Dienstag, 25. Oktober 2011

Echter Apfelkuchen mit Zimtduft vonne Omma...

Manchmal kann man ja auch Glück haben und Glück hatte ich neulich, da musste ich einen ganzen Nachmittag im Hause sein und zur Verfügung stehen. Installateure für die neue Satelitenanlage spielten Heinzelmännchen und tummelten sich im ganzen Hause herum. Irgendwann am späten Nachmittag war dann alles installiert und ich konnte mit der Fernbedienung unseres Fernsehgerätes wieder durch die ganze Welt zappen. Na ja, weit gekommen bin ich nicht, gleich beim WDR bin ich hängen geblieben, das war sage und schreibe der dritte Programmplatz auf der Fernbedienung. Zufällig lief gerade das Nachmittagsprogramm „daheim & unterwegs“. Um diese Sendezeit bin ich selten daheim, meistens unterwegs und es ist erstaunlich was man da alles verpassen könnte, wenn man nicht gerade Glück hat und einen Date mit Handwerkern hat die dann aber schon wieder weg sind. Könnt Ihr mir noch folgen?Also kurz und knapp, Klärchen allein zu Haus sieht einfach nur fern. Wer daheim & unterwegs nicht kennt, muss wissen, das ist so eine Magazinsendung die die Zuschauer mit aktuellen Themen aus der Region versorgt, aber auch alltägliche Themen behandelt. Eins der alltäglichen Themen ist das Kochen und Backen. An diesem besagten Nachmittag gab es Kuchen. Der sah so klasse aus und machte Appetit, den musste ich einfach nachbacken. Dieses Rezept ist für mich der Inbegriff von Apfelkuchen. Einfach nur backen, essen, rundum zufrieden sein.
Letztens ist ja dieses schöne Backbuch mit wirklich tollen Rezepten hier im Büdchen eingezogen, Ihr erinnert Euch? Zimtduft und warmer Apfelkuchen. Dieses Rezept würde das Backbuch komplettieren. Genau der Apfelkuchen, den ich mir unter dem Buchtitel vorstelle, stand im Büdchen auf dem Tisch. Leider gibt es noch immer kein Geruchs- bzw. Geschmacksinternet (vielleicht auch gut so ;-) ) aber den Duft von diesem Kuchen hätte ich Euch eingefangen und den Geschmack sowieso. Der WDR hat den Kuchen als Urgroßmutters Apfelkuchen bezeichnet, den Titel hat sich der Kuchen aber auch wirklich verdient.
Vielleicht will den jemand nachbacken?!
Urgroßmutters Apfelkuchen
250 g Butter
250 g Zucker
5 Eier
1 Esslöffel Vanillezucker
Eine Prise Salz
350 g Mehl
Ein Päckchen Backpulver
Alle Zutaten zu einem geschmeidigen Rührteig verschlagen.
2 kg Äpfel schälen, entkernen und in feine Apfelspalten schneiden. Die Apfelspalten mit dem Teig vermischen, das geht am besten mit den Händen.
Den Apfelteig auf ein gefettetes Backblech streichen und bei 200° bis 220°C ca. 30 Minuten im vorgeheizten Backofen backen, oder wie ich es gemacht habe, in einer Springform. Dazu eine Springform gut fetten, den Teig mit den Äpfeln einfüllen bei 200°C ca. 60 Minuten backen. Sollte der Kuchen zu braun werden, bitte mit Alufolie abdecken. Eine Garprobe sollte auf jedem Fall gemacht werden, da es auf die Äpfel ankommt wie lange der Kuchen backen muss.
Während der Kuchen noch auskühlt den Zimtguss aufstreichen. Dafür 150 g Puderzucker, eine Messerspitze Zimt, 1 Esslöffel Rum, etwas Wasser (nur soviel bis der Guss cremig streichbar ist) zu einem Guss verrühren und anschließend den noch warmen Kuchen damit bestreichen.
Wer will kann ihn mit Schlagsahne servieren, aber dann schafft man weniger vom Kuchen...

Kommentare:

  1. Guten Morgen,

    wie witzig, genau an dem Tag habe ich auch daheim & unterwegs geschaut und fand das der Kuchen sowas von lecker ausschaut. :)

    Ich hatte aber leider noch keine Zeit ihn nachzubacken.

    LG Maraike

    AntwortenLöschen
  2. Allein "Apfelkuchen mit Zimtduft" zu lesen macht schon wohlig und zufrieden.

