Posts mit dem Label Schlangengurke werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Schlangengurke werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Freitag, 9. Mai 2014

Keulchen in der Sonne und Ananas auf dem Teller…

Da hab ich ja was angestellt. Ich wusste gar nicht dass es so viele Ananas-Liebhaber gibt. Wie ich auf diese Idee komme? Pass auf, ich erzähl es Dir mal von Anfang an. Letztes Wochenende gab es Hähnchenkeulen im Büdchen. Ja richtig „nur“ Keulen, Du weißt doch, ich kaufe immer ganze Hähnchen, lasse sie mir zerteilen und je nachdem welches Gericht ich basteln möchte, wird der Rest, den ich vom Ganzen nicht brauche, eingefroren. Also habe ich mal Keulen gesammelt und sie waren jetzt fällig. Eingelegt in einer leichten asiatisch angehauchten Marinade durften sie über Nacht entspannen.
Aber nur Keulen finde ich jetzt nicht so prickelnd, ich brauche etwas dazu, nur was?
Asiatische Keulen und Kartoffelsalat –muss nicht sein.
Asiatische Keulen und Nudelsalat – nee, das ist auch nicht das was ich will.
Es muss etwas Frisches her, etwas mit Obst, etwas mit Gemüse. Irgendetwas was man auch in Asien zu Keulchen essen würde. Ananas wäre z.B. ein Obst was passen würde.
Die Idee war geboren, die Idee musste jetzt nur noch umgesetzt werden. Du weiß ich habe Kochbücher, viele Kochbücher, eigentlich sehr viele Kochbücher und aus dieser ganzen Sammlung habe ich aus zig Rezepten eins zusammengeschraubt und eins meiner Lieblingsbücher hat mich bei der Geschmacksfindung noch so ganz nebenbei unterstützt.
Also gab es gegrillte Keulen mit Ananassalat. Ich habe die Vorarbeit gemacht und Herr GB hat gegrillt, zwar nur auf dem Elektrogrill, aber für so kleine Schenkel verheizen wir doch nicht  unsere ganze Kohle.
Leichtsinnig wie ich war habe ich meinen Mitstreitern bei FB (Du weißt dieses Social Network) ein Bild von unserem Frühlingsschmaus gegönnt und dann nahm alles seinen Lauf. Jetzt frag mich nicht wer alles das Rezept haben wollte, am liebsten sofort und noch besser gleich und gestern. Sie ließen auch nicht eher locker bis ich ihnen versprach, noch diese Woche wird das Rezept freigeschaltet. So und jetzt ist es soweit, aber dass im Moment kein Grillwetter ist, dafür kann ich bitteschön auch nichts.
Grillkeulchen asiatisch mit Ananasgurkensalat
Pro Person 2-3 Hähnchenkeulen
4 Esslöffel Rapshonig (der ist wunderbar aromatisch)
2 Esslöffel Fischsauce (Asialaden)
1 ½ Esslöffel helle Sojasauce
Saft einer Zitrone
2 Esslöffel Reisessig (Asialaden)
1 ½ Esslöffel Sesamöl (Asialaden)
Aus allen Zutaten eine Marinade herstellen und die Keulen einige Stunden, oder über Nacht, einlegen. Die Keulen grillen oder im Backofen garen, geht also doch auch bei schlechtem Wetter.
Den Salat solltest Du frisch machen, denn je länger er steht umso schärfer wird er. 
Ananasgurkensalat
1 große Ananas geschält, den Strunk entfernt und in kleine Würfel geschnitten
1 große Salatgurke, geschält und ebenfalls in kleine Würfel geschnitten
1 rote Chilischote, entkernt und fein gehackt
Von einem ½ Bund Koriandergrün die Blätter fein hacken
1 Handvoll Minze-Blätter fein gehackt
1 Esslöffel Sesamöl
2 Esslöffel Olivenöl
1 ½ Teelöffel vietnamesische Chilisauce (Asialaden)
1 Teelöffel Worcestersauce
½ Teelöffel Honig
Saft und Schale einer ½ Bio-Limette
Alle Zutaten vermischen und ziehen lassen, wie schon gesagt, je länger der Salat zieht umso schärfer wird er.

