Posts mit dem Label Mandeln werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Mandeln werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Dienstag, 23. Oktober 2012

Basmatireis verwandelt in ein indisches Dessert…

Im Moment ist Reis angesagt, gestern das Eiercurry mit Reis und heute gibt es Mandelreis. Aber nicht nur einfach gekochter Reis mit Mandeln, nee, nee. Etwas aufwendiger ist es schon, aber nicht schwierig.
Wir haben es als Dessert gegessen und es schmeckt mal ganz anderes als der Reis den wir in üblicher Form, wie z.B. Milchreis kennen.
In dem originalen Rezept kamen Rosinen mit hinein, doch Herr GB ist ja ein Rosinenverweigerer und deshalb habe ich ihm getrocknete Datteln und Aprikosen in den Reis gemischt. Um getrocknetes Obst, abgesehen Äpfel, reißt sich Herr GB jetzt nicht wirklich, doch ist es erst einmal gut mitverarbeitet und noch besser getarnt dann geht’s. Mal ganz unter uns, Rosinen habe ich ihm auch schon ins Essen gemischt, z.B. bei Mohnkuchen und soll ich Euch was sagen, ihm schmeckt´s.
Dieser Mandelreis bekommt durch Kardamon und Rosenwasser einen indischen Touch. Die Granatapfelkerne geben noch das i-Tüpfelchen. Ach was, was soll ich Euch hier die Zutaten einzeln aufzählen, ich gebe Euch das Rezept.
Mandelreis mit Rosenwasser
2 Esslöffel gehackte Datteln (getrocknet)
2 Esslöffel gehackte Aprikosen (getrocknet)
4 Esslöffel Mandelstifte
½ Liter Milch
2 Teelöffel Butterschmalz
130 g Basmatireis
2 Esslöffel Palmzucker (ersatzweise Rohrzucker)
¼ Teelöffel Kardamon
1 Esslöffel Pistazien (ungesalzen)
2 Teelöffel Rosenwasser
1 kleiner Granatapfel
Die Mandelstifte ohne Fett in einer Pfanne goldbraun rösten. Die gehackten Datteln und Aprikosen mit dem Rosenwasser marinieren.
Die Milch erwärmen. In einem weiteren Topf Butterschmalz erhitzen und den Reis darin glasig andünsten, er sollte aber nicht bräunen. Den Reis mit der erwärmten Milch übergießen. Kardamon, Zucker, das marinierte Trockenobst und die Mandelstifte untermischen. Zusammen solange ausquellen lassen bis die Milch komplett aufgesogen ist. Die Temperatur sollte möglichst gering sein.
Die Pistazien fein hacken und als Deko bereitstellen.
Nun noch die Granatapfelkerne aus der Schale lösen und ebenfalls zur Seite stellen.
Zum Servieren den Reis in Glasschalen füllen mit Pistazienkernen bestreuen und in einem separatem Schälchen die Granatapfelkerne reichen.


Montag, 7. Mai 2012

Mandelkuchen vom Blech, ich kann es gar nicht glauben…

…das mir so etwas passieren konnte. Seit Jahrzehnten hat im Büdchen ein ganz bestimmtes Gebäck einen festen Platz in der Kuchenthekehitliste. Jetzt wollte ich gestern mal eben das Rezept zack zack hier bei mir im Blog ausdrucken und was soll ich sagen, den ganzen Blog habe ich durchsucht und musste tatsächlich feststellen, dass ich dieses althergebrachte Büdchenrezept noch nieeee geblockt habe. Wie konnte ich es übers Herz bringen Euch dieses ratzfatz Rezept nur solange vorzuenthalten? Vor allem ist es ein Backwerk mit dem man fast jedes Männerherz erfreuen kann. Fragt mich nicht wieso das so ist, aber egal wo auch immer ich diesen Kuchen anschleppe, die meisten Komplimente kommen von den Männern und ich bin immer sehr erstaunt wie schnell ich jeden "Mettbrötchenesser" auf meine Seite gezogen habe. Aber der absolute Clou an dem Kuchen, wie schon erwähnt, er gehört in die ratzfatz Rezeptekiste. Außerdem ist das ein Kuchen dessen Zutaten immer im Hause sein können. Hier im Büdchen sind sie immer im Vorrat. Nur eine Zutat, die gehört jetzt nicht wirklich zum Standardprogramm und zwar sind es die Mandeln. Aber bei uns haben die Mandeln mittlerweile einen festen Aufenthaltsort und lungern wartend bis zu ihrem Einsatz im "Trockenregal" herum.Ich habe heute mal wieder einen Überraschungskuchen mit ins Büro geschleppt und jetzt ist der Mandelliegeplatz logischerweise leergeplündert und muss neu belegt werden. Also werde ich auf jedem Fall umgehend für Nachschub sorgen, gleich heute Nachmittag werde ich zum mandelshopping aufbrechen.
Macht Ihr schon einmal Platz in Eurem Vorratsschrank, ich bin überzeugt wenn Ihr diesen Kuchen erst einmal probiert habt, wollt Ihr auch immer Mandeln im Hause haben…
Mandelkuchen vom Blech
250 ml Sahne
220 g Zucker
300 g Mehl
3 Eier
¾ Päckchen Backpulver
Alle Zutaten zu einem glatten Teig vermischen, idealerweise mit der Küchenmaschine oder dem Mixer. Ein Backblech mit einem Blatt Backpapier auslegen und den Teig auf dem Backpapier streichen. Bei 180°C Heißluft im vorgeheizten Backofen ca. 15 Minuten hellbraun backen.
Während der Boden backt die Zutaten für die zweite Schicht vorbereiten.
400 g gehackte Mandeln
100 g Mandelblätter
100 g Butter
220 g Zucker
200 bis 300 ml Sahne
In einer Pfanne die Butter schmelzen und den Zucker in der flüssigen Butter auflösen.
Die Mandeln ebenfalls in die Pfanne geben und mit dem Butterzuckergemisch überziehen und leicht karamellisieren. Mit der Sahne ablöschen und etwas einkochen.
Die Mandelmasse auf dem gebackenen Boden streichen und den Kuchen weitere 10 Minuten bei 180°C backen bis er goldbraun ist. Den fertigen Kuchen noch warm in Stücke schneiden.