    AntwortenLöschen
  3. Ich will jetzt ein Stück davon! Und zwar sofort! :-)

    AntwortenLöschen
  4. @Maraike, ich kann nur sagen, backe ihn, der ist so klasse, Du wirst es nicht bereuen ;-)

    @Tochter vom Attur ;-) da sagst Du was, Apfelkuchen mit Zimtduft, Südsee, Butterfly alles Begriffe die klingen und zufrieden machen ;-)

    och menno Zorra, der Kuchen war aber auch so schnell weg, hätte Dir wirklich gerne ein Stück abgegeben ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Das ist der leckerste Apfelkuchen den ich je gebacken habe..allerings auf dem Backblech.
    War auch Mittagsgucker.
    BINE

    AntwortenLöschen
  6. Na Martin, wer sagt´s denn ;-))) das freut mich aber sehr

    Bine, ja gell, er ist einfach spitzenklasse und er gehört garantiert unter die ersten 3 Apfelkuchen der Bestklasse...
    ist schon nicht schlecht wenn man Zeit hat ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Den probiere ich bestimmt, wir lieben Äpfel, und toll, dass er ohne Nüsse ist, bei meiner Allergie. Hast du die Äpfel wirklich mit den bloßen Händen darunter gemischt, oder doch mit einem Teigschaber? ;-) Danke für den schönen Post!

    Liebe Grüße mit dem Kochlöffel von
    Barbara

    AntwortenLöschen
  8. @Barbara, ich habe sie echt mit den Händen untergeschmischt, mit dem Teigschaber ging das nicht, allerdings habe ich mir einen Handschuh angezogen, denn Teig unter den Fingernägeln ist genauso schlimm wie mit 5 Jahren Sand der unter den Fingernägeln klebt. War schon immer ein Pingel ;-)
    Liebe Grüße zurück
    Klärchen

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Klärchen,
    ich habe heute deinen wunderbaren Apfelkuchen nachgebacken. Auch alles mit den Händen (ohne Handschuhe ;-) ) untergemischt und nach dem groben Säubern der Hände mit dem Teigschaber meine Finger einfach genüßlich abgeleckt. :-) ). Ist super geworden, habe eine Springform mit 28 cm gefüllt, aber höchstens 1,6 kg Äpfel untergebracht, die waren sehr groß, da war wenig Abfall. Außerdem habe ich den Zucker auf 200 g reduziert, reicht locker wegen der Glasur - meine Meinung! :-) Außerdem die Temperatur auf 180 °C reduziert, und lieber noch 15 min im ausgeschalteten Herd drin gelassen, dann ist er nicht zu braun geworden. Ich werde das Rezept demnächst in meinen Blog stellen, natürlich mit Link zu Deinem.

    Ein lieber Wink mit dem Kochlöffel von Barbara :-)

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Barbara,
    du bist ja schneller wie der Blitz, hoffentlich hat er auch geschmeckt! Auf Deinen Beitrag bin ich schon gespannt.
    Schöne Grüße
    Klärchen

    AntwortenLöschen
  11. Ja, ich WAR schnell wie der Blitz, aber heute habe ich es erst in meinem Blog veröffentlich. Danke noch einmal für die schöne Inspiration, Klärchen :-)

    AntwortenLöschen

Lieber Leser ich freue mich dass Du meinen Blog liest und wenn Du Dir dann auch noch die Mühe machst Kommentare hier bei mir zu hinterlassen, ist das ein ganz besonderes Kompliment für mich.
Allerdings werden neuerdings aus gegebenem Anlass die Kommentare erst durch mich geprüft eh sie freigeschaltet werden. Leider ist die Anzahl der Spams in letzter Zeit so enorm angestiegen das ich mich zu dieser Vorgehensweise entschließen musste. Ebenfalls werden anonyme Kommentare, wie auch Einträge die mit Werbelinks versehen sind, prinzipiell nicht veröffentlicht. Auch die notorischen penetranten Besserwisser möchten dem Büdchen bitte fern bleiben. Sie sind unerwünscht, dafür gibt es einschlägige Foren auf denen sich diese "Gutmenschen" austoben können.
Ich weiß dass meine Stammleser und Blogschreiber diese Meinung mit mir teilen und vollstes Verständnis haben.
Gegenüber Mitmenschen die meinen sich an diese Regel nicht halten zu müssen, behalte ich mir rechtliche Schritte vor.