Posts mit dem Label Porree werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Porree werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Mittwoch, 10. Oktober 2012

Feuchter Herbst oder deftiger, goldener Oktober…

habt Ihr es auch schon gemerkt? Ja genau, es ist Herbst. Die Bäume werden immer bunter, die Luft immer feuchter und man hat bei goldenem Sonnenschein den typischen Duft des Herbstes in der Nase.
Im Büdchen werden wir uns auch auf Herbst einstellen und es geht in Richtung deftige Gerichte. Neulich auf unserer Rückreise haben wir in der Nähe von Memmingen noch ganz liebe Verwandte besucht und als Reiseproviant wurde uns ein großer Sack mit wunderbaren Kartoffeln eingepackt. Nee, nee, es war kein Reiseproviant, das war nur ein Scherz. Den Sack mit den Kartoffeln haben wir zwar bekommen, aber eben nicht als Reiseproviant, sondern als gute Grundlage für tolle Rezepte in der Büdchenküche.
Tja und jetzt habe ich es getan, die ersten Kartoffeln sind im Topf gelandet und wir sind mehr als begeistert.
Mit einem würzigen Kartoffelgratin aus goldgelbenen Kartoffeln wird aus einem feuchten Herbst ein goldener Oktober. Wenn Dich Kartoffeln auch so begeistern können, solltest Du dieses Gratin unbedingt mal ausprobieren…

Würziges Kartoffelgratin
1200 g Kartoffeln als Pellkartoffeln gekocht
400 g Lauch
400 g Zucchini
100 g Champignons
Rapsöl
Kräuter der Provence
Pfeffer, Salz
160 g Salami
Maiskörner von zwei gekochten Maiskolben
150 g Emmentaler gerieben
150 ml Gemüsebrühe
Abgekühlte Pellkartoffeln schälen und in Scheiben schneiden. Champignons, Lauch und Zucchini ebenfalls in Scheiben schneiden.
Etwas Rapsöl in eine Pfanne geben und die Gemüsescheiben darin kurz anbraten. Die Kartoffelscheiben mit den Gemüsescheiben abwechselnd in eine Gratinform fächerartig einschichten.
Mit Pfeffer, Salz und Kräuter der Provence kräftig würzen. Die Gemüsebrühe angießen. Die Salamischeiben eins- bis zweimal falten und zwischen die Gemüse-Kartoffelscheiben stecken.
Die Maiskörner auf dem Auflauf verteilen und als Abschluss den geriebenen Käse aufstreuen.
Im vorgeheizten Backofen bei 180°C goldgelb ca. 30 Minuten gratinieren ...


Dienstag, 14. August 2012

Frau Antje bringt Käse aus Holland...