Montag, 28. Januar 2013

Avocadosalat mit Limettensauce für Herrn GB und Sus…

… Baumkuchen mit Marzipan und Orangen habe ich gebacken. Dann kleine, angebliche, Liebestörtchen, dazu werde ich demnächst mehr erzählen und zum guten Schluss für Herrn GB noch ein Dessert aus Orangen-Vanillecreme mit Blaubeeren. Doch das wollte er schon nicht mehr. Nach Baumkuchen und Liebestörtchen ist selbst ihm das süße Zeugs fast aus den Ohren gekommen. Ja so sind Männer, erst kann es nicht süß genug sein und dann doch lieber ein Steak. Steaks lagen in der Tiefkühltruhe und ich sag Dir, Du kannst noch so super Hightech Geräte haben, aber Steaks brauchen Zeit zum auftauen, die machste nicht mal eben zack und dann sind die fertig. Das kannste knicken.
Ich musste also den Kühlschrank durchforsten, ach welch ein Wunder, ich hatte Gemüse griffbereit, frisches Gemüse darunter Avocado. Da wurde nix aufgetaut, da habe ich lediglich nach einem geeigneten Rezept gesucht. Dann bin ich in einem älteren Kochbuch fündig geworden und war echt überrascht wie modern es schmeckte. Das Kochbuch ist von einem Koch dessen Name ich garantiert nicht erwähnen werde da ich seine Selbstvermarktung einfach nur bäääh finde. Also werde ich keine Werbung machen und das Rezept habe ich eh abgeändert. Also ich ab in die Küche und mal eben Pi mal Daumen was Frisches nachbasteln. Ich sag Dir was, in null komma nix war der Salat fertig, sah hübsch aus und war mega erfrischend nach dem ganzen Süßkram. Herrn GB kam der Salat gerade recht, denn nach solch einer erfrischenden Kleinigkeit rutsch auch wieder das Dessert und schwupp war das dann auch weg.
Garten-Koch-Event Januar: Avocado [31.0.12013]
So ganz nebenbei habe ich Bilder gestern bei Facebook eingestellt, Ihr wisst schon diese Soziale-Plattform *hüstel* und der Barbara von Barbaras Spielwiese gefiel mein Teller. Und jetzt frag mich nicht, aber irgendwie hatte ich im Hinterkopf, dass Barbara auf ihrer Spielwiese ein Event anbot. Ein Avocado-Event!!! Da wäre mein Rezept doch bombig aufgehoben, oder!? Ja und dann kam die Ernüchterung, fast hätte ich mir einen Wolf gesucht, aber den Event habe ich nicht gefunden. Nach Brille putzen und tief durchatmen sprang mir plötzlich ein Bild vom Avocado-Event förmlich in die Augen. Meine Stimmung stieg wieder. Aber es ist nicht die Wiese von der Barbara auf der der Event spielt, das Spektakel findet im Gärtnerblog bei Sus statt!
So Sus, dann musst Du Dir den Speisengang mit Herrn GB teilen. Also Du bekommst das Rezept und er durfte essen, ist doch okay so, oder!?
Avocadosalat mit Limettensauce…
Das Dressing aus folgenden Zutaten herstellen
Abrieb einer ganzen Limette
175 g Frischkäse
Saft einer Limette
2 Esslöffel Olivenöl
90 ml Gemüsebrühe
1 Teelöffel feinen braunen Zucker
Salz, Cayennepfeffer
Alle Zutaten gut verrühren, idealerweise mit einem Pürierstab

