ganzen Haufen Dill getrocknet, hatte ich bei Herrn Weitz auf dem Markt gekauft. Mein Liebling hat sich geopfert und den Dill mit abgezupft, schön ausgebreitet haben wir ihn trocknen lassen und anschließend in der Gewürzmühle zerkleinert. Ganze vier gehäufte Esslöffel sind übrig geblieben. Wir mögen ja Dill und unser Verbrauch ist nicht gerade gering. Senfgurken ohne Dill sind keine Senfgurken. Heißt ja auch nicht umsonst Dill ist das Gurkenkraut. Dill darf an keinem Gurkensalat fehlen und Gewürzgurken ohne Dill??? Wo soll es die denn geben?
Hat man ein Sträußchen Dill im Haus, bekommt man Appetit auf Gurken weil alles nach Gurken richt, wobei es eigentlich nicht nach Gurken richt, sondern eben nach Dill. Na ja, die Zwei gehören zusammen, aber was auch zu den Beiden sehr gut passt ist Lachs. Dill und Lachs kennt man ja schon vom Graved Lachs, da ist der Rand kräftig grün mit Kräuter bestreut und das ist Dill. Dazu schmeckt auch durchaus ein Gurkensalat, vielleicht sogar mit einer Sahnemeerrettichsoße. Die Kombination von Stremellachs und Senfgurken ist auch genial.


Aber das ich überhaupt gerne Fisch esse hat ja auch ein wenig mit Herrn Langrock zu tun.
Herrn Langrock ist der Fischhändler auf meinem Lieblingsmarkt, der Fisch ist super frisch, er wird dort filetiert, geschuppt oder eben ganz so vorbereitet wie man es gerne haben möchte.
Eigentlich kaufe ich so gut wie nie fertige Salate, aber Herrn Langrock hat einen Fischsalat im Angebot mit Suchtfaktor. Flußkrebssalat heißt das Zauberwort. Dieser Fischsalat auf Avocado angerichtet, mit einigen Salatblättern und Zitronensaftspritzern, etwas Weißbrot dazu, ist für jeden Gast in meiner Küche ein willkommenes Entree für einen gemütlichen Abend.
Also der Fischsalat ist schon klasse, aber den Lachs, ich kaufe immer den Biolachs, den muss man gegessen haben, mariniert, geräuchert oder einfach kurz in der Pfanne gebraten mit Zitronenbutter auf Bandnudeln mit Lauch und Möhren angerichtet. Wenn ich das meinen Gästen serviere, dann habe ich etwas "angerichtet", die lassen sich schon gar nicht mehr das Rezept geben, die fragen gleich wann es das bei mir mal wieder gibt, oder als Alternative wird auch gerne der Crevettenreis mit dem Lachsragout gegessen.
Na ja, eigentlich will ich es ja auch gar nicht anders, vor allem, wer soll den Haufen Dill essen den ich getrocknet habe....

Rezepte: Crevettenreis mit Lachsragout
Etwas Butter
Eine Zwiebel, fein gehackt
1 grüne und 1 rote Paprika in kleine Würfel geschnitten
2 - 3 Esslöffel Tomatenmark (oder Tomatenmus)
250 g Reis
1-2 Esslöffel Suppengewürz oder entsprechend weniger gekörnte Brühe
½ Liter Wasser
150 g Crevetten
75 g Butterkäse, gerieben
Pfeffer und Salz

Die Zwiebel in der Butter glasig dünsten. Die Paprikawürfel und den Reis zugeben und ebenfalls etwas anschwitzen. Das Tomatenmark zugeben kurz anschmelzen und mit dem Wasser ablöschen. Unter gelegentlichem Umrühren den Reis 25 bis 30 Minuten garen.
Die Crevetten dazugeben und weitere 5 Minuten ziehen lassen. Anschließend den Butterkäse untermengen und schmelzen bis der Reis eine schlotzige Konsistenz erreicht hat. (das kennt man auch vom Risotto)
Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Etwas Butter
2 Schalotten, fein hacken
600 g Lachs
150 g Crevetten
Saft einer Zitrone
1 Teelöffel Apfelessig
200 ml Cidre, nicht zu trocken
250 ml Fischfond
2 Teelöffel Speisestärke
1 Becher Schmand
1 Bund Dill, fein gehackt
Salz und Pfeffer

Den Lachs in Würfel schneiden, mit dem Zitronensaft und dem Essig vermischen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Ca. 10 Minuten ziehen lassen.
Die Schalotten in der Butter glasig anschwitzen, den Lachs und die Crevetten dazugeben, ebenfalls kurz anbraten. Mit dem Cidre und dem Fond ablöschen. Den Fisch gar ziehen lassen.
Speisestärke mit etwas Wasser anrühren und den Sud damit binden.Den Schmand unterziehen, den Dill einstreuen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.