Posts mit dem Label Schweinefilet werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Schweinefilet werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Montag, 11. November 2013

Ich glaub es geht schon wieder los, Buch eins…


Alle Rechte: Ariane Bille
Eigentlich war sie doch erst neulich, die Lesewoche "jeden Tag ein Buch" Du kannst Dich erinnern!? Im Juli hatten die Tochter vom Arthur  und Steph vom kleinen Kuriositätenladen die Idee jeden Tag ein Buch zu rezensieren. Wie sich das für einen Foodblog gehört, werden hier im Büdchen natürlich Kochbücher gelesen, rezensiert und gebloggt.
Wir stecken mitten im November uns so langsam gehen die Temperaturen Richtung Nullpunkt auf dem Thermometer. Genau die richtige Zeit für die Winterwohlfühlküche.
Da hatte der Thorbecke Verlag das richtige Näschen für die Vorlieben der kochenden Bevölkerung bewiesen. Wärmendes für kalte Tage und wenn ich an das derzeitige Sturm- und Regenwetter denke, möchte ich mich mit Wolldecke und diesem hübschen Kochbuch auf das Sofa verziehen. Mal so unter uns, ich hab es auch gemacht und viele Markierungsfähnchen in das Buch geklebt.
Nach der Einführung geht es auch gleichhier in diesem reizenden Buch mit Kleinigkeiten für Schneetage los. Weiter mit Trostspender für kalte Tage und Schlemmereien am Kamin die sicher auch ohne Kamin schmecken. Einen Vitaminstoß gibt es mit Wintersalate und mit der süßen Verführung wird auch der süße Zahn gestillt. Und sollte das Alles nicht über die dunklere Jahreszeit hinweghelfen gibt es noch die Rubrik Ein Becher Glück. Zum Schluss kannst du im alphabetischen Register alle Rezepte wiederfinden.
Ein Buch mit Hardcover und zahlreiche gemütlich wirkende Fotos, die aus dem kalten Zeitabschnitt des Jahres stammen. Es ist ein Buch mit über 150 Rezepten.  Schwierigkeitsgrade der Rezepte sind sehr vielseitig und finden sicher jeweils seinen Könner.
Es ist ein reines Rezeptbuch. Doch was ich unbedingt erwähnen möchte ist, dass die Speisenergebnisse wunderbar und liebevoll in Szene gesetzt wurden und damit ist ein warmes „Bilderbuch“ entstanden das ich immer wieder gerne zur Hand nehme. Was mir auch sehr gut gefällt, dass der Herbst jenseits von Halloween und Spukgeschichten sehr stimmungsvoll dargestellt wird. Es erinnert mich an die Jahreszeit wie sie in unserer Gegend eher angetreten wird. Sie steigert die Spannung auf die Adventzeit und erinnert etwas mehr an Erntedank und die Zeit in der man sich auf den Winter vorbereitet.
ISBN: 978-3-7995-0376-1