2 Avocados, pro Person 1/2 Avocado in schmale Spalten schneiden.
1 Salatgurke vierteln und in dünne Scheiben hobeln
1 Mango schälen und auch in feine Scheiben schneiden
8 Lauchzwiebeln in dünne Ringe schneiden
Diese Zutaten hübsch auf Teller anrichten und die Sauce in einem separatem kleinen Glas reichen.
Ein knuspriges Weißbrot vervollständigt den Genuss…



Samstag, 19. Mai 2012

Eisbeine und Auberginensalat, ich will grillen…

So langsam soll ja die Grillsaison gestartet werden, aber hier im Büdchen kommt irgendwie noch nicht die richtige Stimmung auf. Ich sitze hier mit Eisbeinen und starre verkrampft vor Kälte gebannt auf das Außenthermostat. Sämtliche hypnotisierenden Blicke treiben die Temperatur auch nicht in die Höhe. Im Wetterbericht sprachen sie von einem Temperaturanstieg auf ca. 20° bis 25°C, doch mit Regenschauern ist auch zu rechnen. Jetzt könnte ich mich ja auf Spargelrezepte einschießen, will ich aber nicht, ich will grillen, grillen und nichts anderes! So!!!Herrn GB kann ich nicht überzeugen mit Winterjacke und Regenschirm vor die Tür zu gehen und den Sonnentanz um den Grill zu veranstalten, er hat keine Lust auf „Wintergrillen“ Ich werde wohl den Grill im Backofen anschmeißen müssen. Wobei das ist nun beim besten Willen kein Ersatz für echtes Grillen. Ich dachte ich könnte Herrn GB mit einer Grillmatte locken. Eigens extra für ihn gekauft. Die wird einfach nur auf den Grill gelegt und anschließend nur ab mit ihr in die Spülmachine, kein schrubben und kein kratzen. Selbst diese tolle Idee konnte sein Grillinteresse nicht gerade ködern.
Vor lauter Verzweiflung habe ich mich für eine kurzgebratene Rinderhüfte entschieden und stimme mich mit lauwarmen Auberginensalat auf die Grillsaison ein. Irgendwann in diesem Jahr wird es sicher noch Tage geben an denen wir nicht mit Regenschirm durch die Gegend laufen müssen und die einzigen Eisbeine die es geben wird, werden vielleicht auf dem Grill liegen, das Klärchen sich auf der Liege in der Sonne aalen und über die hohen Sommertemperaturen klagen. Ach ja, nie ist es so richtig richtig…
Lauwarmer Auberginensalat
4 Auberginen
Salz
Saft einer Zitrone
2 Bund Schnittlauch in Röllchen geschnitten.
1 Esslöffel Vejus
2 Esslöffel Olivenöl
Schwarzer Pfeffer
5 aromatische Tomaten
1 rote Paprika
1 Schlangengurke (Salatgurke)
1 Bund glatte Petersilie, fein gehackt
1 Esslöffel Ahornsirup
1 Chilischote in kleine Würfel gehackt
Auberginen in mittelgroße gleichmäßige Würfel schneiden, mit dem Saft der Zitrone beträufeln und in wenig Salzwasser knappe 10 Minuten garen.
Die Tomaten entkernen und in kleine Würfel schneiden. Ebenfalls die Salatgurke in kleine Würfel schneiden. Die Paprika entkernen und ebenfalls in kleine Würfel schneiden, 4 Esslöffel Paprikawürfel zur Seite stellen..
Die restlichen Paprikawürfel mit den Tomatenwürfeln, mit den Gurkenwürfeln, dem Öl, Vejus, der Petersilie, den Chilischotenwürfeln und dem Ahornsirup mischen und mit einem Mixstab zu einer feinen Soße pürieren. Noch mit Salz und Cayennepfeffer abschmecken.
Die lauwarmen Auberginwürfel mit den Schnittlauchröllchen mischen, auf Teller anrichten. Mit der Soße übergießen und die zur Seite gestellten Paprikawürfel aufstreuen.



Mittwoch, 16. November 2011

Das ist der Börner, und bald gibt es auch einen neuen Tatortkommissar...