Ich habe ja neulich Herrn GB ein kleines winziges Bücherregal aus den Rippen geleiert und jetzt bin ich ganz happy, wie hübsch das noch in das  freie Eckchen passt. Doch das Schöne an der Regalkaufaktion war, dass jetzt auch die Bücher ein Zuhause gefunden haben, die hier im Büdchen überall herumlagen. Irgendwie erinnerten mich die Bücherhäufchen an einen Kochbuchmessi. Doch bis es soweit war, dass die Bücher ihren Stammplatz beziehen konnten, gab es im Büdchen erst einmal ein heilloses Durcheinander. Das Regal musste Herr GB zusammenbauen, er ist handwerklich so geschickt, da muss ich nicht extra einen Handwerker ordern. Regale zusammenbauen macht ja auch richtig Spaß und ich muss gestehen, mir  gelingt es einfach nicht die Bauanleitung zu ignorieren und so zutun als könnte ich kein Schräubchen drehen. Ohne jetzt herum zu protzen, meine Auffassungsgabe von diesen Bastelanleitungen ist sehr schnell und ruck zuck liegen die Schrauben und Bretter, wie in der Anleitung als Vorgabe, schön sortiert auf dem Boden. Herr GB ist ganz geduldig mit mir, obwohl er mich sicher lieber aus den Raum schicken würde. Denn spätestens wenn er mir sagt, dass er, wenn er meine Hilfe braucht, mich ja rufen kann, ich aber bis dahin erledigen kann was ich lieber machen möchte, weiß ich Bescheid. Eigentlich will er mich loswerden, will es mir aber nicht so ins Gesicht sagen, dass ich ihn nerve. Aber ich bin Weltmeister im ignorieren.
„Nöö nöö, habe gerade nichts wichtigeres, ich helfe Dir gerne“
Geduldig wie er nun mal ist, stimmt er mir zu und lässt mich auch in jedes Schraubenloch schauen, ob ich evtl. noch einen Span heraus brösel. Spätestens nach den ersten 5 Schraubverbindungen geht es mir zu langsam, versuche ihn anzutreiben und ich bin ihm dann aber wieder zu hektisch. Okay, okay ich nehme mich etwas zurück, auch die bösen Blicke, wenn der Schraubendreher weg ist, sehe ich gar nicht. Dann endlich ist das Regal fertig. Nun den Schreibtisch bitte komplett von der Wand ziehen, das Hängeregal in dem die Weinpakete als Buchstützen hausen, wird durchgeforstet und verschiedene Bücher die nicht mehr so häufig in die Hand genommen werden, ziehen in den Keller. Und so ganz nebenbei fällt mir ein Uraltbuch in die Hände. Kennst Du noch Frau Antje? Ja genau die Antje aus Holland, die mit dem Käse. Die hat früher den Käse von Holland nach Deutschland gerollt, oder so. Frau Antjes Neue Küche ist gute 30 Jahre alt, aber verschiedene Rezepte unverändert lecker. Ein Rezept das seit guten 30 Jahren auf meiner Nachkochliste steht habe ich bei einem Kochkurs in der Kochschule bei Frau Antje zubereitet. Damals in den 80gern gab es ein Kochstudio von Frau Antje in Bochum und die Kochkurse waren für damalige Verhältnisse und Ansprüche ganz akzeptabel. Das Buch habe ich mir mal genauer angeschaut und ich war überrascht wie viele Rezepte vegetarisch sind. Das Rezept von meiner Nachkochliste aus diesem Buch ist auch ohne Fleisch und ganz nach dem Trend der Achtziger kommt es als Auflauf daher. Aufläufe sind jetzt nicht die Hauptspeisen die es jetzt ständig im Büdchen gibt, aber diesen finde ich richtig lecker und ganz Mega toll fand ich die Fadennudeln die man für diesen Auflauf braucht. Ich konnte mich kaum erinnern wie Fadennudeln doch noch gleich schmeckten, solange habe ich sie schon nicht mehr gegessen.

Lauchnudeln überbacken
250 g Fadennudeln
600 g Porree
1 Becher Sahne
Gemüsebrühe
200 g Gouda Pikantje
2 Esslöffel Butter
Pfeffer, Salz und Muskatnuss
Nudeln in Gemüsebrühe bissfest garen. Den Porree in feine daumenlange Juliennestreifen schneiden.
Die feinen Streifen zwei Minuten in kochendem Wasser blanchieren und in eiskaltem Wasser abschrecken.
Butter und Sahne vermischen und aufkochen. Den Käse reiben und in der Sahne auflösen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Die Nudeln mit dem Lauch vermischen, in eine hitzebeständige Form geben und mit der Käsesauce übergießen.
Mit Muskatnuss bestreuen und im Backofen gute 20 Minuten bei starker Hitze überbacken.
Auch so alte Rezepte sind durchaus malwieder essenswert…


