Posts mit dem Label Nudelküche werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Nudelküche werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Samstag, 18. April 2015

Fleischlos aber glücklich, Linsen-Bolo(gnese) in Rot…

Klar weiß ich was Du jetzt denkst, genau das hat Herr GB sicher auch gedacht- Klärchen spinnt! Aber Klärchen spinnt nicht, Klärchen kocht und zwar Bolognese! Mit roten Linsen!
Okay, okay, alles gut, alles gut, reg Dich nur nicht auf.
Sicher ist das keine Echte, also so ein Original aus Italien, aber durchaus lecker. Eigentlich bin ich auch eher ein Verfechter der Originalen. Nicht umsonst gibt es Traditionsgerichte, wie auch Vorgaben, wie eine Speise zubereitet wird. Klar kannst Du einen Schmorbraten im Dampfgarer, oder Pudding im Backofen machen, aber dann wird es eben *räuspern* äh anders, punkt aus. Und mit den Grundtechniken des Kochen hat das so viel zutun, wie eine Kuh fliegen kann.
Wie oft habe ich in einschlägigen Foren von vegetarischer Bolognese gelesen und mir meinen Teil gedacht. Fast jedes Mal hatte ich den Entschluss gefasst, Klärchen probiere es aus und urteile dann. Ich habe ausprobiert und ich schwenke in diesem Fall die weiße Fahne, lecker. Selbst der fleischverwöhnte Gatte hat Nachschlag verlangt. Eine tolle Alternative für ein fleischloses Mittagessen. Wer fleischlos essen möchte, benötigt also keine Fleischersatzprodukte, es geht auch so, aber das weißt Du ja eh.
Das Einzige was mich jetzt noch störte, war der Namen. Der Begriff Bolognese ist im Büdchen eigens für das Original reserviert. Es widerstrebt mir etwas zu betiteln, das in seinem Ursprung etwas ganz anderes darstellt. Deshalb heißt meine Sauce auch Rote Linsenbolo!
Rote Linsenbolo:
30 ml Olivenöl
200 g Möhren, in kleine Würfel geschnitten
50 g Petersilienwurzel, in kleine Würfel geschnitten
50 g Selleriewurzel, in kleine Würfel geschnitten
100 g Porree in, fein gehackt
1 rote Zwiebel, fein gehackt
1 Knoblauchzehe, fein gehackt
1 kleine Chilischote, fein gehackt
2 Esslöffel Tomatenmark
200 g Rote Linsen
500 g gehäutete, entkernte Tomaten, in kleine Würfel geschnitten
250 ml Gemüsebrühe
2 Esslöffel Thymianblätter, fein gehackt
2 Esslöffel Rosmarinnadeln, fein gehackt
Pfeffer, Salz, Cayennepfeffer
Das Öl erhitzen und Möhren, Petersilienwurzel, Selleriewurzel, Porree, Zwiebel, Knoblauchzehe, Chilischote zugeben und leicht anschwitzen. Tomatenmark unter das Gemüse mischen und leicht anbraten. Linsen und Tomatenwürfel zugeben und alles unterheben.
Mit der Gemüsebrühe ablöschen und mit den Kräutern würzen. Alles gut 15 bis 20 Minuten bei mittlerer Hitze garen. Mit Pfeffer, Salz und Cayennepfeffer abschmecken.
Logisch dass Du die Sauce mit Nudeln servierst. Was zu einer richtigen Bolognese gehört, hat auch bei der Linsenbolo Gültigkeit.

Sonntag, 12. April 2015

Nudeln, aber selbstgemachte z.B. Strozzapreti mit Lachs, Scamorza und Weintrauben…