Seit einem Jahr wohnt jetzt der Börner bei mir und berichten will ich mindestens schon seit 11 Monaten. Ich habe ihn ja mal kurz erwähnt, aber weil ich von ihm so begeistert bin, muss ein eigener Post für ihn her. Neulich am Wochenende war mal wieder Kappesmarkt in Raesfeld und da wurde mir bewusst, ich schnibbel bereits seit einem Jahr mein Gemüse mit dem schicken Dingen.
Also nicht weil ich mit dem Messer nicht schnell wäre, aber dieses Teil ist granatenscharf. Die Schau ist ja auch z.B. bei einem Salat, wenn die Gurken und die Möhren alle die gleiche Größe haben. Ich finde das optisch ja schon recht cool, so profihaft.
Ha, bei profihaft muss ich an ein Interviewe denken das ich letztens im Radio gehört habe. Das Ruhrgebiet bekommt wieder einen neuen Tatortkommissar. Nee nicht der Börne, nicht zu verwechseln mit meinem Börner, ist doch nicht der Kommissar, der ist der Rechtsmediziner. Der Kommissar ist doch der Thiel, im Film ist der sogar Hauptkommissar, also der Thiel jetzt, und für die die keine Ahnung haben, erklär ich das mal ganz genau: Der Tatort mit Börne und Thiel spielt in Münster und Münster gehört nich und niemals zum Ruhrgebiet und erstrecht nicht zum Pott. Der richtige Tatortkommissar aussem Pott war der Schimmi, aber der ist doch in deinem letzten Tatort mit nem Flugdrachen über Duisburg wech geflogen. Tja das war´s dann, aber irgendwann muss ja auch mal im Pott wieder ermittelt werden, oder??? Also muss ein Neuer her! Richtig und diesmal wird in Dortmund abgedreht, im März geht es los und im Herbst soll der erste Teil mit Jörg Hartmann ausgestrahlt werden.
Mensch Meier dann wird mein Börner schon zwei, aber ich kann Euch sagen, bis dahin wird hier noch so manche Karotte flott in Scheiben geschnitten, Sellerieknollen in Würfel und Gurken in Designersalat umgewandelt.
Aber jetzt muss ich erstmal Kohl besorgen, den Kappesmarkt habe ich nämlich verpasst. Doch auf der to do Liste steht Sauerkraut herstellen und das darf ich auf keinem Fall verpassen, aber vorher gibt es noch Designer Gurken....
Diese Gurken sehen nicht nur gut aus, durch das Gitter in den Scheiben bleibt das Dressing gut hängen, das gefällt ganz besonders dem Herrn GB und wenn ich ihm eine Freude machen kann bin ich dabei.
1 Schlangengurke
Geriebene Schale einer Zitrone
Saft eine halben Zitrone
1 Esslöffel Weißweinessig
1 Esslöffel Rapsöl
2 Teelöffel Zucker
Salz
Pfeffer
2 Esslöffel Dill
150 ml Sahne
Gurke in Scheiben schneiden, Zitronensaft und Essig mit Salz, Pfeffer und Zucker mischen. Das Öl unterrühren und die Sahne nach und nach zugeben. Die Hälfte der Zitronenschale unter das Dressing heben. Ein Esslöffel Dill unter mengen. Das Dressing auf die Gurken geben kurz vermischen. Den restlichen Dill und die restlichen Zitronenzesten auf den Salat geben.

Übrigens: der Börner ist nicht gesponsert, er wurde von mir persönlich gekauft und ich bekomme auch nichts für diesen Beitrag!

Freitag, 23. September 2011

Lachs unter Senfgurken abgetaucht...

