Posts mit dem Label Vanille werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Vanille werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Freitag, 18. Juli 2014

Die Dampfnudel ist mit dem Rhabarber liiert…

Es ist Wochen her, aber das muss jetzt noch sein und vielleicht hast Du Dir im Gefrierfach auch noch etwas Rhabarber gesichert. Erst war im Fernsehen der Dampfnudelblues, dann fand ich bei Schnuppschnüss die Pflaumenmus-Buchteln mit Birnenkrautfüllung und jetzt zu guter Letzt fällt mir auch noch dieses uralt Büchlein in die Hände das ich vor gefühlten 30 Jahren, mal beim Kauf eines gusseisernen Schmortopfes, als Zugabe bekam. Das Rezept mit den Dampfnudeln will ich schon so lange machen, wie ich das Buch habe. Zwischenzeitlich hat der Schmortopf allerdings nicht überlebt und ich weiß noch nicht einmal ob der Topfhersteller überhaupt noch existiert. Ich weiß nur er hatte damals seinen Stammsitz irgendwo im Sauerland. Doch auch das ist nichts ungewöhnliches, denn im Sauerland sind so einige Hersteller die sich auf Kochgeschirr spezialisiert haben.
Was ich an diesem Rezept so super interessant fand war zum Ersten, das die Dampfnudeln nicht wie üblich im Backofen, sondern in dem Schmortopf gemacht wurden und zum zweiten, dass der Topf nicht gefettet wurde, aber statt dessen die Hefeklöße in einer Zuckerlösung gegart wurden. Die Zuckerlösung kochte etwas ein und dadurch karamellisierte der Boden der Dampfnudel. Du glaubst nicht wie köstlich diese Zuckerkruste war. Bisher kannte ich es nur vom Hörensagen, doch wie heißt es so schön, probieren geht über studieren.
Da ich ja jetzt das Buch mit dem Dampfnudelrezept eh schon am Wickel hatte, ich im Moment sowieso gerne mit Hefe bastel und Herrn GB mit einer Süßspeise bespaßen wollte, hab ich nicht lange gefackelt und ratz fatz wurde das Rezept ausprobiert. Laut Anleitung hätte es klassisch Pflaumenmus oder gerösteten Mohnsamen dazu gegeben, gab es aber nicht.
Was der Schnuppschnüss ihr Birnenkraut ist, ist mir mein Rhabarberkompott. Du merkst schon ich musste auch improvisieren, allerdings nicht weil ich kein Pflaumenmus hatte, sondern weil Rhabarberkompott meinen Kühlschrank belagerte und das musste weg. Wie gesagt es ist Wochen her.
Als kleines Schmankerl gab es noch zusätzlich eine Vanillepuddingcreme mit Jogurt. Dampfnudel auf Vanillepudding-Joghurtcreme mit Rhabarberkompott ist eine Kombination die mal wieder zeigt dass es gelegentlich ganz sinnvoll ist mal von der klassischen Version abzuschweifen. Probier es aus und Du wirst mir Recht geben.
Dampfnudel:
500 g Mehl
25 g Hefe
60 g Butter
60 g Zucker
2 Eier
1 Prise Salz
¼ Liter lauwarme Milch
Hefe in etwas lauwarmer Milch auflösen und kurz stehen lassen, sie schäumt ein wenig auf. Butter, Zucker, Eier und Salz mischen. Die restliche warme Milch einrühren. Nun noch die aufgelöste Hefe zugeben und alles zu einem glatten Teig verkneten.
Gründlich kneten bis er nicht mehr klebt. Nun den Teig mit einem feuchten Tuch abdecken und in einem warmen Eckchen ohne Zugluft gute 1 ½ Stunden gehen lassen.
Mit einer kleinen Suppenkelle kleine Kugeln ausstechen und auf ein bemehltes Brett legen. Die Teigkugeln mit Mehl bestäuben, nochmals mit einem Tuch abdecken und wieder ruhen lassen.
Jetzt in eine große Pfanne (mit Deckel) eine Tasse Zuckerwasser mit einem kleinen Stück Butter geben. Das Wasser zum Kochen bringen. Sobald das Wasser kocht die Teigkugeln in die Pfanne geben. Jetzt die Pfanne mit dem Deckel verschließen und die Teigkugeln gute 10 Minuten dämpfen.
Die Dampfnudeln gehen schön auf. Wenn man den Decken abnimmt, darauf achten, dass kein Kondenswasser vom Deckel auf die Dampfnudeln tropft. Am Boden der Dampfnudel gibt es eine herrliche braune Zuckerkruste und innen sind sie genial fluffig.
Rhabarberkompott mit Holunderblütensirup:
Rhabarber putzen und mit Holundersirup marinieren. In einem Topf auf kleiner Hitze zu Kompott kochen.