Hab ich Dir von den Strozzapreti erzählt die keine Strozzapreti waren? Also da war bei Herrn Henze dieses Rezept im Buch von den Nudeln, bei denen ich vorher gar nicht wusste dass es Nudeln sind. Von Strozzapreti hatte ich im Leben noch nicht gehört, also musste ich erst einmal das WWW befragen. Klar brachte es mich schon mal einen Schritt weiter, aber die Dinger basteln, musste ich wohl doch selber. Herr Henze hat es sich ja einfach gemacht, er schreibt in sein Rezept einfach 500 g Strozzapreti hinein und fertig. Ich stelle da schon einen gewissen Anspruch an mich selbst und mache sie selbstverständlich selber. Und genau das war das Problem. Es gibt zwar so diverse Blogger, denen fallen ja förmlich die unmöglichsten Nudelformen quasi aus den Ärmeln, aber zu diesen Koniferen Koryphäen gehöre ich eben nicht. Den falschen Weg hatte ich schon mit dem Ausrollen des Nudelteiges eingeschlagen.
Kleine Würstchen hätte ich rollen sollen und die dann um Stricknadeln wickeln und genau da war das nächste Problem. Ganze Wollpakete habe ich gefunden, aber sag mir mal wo ich diese verdammten Nadeln hin gepackt habe? Stecknadeln, Stopfnadeln, Sticknadeln, ja die habe ich gefunden, aber eben nicht diese Stricknadeln, mindestens Nr. 8 hätten es sein sollen. Von den netten Kolleginnen bei Frazebuck bekam ich dann den Tipp Spieße zu verwenden, aber das hat auch nicht geklappt. Aber wie gesagt, ich hätte ja gar nicht ausrollen dürfen. Ich habe dann eben Klärchen-Strozzapreti gebastelt und der Gatte war ganz begeistert.
Wenigstens von ihm habe ich ein Fleißsternchen erhalten. Aber glaub nicht, dass ich das Projekt der Echten aufgegeben habe, in den nächsten Tagen werde ich es wieder versuchen und ggf. wieder und wieder, irgendwann wird es auch bei mir klappen und zur Not mache ich eben einen Nudelkurs.
Solltest Du einen guten Strozzapreti-Lieferanten haben, hast zu einen entscheidenden Vorteil, Du kannst mit dem Rezept ohne Nudelbasteln gleich anfangen, ebenso wie Herr Henze.
Strozzapretti mit Lachs, Scamorza und Weintrauben
500 g Strozzapretti
Salz
150 g Räucherlachs
Ca. 100 g kernlose Trauben (ich habe rote genommen)
4 Esslöffel Butter
2 Esslöffel Pinienkerne
1 Kugel Scamorza
Frische Kräuter, fein gehackt
Salz und Pfeffer
Die Strozzapretti in reichlich Salzwasser „al dente“ kochen. Abgießen und etwas Wasser auffangen.
Den Räucherlachs klein schneiden. Die Trauben waschen und halbieren. Die Butter in einem Topf erhitzen, die Pinienkerne zugeben und kurz anrösten. Den Räucherlachs, die Trauben und die Nudeln mit 3 Esslöffeln ebenfalls in den Topf geben und kurz schwenken. Die Kräuter zugeben, kurz durchmischen und anrichten.

Dienstag, 7. April 2015

Hätte man ja auch zu Ostern machen können, Ravioli mit Karotten-Ingwerpüree….

…und wenn Du vegetarisch kochst, dann sowieso.
Ist schon einige Zeit her wann ich diese leckeren Täschchen gemacht habe, aber das wäre auch durchaus als Osteressen durchgegangen. Ganz nach meinem Geschmack war es so herrlich frühlingsfrisch. Im Moment lechzt ja jeder nach Frische, oder geht es Dir da anders? Überall werden Wildkräuter angeboten und wenn Du Lust auf einen Frühlingsspaziergang hast, könntest Du unter die Selbstversorger gehen, denn frische Kräuter spießen derzeit in allen Ecken und Ritzen. Ist nur ein Problem, man muss sie kennen. Für meine Ravioli habe ich allerdings Thai-Basilikum verwendet und der wächst leider nicht am Straßenrand. Also nicht hier in meiner Nähe, sicher gibt es irgendeinen Straßenrand an dem er wächst, wahrscheinlich irgendwo in Asien. Solltest Du doch lieber auf regionale Kräuter zurückgreifen wollen, könnte ich mir statt des Thaibasilikums auch Kerbel, Petersilie, natürlich die Glatte, aber auch Dill, Schnittlauch oder die Kräuter der Frankfurter Grünen Soße vorstellen. Probiere einfach ganz nach Deinem Geschmack aus. Das Grundgerüst steht im Rezept.
Karotten-Ingwer-Püree an Ravioli mit Thai-Basilikum-Füllung
Nudelteig:
250 g Weizenmehl
2 Eier
1 Eigelb
Alle Zutaten zu einer geschmeidigen Teigkugel kneten, in Frischhaltefolie einwickeln und 30 bis 60 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. Noch besser über Nacht ruhen lassen.