Ich habe mich an verschiedenen Rezepten in diesem Buch versucht und würde jedes Rezept als gut nachzuarbeiten bewerten.
Heute gibt es Linsensalat mit Schweinefilet:
200 g Puy-Linsen
1 Teelöffel Dijonsenf
2 Esslöffel Balsamicoessig
½ Teelöffel Meersalz
½ Teelöffel schwarzer Pfeffer
4 Esslöffel extra natives Olivenöl
250 g Champignons (ich habe Cremechampignons genommen)
1 Esslöffel Olivenöl
Schale einer abgeriebenen Zitrone (unbehandelt versteht sich wohl von selbst)
2 zerdrückte Knoblauchzehen
2 Esslöffel fein gehackte Rosmarinnadeln
350 g Schweinefilet (kann auch etwas mehr sein)
100 ml Rotwein
100 g junge Spinatblätter (weil sie aus waren mussten bei mir Rucolablätter herhalten)
16 Kirschtomaten, halbiert
Linsen mit reichlich kaltem Wasser in einem Topf aufkochen und bei reduzierter Hitze ca. 20 Minuten gar kochen. Abgießen und abkühlen lassen.
Aus Essig, Senf, je einem ¼ Teelöffel Salz und Pfeffer und zum Schluss das native Olivenöl ein Dressing rühren. Pilze in feine Scheiben schneiden, mit den Linsen mischen und dem Dressing marinieren.
Zitronenschale, Olivenöl, Knoblauch, Rosmarin, restliches Salz und restlichen Pfeffer mischen. Das Schweinefilet mit dem Gewürzöl einreiben.
Das Filet in einer erwärmten Pfanne bei mittlerer Temperatur von allen Seiten gute 5 Minuten braten. Zur Seite stellen und in der warmen Pfanne gut weitere 5 Minuten ziehen lassen. Das Filet aus der Pfanne nehmen und warmstellen.
Den Bratensatz mit dem Rotwein ablöschen und aufkochen. Sollte etwas von dem Gewürzöl übrig sein, den Rest einfach mit zu dem Rotwein geben.
Das Rotweingemisch zu den Linsen geben.

Linsen mit Salatblättern und Tomatenstücken auf einem Teller arrangieren, die Schweinefiletscheiben auf dem Salat anrichten und mit etwas Brot servieren.

Dienstag, 12. Februar 2013

Hast Du Lust auf BBC Schweinefilet mit Birnenbohnenragout…

…jahrelang war ich ein Gegner von Birnen und Bohnen, doch frag mich nicht warum. Heute kann ich mir es beim besten Willen nicht erklären, weil ich die Kombination total lecker finde. Sicher kennst Du das bekannte Rezept Birnen, Bohnen undSpeck. Tja und genau mit diesem Gericht bin ich auf den Trichter gekommen und habe mich regelrecht in diese Geschmackszusammensetzung verguckt. Bei dem bekannten Bohnengericht kommt die Raffinesse noch obendrein von dem Speck. Das ist schon etwas ganz Besonderes, diese dreier Kombi ist unglaublich geschmackvoll. Doch jetzt habe ich für den Speck einen Ersatz gefunden. So ein richtiger Speckfreund bin ich ja nun auch nicht wirklich, deshalb kommt mir das Schweinefilet gerade recht. Ja richtig, Schweinefilet! Aber nicht etwa nur einfach rundum braun gebraten und fertig. Nöö, also rundum wird es schon braun gebraten, aber nur leicht angebraten das es etwas Farbe bekommt und dann wird es mariniert. Du machst eine köstliche Sauce und ich erzähl Dir wie.
Die Sauce:
1 Zwiebel, fein gehackt
1 Knoblauchzehe, fein gehackt
Zwiebel und Knoblauch dünstest Du in etwas Öl an. Du löschst mit 50 ml Orangensaft ab. 300 ml Ketchup und 125 g Rübensirup wird untergerührt. 1 Esslöffel Senf, 1 Teelöffel Chilisauce, 2 Esslöffel Worcestershiresauce, 1 Zimtstange, 2 Sternanis und 1 Prise Cayennepfeffer verfeinern das ganz noch. Du vermischt alles gut miteinander und lässt die Sauce gute 30 Minuten leicht köcheln. Du entfernst Zimtstange und Sternanis. Die angebratenen Schweinefilets verteilst Du entweder zusammen in eine Auflaufschale, oder wenn Du hast, gibst Du jeweils ein großes Stück angebratenes Schweinefilet in eine Mini-Cocottes.
Die Sauce verteilst Du auf den Filets und eh Du es weitergarst lässt Du es aber mindestens 30 Minuten marinieren. Du kannst es auch für den nächsten Tag vorbereiten und über Nacht marinieren.
Wenn Du einen Dampfgarer hast, garst Du die Cocottes 25 Minuten auf 90 °Grad. Willst Du im Backofen garen, würde ich 25 Minuten auf 160° Grad garen. Es soll noch schön rosa sein.
Das Birnenbohnenragout machst Du ganz einfach. Etwas Fett in eine Pfanne und darin einen Teelöffel Zucker karamellisieren. Pro Person eine geschälte, entkernte und geachtelte Birne im Zucker-Fett andünsten.
Gekochte Bohnen dazugeben und alles zusammen kurz durch schwenken. Mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken. Das Birnenbohnenragout zusammen mit dem BBC Schweinefilet anrichten und wenn Du noch Spätzle dazu serviert, ist es eine perfekte Speise.


