Posts mit dem Label Lachs werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Lachs werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Donnerstag, 12. März 2015

Orangen, Orangen, Orangen mit Lachs und Spinat…

auf meinem Saisonkalender für Obst sind definitiv keine Orangen oder Apfelsinen auffindbar, aber ist ja auch logisch, es ist nicht nur ein saisonaler sondern auch regionaler Kalender. Also müssen Zitrusfrüchte eigentlich draußen bleiben. Eigentlich!!!
Doch dann ist mir der Lachs in den Korb geschwommen gekommen. Im Moment liegt uns der Fisch irgendwie sehr nahe und die saftigen Orangen auf dem Markt haben förmlich geschrien kauf mich! Lachs mit Orangen ist eine herrliche Kombination.
Ach schau mal selbst.
Orangenlachs auf Spinat (2 Portionen)
500 g Lachs
4 dünne Bio-Orangenscheiben mit Schale
1 Esslöffel Butterschmalz
Orangenfilets einer großen Orange (ca. 8 Filets)
300 g Babyspinat
2 Esslöffel Butter

Sauce:
2 feingehackte Schalotten
1 Esslöffel Butter
100 ml Orangensaft
100 ml Gemüsebrühe
75 ml Noilly Prat
Pfeffer, Cayennepfeffer, Zucker, Salz
150 g geschlagene Sahne
Schalotten in ausgelassener Butter glasig dünsten. Mit Noilly Prat ablöschen und den Orangensaft zugeben. Alles auf die Hälfte reduzieren. Die Gemüsebrühe zufügen und nochmals etwas einkochen lassen. Mit Pfeffer, Cayennepfeffer, Zucker und Salz würzen. Die geschlagene Sahne unterschlagen und mit einem Mixstab alles kräftig aufschlagen. Ggf. nochmals abschmecken.
Butter in einem Topf erwärmen, den Spinat zugeben und ganz kurz zusammenfallen lassen. Erst unmittelbar vor dem Servieren mit Salz würzen.
Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen, die Orangenscheiben in die Pfanne geben und auf jede Scheibe ein Stück Lachs legen. Anbräunen lassen und sofort umdrehen. Mit Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer würzen und nur noch ganz kurz braten. Er sollte innen noch leicht glasig sein. Also nicht zulange, sonst wird er trocken.
Spinat auf einen Teller anrichten, einige Orangenfiletstücke um den Spinat verteilen und sie Sauce angießen. Den Lachs mit der Orangenscheibe oben auf legen.

Dienstag, 24. Februar 2015

Jutta kocht vor, Kartoffelpüree mit Zitronennote an geräucherten Lachs und marinierten Radieschen, oder so ähnlich…

Ich hab mir gedacht, was die Jutta kann, kann ich schon lange und jetzt mal ganz ehrlich! Wir haben alles gegeben! Wobei es für uns nun auch nicht wirklich so unmöglich war, es nicht zu schaffen. Juttas Vorkochen hat nichts mit der Vorratshaltung zutun, oder so. Es war auch nur bedingt so, dass sie vorkochte und ich nach, aber irgendwie ging es dann doch um etwas ganz anderes.
Ach warte, ich erzähl mal von Anfang an.
Jutta, ich nehme an Du kennst Jutta? Jutta hat gekocht. Das an sich ist nichts Ungewöhnliches. Das was Jutta gekocht hat war wiederum eine schöne Anregung um es nach zu basteln, sehr delikat und äußerst schmackhaft, aber auch das ist nichts Ungewöhnliches, denn so kennen wir Jutta. Doch eine Speise die für 4 Personen vorgesehen ist, mit 2 Personen zu verputzen, das nenne ich mal ne Hausnummer.
Jutta hat mit ihrem Gatten vorgelegt, also mussten wir auch alles geben! Obwohl unsere Zusammenstellung in einigen Punkten abgewandelt wurde, haben Herr GB und ich so kräftig reingehauen, dass dann letztendlich auch alles verputzt war.
Sag ich doch, was die Jutta kann, kann ich schon lange, zusammengerechnet haben wir also für acht Personen gegessen.
Wie sag ich immer: uns könnte man besser kleiden statt ernähren, das würde preiswerter ;-)