Nudelfüllung:
400 g Petersilienwurzel, geschält und in Würfel geschnitten
100 ml Sahne
200 g Kräuter, fein gehackt (ich habe Thaibasilikum verwendet)
1 Ei
1 Esslöffel Sojasauce
1 Esslöffel Sesamöl
1 Esslöffel Sesamkörner, in einer trockenen Pfanne angeröstet
1 verschlagenes Ei für die Ravioli
Die Würfel der Petersilienwurzel in der Sahne auf kleiner Temperatur gar kochen.
Die Petersilienwurzel zusammen mit der Sahne pürieren. Die Kräuter und das Ei untermixen, ggf. nochmals mit dem Pürierstab. Mit Sojasauce, Sesamöl und Salz abschmecken. Die Sesamkörner untermischen.
Den Nudelteig recht dünn ausrollen und in kleine Quadrate (8x8 cm) schneiden.

Die Teigblätter mit dem verschlagenen Ei bestreichen und jeweils ein Teelöffel der Füllung auf dem Nudelteig verteilen, zum Dreieck zusammen klappen und die Ränder fest zusammen drücken.
 Karotten-Ingwer-Püree
300 g Karotten
100 g Karottensaft
50 g Butter
Saft und Schale einer Bio-Zitrone
2 Esslöffel fein geriebener Ingwer
2 Teelöffel Sojasauce
Frisch gemahlener Pfeffer
Prise Zucker
Die Karotten schälen, in Würfel schneiden und in dem Karottensaft weich dünsten. Die restlichen Zutaten zufügen und mit dem Pürierstab gut mixen.
Ggf. das Püree durch ein feines Sieb streichen und mit frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken. 
Anrichten:
2 Esslöffel Butter
4 Frühlingszwiebeln in feine Ringe geschnitten
Die Ravioli in reichlich Salzwasser ca. 8 Minuten auf niedriger Temperatur gar ziehen lassen. Kurz vor dem Servieren die Butter in einer Pfanne auslassen und die Ravioli darin schwenken. Die Ravioli auf vorgewärmte Teller anrichten und nun die Frühlingszwiebeln in die Butter geben und leicht erwärmen.
Das Karottenpüree zu den Ravioli geben und die Ravioli mit der Butter beträufeln. Die Frühlingszwiebeln auf den Ravioli verteilen und schnell servieren, Du weißt schon, Ravioli werden schnell kalt.