Mittwoch, 30. Januar 2013

Chilitopf mit Schweinefilet, wenn Du eine gute Unterlage brauchst…

…ist das genau das Richtige. Zum Jahreswechsel hatten wir im Büdchen ein kleines Buffet mit verschiedenen Leckereien. Es war alles vertreten. Von leicht bis kräftig, von salzig bis süß, kalt und warm, wir haben nichts vermisst. Die kalten Speisen wie Salat, Chiliknoblauch-Schnitzel, Glückskekse oder gar die verschiedenen Saucen waren schnell gemacht.
Mir fehlte noch eine geeignete warme Variante und zwar musste das etwas herzhaftes sein. Etwas das nicht gleich unappetitlich wirkt, nur weil es im großen Topf gekocht wurde. Eventuell etwas das man auch mal warmhalten kann. Ich weiß, dass bei solchen Gelegenheiten gerne Chilitöpfe gegessen werden, also lag etwas mit Bohnen und Schärfe nahe. Schärfe und Fülle bieten eine geniale Unterlage für ein Gläschen Wein und ein Glas Sekt. Eine Unterlage brauchst Du, wenn Du nicht sofort beim ersten Schluck aus den Pantinen kippen willst. Obendrein sollte das neue Jahr für Herrn GB auch richtig klasse anfangen und so gab es dann auch noch gleich die dritte Variante Fleisch. Schweinefilet im Chilitopf oder Chilitopf mit Schweinefilet.
Uns hat es gefallen und da ich gleich etwas mehr gemacht hatte, startete für mich das neue Jahr auch klasse, ich brauchte nicht kochen und konnte mich von Herrn GB verwöhnen lassen. Denn aufwärmen kann Herr GB, das macht er mit aller Ruhe und Bedächtigkeit, nicht einfach zack in die Mikro! Nee, wenn er für mich „kocht“ dann nur mit aller Liebe ;-)
Chilitopf mit Schweinefilet:
Öl zum anbraten
Ca. 600 g Schweinefilet in feine Streifen geschnitten
2 Zwiebeln in Würfel geschnitten
1 Knoblauchzehe fein gerieben
1 kleine rote Chilischote
250 g gekochte Kidneybohnen
150 g gekochte Maiskörner
3 Esslöffel Tomatenmark
250 g passierte Tomaten
1 Esslöffel gehackter Oregano
½ Teelöffel Kreuzkümmel
2 Teelöffel Rosenpaprika
Schwarzer Pfeffer frisch gemahlen
1 Teelöffel Majoran
¼ Gemüsebrühe
Salz
Das Öl erhitzen und die Filetstreifen leicht braun anbraten. Das Gemüse und das Tomatenmark zugeben und auch kurz andünsten. Mit Gemüsebrühe und den passierten Tomaten ablöschen. Die Gewürze zufügen und alles gut vermischen. Gute 15 Minuten garen und ggf. mit Salz nochmals abschmecken.