Kartoffelpüree mit Zitronennote an geräucherten Lachs und marinierten Radieschen
Radieschen:
2 Bund Radieschen (die waren klein, ehrlich)
4 Esslöffel Grenadine
20 g Zucker
100 ml Apfelessig (Jutta hatte Walnussessig)
1 Esslöffel Kirschbalsamessig (nur wenn Du hast)
Radieschen fein hobeln. Apfelessig, Zucker und Grenadine mischen und aufkochen. Den Kirschbalsamessig zur Marinade geben und unterrühren. Alles über die Radieschen gießen und ziehen lassen.
Kartoffelpüree mit Zitronennote
600 kg Kartoffeln, mehlig
Ca. 150 ml -250 ml klare Gemüsebrühe
1 Esslöffel Rapsöl
Salz und einen Hauch Pfeffer
Gut einen Esslöffel geriebene Zitronenschale, kann auch mehr sein.
Kartoffeln schälen und in Salzwasser garen. Die Kartoffeln abgießen und mit einem Kartoffelstampfer stampfen. Das Rapsöl untermischen. Nach und nach die Gemüsebrühe in den Stampf rühren. Da musst Du schauen wieviel Deine Kartoffeln aufnehmen, es kann auch sein, dass die 250 ml Brühe nicht reichen und Du mehr benötigst. Die Konsistenz sollte schön cremig bzw. geschmeidig sein. Nun noch die geriebene Zitronenschale untermischen und fertig.

Pro Person ein Stück Graved Lachs von ca. 150 g

Die Radieschen abtropfen lassen und zusammen mit dem Kartoffelpüree auf einen Teller anrichten. Den Lachs anlegen, oder wie Jutta es gemacht hat, mit geräucherter Forelle belegen. Als Deko Petersilie oder sonstige grüne Blättchen auf die Kartoffeln stecken und servieren.
Ach ja, ich habe Juttas Tipp beherzigt und die Radieschen auf dem Teller mit etwas Salz bestreut, das war perfekt.