Donnerstag, 20. März 2014

Kastanienravioli, Winterresteverarbeitung…

…na klasse, der Lorenz brennt vom Himmel, gibt förmlich sein Allerbestes, jeder bekommt Lust auf Frühlingsküche und was passiert hier im Büdchen? Resteverarbeitung! Um genau zu sagen Winterresteverarbeitung. Herr GB liebt ja seit neuestem Kürbis und wenn ich den auch noch so mache wie Frau Kampi, habe ich ein Ziegelstein bei ihm im Brett. Also hab ich natürlich neulich den letzten Kürbis den ich ergatterte gleich ins Büdchen geschleppt, und erst mal vergessen. Eigentlich war es anders geplant. Dem Guten Stück hat das aber nichts ausgemacht, denn ich hatte ihn wohlweißlich direkt in den kühlen Keller gelegt. Bei der letzten Kellerinspektion ist er mir dann in die Hände gefallen. Du wirst es kaum glauben was mir noch in die Hände fiel, eine Packung vakuumierte Maronen. Du denkst Maronen und Kürbis ein tolles Herbstessen. Natürlich hast Du recht! Aber sollte ich jetzt beides wegschmeißen nur weil die Saison dafür abgelaufen ist? Oder womöglich stattdessen importiertes Gemüse kaufen das weder der Saison noch der Region endspricht, nur weil es meine Teller bunter machen würde.
Also der Bärlauch muss sich noch bis zum Wochenende gedulden und Paprika wie auch seine sogenannten mediterranen Verwandten bis zum Sommer. Die kommen noch rechtzeitig auf den Teller und zwar dann wenn sie Saison haben. Nicht Saison in anderen Ländern oder Treibhäusern, sondern hier bei meinem geliebten Stand auf dem Markt. Hab ich doch schon so oft drüber geschrieben wie klasse mich Herr Weitz mit all dem tollen Gemüse versorgt was auf seinem Hof wächst.
Auch der Kürbis war von ihm und nur weil ich dort besonders frische Ware bekomme, hält sie bei richtiger Lagerung auch wie ich mir das wünsche.
So nun aber wieder zu meinen Ravioli.
Im Küchenschrank lungerte noch Kastanienmehl herum, das gemischt mit Weizenmehl hielt für den Nudelteig her.
Damit mein Gericht aber wenigstens so einen ganz kleinen frühlingshaften Pepp bekam, gesellte sich noch ein Forellenfilet dazu. Abgerundet mit einer frischen Sauce eine rundum frühlingshafte, regionale Speise mit herbstlichen Einflüssen. Aber morgen soll es eh wieder regnen, da kann der Frühling auch als warmer Herbst durchgehen.
Maronenravioli:
100 g Weizenmehl
100 g Kastanienmehl
2 Eier
1 Teelöffel Salz
¼ Butternutkürbis (zur Not Hokkaido)
1 Schalotte
6 gegarte Kastanien (Maronen)
Olivenöl
Safranfäden in einem Esslöffel Weißwein auflösen
Parmesankäse gerieben (nach Geschmack)
Salz, Pfeffer
Beide Mehle mit dem Salz vermischen und zusammen mit den Eiern zu einem geschmeidigen Teig kneten. Den Teig in Frischhaltefolie einwickeln und gut eine Stunde in den Kühlschrank legen.
In der Zwischenzeit Kürbis, Schalotte und die gegarten Kastanien in Würfel schneiden. Die Schalottenwürfel in erwärmtem Olivenöl glasig dünsten. Nun die Kürbis- und Kastanienwürfel zufügen und alles zusammen weich garen. Die aufgelösten Safranfäden und den geriebenen Parmesan zugeben. Jetzt mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Den Nudelteig ausrollen und Ravioli herstellen, wie das geht weißt du ja sicher bereits, das habe ich hier ja schon x-mal vorgemacht.
Die Ravioli kochst Du in Salzwasser innerhalb von 3 Minuten gar. Aber erst wenn Du den Fisch und die Sauce fertig hast.
Nun kommt der Fisch an die Reihe, Forellenfilet mit Knuspersegel:
Forellenfilet mit Haut
Backpapier
Etwas geschmolzene Butter
Die Haut trennst Du entweder mit einem biegsamen Filetiermesser selber vom Filet, oder Du lässt das gleich besser Deinen Fischhändler machen.
Die Haut bestreichst Du mit etwas geschmolzener Butter, würzt sie mit Salz und Pfeffer und dann legst Du sie zwischen zwei Backpapierseiten. Anschließend ab damit auf ein Backblech. Nun beschwerst Du die eingepackte Haut mit einem Backblech von oben. Die Backbleche in einen vorgeheizten Backofen schieben und bei 180° C gute 7- 10 Minuten schön knusprig backen.
Die Filets bei 80°C im Ofen langsam glasig garen.

Dazu passt ganz hervorragend ein Crème fraîche-Buttersößchen:
100 g Butter
50 ml Wasser
20 g Crème fraîche
Das Grün von ½ Bund Frühlingszwiebeln
Etwas Olivenöl
Salz, Pfeffer
Die Frühlingszwiebeln in feine Röllchen schneiden und in etwas Olivenöl weich dünsten.
Die Butter zusammen mit dem Wasser und dem Crème fraîche langsam erhitzen. Die Frühlingszwiebeln zufügen und mit einem Pürierstab kräftig mixen.

Die Ravioli zusammen mit den Fischfilet und der Sauce anrichten. Jeweils ein krosses Segel einstecken und mit einem Schnittlauchstengel, Petersilienblat und etwas Parmesan dekorieren.

