Posts mit dem Label außer Haus werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label außer Haus werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Mittwoch, 13. Juli 2011

Amphoren, Öl und Porzellan

Eigentlich ist dieser Bericht schon seit einem Jahr überfällig und ich kann mir auch nicht erklären wieso ich jetzt solange damit gewartet habe. Wobei es gibt ja Menschen die sitzen lieber etwas aus, eh sie sich mit den Dingen beschäftigen. Diese Menschen sind mir suspekt, ich fühle mich eher von den Unternehmungslustigen, Agilen angesprochen. Nein, nein, nicht etwa das ich Ruhe nicht ausleben kann, ganz im Gegenteil. Ein gutes Buch, ein schöner Wein, ein leckeres Essen, schönes Ambiente ist für mich und Herrn GB das A und O. Aber um im Büdchen diese Stimmung einfangen zu können, muss man halt auch mal in die Puschen kommen. Man braucht die Hektik um Stille genießen zu können. Es heißt nicht umsonst, man möchte immer das, was man gerade nicht hat. Umso schöner ist die Erkenntnis das zu schätzen was man hat. Aber dann kommt auch wieder der Moment in dem man mal was anderes braucht. Könnt Ihr mir noch folgen?
Also es war so: Im letzten Jahr waren wir zur Landpartie auf Schloss Lembeck, habe ich ja hier erzählt. Wir hatten ein ausgesprochen super tolles Wetter erwischt und die Atmosphäre auf diesem schönen Fest versetzte uns förmlich in Urlaubsstimmung. Rundherum war alles so wunderschön und auf dem Heimweg schwärmten wir, wie gut uns dieser Ausflug gefallen hat. Dort auf dem Schloss haben wir uns ausgetauscht, probiert und Anregungen bekommen. Auf unserer Schnabulierungstour sind wir dann auch irgendwann bei Contrada Malopasso gelandet. Ein Stand, der seines Gleichen sucht. Öle aus Sizilien direkt vom Ätna, Tomatenpesto, feinstes Leinen und Porzellan oder besser gesagt Keramik.
Handgearbeitetes Geschirr bei dem ein Teller nicht dem Anderen gleicht. Im letzten Jahr stand ja noch die Renovierung vom Büdchen auf dem Plan und eine richtige Tendenz war noch nicht wirklich zu erkennen, deshalb hielt ich mich bei dem Tellerkauf auch lieber etwas bedeckt. Das sah in diesem Jahr natürlich gleich ganz anders aus. Doch im letzten Jahr konnte ich auch schon nicht widerstehen. Ich habe Euch ja mal erzählt, dass wir von unserem Nachbarn und seinem Schatz immer Öl aus Griechenland bekommen und diese sind in großen Kanistern verpackt. Na ja, diese Kanister stehen zwar im Keller, aber so richtig praktisch sind die nicht. Immer muss man das Öl erst in eine Kanne umfüllen eh man es dann in die Ölflaschen füllen kann. Das ist nicht nur umständlich, das ist manchmal auch eine riesige Sauerei, wenn im Kanister z.B. eine Luftblase ihre Späßchen treibt. Tja und im letzten Jahr haben wir sie dann gesehen, nein nicht die Luftblase im Kanister, sondern die Amphore die förmlich wie für unser Öl gemacht war.
Ein wunderschönes Keramikbehältnis für Wein, Wasser oder bei uns für Öl!!! Handgetöpfert mit leichten Unebenheiten, strahlenden Glanz der aufgebrannten Lasur, einem kompakten Ablasshahn aus Edelstahl und wenn man über das Gefäß streicht, spürt man eine gewisse Geschmeidigkeit und Feinheit der Keramik. Wir haben unser Öl in dieses wunderbare Gefäß gefüllt und es ist schon alleine ein Genuss das Öl über den Ablasshahn in die Ölflasche laufen zulassen.
Ja und in diesem Jahr haben wir diesen Stand natürlich wieder besucht, denn ich erinnerte mich an das wunderschöne handgetöpferte Geschirr in allen möglichen Farben. Neben den großartigen Keramiken wurde auch wieder Wein, Tomatenpesto und Öl angeboten. Ganz neu habe ich Mandelgebäck gesehen und probiert. Knallgelbe Zitronen lagen herum und traumhafte Olivenbäume, ob die auch zum Verkauf standen, wenn ich das mal wüsste. Tja, und wie sollte es auch anders sein, in unsere Taschen sind wunderschöne Teller, köstliches Mandelgebäck und herrliches Öl gewandert.
Nein wir haben keine weiteren Amphoren gekauft, waren jeweils nur kleine Flaschen Öl die wir kauften. Einmal Öl weißes Land und einmal Öl schwarzes Land, so nennt es sich. Wie man uns erzählte, ist das Öl schwarzes Land (Lavaboden) vom Olivenhain Contrada Malopasso ) persönlich und das Öl weißes Land vom Nachbarn von Contrada Malopasso. Ob der Nachbar von Contrada Malopasso die Ölgewinnung jetzt auch mit seinem Schatz zusammen betreibt, so wie mein Nachbar Willi und sein Schatz, kann ich nicht sagen, doch auch diese Öle sind wunderbar und verfeinern so manches Essen und versüßenölen einige Genießerstündchen.