Freitag, 1. August 2014

Der Salat wächst, die Pilze sprießen…

…und die Quote steigt. Im letzten Jahr im Juli waren es 39Komma-dingenskirchen und in diesem Monat, also ein Jahr später 54,8 %, na das nenne ich doch mal eine Steigerung. Woran das wohl liegt!? Ach Du weißt gar nicht von was ich hier gerade rede? Na von der Männerquote hier bei mir im Büdchen, also um genau zu sagen die männlichen Leser hier auf meinem Büdchen-Blog. Die Analyse hat es gezeigt. Ich sehe das zwar alles eher als einen Spaß an, aber ich frage mich was ist neuerdings für die männlichen Wesen so interessant an meinem Blog. Also, ich und meine Statistik freuen sich ja über jeden Click, aber wenn sich hier jetzt schon mehr Leute des anderen Geschlechts tummeln, dann will ich Ihnen ja auch was bieten. Und wenn wir mal ehrlich sind, schauen wir uns doch auch eigentlich nur das an, für das wir uns brennend interessieren, wieso sollte ich sonst immer wieder dort nachsehen und schnüffeln ob es etwas Neues gibt.
Also will ich die steigende männliche Leserschaft nicht enttäuschen und Euch mein zauberhaftes, von Herrn GB eigens für seinen Sonnenschein, also mich sein Klärchen, gebautes Gewächshaus zeigen.
Das A und O in meiner Küche sind die frischen Kräuter und die werden in solchen Mengen hier verarbeitet, so schnell kann man sie gar nicht heranschleppen. Also habe ich etwas gequengelt und bin Herrn GB  mit meinem Wunsch auf die Nerven gegangen. Frische Kräuter haben wir immer im Sommer, aber durch die unterschiedlichen Wetterlagen leiden sie auch sehr und sind schnell verbrannt oder haben bei Sturzregen zu viel Wasser abbekommen.
Mein Schatz hatte ein offenes Ohr für mich, las in meinen Augen im Prospekt und hat das Dingen für mich und die Kräuter gebaut.
Der fast ungenutzte Schlafzimmerbalkon wurde also umgestaltet. An die Brüstung hat mir mein Goldstück Balkonkästen angebracht, da wächst mein Salat, ach was sag ich, der sprießt da wie verrückt und in luftiger Höhe hat er auch Ruhe vor den Schnecken.
Im Häuschen gedeihen die Kräuter, die Tomaten und die Paprika, jetzt wird noch ein etwas größerer Kübel angeschafft, weil ich von einer ganz lieben Freundin Samen für „ewigen Lauch“ bekommen habe. Aber das mit dem Kübel weiß Herr GB noch nicht, davon werde ich ihn am Wochenende, wenn wir im Blumenmarkt sind, überzeugen.
Weil ich so stolz auf meinen Salat bin muss ich Euch das Grünzeug doch unbedingt mal präsentieren.
Gebratener Lachs an Salat und marinierten Pfifferlingen:
300 g Pfifferlinge
2 Schalotten fein gehackt
1 Esslöffel Olivenöl
50 ml Gemüsebrühe
3 Esslöffel weißen Balsam-Essig
3 Esslöffel Traubenkernöl
3 Esslöffel fein geschnittenen Schnittlauch
Pfeffer und Salz
Pfifferlinge sehr  sorgfältig säubern. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Die Pilze zusammen mit den Schalottenwürfeln im Olivenöl anbraten und mit den Gemüsebrühe ablöschen. Die Pilze gar ziehen lassen in eine Schüssel umfüllen und abkühlen lassen.
Wenn die Pilze gut abgekühlt sind können nun der Essig, das Traubenkernöl und die Schnittlauchröllchen zugegeben werden. Alles gut durchmischen und mit Pfeffer und Salz abschmecken. Die Pilze einige Stunden, oder noch besser über Nacht marinieren.
Dazu ein Stück Lachsfilet braten und zusammen auf frischen Salatblättern anrichten. Für den Salat brauchst Du kein weiteres Dressing machen. Die Marinade der Pfifferlinge ist sehr geschmackvoll und völlig ausreichend.

Montag, 21. Mai 2012

Lachscremesuppe vom Hellseher

Herr GB kann Hellsehen, 100 pro, Wette? Wie ich auf diese Idee komme? Letzten Freitag, ich hatte langes Wochenende durch den Feiertag, Ihr wisst schon am letzten Donnerstag war Christi Himmelfahrt. Na auf jedem Fall hatte ich Freitag frei und eigentlich hätte ich richtig viel Zeit für Dinge gehabt, zu denen ich sonst nicht komme. Also ich hätte in aller Ruhe shoppen gehen können, mit Freundinnen ausgiebig frühstücken, die Museen besuchen die ich schon ewig auf meiner Besuchsliste stehen habe, Hausputz von oben bis unten, Keller aufräumen oder Kochbücher blättern. Ich sag jetzt mal nicht für was ich mich entschieden habe. Aber wie sagt man so schön, man sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht und als Herr GB am Nachmittag nach Hause kam hatte ich nicht annähernd einen Schimmer was ich hätte zu essen machen können. Ja und jetzt kommen die Hellseherischen Kräfte von Herrn GB zum Einsatz. Er hat es geahnt dass ich unbedingt ein Rezept bzw. eine Kochanregung brauchte und brachte mir ein Wochenblättchen mit, in dem eigentlich immer die wöchentlichen Glückszahlen präsentiert werden. Seit kurzer Zeit gibt es in dem Blättchen regelmäßig ein Rezept und in dieser Woche gab es eine Finnische Lachssuppe. Was an dieser Suppe jetzt finnisch ist weiß ich nicht, aber Herr GB wollte heute finnisch Essen und zum Glück brauchte ich für diese Suppe keine außergewöhnlichen Zutaten wie z.B. einen Elch. Herr GB hat Geschmack und deshalb gab es schlicht und einfach ein Lachscremesuppe…