Montag, 27. Januar 2014

Für mich soll´s täglich Rosen geben…

…naja täglich ist übertrieben, aber so gelegentlich nur schon alleine wegen dem Gesundheitswert hab ich sie schon ganz gerne auf dem Teller. Du glaubst ich stecke im Winterblues und vor lauter Verzweiflung esse ich jetzt schon Rosen?
Ja ich esse Rosen, aber nur die hübschen Köhlchen vom Rosenkohl. Das Wintergemüse das um einiges Vielseitiger ist als so manch einer  weiß.
Ganz klassisch gekocht und in Butter mit Brösel geschwenkt hat er in den meisten Küchen einen Stammplatz. Auch in weißer Milch- oder Sahnesauce ist er landesweit bekannt. Doch ich denke die wenigsten kennen ihn als Salat mit Öhrchennudeln.
Eine ganze Tüte mit Orecchiette lag noch im Schrank, handgefertigte aus Meran. Du weißt, ich liebe Südtirol und Meran sowieso und die kulinarischen Genüsse springen förmlich automatisch dort in mein Gepäck um zuhause verspeist zu werden.
Die Kombination von Rosenkohl und Nudeln ist für Italien nicht wirklich ungewöhnlich. Hier im Ruhrgebiet wüsste ich jetzt kein Rezept in dem Rosenkohl und Pasta vereint wurden. Dann wird es ja wohl Zeit, oder was meinst Du?
Rosenkohl ist regional. Kein Garten der früher von den Bergmannsfamilien betrieben wurde, wäre ohne Rosenkohl ausgekommen. Als Kind habe ich ihn nicht wirklich gemocht, doch meine Mutter hat mit etwas Zucker im Kochwasser getrickst und er wurde milder. Die heutigen Züchtungen haben längst nicht mehr die ausgeprägten Bitterstoffe die er früher hatte. Eigentlich sehr schade, denn gerade die Bitterstoffe in unserem Gemüse sollen so wichtig für Leber und Galle sein, weil diese die Gallenproduktion ankurbeln und das wiederum sehr wichtig für den Stoffwechsel wäre.
Gesunde Inhaltsstoffe her oder hin, es muss schmecken und ich denke, hätte meine Mutter mir früher den Rosenkohlsalat serviert den ich Dir heute präsentiere, wäre meine Lieblingsspeisenkarte mindestens um diese Gericht erweitert worden.
Rosenkohlsalat mit Öhrchennudeln
400 g Rosenkohl
250 g Orecchiette
75 g getrocknete Tomaten
2 Knoblauchzehen
50 g geriebenen Parmesan
50 g geröstete Pinienkerne
2 Schälchen Kresse
3 Esslöffel Olivenöl
4 Esslöffel Gemüsebrühe
Saft ein ½ Zitrone
Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Einige rosa Pfefferbeeren für die Dekoration
Rosenkohl putzen und in Salzwasser garen. Ebenfalls die Orecchiette bissfest garen.
Die Tomaten fein würfeln und die Knoblauchzehen fein hacken. Gekochten Rosenkohl, gegarte Nudeln, Tomatenwürfel, Knoblauch, Parmesan und geröstete Pinienkerne vermischen.
Aus Olivenöl, Gemüsebrühe, Zitronensaft, Salz und Pfeffer ein Dressing herstellen. Das Dressing über die anderen Salatzutaten geben und alles vermischen. Die Kresse schneiden und ebenfalls zum Salat geben. Mit den Pfefferbeeren betreut auf Teller anrichten.
Mit einem kühlen Weißwein serviert ist es ein herrliches Gericht.