Montag, 14. Januar 2013

Schaschlik herrlich leicht und doch gemütlich…

...so zwischendurch muss man ja auch mal wieder was Frischeres essen. Also ich meine jetzt nicht was Frisches, frisch ist ja alles was es im Büdchen gibt, ich meine etwas Frisches das auch gleich erfrischt. Natürlich soll es auch satt machen, aber eben frisch satt machen. Nicht so satt machen ohne erfrischt zu sein. Wisst Ihr jetzt was ich meine? Ich rede mich gerade um Kopf und Kragen, dabei versteht Ihr mich womöglich gar nicht. In der Weihnachtszeit füllt man sich ja gerne mit warmen molligen Speisen, die dieses gemütliche, heimelige Gefühl in uns wach rufen. Man neigt zur Völlerei weil es so wohlig macht. Warme Gewürze in den Speisen vertiefen den Geschmack des Wohlgefühls.
Doch jetzt so frisch im neuen Jahr angekommen, will man nicht nur den Muff der letzten Weihnachtszeit aus den Räumen haben, so schön die Zeit auch war, jetzt will man auch Frische in die Kochtöpfe einziehen lassen.
Einen kleinen Start habe ich mit Schaschlik auf Couscousgemüse in die frische Richtung getan, aber ich könnte mir vorstellen bis der richtige frische Frühling Einzug hält, verfalle ich sicher noch das eine oder andere Mal in die warme Winterzeit.
Schaschlik auf Couscousgemüse für 2 Personen
250 g Schweinefilet
Je eine rote und gelbe Paprika
1 Zucchini
4 kleine Schalotten
Das Schweinefilet in Würfel schneiden, die Paprika und die Zucchini in gleich große Stücke schneiden und die Schalotten schälen. Alles abwechselnd auf Holzstäbchen spießen.
In einer Pfanne mit Öl rundherum braun braten.
In eine Schale geben und im Backofen warm halten.
Für das Couscousgemüse ca. 100 g Couscous mit 250 ml Gemüsebrühe aufgießen und quellen lassen.Hier solltest Du Dich an der Anleitung auf Deiner Couscous-Packung orientieren.
Das Gemüse das von den Spießen übrig geblieben ist in kleine Würfel schneiden und in einer Pfanne mit etwas Öl anbraten.
Hier bietet sich die Pfanne natürlich an in der Du vorher die Spieße gebraten hast. Die Gemüsewürfel nach dem anbraten gar dünsten und anschließend den Couscous unter das Gemüse mischen. Mit Pfeffer und Salz abschmecken.
Couscousgemüse mit Spieße anrichten und einen Knoblauchquark wie Zaziki dazu reichen.


