Posts mit dem Label Waffeln werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Waffeln werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Dienstag, 31. Januar 2012

Pünktchen, Schleifen, Waffeltürmchen…

Ich hatte es Euch doch schon mal hier erzählt, meistens Samstag tummeln wir uns auf dem Markt herum und zur Belohnung für den schweren Einkauf gibt es für meinen Schatz und mich eine Waffel. Eine so genannte Belgische Waffel. Die sind dick, saftig, weich, warm, flaumig, duftend, einfach köstlich. Die Bäckersfrau hatte mir ja den Tipp gegeben Marzipan in den Teig zu mischen, hab ich auch direkt gemacht. Hui, das hat natürlich bei Herrn GB mächtigen Eindruck hinterlassen und trotzdem war ich noch nicht so ganz mit dem Ergebnis zufrieden. Sicher waren meine Herzchenwaffeln mit dem Marzipangeschmack auch sehr schmackhaft und es ist nicht eine einzige übrig geblieben, aber die Marktwaffeln erschienen mir schon allein wegen ihrer dicke saftiger zu sein. Soll ich Euch was sagen, ich hatte Recht. Obwohl sie so dick sind und durchgebacken werden, sind sie innen noch herrlich fluffig. Wichtig auf hoher Temperatur schnell goldgelb bzw. leicht gebräunt abbacken. Dann sind sie perfekt. Woher ich das so genau weiß? Ich habe meinen Schatz ganz spontan mit einem neuen Elektrogerät überrascht. Klar, ich hatte dieses Herzchenwaffeleisen, aber wie bitteschön soll ich Belgische Waffeln backen, wenn ich kein passendes Eisen dafür habe? Außerdem war es eh das letzte Eisen dort im Laden und wer weiß, ob ich das jemals wieder irgendwo gesehen hätte. Günstig, ja, günstig war es auch, fast schon ein Schnäppchen. Zur Probe gab es erst einmal diese dicken Waffeln mit Rumgeschmack, aber die anderen muss ich auch noch machen, die hat Herr GB schon angemeldet...
Rumwaffeln:
3 Eier
Schale einer halben Biozitrone
1 Esslöffel Rum (ich mache es wie Lafer und nehme Stroh Rum)
½ Päckchen Weinstein Backpulver
1 Esslöffel Vanillezucker
100 g feinen Zucker
100 g Butter
250 g Mehl
60 ml Mineralwasser
Prise Salz
Eier trennen. Eigelbe mit dem Zucker schaumig schlagen bis eine weißliche Creme entsteht. Butter erwärmen bis sie leicht flüssig ist. Butter mit Rum und Zitronenschale mischen und unter die Eigelbmasse schlagen. Mehl mit Backpulver vermengen und in die Eiermasse rühren. Nun das Mineralwasser ebenfalls einrühren. Eiweiß mit dem Salz zu Schnee schlagen und langsam den Vanillezucker mit unterschlagen.
Den Eischnee unter den Teig ziehen und im vorgeheizten Waffeleisen als kleine Plätzchen oder als große Belgische Waffeln abbacken.


Mittwoch, 29. Dezember 2010

Biathlon, Skispringen, Neujahrshörnchen…

Bereits acht Mal fand auf Schalke das Biathlon WTC statt und in diesem Jahr wären Herr und Frau GB auch dabei gewesen. Nein nicht als Akteur sondern nur als Zuschauer, obwohl nach den letzten Tagen uns beiden sportliche Aktivitäten durchaus gut täten. Aber dafür bietet sich ja das ganze kommende Jahr auch noch an.
Also wie gesagt, diesmal wären wir auch dabei gewesen. Jedes Jahr schaut Herr GB die Übertragung im Fernsehen an und betrachtet etwas neidvoll die Zuschauer die alles vor Ort live erleben. Was soll ich sagen, es vergeht keine Übertragung bei der mein Schatz nicht verlauten lässt, wie klasse es wohl sein mag, wenn man direkt dabei wäre. Im Oktober hatte Herr GB Geburtstag und ich habe ihn mit Karten für diesen Event überrascht und jetzt schneit es hier im Pott wie in den letzten 24 Jahren nicht mehr. Schnee ist ja schön und wir konnten auch gut jede Menge gebrauchen, aber hallo Frau Holle, es ist genug!!!
Jetzt haben wir soviel Schnee, dass das Dach von der Arena kaputt ist, klasse Frau Holle, jetzt ist das abgesagt worden und der Gatte sitzt wieder vor dem Fernsehen und wird wahrscheinlich diesmal sehnsüchtig erwähnen, wie schön es wäre einmal beim Skispringen live dabei sein zu können. Ich werde ihn jetzt kurzfristig aufheitern müssen, also Karten fürs Skispringen und Hotelzimmer werde ich wohl keine mehr bekommen, außerdem sind die Weihnachtsgeschenke schon verteilt und so ein Zusatzgeschenk außer der Reihe wäre etwas übertrieben. Ich werde ihm unser Fernsehgerät während der Übertragung komplett überlassen und mich in die Küche verdrücken und damit mein Schatz das Neujahrsskispringen auch so richtig genießen kann, werde ich ihm seinen Glotzentag mit Neujahrshörnchen versüßen…