Eigentlich dürfte es im Büdchen ja gar keinen Fisch geben, oder sagen wir mal nur ganz bestimmte Fischarten. Warum? Weil ich gerne regional kochen möchte, ich habe zwar jetzt nicht vor zu angeln und zu jagen, aber bewusstes Leben steht ja schon lange im Büdchen auf dem Einkaufszettel. Bewusst leben bedeutet für uns hier im Büdchen mit offenen Augen durch die Region zu tapern. Nicht jedem x-beliebigen Laden oder Marktkette sein Geld hinterher schmeißen, sondern auf Qualität achten und das fängt bei der Herstellung bzw. Anbau, Düngung, Züchtung, Haltung etc. für uns an.
Was den Fisch angeht, da muss ich mich wirklich mal näher mit beschäftigen. Gleich hier in meiner Nähe habe ich ja die Ruhr. Nein, keine Angst ich gehe nicht unter die Angler und zeige Euch in Bildschritten wie ich einen Fisch ausnehme. Mir geht es um die Fische in der Ruhr. Die Ruhr ist der Fluss der maßgeblich für den Namen dieser Region Verantwortung trägt. Neee, nich Ruhrpott!!! Es heißt Ruhrgebiet!!! Das Ruhrgebiet ist weitaus größer als der so genannte Ruhrpott. Mit Ruhrpott ist der eigentliche Kern des Gebietes gemeint und mein eigentlicher Kern heute im Post ist nicht der Pott, sondern der Fisch und zwar der ausse Ruhr! Die Ruhr plätschert nicht nur als Trink- und Brauchwasserversorger hier durch unser Gebiet, nöööö, sie ist auch das Zuhause von zahlreichen Fischarten. 28 verschiedene Sorten sollen sich darin tummeln. Im Oberlauf baden die Bach- und Regenbogenforellen, aber auch Koppe und Äsche, im Unterlauf Brasse, Karpfen, Döbel und Schleie. Dazwischen hüpfen dann noch Barbe, Hecht und Rotfeder. Jetzt habe ich neulich gelesen die Verantwortlichen wollen auch den Stör und den Lachs ins Gewässer locken, dafür müssen die Herren aber erstmal die sogenannten Fischtreppen oder auch Fischaufstiege bauen. Na ich bin ja mal gespannt, aber bis es soweit ist, dass ich den Lachs außer Ruhr fischen kann, muss ich dann doch noch auf den Bio-Lachs von meinem Fischhändler zurückgreifen, aber die Forellen kaufe ich direkt hier in der Region, ganz in meiner Nähe. Aber jetzt ist erst einmal mein Lachs dran und den habe ich in kleinen Portionsformen gegart. Erstens geht das schneller und zweitens ist es netter, wenn jeder seine eigene Portion hat.
Lachs unter Senfgurken
½ Schlangengurke
150 g Lachs ohne Haut und Gräten
2 Esslöffel Weißwein
2 Esslöffel Creme Fraiche
1 Teelöffel Dijonsenf
1 Esslöffel Schnittlauchröllchen
Saft und Schale einer ½ Limone
Zucker, Salz und frischer Pfeffer
Schlangengurke in sehr feine Stifte schneiden. Den Lachs in eine Portionsform legen und mit den Gurkenstiften „zudecken“. Aus Weißwein, Creme Fraiche, Dijonsenf, Schnittlauchröllchen, Limonenschale und -saft eine Sauce herstellen, diese mit Pfeffer, Salz und Zucker würzen bzw. abschmecken. Nun die Sauce über den Fisch geben und im Vorgeheizten Backofen bei 160° C ca. 20 Minuten garen. Gute Zutaten mehr braucht man nicht. Das Ganze schmeckt auch mit LachsForelle...