Mittwoch, 28. November 2012

Kohlsaison und Herr GB ohne Stampfauftrag…

Der Winter hat ja gerade erst angefangen und mit ihm die Kohlsaison. Der Weißkohl ist im Steintopf, aber wir hatten ja nicht nur Weißkohl besorgt. Herr GB schleppte sich auch mit Rotkohl ab und der wollte jetzt auch verarbeitet werden. Also der Rotkohl nicht Herr GB! Bis wir das Sauerkraut essen können dauert es ja noch einige Wochen, aber zwischendurch müssen wir ja auch gelegentlich mal etwas essen und da drängt sich der Rotkohl geradezu auf. Gibt es eigentlich rotes Sauerkraut? Ich kenne ja nur das Weiße. Rotkohl kenne ich nur als Beilage, Salat oder, das ist aber schon etwas gewagt, als Rouladen. Eh ich mich jetzt an die Rouladen traue gibt es aber den Rotkohl erst einmal wieder als Beilage.
Pate für meinen Rotkohl stand wieder einmal Vinzent Klink. Aber wer den Vince kennt weiß vorher schon dass es nicht nur Rotkohl gab. Nöö, es gab auch noch Schweinefilet gefüllt mit Kastanien. Ich glaube ich habe wieder ein Rezept das ich bei Petra loswerde. Ihr Jahresevent zum Thema Koch den Vinz geht ja so langsam dem Ende zu, aber wenn Du Lust hast kannst Du auf ihrem Blog foodfreak einige Rezepte nachlesen.
Schweinefilet mit Kastanien gefüllt und Rotkohl:
300 g Rotkohl
250 ml Rotwein
2 Esslöffel Rotweinessig
250 ml Apfelsaft
2Esslöffel Johannisbeergelee
2 Esslöffel Cranberrygelee (im Original nimmt man Preiselbeeren)
1 Messerspitze Piment gemahlen
1 Messerspitze Koriander gemahlen
1 Messerspitze Zimt gemahlen
Salz, Pfeffer
1 Schweinefilet
125 g Sahne
1 Eiswürfel
1 Ei
60 g gekochte und geschälte Maronen (Esskastanien)
1 Esslöffel Butterschmalz
Rotkohl in feine Streifen hobeln. Die Rotkohlstreifen mit Rotwein, Rotweinessig, Apfelsaft, Johannisbeer- und Cranberrygelee vermischen. Piment, Koriander und Zimt zufügen, aufkochen und auf kleiner Hitze 40 Minuten garen. Anschließend mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Das Schweinefilet in 2 cm dicke Scheiben schneiden. Die Filetspitzen die übrigbleiben zur Seite stellen. Die Filetscheiben in einem Frischhaltebeutel flach klopfen. Die Filetspitzen zusammen mit der Sahne, dem Eiswürfel, dem Ei und den gekochten Maronen im Mixer pürieren.
Die flachen Filetscheiben mit Salz und Pfeffer würzen und das Maronenpüree auf die Hälfte der Scheiben verteilen. Die restlichen Filetscheiben auf die mit Maronenpüree bestrichenen Scheiben legen und mit kleinen Holzspießchen zusammenstecken.
Im Butterschmalz die gefüllten Filetscheiben von beiden Seiten langsam braun braten und garen.
Selbstgemachte Klöße machen dieses Gericht perfekt.
Herr GB war total begeistert, dass er nicht schonwieder Kraut stampfen musste und das Filet mit Maronenfüllung und Rotkohl, inklusiv der Klöße ließ sein Genießerherz ganz besonders hochschlagen.



Dienstag, 28. August 2012