Vanillepudding-Joghurtcreme:
500 ml Milch
Mark einer Vanillestange
3 Esslöffel Zucker
2 Eier
40 g Speisestärke
Prise Salz
250 g Joghurt 10% (griechischer Joghurt eignet sich sehr gut)
Die Milch, 5 - 6 EL zurückhalten, mit dem Vanillemark und dem Zucker aufkochen. Die Eier trennen. Das Eigelb mit der Milch und der Speisestärke gut verrühren. Das Eiweiß mit der Prise Salz zu Schnee schlagen und kühl stellen.
Sobald die Milch kocht, die angerührte Stärke in die Milch rühren und kurz aufkochen. Den Pudding gut durch rühren und gut abkühlen lassen. Gelegentlich immer mal wieder umrühren, dann kühlt er auch schneller ab. Den Joghurt unterrühren. Jetzt noch vorsichtig das Eiweiß unterheben und fertig.

Die warmen Dampfnudeln auf Teller verteilen und zusammen mit dem Rhabarberkompott und der Vanillepudding-Joghurtcreme anrichten.

Montag, 7. Januar 2013

Ich glaub es geht jetzt wieder los…

…der Urlaub ist vorbei und ich werde Euch wieder in meine Kochtöpfe, aber auch in meinem Backofen schauen lassen. Gleich heute fange ich damit an und habe ein Rezept von Zitronengrasspieß mit Rinderfilet an Honigmöhren und Vanille-Kartoffel-Dip. Viele unterschiedliche Aromen die auf dem Teller wunderbar miteinander harmonierten. Eigentlich bin ich ja jetzt nicht der Fan von unzähligen Gewürzen innerhalb eines Menüganges. Aber Ende dieses Monats steht ein Kochkurs an, wieder ein Kochkurs mit der Freundin und diesmal geht es um Gewürze, da wollte ich mich einfach schon mal etwas einstimmen. Ich bin schon so gespannt was die Freundin da wieder aus dem Ärmel zaubert. Freundin, ich freu mich…
Zitronengrasspieß mit Rinderfilet an Honigmöhren und Vanille-Kartoffel-Dip
Rinderfiletspieß:
Pro Person 3 Stücke Rinderfilet á ca. 50 g zwischen zwei Folien flach plattieren
Für die Marinade:
Sesamöl und Sojasauce, je 2 Esslöffel
1 Teelöffel Honig
2 Esslöffel feingehacktes Koriandergrün
1 Knoblauchzehe fein gehackt
1 kleine rote entkernte Chilischote, fein gehackt
Die Rinderfiletscheiben mit der Marinade einstreichen. An den Zitronengrasstangen die äußeren 2-3 Blätter entfernen.
Die marinierten Fleischscheiben um die Zitronengrasstangen wickeln und mit Küchengarn festbinden. Die Spieße in eine Schale geben und mit der restlichen Marinade einstreichen. Mindestens eine Stunde ziehen lassen.
Gebraten werden sie übrigens kurz vor dem Essen in Sesamöl innerhalb von 5-6 Minuten von allen Seiten.
Für das Dip 200 g Kartoffelwürfel von mehligen Kartoffel in Salzwasser garen.
Die Kartoffeln abgießen und warm durch ein feines Sieb streichen.
Die die Schneekartoffeln 100 g Saure Sahne rühren. Schale einer ½ Limette und 2 Esslöffel Limettensaft unterrühren. Ein daumengroßes Stück Ingwer fein reiben und zusammen mit dem Mark einer Vanillestange ebenfalls unter die Kartoffel geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Möhren in Scheiben schneiden, mit einem Esslöffel Wasser in einen Topf geben und salzen. Gute 15 Minuten stehen lassen und weiteres Wasser ziehen lassen. Die Möhren ca. 20 Minuten garen. Zwischenzeitlich eine Stange Lauch ebenfalls in Scheiben schneiden und zu den Möhren geben. Die Möhren mit einem Teelöffel Honig und etwas Butter würzen. Weitere 5 Minuten bei minimaler Hitze warmhalten.
Anmerkung: noch etwas (ca. ein Teelöffel) geriebene Galgantwurzel unter die Möhren mischen, das gibt einen ganz besonderen Geschmack der mit leichter schärfe das Aroma unterstreicht.