Mittwoch, 21. März 2012

Haben Sie Schweinepfoten?

War immer per Telefon einer unserer beliebtesten Fragen beim Metzger und wurde mit ja geantwortet, lautete unsere Erwiderung natürlich "Dann haben Sie bestimmt Probleme beim Schuhkauf"!!! Blagen eben! Trotz allem muss ich schmunzeln wenn ich daran denke. Ich hätte nicht gewusst was ich an Stelle des Metzgers gesagt hätte, wobei eine Chance auf Entgegnung hat er ja nie bekommen. Wie ein geölter Blitz haben wir, meine Freundinnen und ich, den Hörer auf die Gaben geschmissen und uns mächtig kaputt gelacht. Da war noch nichts mit Nummernübertragung, außerdem trieben wir unsere Spielchen immer per Telefonzelle, die 10 Pfennig war es uns wert. Nie, niemals hätten wir das vom heimischen Fernsprecher aus machen dürfen. Die Gefahr erwischt zu werden und die anschließende Zurechtweisung wären grenzenlos gewesen. Außerdem hatte der Telefonapparat einen festen Platz mit Schnur die evtl. eine Reichweite von 2 Meter hatte. Irgendwie war das gar nicht so schlecht, denn man hätte nie auf die Idee kommen müssen das Telefon im Badezimmer, Küche, Keller oder Wäschetrockner zu suchen, brauchte man ja auch nicht. Stichwort: fester Platz.Heute hat man da ja ganz andere Mittel, man könnte sich mit Handy direkt vor den Laden stellen und noch obendrein das Gesicht des Metzgers beobachten. Die Gefahr von den Eltern erwischt zu werden ist wohl so gering, wie die Möglichkeit, dass der Metzger ohne Vorbestellung Schweinepfoten hat. Da ist man beim Bäcker schon etwas besser bedient. Haben Sie Schweineohren? In aller Regel hat er die. Boah, müssen Sie aber komisch aussehen....;-)
Ich habe auch Schweineohren genau wie der Bäcker, aber zum Glück auch nur als Gebäck, doch mit gebrannten Mandeln...
Orangen-Mandel-Schweineöhrchen
150 g gebrannte Mandeln
15 g Butter
2 Esslöffel Orangenlikör
2 Teelöffel Orangenschale, fein gerieben
2 Esslöffel brauner Zucker
2 Platten Blätterteig
1 Ei verquirlt
Mandeln fein hacken. Gehackte Mandeln mit Butter, Likör und Orangenschale zu einer groben Paste mischen.
Auf einem Brett die Hälfte des Zuckers ausstreuen und eine Platte Blätterteig auflegen. Behutsam ohne Druck etwas ausrollen, sodass sich der Zucker in den Teig drückt. Die Oberseite des Teiges mit der Hälfte der Mandelpaste bestreichen. Nun den Teig jeweils von beiden Seiten bis zur Mitte einschlagen. Den Teig etwas plattdrücken, mit dem verschlagenen Ei einstreichen und nochmals beide Seiten von außen nach innen bis zur Mitte einklappen. Wieder mit Ei bestreichen. Nun die Teighälften zusammenklappen. Die Rolle für 30 Minuten in den Kühlschrank legen. Mit den restlichen Zutaten genauso vorgehen. Während der Teig gekühlt wird sollte der Backofen auf 180°C vorgeheizt werden. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen (man kann natürlich auch die Bleche einfetten) und von den Teigrollen jeweils 1 cm dicke Scheiben abschneiden. Mit gutem Abstand die Scheiben mit der Schnittseite aufs Blech legen. Die Schweineöhrchen ca. 12 Minuten backen und auf einem Kuchenrost auskühlen lassen. Man kann sie noch mit einer Orangenglasur bestreichen, die ich mir aber gespart habe.
Die gebrannten Mandeln habe ich übrigens wieder selbst gemacht.