Verboten gute Geschenke, oder Schweinefilets räkeln sich in Honigpfeffer.

Vor kurzem trudelte hier im Büdchen ganz unverhofft ein Päckchen ein. Also eigentlich vergeht keine Woche in der nicht ein Päckchen hier bei uns abgegeben wird, doch in 99,9% der Sendungen handelt es sich um erwartete bzw. bestellte Waren. In aller Regel sind es Bücher, doch diesmal war es alles ganz anders. Das Päckchen hatte die Größe einer Armbanduhrenbox. Also eher kein Buchformat. Außerdem hatte es einen wunderschönen Duft, es roch etwas nach Weihnachten. Hallo, wir haben Sommer! Meine Geruchsnerven spinnen. Herr GB drängelte, was ist es denn, erwartest Du ein Wichtelpaket? Nein Schatz, im Winter wird gewichtelt. Außerdem steht in aller Regel kein Absender auf Wichtelpaketen, doch auf dieser Sendung war ein Absender und zwar von "Verboten gut"
Also nicht jetzt die Adresse des Blogs, sondern von der Kerstin, der Autorin von "Verboten gut"
In Windeseile habe ich das Päckchen geöffnet und was zum Vorschein kam seht ihr hier:
Da war nicht nur der leckere Tannenspitzenhonig drin auf dem ich im letzten Jahr schon so scharf war, eine liebevoll geschriebene Karte und kleine Tütchen gefüllt mit verschiedenen Zucker und Gewürzen kamen noch zum Vorschein.
Ein X-mas-Zucker löste das Rätsel des Weihnachtsduftes und das Tütchen mit Waldmeisterzucker ist gleich in die Kiste für meine Pralinenherstellung gewandert. Zitronentrüffel in Waldmeisterzucker gewälzt wird bestimmt köstlich.
Das dicke fette Glas mit dem Tannenspitzenhonig war kaum zu übersehen und ein innerer Zwang drängte mich es zu öffnen. Ich kann gar nicht beschreiben welch prachtvoller Duft mir entgegen kam. Eins stand fest, diesen Honig musste ich umgehend vor Herrn GB verstecken.
Ganz unten im Kästchen lag noch ein kleines Beutelchen. Honigpfeffer!!! Also darunter konnte ich mir nun wirklich nichts vorstellen.
Gleich als ich mich bei Kerstin bedankte habe ich bei ihr um Aufklärung gebeten und um ein Rezept wie ich den Honigpfeffer am Besten verwende.
Schweinefilet in Champignonrahmsoße sollte ich damit zubereiten. Es ist Jahre her wann im Büdchen Schweinefilet in Sahne eingelegt wurde um es am nächsten Tag zu garen, doch ich habe es genau nach Kerstins Anleitung gemacht und es war schweineoberlecker. Hat schon was so ein Sahnesößchen.
Obendrein musste ich eine neue Bratpfanne einweihen und da kam mir das Schweinefilet gerade recht.
Die Kerstin hat gesagt ich darf Euch das Rezept geben, allerdings wie der Honigpfeffer gemacht wird muss sie erklären vorausgesetzt er ist nicht selbstgekauft und solange wie Du diesen Honigpfeffer nicht hast, brauchst Du das Nachkochen gar nicht erst starten.
So liebe Kerstin, rück das Honigpfeffer-Rezept raus oder verrate uns Deine Bezugsquelle, ich steh auf heißen Kohlen, Herr GB will es noch mal essen ;-)