Jetzt die Rinderspieße braten und zusammen mit den Honigmöhren und dem Kartoffeldip anrichten und servieren.
 

Mittwoch, 7. März 2012

Abgefackelte Eiercreme...

Nichts geht über ein Dessert mit karamellisiertem Zucker, so sagt zumindest Herr GB! Flambierte Bananen, Creme Karamell und nicht zu vergessen die Brüllercreme, ähhh ich meinte Crème brûlée. Bei Letzterem lässt er sich immer gerne überraschen welche neue Kombination ich für Ihn ausfindig mache, oder gar erfinde.Schon wieder hatte ich das Buch von den Damen aus dem Restaurant Sitzwohl am Wickel. Ich kann da leider auch nichts für, es ist nun mal so genial und warum sollte ich das verschweigen?
Diesmal war Crème brûlée mit Quitten fällig. Ein Quittenkompott versteckt unter der typischen Vanilleeiercreme und damit man nichts von dem Kompott sieht oder gar erahnt, die knusprige karamellisierte Zuckerkruste die einfach auf ein Crème brûlée gehört. Das Ganze abgerundet mit einem Quittensorbet. Im Buch war das Rezept für 6-8 Personen angegeben, ich habe die Hälfte gemacht und es war noch immer reichlich, auch wenn Herr GB anderer Meinung war…
Crème brûlée von der Quitte und Quittensorbet
Crème brûlée
1 Vanilleschote
125 ml Milch
125 g Eidotter
80 g Zucker
375 ml Sahne
Vanilleschote aufschlitzen und mit einem Messer das Mark herausschaben. Milch mit Vanillemark aufkochen. Dotter, Zucker und Sahne miteinander verrühren. Vanillemilch dazugeben. Gut unterrühren aber nicht schlagen, es sollen keine Luftblasen entstehen. Die Masse durch ein Sieb filtern und kalt stellen.

Quittenkompott
750 g geschälte, entkernte und in Würfel geschnittene Quitten
150 g Zucker
1/4 l Weißwein
1/8 l Orangenzucker
Saft einer Zitrone
Die Quittenwürfel mit Zucker, Wein, Orangensaft und Zitronensaft weich kochen. Mit einem Mixstab pürieren und durch ein Sieb streichen.
300 g Quittenkompott abmessen und zur Seite stellen.
Den Rest auf feuerfeste Förmchen verteilen. Das müssten pro Form ca. 2 Esslöffel sein.
Die Förmchen für längere Zeit in die Gefriertruhe stellen und anfrieren lassen.
Sobald sich eine gefrorene Schicht auf dem Kompott gebildet hat, vorsichtig die Vanillemilch in die Förmchen geben und im vorgeheizten Backofen auf 110° C garen bis die Creme gestockt ist. Das dauert ca. 1 Stunde.
Alternativ kann man die Creme auch im Dampfgarer stocken lassen. Bei 100° C ca. 30 Minuten.
Nach dem Garen einige Stunden im Kühlschrank gut durchkühlen lassen.
Quittensorbet
300 ml Quittenkompott
150 ml Prosecco
75 g Zucker
Alle Zutaten vermischen und in die Eismaschine geben und gefrieren.
Kurz vor dem Servieren die Crème brûlée mit etwas braunem Zucker betreuen und mit mit einem Flambierbrenner den Zucker zu einer Karamellkruste bräunen.
Bunsenbrenner aus dem Baumarkt kann ich nicht empfehlen, denn das Gas das zum flambieren verwendet wird sollte für Lebensmittel geeignet sein!