Neujahrshörnchen ca. 23 Stück:
150 g Kandis
250 ml Wasser
125 g Butter
250 g Mehl
1 Teelöffel Zimt
2 Eier



Kandis in kochendem Wasser auflösen und die Butter darin schmelzen. Die Flüssigkeit abkühlen lassen. In eine Rührschüssel das Mehl geben und mit dem Zimt mischen. Nach und nach die Zuckerbutterlösung zum Mehl geben und untermischen. Anschließend noch die Eier unterrühren. Den Teig etwas ruhen und quellen lassen. Den Hörnchenteig nach und nach in einem Hörnchenautomaten abbacken.
Die Waffelscheiben zu Hörnchen aufrollen und aufrecht in Gläser oder Tassen zum Abkühlen stellen.



Die abgekühlten Hörnchen mit Schlagsahne, Creme, Speiseeis oder Quark füllen.


Donnerstag, 7. Oktober 2010

Die Zuckerschnute oder hab ich einen an der Waffel...

...jede Woche ist es ja das Gleiche, das Gourmet-Büdchen wird auf Hochglanz gebracht um es hinterher wieder kräftig einzusauen. Vorwiegend natürlich der Kochbereich. Wie ich hier ja schon gelegentlich erwähnte, übernehme ich mich ja häufig mit dem samstäglichen Einkauf. Wir schleppen immer Waren nach hause die eine vierköpfige Familie locker wegputzen könnten. Bei uns wird Vor- und Eingekocht auf Deubel komm raus. Hat aber auch den Vorteil, dass überraschender Besuch mich nicht überrascht, also ich meine jetzt nicht unangenehm überrascht. So nach dem Motto, ups, was gebe ich denen jetzt zu essen. Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen und Freundschaften. Man sitzt in geselliger Runde und diese Runde wird noch geselliger bei Essen und Trinken.
So ist es bei uns auch samstags nach unserem Einkauf, da gönnen wir uns immer eine gesellige Waffel. An manchen Tagen, wenn der Gatte nun aber auch gar keine Lust auf Einkaufen hat, kann ich ihn ja immer mit dieser besagten Waffel locken. Er mag diese Waffel so ausgesprochen gerne, da wäre der Einkauf nur ein halber Einkauf, würden wir nicht diese Waffeln kaufen.
Erst gehen wir ja so zwei bis drei Mal an dem Waffelstand vorbei, inhalieren den Waffelgeruch und schmecken schon förmlich das leichte Mandelaroma auf der Zunge.



Wobei das natürlich in erster Linie auf den Gatten zutrifft, er ist die Zuckerschnute bei uns, er hat das Mandelaroma auf der Zunge. Es sind recht große Waffeln und manchmal macht es mir schon Mühe sie aufzuessen, aber auch das ist kein Problem, mein Schatz opfert sich und hilft mir beim Vernichten meiner Waffel so ganz selbstlos, damit ich mich nicht quäle. Jetzt hat uns die Waffelverkäuferin den Tipp gegeben, in Waffelteig Marzipan zu rühren. Da wurde meine Zuckerschnute ganz hellhörig, er liebt Marzipan und Waffeln mit Mandelaroma, oder Waffeln mit Marzipan, die habe ich jetzt ausprobiert und was soll ich sagen, schon habe ich immer einen der um die frisch gebackenen Waffeln schleicht, man kann auch sagen, ich hab einen an der Waffel...

Rezept Marzipan-Apfel-Waffeln
2 kleine Äpfel z.B. Jonagold
100 g Marzipanrohmasse
150 g Mehl
1 Teelöffel Backpulver
50 g Zucker
25 g Vanillezucker
1 Prise Salz
1 Ei
175 ml Sahne
25 g Butter
Etwas Puderzucker.

Zubereitung:
Äpfel schälen und in feine Stücke schneiden oder grob reiben. Ebenfalls die Marzipanrohmasse Die Butter erwärmen bis sie flüssig ist. Die Butter, beide Zuckersorten und das Ei cremig rühren. Die Marzipanrohmasse mit den restlichen Zutaten unter die Eiercreme mischen. Die Apfelstücke unterheben. Sollte der Teig zu fest sein, noch etwas Sahne zugeben.



Das Waffeleisen aufheizen und die Waffeln backen. Mit Puderzucker, Apfelmus und evtl. mit Amaretto-Sahne-Espuma servieren. Sollte hier jemand ein Rezept benötigen, bin ich gerne behilflich.