Lachscremesuppe
250 g Lachsfilet
3 Pellkartoffeln abgekühlt und in Würfel geschnitten
500 g Kartoffeln
2 Schalotten in feine Würfel
1 Esslöffel Butter
½ Liter Milch
1 Esslöffel gekörnte Brühe
Wasser
Salz, Pfeffer
2 Lorbeerblätter
Einige Zweige Dill
Kartoffeln schälen und in Viertel schneiden. Die Butter zerlassen und die Schalottenwürfel glasig dünsten, die Kartoffelviertel zugeben und mit Wasser knapp bedecken.
Die Brühe wie auch die Lorbeerblätter zugeben und die Kartoffeln garen. Das Lachsfilet in Würfel schneiden.
Sobald die Kartoffeln gar sind, die Milch angießen und mit einem Mixstab pürieren. Die Cremesuppe aufkochen lassen, herunterschalten und die Lachswürfel, wie auch die Kartoffelwürfel in die Suppe geben.
Gute 10 Minuten auf kleiner Wärme die Lachswürfel gar ziehen und die Kartoffelwürfel warm werden lassen. Den Dill fein hacken und unter die Suppe rühren.
Die Suppe zusammen mit etwas Brot servieren.

Mittwoch, 22. Februar 2012

Der Lachs ist fällig…

So, die tollen Tage haben wir mal wieder unbeschadet geschafft und heute am Aschermittwoch ist alles vorbei. Sagt man so, doch es ist natürlich nicht alles vorbei. Zwar ist jetzt die ideale Zeit etwas kürzer zu treten und z.B. zu fasten, aber oft ist es viel schwieriger das gutgedachte Vorhaben in die Tat umzusetzen. Ich will bestimmt schon seit 4 oder 5 Jahren Heilfasten, bin so ungemein neugierig auf das Er- und Durchleben so einer Fastenkur, aber ich finde einfach nicht den richtigen Dreh. Herr GB, das Schleckermäulchen ist auch keine große Hilfe und im Kühlschrank sind noch so viele leckere Dinge, die müssen erst noch vernichtet werden. Wie z.B. der Lachs, ich hatte ihn mal wieder in Salz und Dill eingewickelt und jetzt war er definitiv “reif“.
Nur was mache ich mit so einem schönen Stück, einfach nur in Scheiben geschnitten und auf Toastbrot? Ich hatte mich entschlossen dass dieser schöne Lachs mehr verdient hat.
Lachstörtchen für den kleinen Hunger
220 g Mehl
150 g eiskalte Butter
1 Ei
Prise Salz
Aus allen Zutaten einen geschmeidigen Teig herstellen. Zu einer Kugel formen und mindestens 30 Minuten kalt stellen. 12 kleine Tortelettformen sorgfältig mit Butter auspinseln. Teigkugel in 12 Stücke teilen. Die Teile ausrollen und die Formen mit jeweils einem ausgerollten Teigstück auskleiden. Die Teigplatten mehrmals mit einer Gabel einstehen.
Backpapier auf den Teig legen und mit Erbsen auffüllen. Die Formen im vorgeheizten Backofen bei 190° 10 Minuten blindbacken.
Backpapier und Erbsen entfernen, Ein weiteres Ei verschlagen und die gebackenen Teigböden mit dem Ei einpinseln. Weitere 5 Minuten bei gleicher Temperatur backen.