Mittwoch, 18. April 2012

Junger Lauch und Kräuter, ein Ganzjahresfrühlingsgemüse …

Ich weiß ja nicht was das noch werden soll, aber im Moment bevorzuge ich täglich Frühling auf dem Teller. Seit ich die Fleischbeilagen in Folie eingewickelt im Dampfgarer fertige, habe ich Zeit ohne Ende für die Zubereitung des Gemüses. Das kommt mir natürlich gut zu passe, denn Gemüseschnippeln macht so viel Spaß und vor allem kann ich nach der Arbeit in der Küche so genial abschalten und ausspannen. Sozusagen, das tägliche kostenlose Wellness-Programm und das Gemüse ist natürlich die geniale Ergänzung. Ich kann gar nicht verstehen dass es Leute gibt die total gequält sind wenn sie sich und ihren Liebsten etwas Leckeres zum Essen kochen. Wie oft hört man “ach ich weiß wieder nicht was ich kochen soll“ oder “diese ewige Kocherei“. Nicht zu wissen was ich kochen soll, passiert eigentlich nie. Ganz im Gegenteil, ich bekomme meine Nachkochliste einfach nicht abgearbeitet. Oft habe ich so tolle Rezepte in der Pipeline die wieder für ein Jahr zurückgestellt werden, weil ich die Zeit der saisonalen Zutaten verpasst habe. So ist das im Frühling z.B. mit Bärlauch, Spargel oder Waldmeister. Für heute habe ich mich auf jungen Lauch eingeschossen. Den gibt es zwar nicht nur im Frühling, aber gerade in den ersten Monaten des Jahres haben wir immer Appetit auf diese knackigen Stangen. Allerdings haben sie hier im Büdchen auch oft ihren Auftritt wenn im Sommer der Grill angeworfen wird. Es ist also ein sogenanntes Ganzjahresfrühlingsgemüse…
750 g Junger Lauch (es gehen auch Frühlingszwiebeln)
75 ml Verjus (wer den nicht bekommt sollte Weißweinessig mit etwas Zitronensaft mischen)
30 ml lauwarmes Wasser
1 Teelöffel würzigen Senf
Prise Zucker
Zitronensalz
100 ml Rapsöl
2 Schalotten in Ringe geschnitten
Jeweils 2 Esslöffel folgender Kräuter feingehackt:
Glatte Petersilie
Brunnenkresse
Estragon
Sauerampfer
Schnittlauch
Den Lauch im Dampf gute 7 bis 10 Minuten garen, bis er weich ist, aber noch biss hat.
Verjus mit Wasser, Zucker und Senf mischen. Das Öl mit der Kräutern zugeben und mit einem Mixstab alles pürieren. Die Kräuter bitte nur ganz kurz pürieren damit sie nicht grau werden.
Die Lauchstangen auf einer Platte zusammen mit der Kräutersauce anrichten und die Zwiebelringe obenauf streuen.


Montag, 19. März 2012

Zitronenhühnchen mit Lauchflan...

Sonnenschein bis Samstagabend war angesagt und was war? Nix war mit Sonnenschein fürs Wochenende. Die grauen Wolken haben mir doch tatsächlich die Lust aufs Fensterputzen vermiest und die Lust auf frühlingshaftes Essen gelockt.Nein, mit grillen kann mich keiner locken, noch nicht! Ich koste die Zeit zwischen Winter und Sommer so richtig aus und freue mich jede Woche auf neue Kräuter, neue Gemüsesorten und auf Speisen die für Frühling sprechen.
Seit ewiger Zeit wollte ich das Zitronenhühnchen machen das auf meiner Kochliste steht und damit ist der Frühling ins Büdchen eingezogen. Es lohnt sich über den Tellerrand zu schauen und einen Blick in die Küchen der Großen zu werfen. Die Anregung habe ich bei Herrn Klink gemopst und auf meine Kochweise angepasst. Also, wer auch Lust auf Frühling hat sollte es unbedingt probieren…
Zitronenhähnchen mit Lauchflan:
Für 2 Personen
1 Stange Lauch
Salz
2 Eier
1/8 l Milch
Pfeffer Muskatnuss
Butter für die Förmchen
2 Schalotten
Olivenöl
1 Teelöffel Zucker
200 ml Hühnerbrühe
100 ml Weißwein
1 Bio Zitrone, die Zesten und den Saft
125 ml Sahne
½ Bund glatte Petersilie, fein gehackt
2 Hähnchenbrustfilets á ca. 150 g
Zitronensalz und Zitronenpfeffer
Zesten eine ½ Zitrone
Lauch putzen, waschen und in feine Stücke schneiden. 3 Minuten in reichlich kochendem Salzwasser blanchieren und in eiskaltem Wasser abschrecken. Gut abtropfen lassen. Förmchen, z.B. Muffinformen, Buttern und den Lauch auf die Formen verteilen. Eier mit Milch und den Gewürzen verschlagen. Die Eiermilch über den Lauch gießen.
Die Formen in ein Wasserbad geben und bei 160°C Umluft im vorgeheizten Backofen ca. 30 Minuten stocken lassen.
Olivenöl erhitzen und die Hähnchenbrustfilets rundherum braun anbraten. Zitronensalz mit Zitronenpfeffer und Zitronenzesten vermischen und die angebratenen Hähnchenbrüste damit würzen. Die gewürzten Hähnchenstücke fest in Klarsichtfolie einrollen und in den Dampfgarer geben. Bei 65°C die Hähnchenbrüste 55 Minuten garen.
Für die Sauce die Schalotten in feine Würfel schneiden und im Bratensatz von dem Hähnchen dünsten. Mit Hühnerbrühe und Weißwein ablöschen. Um gut die Hälfte reduzieren. Die Sahne zugeben und mit Zucker, Pfeffer, Salz, Zitronenzesten und Saft abschmecken.
Die Hähnchenbrüste nach dem Garen zum Anrichten in Scheiben schneiden. Die Flane mit den Hähnchenscheiben und der Sauce anrichten.