Mittwoch, 10. August 2011

So oder so ein Gewinn, grillen ohne Sommer…

Vor einiger Zeit ist hier ins Büdchen ein sehr schönes Grillbuch eingezogen, es ist das "Austro Grill“ aus dem Löwenzahnverlag. Wie soll es anders sein, das ganze Buch ist schon voll mit kleinen Markierungsstreifen mit denen ich die Rezepte vermerkt habe, die unbedingt nachgebastelt werden sollen. Doch wie gesagt, es ist ein Grillbuch und dieser Sommer, der wohl ein Winter werden sollte, spielt nicht richtig mit. Ich hatte es mir so nett vorgestellt. In geselliger Gesellschaft schöne Leckereien auf dem Grill, mit einem schönen Erfrischungsgetränk das ganze abgerundet, einen schönen Grillabend zu verbringen. Doch stattdessen habe ich jetzt vor lauter Verzweifelung den Grill im Backofen angeschmissen und ein gegrilltes Mittagessen für zwei gezaubert.
Ein handliches Buch mit tollen Rezepten und schönen appetitanregenden Bildern. Nicht überladen. Durch das Hardcover bekommt das Buch Stabilität. Für mich immer wieder sehr schön und ansprechend, wenn ein Buch mit einem Buchleseband ausgestattet ist. Das Astro Grill hat eins. Es ist ein Österreichisches Grillbuch und man sollte schon wissen was Paradeiser, Erdäpfel oder Fisolen sind. Ein Grillbuch in bunter Vielseitigkeit wobei die ca. 250 Rezepte sich nicht ausschließlich ums Grillen drehen. Die reinen Grillrezepte werden unterstützt mit Chutneys, Dips, Gewürzmischungen, Salaten, Beilagen bis hin zu Getränken und Desserts.Damit ich auch etwas zur Handhabe der Rezepte sagen kann, habe ich Würstelleitern in leichter Abwandlung gegrillt und dazu einen cremigen Gurkensalat. Die Rezepte sind leicht nachzuarbeiten und durchaus auch für den Backofengrill, Grillpfanne oder Kontaktgrill tauglich.

Mit der Würstelleiter in den Bratwursthimmel:
8 Nürnberger Bratwürstchen
2 Tomaten, oder 8 kleine Cocktailtomaten
1 kleiner gelber Zucchino
Ein kleines Stück Schlangengurke
Salz, Pfeffer
etwas Öl zum bestreichen
4 Holzspieße
Den Zucchino in 8 Stücke teilen, das Stück Schlangengurke in 4 Stücke schneiden. Alle Stücke abwechselnd wie auf dem Bild auf jeweils zwei Holzstäbchen spießen. Die Spieße mit Öl einpinseln und mit Pfeffer und Salz würzen. Ich habe die Spieße im Backofen auf starker Grillstufe 10 Minuten und auf mittlerer Stufe 5 Minuten gegrillt. Die Spieße wurzen zwischendurch von mir einmal gewendet.

Sauerrahm Gurkensalat:
1 Schlangengurke
2 Esslöffel Sauerrahm
Zitronensaft
Weißweinessig
Cayennepfeffer
Salz
1 Knoblauchzehe

Die Gurke schälen und mit einem Sparschäler zum Gehäuse hin nudelig schneiden. Was damit gemeint ist habe ich leider nicht kapiert, also habe ich sie in schmale Streifen geschnitten. Die Schüssel mit einer geschälten Knoblauchzehe ausgestrichen. Aus dem Sauerrahm, dem Zitronensaft, dem Weißweinessig und den Gewürzen ein Dressing mischen. Das Dressing mit den Gurken zusammen in der ausgestrichenen Schale mischen und etwas ziehen lassen.
Mein Fazit:
Ein sehr schönes stabiles Grillbuch das auch mit in den Garten geschleppt werden kann mit appetitanregenden Bildern. Rezepte kurz und bündig aber keine Allerweltszusammenstellungen. Ich fand es bedauerlich dass relativ wenige vegetarische Grillrezepte im Buch waren. Zwar gab es genügend vegetarische Beilagen, die aber eher nicht gegrillt wurden. Als absolutes Highlight empfand ich die Rezepte für die Tajine, mal eine ganz neue Richtung für einen Grillabend. Toll für jeden Grillanfänger oder unentdeckten Grillprofi die ausführliche Einleitung.