Mittwoch, 23. Januar 2013

Nicht wirklich regional, Garnelen auf Bandnudeln in Möhrensafransauce…

…kennst Du das auch, dass Du je kritischer Du wirst, Du umso verwöhnter bist? Ich meine jetzt nicht, dass nichts mehr gut genug für Dir ist, sondern Du feststellst, gewisse Lebensmittel auch nur noch in einer bestimmten Qualität haben willst, Du aber ansonsten lieber darauf verzichtest?
Im November letzten Jahres war ich ja mit der Freundin in Bremen auf der Slowfood Fisch und wir hatten die Gelegenheit Garnelen aus Vietnam, aus einer Biozucht zu probieren. Die schmeckten wirklich sehr gut, die Konsistenz des Fleisches war fest und sehr aromatisch. Dann servierte man uns frei gefangene Ostseegarnelen. So etwas Delikates habe ich schon seit ewigen Zeiten nicht mehr gegessen. Den Geschmack kann ich gar nicht beschreiben, aber sie erinnerten mich an die Garnelen die ich vor über 30 Jahren auf den Kanarischen Inseln gegessen habe. Ich kann mich noch gut erinnern wie begeistert ich damals war. Ich hätte täglich etwas mit Garnelen essen können. Von Zuhause kannte ich sie nicht, schließlich gab es im Ruhrgebiet kein Gewässer das diese kleinen Krabbeltiere beherbergte. Aus Erzählungen weiß ich, dass es früher hier in den Bächen und Flüssen Flusskrebse gab. Doch die haben natürlich nicht mit Garnelen zutun. Also wieder zurück zur Ostsee und diesen kleinen schmackhaften Genussbomben.
Jetzt ließ mich der Gedanke ja nicht los, ein schmackhaftes Essen für Herrn GB, mit diesen Tierchen, zu machen. Ich kann Dir was sagen, das halbe Ruhrgebiet habe ich seit November umgekrempelt und nach Ostseegarnelen aus freiem Fang gesucht. Sicher hätte ich auch noch die andere Hälfte durchsuchen können, aber eigentlich verließ mich schon die Hoffnung als ich mit meiner Aktion startete, denn die Fachleute auf der Messe in Bremen machten uns schon von vorneherein keine Hoffnung auf freiverkäufliche Garnelen in dieser Qualität. Sie sollten Recht behalten.
Nach langem Suchen habe ich Garnelen aus Vietnam bekommen die aus Biozucht stammten (naja, das glaube ich jetzt auch mal). Normal essen wir so gut wie nie Garnelen, doch ich wollte Herrn GB unbedingt eine Kombination aus Garnelen mit Möhren und Safran servieren. Was passte da besser als Nudeln, um genau zu sagen Bandnudeln. Die habe ich natürlich wie immer selbst gemacht und weil ich zu faul war den Nudeltrockner aufzustellen mussten die Stangengriffe meiner Küchenschubladen herhalten. Folie über die Griffe und darauf die frischen Nudeln. Dort konnten sie dann vor sich hin trocknen.
Die Garnelen quetschte ich einfach in meinen Kontaktgrill und rasend schnell waren die gar. Mit der Sauce habe ich mich auch nicht lange aufgehalten. Möhren geputzt und in Würfel geschnitten. Die Würfel in einen Topf geben und mit einer Prise Zucker und Salz würzen. Ein Esslöffel Wasser zugeben und knappe 15 Minuten stehen lassen. Jetzt haben die Möhren Zeit noch etwas Wasser ziehen zu können, so braucht man keine zusätzliche Flüssigkeit und die Mähren garen im eigenen Sud. In ungefähr 200 ml Sahne einige Fäden Safran auflösen. Die Möhren zum Kochen bringen und anschließend auf niedrige Hitze herunter schalten. Die Safransahne zu den Möhren geben und die Möhren garziehen lassen.
Die Bandnudeln garst Du in Salzwasser bissfest. Gießt sie ab und richtest die Nudeln mit den Möhren, etwas Safransauce und den Garnelen an.
Ging doch schnell und die Zeit die Du bei der Garnelensuche vergeudet hast, die hast Du doch jetzt locker wieder raus.

Dienstag, 15. Januar 2013

Ausnahmsweise den Event mal nicht verpennt…

…es ist mal wieder soweit, bei Zorra im Kochtopf brodelt es, obwohl das Jahr kaum angefangen hat. Das letzte Jahr ist förmlich so an mir vorbei gegangen und ich kann mich kaum erinnern wann ich mich von Zorra das letzte Mal zu einem Event hab locken lassen. Aber jetzt sag doch auch mal, so kann es doch nicht weiter gehen. Regelrechtes Lotterleben, quasi am täglichen Foodbloggergeschehen vorbei und ich krieg nichts mit. Letztens als die Jahreswende war, da hab ich mir Zeit geklaut und mal wieder stundenlang in den Blogs der Koch- und Essenskollegen/innen gelesen. Och und was war ich überrascht. Da lese ich bei Zorra, dass die Sabine von Bonjour Alsace zum Elsass-Event aufgerufen hat.
Blog-Event LXXXIII - Das Elsass (Einsendeschluss