Sonntag, 20. März 2011

Nix eigenes...

Heute sende ich mal keine Leckereien aus dem Büdchen, denn Herr und Frau GB sind ausgeflogen und lassen sich verwöhnen. Also ich hab grad wenig Zeit und muss will mich weiter erholen und betüddern lassen.
Jetzt fragt Ihr euch sicher, wo treibt die sich denn schon wieder herum!
Also das war so, von der Schwägerin vom Büdchen, ihr wisst schon, die mit dem Arbeitskollegen, der einen Garten hat, haben wir zum letzten Weihnachtsfest eine Riesenüberraschung bekommen. Ein Champagner-Wochenende in einem sehr schicken Hotel mit allem Zipp und Zapp. Na das war ist ein Geschenk. Und irgendwann muss das ja mal eingelöst werden, wenn nicht jetzt wann dann? Da uns eh noch Resturlaub verfolgt haben wir uns auf die Socken gemacht und sind losgefahren, Okay, vorher haben wir noch Schuhe angezogen. Ja und nun sind wir hier im Teutoburger Wald. Diese Gegend wurde bekannt durch die berühmte "Varus-Schlacht im Teutoburger Wald" angeführt von dem Cheruskerfürsten Arminius. Hier gibt es fast keinen Ort der nicht mindestens eine Apotheke, Hotel oder ein Restaurant mit diesem Namen hat. Und als "Krönung" ist hier gleich umme Ecke der Hermann, also das Denkmal, ähm eben der Arminius der bei uns aber nur Hermann heißt. Ihr wisst schon Lateinisch und sonn Gedöns. Wer sich noch mal in die Geschichte vertiefen will kann mal hier lesen.
Na ja, auf jedem Fall gibt’s hier nicht nur das Denkmal, sondern auch noch die Externsteine und zahlreiche Abteien, Klöster, Stifte, Dome und Kirchen aus dem Mittelalter, jede Menge Heilbäder mit warmen Quellen. Also hier kann man gucken ohne Ende. All das haben wir natürlich nicht gesehen, wir gucken nur ein bisschen, denn wir sind zum Erholen, Schnabulieren und Schampus Süffeln hier. Aber vielleicht komme ich noch mal wieder und dann erzähle ich Euch von den ganzen Sehenswürdigkeiten.
Jetzt gehe ich weiter ausspannen und relaxen, aber in den kommenden Tagen erzähl ich Euch noch von hier. Nur muss ich erst mal wieder im Büdchen sein und mich vom Wochenende erholt haben.
Ach fast hätte ich es vergessen, etwas habe ich noch für Euch, ich fand es einfach nur schön und lecker, das gab’s mal neulich im Restaurant, also nix eigenes...