Mittwoch, 14. September 2011

Arthurs Tochter kocht, die Zweite…

Man, man, man, ich kann Euch watt erzählen, das Töchterchen hält mich ja ganzschön auf Trapp, mal isset datt Löffelken, mal sind es die Rezepte die sie sucht. Die Mutta meiner Sandkastenfreundin sachte früher imma "schaff Dir Blagen an“!
Ich hab gar keine, dafür abber im Moment sonne Tochter mit Aufträgen am Bein. Also datt is gez nicht meine Tochter, so alt bin ich nu auch widda nich und die Aufträge hatse mir auch nich persönlich aufs Auge gedrückt, Abber sie is doch in diesem Monat Gastgeberin beide Zorra und in der ihren Kochtopf. Gez wünschtse sich Rezepte, weil ihr irgendein Buchstabe in ihre Sammlung fehlt. Der eine hat nich mehr alle Tassen im Schrank, dem anderen fehlen die Letter und mir manchma die Worte.

Blog-Event LXXI - Rezepte mit N (Einsendeschluss 15. September 2011)
Abber wie gesacht, sie hat nich alle Buchstaben inne Liste, also so ganz frei nach dem Motto:Gib mir ein AAAAA, gib mir ein ERRRR, gib mir ein TEEEE, gib mir ein CEEEE, gib mir ein HAAAA, gib mir ein TEEEE, gib mir ein UUUUU, gib mir ein ERRRR, gib mir ein ESSSS, gib mir ein TEEEE, gib mir ein OOOOO, gib mir ein CEEEE, gib mir ein HAAAA, gib mir ein TEEEE, gib mir ein EEEEE, gib mir ein ERRRR, gib mir ein KAAAA, gib mir ein OOOOO, gib mir ein CEEEE, gib mir ein HAAAA, gib mir ein TEEEE!!!!!
Genau, Arthurs Tochter kocht! Denkse, die lässt uns kochen! Abba nich einfach irgendwie, NEIN, sie will ein ENNNN!!!!!
Ich könnte ihr gez ein ENtenbratenrezept liefern, fängt ja auch mit ENNNN an, odda einen ENdiviensalat, ENchiladas hätte ich auch noch.
Abba will se ja alles nich. Dass sie so eine Verwöhnte is, hat nur der Attur zu verantworten, davon bin ich ja überzeucht.
Soll ich Euch watt sagen, ich schick ihr gez mein Naschkatzensiruprezept mit Vanillegeschmack, datt hatse jetzt davon.
Ma so ganz unter uns, ich hätt es auch nur Vanillesirup nennen können, aber so sind die Blagen, den musse immer watt vormachen...
Naschkatzensirup (genial zur Vanilleeisherstellung)
500 ml Wasser
400 g Zucker
4 Vanillestangen
Die Vanillestangen aufschlitzen und ausschaben. Die ausgekratzten Schoten, das Vanillemark, Zucker und Wasser in einen Topf geben und alles zusammen aufkochen. Dabei sollte man häufiger rühren. Die Mischung gute 15 bis 20 Minuten einkochen lassen. Dann den Sirup heiß in Flaschen abfüllen. Ich gebe auch immer die Schoten mit in die Flaschen, weil ich das immer recht hübsch finde. Wenn das Vanillemark stört, sollte man den Sirup filtern.

Ach ja übrigens ich hab ein N!!! Pssst! nur 10 Pfennig!