Jetzt hätte ich es fast verpasst! Was??? Ja Mensch, das Ganzjahres-Vinz-Event das bei Petra vom Foodfreak-Blog zufinden ist. Eine super Sammlung von sämtlichen Vinzent Klink Rezepten. Gut dass ich noch eben wachgerüttelt wurde. Einen Wegweiser zu den ganzen anderen Rezepten von Herrn Klink findet Ihr hier:

Freitag, 10. Juni 2011

Geräucherter BIO-Lachs vom Markt auf Bandgemüse serviert…

Heute ist der große Tag, ins Büdchen ziehen neue Möbel ein und endlich, ja endlich bekommt ein Teil meiner Kochbücher ein neues Zuhause. Gestern Abend gegen 19:00 Uhr waren die Elektriker noch mal hier und haben den einen oder anderen Feinschliff an der Elektrik gemacht, mein Schatz noch schlapp bis 21:30 den Pinsel geschwungen und gleichmäßig weiße Farbe verteilt. Anschließend haben wir (er) noch schnell die Auslegefolie herausgerissen und fertig. Zu meiner Freude ist der Parkett von irgendwelchen Renovierungsspuren verschont geblieben und ich bin heilfroh, dass wir von unvorhergesehenen Maßnahmen ebenfalls nicht überrascht wurden.Als wir vor einigen Jahren unsere Küche renovierten, musste anschließend das ganze Büdchen überholt werden, inkl. Decke mit Lampenstrahlern abhängen und andere riesen Überraschungen. Nee, mit solchen Eskapaden kann ich meinem Schatz nicht jedes Mal bei einer Renovierung kommen, sonst macht der hier irgendwann keinen Handschlag mehr. Herr GB ist super gutmütig und macht wirklich alles für mich, ja man kann sagen, er liest mir fast jeden Wunsch von den Augen ab, allerdings erkennt er es auch manchmal daran, dass ich ihn mal wieder von einem Möbelhaus zum anderen schleppe. Falls das mal mit dem Augenablesen nicht klappt, reicht es auch hier einige Kataloge von bestimmten Herstellern gleichmäßig zu verteilen und prompt kommt die Frage, sind das Neue oder Alte? Mit meinem allerliebsten "ach Schatz" Blick, "die Alten hast Du doch schon vor ewiger Zeit ausversehen mit zum Altpapier genommen und nun musste ich doch tatsächlich Neue besorgen" bestätige ich seine Vermutung, sag aber besser noch nichts.
Wenn ich uns so betrachte, muss ich echt schmunzeln, ähnlich wie die Blaumeisen draußen in unserem Nistkästchen werkeln wir auch ständig an unserem Nest, ähhh, Zuhause herum. Nur wir sind den Blaumeisen um einiges im Vorteil, wir werden nicht ständig von der großen blöden Mietzekatze von nebenan beobachtet. Wenn die allerding wüsste, dass wir heute schönen geräucherten Lachs auf unserem Teller liegen haben, machte ich mit Euch jede Wette und sie hätte uns auch schon in ihren Fokus geschoben.
Heute kommen ja die Möbel und ich habe noch so viel zutun, ich bin aufgeregt wie ein kleines Schulmädchen, deshalb beruhige ich mich mit Kochen.
Geräucherter BIO-Lachs vom Markt auf Bandgemüse serviert…
Ach ja und die Bandnudeln dürfen auch nicht fehlen.
Pro Person ein Stück Stremellachs, 80 g Bandnudeln, 1-2 Möhren, ¼ Stange Lauch, Sahne, Milch, Zitronenpfeffer, Prise Zucker und Salz, etwas Zitronensaft.
Bandnudeln pro Person ca. 80 g in Salzwasser garen. 1-2 Möhren pro Person schälen und mit einem Sparschäler in Scheiben schneiden. Den Lauch gründlich waschen und in Streifen schneiden. Die Möhrenscheiben mit den Lauchstreifen in einen Topf geben und mit etwas Salz und Zucker bestreuen. Etwas ziehen lassen und dann mit Sahne und Milch zu gleichen Teilen übergießen, so dass das Gemüse zu einem Drittel im Milchsahnegemisch liegt.
Nun das Gemüse knappe 10 Minuten in dem Sahnegemisch garen. Wenn das Gemüse bissfest ist, mit den fertigen Bandnudeln mischen und nach Geschmack mit Zitronenpfeffer und Zitronensaft würzen, evtl. mit noch etwas Salz und Zucker abschmecken.
Die Gemüsenudeln auf Teller anrichten und den gehäuteten Stremellachs obenauf legen.
Bei meinem Fischdealer gibt es Stremellachs mit Kräutern der Provence, einfach mit Salz, Gartenkräuter oder mit Zitronenpfeffer und der passt natürlich genial zu meinen Gemüsenudeln.