Sonntag, 18. Juli 2010

Das Bermudadreieck der Marktmenschen oder das Wochenende beginnt mit einer kleinen Reise zum Frischemarkt

Zur jetzigen Jahreszeit ist ja in jeder Stadt was los und in diesem Jahr tobt der ganze Pott. Jede Stadt im Ruhrgebiet ist interessiert an Kultur, wir sind ja auch Kulturhauptstadt. Ist schon schön was sich da alles auf die Beine rappelt, kennt man so gar nicht. Sicher gibt es hier immer welche die sind einfach interessiert, egal was es ist, erstmal gucken. Woanders sagt man die sind neugierig, sind die aber nicht, die sind wie schon gesagt interessiert, die wollen wissen wann, wo, wie und warum was passiert, die wollen dabei sein. Gibt ja auch so Veranstaltungen die sind Kult, wie das Stühle raussetzen am Bermudadreieck, damit wird förmlich die Freiluft von Bochum eröffnet. Ist doch auch schön so, warum soll man da nicht Beisein wollen.
Anders ist das ja mit dem Wochenmarkt in Bochum, der ist mittwochs und samstags, und zwar ganzjährig.

Da gibt es keine Standeröffnung oder Prämierung der ersten Frühlingskarotte, der ist einfach da, Sommer wie Winter und trotzdem ist der Sommermarkt nicht so wie der Wintermarkt. Also wie soll ich es sagen, er ist doch wieder etwas anders. Nicht nur die Waren die angeboten werden sind der Jahreszeit entsprechend, nee, nee, an heißen Sommertagen ist gegen 12:00 Uhr der Markt eigentlich schon gelaufen, da ist um 8 oder 9:00 Uhr Hochbetrieb und ab 10:00 sind an meinem Lieblingsitalianostand die Panini ausverkauft. Woher ich das weiß? Ich habe neulich um fünf vor 10:00 Uhr die letzten gekauft.
Im Winter ist das ganz umgekehrt, da wird man morgens um 8:00 Uhr vom kompletten Standpersonal bedient und dass man nicht gefragt wird, ob man unter Bettflucht leidet ist alles. Schön ist dann auch immer die jahreszeitenunabhängige Frage die meinem Liebsten und mir gestellt wird „Sie gehören zusammen?“ Wen geht das eigentlich etwas an? Außerdem, natürlich gehören wir zusammen, oder glauben die ich hätte eigens einen Korbträger oder Markteinkaufsberater angeheuert und das auch noch auf einem Samstag. Lustig finde ich es aber trotzdem.
Den Mittwochsmarkt kenn ich ja nicht, da habe ich eh keine Zeit und mein Liebster auch nicht. Aber am Samstag ist ein Marktbesuch das erste Highlight des Wochenendes. Ich mag den Markt, ich mag die Leute, ich mag die Waren, ich mag die Atmosphäre und so richtig unfreundlich wurde ich da auch noch nie bedient, eher im Gegenteil, nirgends findet man so viele freundlich Leute, die einen mit Insidertipps für die Zubereitung mancher Speisen versorgen, wie hier. Die Marktmenschen sind ein kommunikatives Völkchen.

Jetzt muss der Markt erstmal in eine Seitenstraße ziehen, weil der Marktplatz saniert wird, aber ich habe schon einen Plan bekommen damit ich Herrn Wilhelm Weitz den Gemüsehändler, Herr Michael Langrock und seinen Fisch, die Kartoffeln die ich immer hier kaufe, Frau Elke Glenz und ihre Blumen, den Stand von Edwin Heidrich mit den super leckeren heißen Waffeln die immer gehen, Herr Ralf Overhues der mich mit Eier und frischem Geflügel versorgt und nicht zu vergessen mein Lieblingsitalianostand wo es die einzigartigen Mandorla und die besten Panini gibt, wieder finde.









Und zum ersten Adventwochenende soll dann eine richtig schöne Marktwieder-eröffnung stattfinden, wohl so ähnlich wie das Stühle rausrücken unten in der Stadt











Tja, unten in der Stadt, im Bermudadreieck, soll ja doch schon der eine oder andere unauffindbar untergetaucht sein, das könnte mir auf meinem Lieblingsmarkt auch passieren.....