Zwischenzeitlich die Füllung herstellen.
150 g Frischkäse
3 Eier
150 g Räucherlachs Lachs gebeizt
2 Frühlingszwiebeln
Pfeffer und Zitronensalz
120 g Lachs in feine Stücke schneiden mit den Eiern und allen anderen Zutaten verrühren und in die Torteletts gießen.
Die Törtchen weitere 25 Minuten backen, allerdings dafür den Backofen herunterschalten und auf 150°C fertigbacken.
Die restlichen 30g Lachs in feine Streifen schneiden und auf die fertiggebackenen Törtchen verteilen.


Freitag, 10. Juni 2011

Geräucherter BIO-Lachs vom Markt auf Bandgemüse serviert…

Heute ist der große Tag, ins Büdchen ziehen neue Möbel ein und endlich, ja endlich bekommt ein Teil meiner Kochbücher ein neues Zuhause. Gestern Abend gegen 19:00 Uhr waren die Elektriker noch mal hier und haben den einen oder anderen Feinschliff an der Elektrik gemacht, mein Schatz noch schlapp bis 21:30 den Pinsel geschwungen und gleichmäßig weiße Farbe verteilt. Anschließend haben wir (er) noch schnell die Auslegefolie herausgerissen und fertig. Zu meiner Freude ist der Parkett von irgendwelchen Renovierungsspuren verschont geblieben und ich bin heilfroh, dass wir von unvorhergesehenen Maßnahmen ebenfalls nicht überrascht wurden.Als wir vor einigen Jahren unsere Küche renovierten, musste anschließend das ganze Büdchen überholt werden, inkl. Decke mit Lampenstrahlern abhängen und andere riesen Überraschungen. Nee, mit solchen Eskapaden kann ich meinem Schatz nicht jedes Mal bei einer Renovierung kommen, sonst macht der hier irgendwann keinen Handschlag mehr. Herr GB ist super gutmütig und macht wirklich alles für mich, ja man kann sagen, er liest mir fast jeden Wunsch von den Augen ab, allerdings erkennt er es auch manchmal daran, dass ich ihn mal wieder von einem Möbelhaus zum anderen schleppe. Falls das mal mit dem Augenablesen nicht klappt, reicht es auch hier einige Kataloge von bestimmten Herstellern gleichmäßig zu verteilen und prompt kommt die Frage, sind das Neue oder Alte? Mit meinem allerliebsten "ach Schatz" Blick, "die Alten hast Du doch schon vor ewiger Zeit ausversehen mit zum Altpapier genommen und nun musste ich doch tatsächlich Neue besorgen" bestätige ich seine Vermutung, sag aber besser noch nichts.
Wenn ich uns so betrachte, muss ich echt schmunzeln, ähnlich wie die Blaumeisen draußen in unserem Nistkästchen werkeln wir auch ständig an unserem Nest, ähhh, Zuhause herum. Nur wir sind den Blaumeisen um einiges im Vorteil, wir werden nicht ständig von der großen blöden Mietzekatze von nebenan beobachtet. Wenn die allerding wüsste, dass wir heute schönen geräucherten Lachs auf unserem Teller liegen haben, machte ich mit Euch jede Wette und sie hätte uns auch schon in ihren Fokus geschoben.
Heute kommen ja die Möbel und ich habe noch so viel zutun, ich bin aufgeregt wie ein kleines Schulmädchen, deshalb beruhige ich mich mit Kochen.
Geräucherter BIO-Lachs vom Markt auf Bandgemüse serviert…
Ach ja und die Bandnudeln dürfen auch nicht fehlen.
Pro Person ein Stück Stremellachs, 80 g Bandnudeln, 1-2 Möhren, ¼ Stange Lauch, Sahne, Milch, Zitronenpfeffer, Prise Zucker und Salz, etwas Zitronensaft.
Bandnudeln pro Person ca. 80 g in Salzwasser garen. 1-2 Möhren pro Person schälen und mit einem Sparschäler in Scheiben schneiden. Den Lauch gründlich waschen und in Streifen schneiden. Die Möhrenscheiben mit den Lauchstreifen in einen Topf geben und mit etwas Salz und Zucker bestreuen. Etwas ziehen lassen und dann mit Sahne und Milch zu gleichen Teilen übergießen, so dass das Gemüse zu einem Drittel im Milchsahnegemisch liegt.
Nun das Gemüse knappe 10 Minuten in dem Sahnegemisch garen. Wenn das Gemüse bissfest ist, mit den fertigen Bandnudeln mischen und nach Geschmack mit Zitronenpfeffer und Zitronensaft würzen, evtl. mit noch etwas Salz und Zucker abschmecken.
Die Gemüsenudeln auf Teller anrichten und den gehäuteten Stremellachs obenauf legen.
Bei meinem Fischdealer gibt es Stremellachs mit Kräutern der Provence, einfach mit Salz, Gartenkräuter oder mit Zitronenpfeffer und der passt natürlich genial zu meinen Gemüsenudeln.