Für alle die nachbasteln wollen:
Schweinefilet mit etwas Öl einreiben und mit dem Gewürz von allen Seiten ordentlich würzen.
Anschließend in einer Pfanne kross anbraten, heraus nehmen und zum Parken auf einen Teller geben, oder wie Kerstin rät, in eine Auflaufform legen. Frische Pilze und 2 Schalotten in die Pfanne geben, weich dünsten und Sahne angießen.
Zu einem Sahnesößchen einkochen und wieder mit dem guten Honigpfeffer würzen. Die heiße Soße abkühlen lassen und über das Filet geben, oder das Filet in die abgekühlte Soße legen. Nun über Nacht durchziehen lassen und am nächsten Tag bei 160°C im Backofen fertig garen. Den Tipp von Kerstin dazu Spätzle zu essen haben wir direkt in die Tat umgesetzt und ich muss sagen, auf Anhieb würde mir nichts einfallen was besser passen könnte.
Nochmals herzlichen Dank an Kerstin.

Freitag, 30. Dezember 2011

Wenn das kein Glück bringt…

Na, in dieser Woche schon Linsen gegessen, oder für Silvester vorbereitet? Nein? Na dann wird es aber Zeit! Ach, keine Lust auf Linsen? Tja, dann würde ich mal sagen das kommende Jahr ist bezüglich Geld und Wohlstand bereits schon jetzt gelaufen.Wie ich auf diese Idee komme? Noch nie etwas von dem Linsenbrauch zu Silvester gehört?
Nein, wir hier im Büdchen sind nicht abergläubisch, aber wenn man das Glück unterstützen kann, sollte man doch besser keine Gelegenheit auslassen, oder?
Also wie gesagt es gibt da diesen Brauch, wer zwischen Weihnachten und Neujahr Linsen verspeist dem wird im nächsten Jahr der Wohlstand und das Geld hold sein.
Da man ja nie wissen kann ob es was bringt, kann ausprobieren ja auch nicht schaden.
In diesem Jahr versuchen wir es mit Berglinsen, sollte jemand mit anderen Sorten bessere Erfahrungen gemacht haben, würde ich mich über eine kurze Info freuen mit welchen Sorten ihr Erfolg hattet.
Sollte keine Linsensorte helfen, könnte man ja auch noch den Trick mit der Karpfenschuppe im Portemonnaie ausprobieren. Die genaue Erklärung hierzu gibt’s dann ggf. im nächsten Jahr zwischen den Jahren doch heute gibt es noch ein Linsenrezept das Glück bringen soll…
Berglinsengemüse:
250 g kleine Berglinsen
2 Schalotten in feine Würfel geschnitten
1 rote Paprikaschote in kleine Würfel
1 rote Chilischote fein gehackt
100 ml Rotwein
Wasser
Salz, Pfeffer frisch gemahlen
½ Bund glatte Petersilie fein gehackt
1 Esslöffel Öl
2 Esslöffel Balsamiko-Essig
Öl in einem Topf erhitzen und die Schalottenwürfel kurz andünsten. Die Linsen zugeben und auch kurz andünsten. Die Linsen mit kaltem Wasser gut bedecken und den Rotwein angießen. Etwas salzen und im geschlossenen Topf 15 Minuten garen. Die gehackte Chilischote und die Paprikawürfel zugeben und weitere 15 Minuten garen. Evtl. noch etwas Wasser angießen. Die Linsen sollten beim Garen die gesamte Flüssigkeit aufziehen. Die Petersilie unterziehen und dem Essig würzen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Dazu habe ich ein Schweinefilet, das ich mit Balsamico-Essig eingepinselt und bei geringer Temperatur im Backofen gegart habe, gereicht.
Geschmeckt hat es uns ganz super, das war schon einmal das erste Glück…


Montag, 5. Dezember 2011

Nur noch Wichteln im Kopf…

Das Wochenende war wieder komplett ausgebucht. Als erstes einmal war ich mit einem Wichtelpäckchen beschäftigt das ich verschicken will. Ich bin mindestens so gespannt wie der/die Beschenkte. Warum ich gespannt bin? Na, ich bin gespannt, ob der Inhalt des Päckchens auch gefällt. Ich kann hier ja schlecht erzählen was ich in das Paket gepackt habe, womöglich liest der/die Beschenkte hier mit und weiß Bescheid, eh das Päckchen angekommen ist, das geht doch nicht.Herr GB hat sich alles ganz genau angesehen und hatte auch mächtig Glück, denn für ihn ist auch was abgefallen. Zwar musste er auch Hand anlegen, aber dafür hatte er, wie gesagt, das berühmte Quäntchen Glück, eine Knabberei abzubekommen, die ihm diese Arbeitswoche etwas versüßen wird.
Auch wenn Herr GB noch so eine Süßschnute ist, auf eine herzhafte Hauptmahlzeit legt er trotz allem auch großen Wert.
Es musste schnell gehen und Pellkartoffeln die in der Warteschleife standen, wollten verarbeitet werden. Der Kühlschrank brachte noch ein Schweinefile zu Tage und kleine aromatische Tomaten mussten auch noch weg.
Also wurden die Kartoffeln schnell gepellt, längs durchgeschnitten und in eine Auflaufschale gelegt. Tomaten in Scheiben geschnitten und alle Kartoffeln damit bedecken. Die Nadeln von 3-4 Rosmarinzweigen fein hacken und zwei Drittel der gehackten Nadeln über die Tomatenscheiben streuen. Mit Fleur de sel und frisch gemahlenen Pfeffer würzen. Mit Olivenöl beträufeln.
Schweinefilet in Scheiben schneiden und mit geräuchertem Schinken umwickeln. Eine Marinade aus Thymian, Rosmarin (der Rest der gehackten Nadeln), Salz, Pfeffer und Olivenöl mischen und die Filetscheiben mit der Schinkenummantelung gute 30 bis 45 Minuten darin marinieren.
Das Fleisch auf die Tomaten legen und die Auflaufform ca. 30 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 180°C garen.
Sobald die Filetscheiben eine schöne goldgelbe Bräune haben, kann serviert werden.