Mittwoch, 27. April 2011

Ist es nicht eine herzige Terrine???

Wir haben Ostern und sämtliche andere Festlichkeiten gut überstanden und zwar mit unvergleichlichen Frühlingstagen, die eher schon frühsommerliche Temperaturen mit sich bringen. Ich will ja nicht unken, aber es wäre nicht das erste Mal, dass wir im April schon laue Lüftchen verspüren können und prompt sind die Monate Mai, Juni, Juli zur neuen Europäischen Regenzeit mutiert. Wollen wir ja mal nicht hoffen, dass die ganzen Sommerblüschen, die hier bereits vorbereitet abhängen, wieder eingemottet werden müssen. Zum ersten Mal dass Flieder zu Ostern auf dem Tisch steht.
Aber jetzt betrachten wir mal die Gegenwart und die flüstert, es ist Draußen essen angesagt!
Wir wollen was Schönes, Leichtes, Leckeres. Da hatte ich die Idee ich mache uns eine Blumenkohl-Broccoli-Terrine mit Hähnchenfilet an Spaghetti und Orangensauce. Die Kombination ist mal wieder aus der Not heraus geboren, aber ausgesprochen lecker und empfehlenswert. Natürlich habe ich für die Terrine wieder meine hübschen Herzen ausgegraben. Ist es nicht eine herzige Terrine???
Übrigens, für die Terrine habe ich mir bei den Bäuerinnen Anregungen geholt.
Broccoli-Blumenkohl-Terrine
200 g Broccoli
200 g Blumenkohl
2 Stangen Porree
8 Blatt Gelatine
125 ml Sahne
Salz, Pfeffer, Musskatnuss
Einige Spritzer Zitronensaft
Blumenkohl und Broccoli waschen und in Röschen teilen. In Salzwasser bissfest dünsten. Als Alternative ca. 10 Minuten im Dampf bei 100°C garen. Porree in einzelne Blätter teilen und in Salzwasser einige Minuten weichkochen und kalt abschrecken. Blumenkohl und Broccoli pürieren und mit den Gewürzen abschmecken. Gelatine in etwas Wasser einweichen, quellen lassen, ausdrücken und in der Sahne geben. Gelatine mit der Sahne erwärmen bis sich sie Gelatine aufgelöst hat. Die Gelatinesahne zu der Blumenkohl-Broccolimasse geben.
Terrinenförmchen mit Porree ausschlagen und die Kohlmasse in die Formen geben.
Die Formen über Nacht in den Kühlschrank zum Erstarren stellen.
Ich habe dazu Spagetti gekocht, Hähnchenfilet gebraten und eine Orangensauce gereicht. Die Kombination war ausgesprochen toll.