style=
Ja ich kann Dir was erzählen, meine Gedanken schleuderten durch meinen Kopf, dass die armen Dinger regelrecht ein Trauma hätten bekommen müssen. Also jetzt nicht Zorra und Sabine, sondern meine Hirngespinste. Stichpunktartig fuhr ich in Gedanken die Route unserer letzten Urlaubsreise ab, die uns zum ersten Mal ins Elsass führte. So, und jetzt bist Du dran. Kannst Du Dir vorstellen welch ein geistiges Geschmackserlebnis ich in meinem Mund, nur durch meine Fiktionen an all die Köstlichkeiten, fabrizierte? Ein Pfützchen nach dem anderen plätscherte von links nach rechts. Sabine wollte ein Rezept das für die Region Elsass spricht. Ich hätte ihr ein ganzes Kochbuch kochen können. Ja und der Wein, dieser herrliche Wein in den Speisen, vor dem Essen, nebenbei und auch noch im Anschluss. Ich gebe zu es ist eine sehr deftige rustikale Küche, aber sie schmeckt nach Kochenkönnen. Die Speisen erinnern mich an die gute Küche meiner Mutter. Wie gerne habe ich ihr zugeschaut wenn sie Speck schnitt, oder Zwiebeln, ihr altes Holzbrett das ganz durchgewetzt war und nach heutigen Standards, wie ein gutes Küchenbrett auszusehen hat, mit Pauken und Trompeten durchfallen würde. Eine Küche die Dich Gemütlichkeit schmecken lässt, genau wie im Elsass.
Sicher, ich hätte Euch auch einen Flammkuchen gemacht, aber ich wollte der Zorra und der Sabine ein Rezept schenken, aus dem man das Elsass schmeckt, eben diese besagte Küche.
Was hältst Du von Nudelrollen mit Ochsenschwanzfüllung? Ist gebongt? Okay, dann brauchst Du als erstes ZEIT! Dann brauchst Du noch Wein, viel Wein, keinen Weißen, Du brauchst Roten. Doch das Wichtigste, Du musst einen Ochsenschwanz besorgen und da dieses Rezept sehr zeitraubend ist, besorg Dir gleich 1,5 kg Ochsenschwanz. Dann machst Du gleich soviel, dass Du noch etwas einfrieren kannst, oder Du lädst Dir lieben Besuch ein. Die Sauce kocht locker 2 bis 3 Stunden, aber bewache den Topf und verstecke sämtliche Löffel die Du hast, auch vor Dir selber. Na, habe ich Dich neugierig gemacht? Dann kann es ja jetzt losgehen.
Nummer 1 ist der Nudelteig, den machst Du direkt als erstes.
100 g Weizenmehl
100 g Hartweizenmehl
100 g Weizenvollkornmehl
3 Eier
Salz
Die Mehlsorten mischen, die Eier dazugeben, das Salz auf die Eigelbe geben (Du weißt schon, dann wird der Teig gelber) und jetzt alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Knete ruhig etwas länger das bekommt dem Teig sehr gut. Dann kann er in Frischhaltefolie verpackt werden und zum Ruhen in den Kühlschrank gelegt werden.
Jetzt kannst Du Deine ganze Aufmerksamkeit dem Ochsenschwanz, den Du in Stücke hast hacken lassen, schenken. Du brätst die Stücke von allen Seiten kräftig an, sodass sie richtig gut Farbe bekommen. Dann nimmst Du die Stücke aus Deinen Topf und stellst sie zur Seite.
Natürlich hast Du 5 Möhren und 1 bis 2 Stangen Staudensellerie bereits in Würfel geschnitten und die kommen jetzt in den Topf und braten in dem herrlichen Bratensatz vom Ochsenschwanz rundum schön an. Das Gemüse kann auch ruhig Röstfarbe bekommen, das gibt später die Farbe der Sauce. Du gibst das Fleisch wieder zurück in den Topf, würzt mit Salz und Pfeffer und gießt die erste Flasche Wein an.