Freitag, 22. April 2011

Heute tu ich mal Seezungenfiletröllchen machen...

Hier im Büdchen bin ich ja oft am Scheideweg, tu ich es oder tu ich es nicht. Wobei meine Lehrerin in der Grundschule früher immer sagte, das Wort „tu“ gibt es nicht, das steht noch nicht einmal im Duden! Soll ich Euch was sagen, die hat gelogen!!! Das steht drin! Ich meine, ich muss zwar etwas kleinlaut zugeben, dass meine Grundschulzeit schon etwas länger, ähhhm, oder vielleicht auch etwas sehr lange her ist, aber kann es denn echt möglich sein, dass dieses Wort erst später in den Duden aufgenommen wurde und ich es heute erst finde? Eh irgendwelche Fragen kommen, ja zu meiner Grundschulzeit gab es schon den Duden! Wenn ich das damals gewusst hätte das es das Wort doch gibt und in ihm steht, na ich kann Euch was verraten, dann hätte ich ihr aber den Duden auf die Nase gesetzt. Naja, eigentlich ist es ja auch egal, durch sie habe ich ja doch das eine oder andere gelernt. Ich kann es ja auch anders formulieren. Wie z.B.: nicht ich habe es getan, sondern, ich habe ihn gedämpft und zwar in meinem geliebten Dampfgarer. Genau, ich habe mir nicht einfach nur die Zeit in der Küche vertrieben, nein, ich habe für das leibliche Wohl im Büdchen gesorgt und weil der Gatte gerne Fisch ist, gab es Zunge. Seezunge, wie immer selbstverständlich Filet.
Mit Grätengedöns hat mein Schatz es ja nicht so, also gab es gefüllte Seezungenfiletröllchen auf grünem Spargel mit Weißweinsauce und Drillingen. Eigentlich isst der Gatte auch keinen Spargel, aber der Grüne ist ja nur so ein entfernter Verwandter, der schmeckt ja nicht so penetrant nach Spargel wie der Weiße (Worte des Gatten).
Damit mein Schätzchen sich langsam an den Spargelgeschmack gewöhnt, bekommt er natürlich nur die ganz zarten Spitzen, aber ich fange mit dem Rezept mal von Vorne an.
8 Seezungenfilets
120 g Lachsfilet
100 ml Sahne
1 - 2 Esslöffel Milch
Salz, Pfeffer
Grüner Spargel pro Person ca. 5-6 Stangen
Drillinge gekocht mit Schale
150 ml Weißwein
150 ml Fischfond
1 Esslöffel Zitronensaft
100 ml Sahne
2 - 3 Esslöffel eiskalte Butter
Pfeffer, Salz, Zucker