Der Löwenzahnverlag schreibt folgendes:
Toni Mörwald, Jörg Wörther, Renate Wagner-Wittula
Austro Grill Über 200 raffiniert einfache Rezepte
Das Buch für den perfekten Grillgenuss! Die feinen Aromen, die beim Grillen entstehen, sorgen für einen unvergesslichen Geschmack und machen das Kochen im Freien und das gemütliche Zusammensitzen mit Freunden und Familie zu einem besonderen Erlebnis. Renate Wagner-Wittula, Toni Mörwald und Jörg Wörther haben für dieses Buch viele köstliche Rezepte mit österreichischer Note speziell fürs Grillen konzipiert und spannen darin den kulinarischen Bogen von unterschiedlichen Fleischsorten, über Gemüse bis hin zu süßen Kreationen sowie Marinaden, Gewürzmischungen, Saucen, Dips und Beilagen. In einer ausführlichen Einleitung werden außerdem alle Grill-Basics übersichtlich und leicht nachvollziehbar beschrieben.
Weil es doch zu schade ist, diesen Genuss nur auf die paar wenigen Sommermonate zu beschränken, zeigen die Autoren auch, wie Grillen zu einem ganzjährigen Vergnügen werden kann: eine Grillparty im Frühjahr mit den ersten frischen Gemüsesorten, Wildspezialitäten vom Grill im Herbst oder ein originelles Silvesterbarbecue – dem nächsten feurigen Event sind keine Grenzen gesetzt.
- 250 abwechslungsreiche und kreative Rezepte
- das österreichische Grillbuch fürs ganze Jahr
- ausführliches Grundlagen-Kapitel
- einmalige Rezeptvielfalt: Deftiges und Süßes, Saucen, Dips und Beilagen
- appetitanregende Fotos

Die AutorInnen:
Toni Mörwald, geboren 1967, lebt zwischen Wagram und Wien. Betreibt mehrere Gourmet-Restaurants, Hotels und Caterings sowie die Kochschule Toni M. Mehrfach ausgezeichnet, u. a. als „Koch des Jahres". Präsident der BÖG (Beste Österreichische Gastlichkeit) und Präsident von Bocuse d’Or Autriche.
Jörg Wörther, geboren 1958, lebt in Salzburg. Ausbildung u. a. bei Eckart Witzigmann. Zahlreiche Auszeichnungen, u. a. Koch des Jahrzehnts (Gault Millau, 1990), Trophée Gourmet für sein Lebenswerk (2004). Realisiert mit seiner Firma Primetaste verschiedene kulinarische und gastronomische Projekte.
Renate Wagner-Wittula, geboren in Addis Abeba, Autorin zahlreicher Kochbücher, zum Teil gemeinsam mit ihrem 2010 verstorbenen Mann Christoph Wagner. Mitherausgeberin des Wirtshausführers „Wo isst Österreich?".

Aber jetzt kommt noch das i Tüpfelchen!!!
Das sollte sich kein Grillfreak entgehen lassen!
Beim Löwenzahnverlag kann man noch bis zum 22.08.2011 an einem Gewinnspiel teilnehmen, dort werden 3 handsignierte "ASTRO GRILL“ Bücher verlost und alle die an diesem schönen Buch interessiert sind, sollten sich noch schnell beim Löwenzahnverlag eintragen.
Von hier aus wünsche ich allen ganz viel Glück und den Gewinnern viel Spaß mit dem schönen Buch. Natürlich immer glühende Kohlen im Grill und spitzen Grillwetter ;-) damit sich der Gewinn auch richtig lohnt. Die Nichtgewinner erfreuen sich vielleicht an den Rezepten, die ich aus dem Buch in leicht abgeänderter Form mitgebracht habe.


Freitag, 8. Juli 2011

Hähnchenspieße mit Safran und buntem Salat, dreimal besser wie der Käsekuchen...