Montag, 7. Juni 2010

Eine Landpartie ist lustig, eine Landpartie ist schön…..lalalalalalalala

Wer kennt nicht die Gesetze von Angebot und Nachfrage, frei übersetzt: Vor einer Stunde wusste ich noch nicht das ich genau diesen Gegenstand benötige.
Es sollte ja eigentlich nur ein Ausflug zum Optiker werden bei dem wir uns gerne die Brillenreinigungs-lösung besorgen und anschließend eine Fahrt über Land zum Spargelkauf. Der Einkauf beim Optiker ging auch recht schnell von Statten, also ist noch Zeit für einen Blick links neben dem Laden in die Galerie eh es weiter geht.
Da steht sie, die Vase, die hat förmlich auf uns gewartet und wie sie auf dem Tisch zuhause passen würde, egal ob mit oder ohne Blume. Tja, einfach ein Hingucker. Also noch eben vor Geschäftsschluss hinein und schnell wieder raus. Ist ja Samstag und super Wetter da wollen die Leute in den Garten und an die Luft und ganz sicher nicht ellenlang sich nach Feierabend mit Kunden unterhalten.
Aus dem Sprung und pünktlich Feierabend wurde natürlich nichts, die junge Frau in der Galerie ist aber auch wirklich nett und die Chemie passte von der ersten Sekunde. Man tauscht sich gerne aus, obwohl wir wollten doch eigentlich...na ja ist jetzt auch egal. Bei solchen Gesprächen finde ich die Tipps für Ausflüge in die Umgebung immer am Interessantesten, gerade wenn man selbst knappe 50 km entfernt wohnt.
Der heutige Tipp: wir müssen unbedingt zur Landpartie auf Schloss Lembeck. Nee wollen wir ja eigentlich nicht, ist doch immer so voll und wir wollten doch auch eigentlich... na ja, wir könnten ja mal dran vorbei fahren und schauen ob es voll ist.
Es war nicht voll und ein Parkplatz fast am Eingangstor.
So und hier sind wir nun, seit drei Jahren wollten wir die Landpartie besuchen und irgendwie wurde da nichts raus. Entweder es war zu voll, hatte geregnet oder eine andere Belustigung hatte Vorrang. Aber diesmal wollten wir nicht und jetzt sind wir hier und es ist einfach super schön, alles ist super schön. Das Wetter spielt auch mit. Die Landpartie hat etwas von englischen Gärten und dem dazugehörigen Adel. Es ist ein Garten-Verkaufsfest mit Anspruch. Hier gibt es die schönsten Rosen wie man sie wohl auch nur in englischen Gärten findet, wenn man nicht gerade die Gelegenheit hat sich auf der Landpartie mit diesen duftenden Königinnen der Blumen eindecken zu können.
Aber hier werden nicht nur Rosen vertrieben, wer nach Adressen für Maßkleidung von Kopf bis Fuß sucht, Spaß an exklusiver Einrichtung hat, erlesene Accessoires für sein Heim oder sein Outfit benötigt, den Gaumenkitzel herbeisehnt oder einfach etwas haben möchte was das Herz begehrt es aber noch nicht weiß was, wird hier garantiert fündig.
Die Landpartie hat etwas von Rosamunde Pilcher, die Filme gucken wir ja nicht und wenn doch dann nur wegen der schönen Landschaft und der englischen Rosen. Im Nachhinein bedauert man den Picknickkorb nicht mitgebracht zu haben. OK, unser Picknickkorb ist ein Picknickrucksack und würde hier auch nicht hinpassen. Ein erlesener Weihnachtsmarkt im Sommer nur nicht mit Glühwein und Punsch, sondern mit frischem Wein und Champagner. Außerdem hat hier der Steinheuer auch einen Stand und da bin ich wieder richtig froh nicht den Picknickrucksack dabeizuhaben.
Der kleine Besuch dauert bei uns mehrere Stunden, wir konnten den Schlosspark mit allem drum und dran genießen, haben super nette Gespräche geführt, eine total schöne handgetöpferte Keramikamphore ist in unseren Besitz übergegangen, Dies und Das lag auch noch auf dem Weg und wir haben nun einiges an Geld weniger, aber das ist ja nicht weg, das hat jetzt nur ein anderer......