Ich sag Dir schon jetzt, Du brauchst mindestens drei Flaschen. Besser sind vier! Von jetzt an las es langsam vor sich hin schmurgeln. In den nächsten 4-5 Stunden ist Deine einzige Aufgabe eine weitere Flasche Wein anzugießen, noch einen Liter Gemüsebrühe zuzufügen und den Topf zu bewachen (siehe oben). Na okay, Du müsstest noch etwas Gemüse putzen und in kleine Würfel schneiden, denn das brauchst Du später. Nach der Garzeit nimmst Du den Ochsenschwanz aus den Topf löst die Knochen aus, schneidest sämtliches Fett ab und stellst das Fleisch zur Seite, lass es aber auch nicht aus den Augen. Den Bratensud schüttest Du durch die flotte Lotte und fängst den gefilterten/pürierten Sud auf. Den gibst Du zurück in den Topf.
Du hast meinen Tipp von oben beherzigt, hast 5 weitere Möhren, ½ Sellerieknolle, eine Porreestange und zwei Petersilienwurzeln geputzt und in kleine Würfel geschnitten. Diese Würfel gibst Du jetzt in den Sud.
Fügst noch ein Bouquet garni zu und ein Teeei gefüllt mit 1 Teelöffel weiße Pfefferkörnern, 1 Teelöffel schwarze Pfefferkörner, 2 Nelken, 1 Teelöffel Piment. Noch locker 2 Esslöffel Tomatenmark und zwei gehäutete Tomaten zugeben. Nun kannst Du die letzte Flasche Wein dazugießen. Jetzt hast Du wieder etwas Zeit. Nach 45 Minuten Garzeit schüttest Du den kompletten Sud mit dem Gemüse durch ein Sieb. Du fischt aus dem Gemüse das Kräutersträußchen und das Teeei. Das aufgefangene Gemüse lässt Du gut abtropfen und gibst es dann zu dem Ochsenfleisch das Du geparkt hast. Das Kräutersträußchen und das Teeei entsorgst Du und den Sud (den hast Du natürlich auch aufgefangen) gibst Du zurück in den Topf. Sollte er Dir als Sauce zu dünnflüssig sein könntest Du ihn z. B. mit Speisestärke oder Pfeilwurzmehl andicken. Sollte der Sud wider Erwarten zu dick sein, könntest Du Gemüsebrühe dazugießen, oder weiteren Wein auftreiben.
Den Nudelteig rollst Du zu einer großen, oder mehreren kleineren Platten aus. Das abgetropfte Gemüse hast Du mit dem Fleisch gründlich gemischt. Sollte die Konsistenz der Fleischmasse zu trocken sein, gibst Du etwas Saucensud dazu. Diese herrliche Fleischmasse verteilst Du gleichmäßig auf Deine ausgerollten Nudelplatten die Du auf Frischhaltefolie gelegt hast.
Mit der Frischhaltefolie kannst Du nun die Nudelplatten zu Nudelrollen aufrollen. Die Nudelrollen verpackst Du megamäßigfest mit der Frischhaltefolie. Die Enden bindest Du am besten fest zu. Die Nudelrollen pochierst Du entweder 25 Minuten im Wasserbad oder wenn Du einen Dampfgarer hast, dann 30 Minuten im Dampfgarer.
Die Nudelrollen lässt Du auskühlen und stellst sie dann für 24 Stunden in den Kühlschrank. Sie müssen Halt gewinnen damit sie beim Aufschneiden nicht auseinander fallen. Die Sauce stellst Du auch kalt damit sie nicht schlecht wird. Versteht sich wohl von selbst dass Du sie weiterhin ohne Löffel in der Hand bewachst, oder?
Jetzt endlich hat die Stunde der Wahrheit  geschlagen.
Du packst die Nudelrollen aus, scheidest sie in schöne breite Scheiben, legst sie in die Sauce und erwärmst alles zusammen auf kleiner Hitze.
Da Du in den letzten 24 Stunden ja mächtig Zeit hattest, hast Du sicherlich einen schönen Feldsalat oder Endiviensalat zubereitet. Den kannst Du nämlich hervorragend dazu reichen.
Jetzt sachma, der Weg ins Elsass hat sich doch wirklich gelohnt und das Rezept kann ich doch wohl bei Zorra und Sabine abliefern, oder?