Aus dem Lachsfilet, der Sahne und der Milch eine Face herstellen. Wie das genau funktioniert habe ich hier schon mal erklärt. Nun die Seezungenfilets damit einstreichen und aufrollen. Mit Rouladennadeln feststecken oder mit Schnittlauch umwickeln und verknoten. Die Fischröllchen bei 85°C im Dampfgarer garen. Den Spargel kochen wie gewohnt, ich habe ihn auch im Dampfi gemacht, und wer einen Dampfgarer hat, kann sich schon denken, dass die Kartoffeln auch dorthinein gewandert sind.
Die Kartoffeln habe ich anschließend in Olivenöl gebraten, das war so lecker, noch schön gesalzen und fertig.
Für die Sauce Weißwein, Fischfond, Zitronensaft auf ca. 150 ml einkochen. Die Sahne zugeben und leicht köcheln lassen. Mit Pfeffer, Salz und Zucker würzen. Die Butter unterschlagen bis die Sauce bindet. Ggf. nochmals mit den Gewürzen abschmecken.
Den Spargel auf Teller anrichten, die Seezungenfiletröllchen aufsetzen, die gebratenen Drillinge auf dem Teller anrichten und mit der Sauce garnieren.

Freitag, 15. April 2011

Lachsterrinenherz auf marinierten Bärlauchblättern...

Ich weiß, einige Bloger-Kollegen und –kolleginnen boykottieren in diesem Jahr den Bärlauch und verweigern sich ihm. Macht mir aber nichts, dann bleibt eben fürs Büdchen mehr übrig. Erst war der Bärlauch ja komplett von jeder Speisekarte verschwunden, selbst in Kräuterbüchern wurde man nicht einmal mehr fündig und von Kochbüchern will ich erst gar nicht reden. Na evtl. bei Henriette Davidis (http://de.wikipedia.org/wiki/Henriette_Davidis) allerdings gebe ich zu, dass mir die eher etwas gehaltvollere Küche des 19. bzw. 20. Jahrhunderts nicht ganz so zusagt, da mir dort etwas der mediterrane Geist fehlt. Es ist auch ganz seltsam mit dem Bärlauch, bin ich z. B. am Wochenende unterwegs oder habe ich keine Zeit mich um den Bärlauch zu kümmern, sehe ich ganze Felder. Habe ich die schönsten Rezepte für ihn, ist er verschwunden, die bekannten Stellen sind abgeerntet und die Unbekannten kenn ich ja nicht. Ich sehe es schon kommen, ich gehöre irgendwann zu denen, die auf dem Markt nach Giersch fragen, oder dort Gänseblümchen kaufen.
Den letzten Bärlauch habe ich auf dem Markt gekauft, eigentlich ist es eine Schande, wo ich doch so ländlich wohne und mit der Natur per du bin.
Ja klar, ich könnte jetzt den Bärlauch auspflanzen, aber bei meinem Glück vereint er sich mit den zig Meter entfernten Maiglöckchen und die sollen ja doch nicht ganz so bekömmlich sein, bzw. nur zum einmaligen Verzehr und den sollte man wohl nicht überleben. Also Finger aus dem Blumenbeet!!!
Also alles selbst gekauft und daraus habe ich eine kleine Vorspeise gemacht. Eine Lachsterrine auf marinierten Bärlauchblättern:
150g Bio-Lachs ohne Haut und Gräten
150ml Sahne
Salz, Pfeffer
1 Teelöffel geriebenen Meerrettich
3-5 Bärlauchblätter pro Person
Je Person ein Teelöffel Holunderblütenessig
Frischer Pfeffer und einige Salzchips
Je Person ein Teelöffel Arganöl
Einige Röllchen Schnittlauch zur Deko
Den Lachs in kleine Würfel schneiden und für ca. 30 Minuten einfrieren. In einem hohen Gefäß den angefrorenen Lachs mit der Sahne und dem Meerrettich vermischen und mit einem Schneidstab gut pürieren, dass es eine geschmeidige Face wird. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Face in Silikonförmchen füllen und im Dampfgarer bei 85°C ca. 15 Minuten stocken lassen.
Die Bärlauchblätter säubern und auf Teller ausbreiten. Mit Holunderblütenessig und Arganöl beträufeln. Mit Pfeffer und Salz würzen. Jeweils in Lachsterrinenstück ebenfalls auf die Teller geben und servieren.