Ich habe beschlossen ich backe nur noch altbekannte Rezepte die ich aus dem Backbuch meiner Mutter kenne, Modernes nur in muffinform und evtl. noch Modetorten. Wobei hier weise ich ausdrücklich daraufhin, dass es ein gewaltiger Unterschied ist, ob man Modetorten backt oder Motivtorten!!! Das Letztere würde ich im Leben nicht können!
Dass der Honigkäsekuchen von dem Bill aus Australien bei mir nix geworden ist lag sicher daran, weil wir geographisch auf der anderen Seite der Erdkugel hausen. Es gibt ganz schlaue Leute die behaupten, bei denen läuft das Wasser im Ausguss nicht rechts sondern linksherum ab. Na wer das glaubt. Aber nichts ist abwegig, denn ich habe ihm ja auch geglaubt dass sein Käsekuchen schmeckt. Tja, jetzt glaube ich ihm schon wieder und lasse mich auf sein nächstes Rezept ein. Nein keine Angst, ich backe nicht!
Die Silvia von rock the kitchen ist doch noch immer mit ihrem Event beschäftigt den sie noch bis zum 15.07.2011 als Gastgeberin auf Zorra´s Kochtopfblog betreuen darf. Ein Rezept hab ich ihr ja schon gespendet und weil farbenfrohe Gerichte so ein schönes Thema ist, treibe ich es jetzt auch noch mal bunt und spendiere Hähnchenspieße mit Safran und einem gemischten Salat.
Blog-Event LXIX - Farbenfrohe Gerichte (Einsendeschluss 15. Juli 2011)
Ich hoffe sie freut sich und soll ich Euch was sagen wer sich noch freu?! Herr GB!!! Er ist richtig froh, dass er kein neumodisches Gedöns von anderen Kontinenten, das sich Kuchen nennt, mehr probieren muss. Außerdem freut er sich auf den nächsten klassischen altbekannten Kuchen und auf sämtliches was im Büdchen gekocht wird. Auf meine Kochkünste verlässt er sich fast blind. Denn er weiß, dass ich weiß was ihm schmeckt und ich weiß, dass er weiß, dass ich will dass es ihm schmeckt.
Hähnchenspieße mit Safran und buntem Salat, dreimal besser wie der Käsekuchen...
Spieße:
1 Teelöffel Safranfäden
250 g Joghurt
2 Knoblauchzehen
2 Esslöffel Zitronensaft
400 g Hähnchenbrust
1 Teelöffel Sumach
Salz
Safranfäden im Mörser etwas zermahlen, mit 2 Esslöffeln heißem Wasser vermischen und 5 Minuten ziehen lassen. Knoblauch hacken, mit dem Safranwasser, dem Zitronensaft, dem Sumach und dem Joghurt vermischen. Die Hähnchenbrust hineinlegen und rundherum in der Marinade wenden.
Mit Frischhaltefolie abdecken und mindestens 3 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen. Noch besser wenn man es über Nacht ziehen lässt. 4 Holzspieße 30 Minuten in Wasser legen, dann verbrennen sie auf dem Grill nicht.
Das Hähnchenfleisch aus der Marinade nehmen, in Stücke schneiden und auf die Spieße stecken. Die Spieße von beiden Seiten grillen bis sie leicht gebräunt sind, oder wie ich es gemacht habe, 6 Minuten im Kontaktgrill.
Bunter Salat:
1-2 Romanasalatherzen
8 Radieschen in feine Stifte geschnitten
1 Schlangengurke in kleine Würfel geschnitten
8 Cherrytomaten halbiert


60 ml gutes Olivenöl
2 El Zitronensaft
Salz und frisch gemahlenen Pfeffer
Salatherzen putzen und in kleine Stücke zupfen. Die Radieschenstifte, die Gurkenwürfel und die Tomatenstücke mit den Salatherzen mischen. Aus dem Olivenöl und dem Zitronensaft ein Dressing mischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Anschließend über den Salat geben.
Zitronenspalten, Minzblätter und eine rote Zwiebel in feien Ringe geschnitten für die Dekoration
Hähnchenspieße mit Minzblätter und den feinen Zwiebelringen auf Teller anrichten und den Salat dazu reichen.