Mittwoch, 26. Oktober 2011

Wir hatten Nacken, nicht Rücken...

Jetzt, der Herbst, ist ja mal mega tückisch, eh Du dich versiehst hast Du im Zug gestanden und schon ist es passiert, Verspannung von oben bis unten. Also die Bundesbahn hat jetzt mal ausnahmsweise nichts damit zu tun.Na, was soll ich sagen, mein Schatz hatte es in der letzten Woche erwischt. Ich hatte den Eindruck er schaut mich immer so komisch vor der Seite an. Mein erster Gedanke, Klärchen hasse widda Bockmist gemacht und der Schatz ist sauer!? Aber eigentlich gab es doch gar keinen Grund, okay das mit den Ravioli und dem bitteren Radicchio, das war nicht wirklich nett, abber ich schwöre, ganz ohne schlechte Absicht.
Und siehe da, nur mal reden und schon war klar ich war nicht der Übeltäter, sach ich doch. Der Schatz hatte sich in der Nacht scheinbar verlegen und zu allem Unglück auch noch aufgedeckt. Da war es passiert, unterkühlt und prompt verspannt. Der ganze Nacken, zum Glück nicht bis runter in den Rücken. Ja ja, der Herbst hat nicht nur schöne warme Tage! Erstmal habe ich Herrn GB Wärme, Massage und spontan Akupunktur verordnet. Ratzfatz ging es ihm wieder besser. Mensch ich kann Euch was sagen, ich kann ihn einfach nicht leiden sehen und er kann leiden. Aber ich hatte jetzt ein gutes Gefühl und so konnte ich mir meine Hände in Unschuld waschen und bin dann auch gleich in die Küche gehüpft. Nach so einer Tortur hatte sich mein Schatz aber mal etwas richtig Leckeres verdient.
Für mein Fleischfressendes Pflänzchen kam mir gerade passend ein Nacken vom Bunten Bentheimer in die Finger.
Dieses schöne Stück auf mediterrane Art zubereitet, wird auch noch die letzte Verspannung lösen.
1,2 kg Nacken ausgelöst ohne Knochen
Einige Zweige Rosmarin (ca. 3-5 Stück)
½ Teelöffel Nelken
½ Teelöffel Fenchelsamen
2 Blätter frischer Lorbeer
4-5 Blätter Salbei
Geriebene Schale einer unbehandelten Zitrone
Salz, Pfeffer frisch gemahlen
50 ml Olivenöl
Kräuter und Gewürze fein hacken mit Salz und Pfeffer vermischen. Das Öl zugeben und zu einer groben Paste vermengen.
In den Nacken kreuzweise kleine Schlitze schneiden und mit der Paste füllen. Mit dem Rest der Paste den ganzen Braten einschmieren.
Den Braten auf ein Rost geben, darunter eine Fettpfannestellen. Bei 200° C im vorgeheizten Backofen gute 15 bis 20 Minuten anbraten. Den Backofen auf 160° C herunterschalten und gute 2 Stunden langsam garen. Den Braten alle 10 bis 15 Minuten mit dem herauslaufenden Bratensaft / Bratenfett beträufeln damit er schön saftig bleibt.
In der Zwischenzeit einige Drillinge reinigen, kleine Tomaten waschen und den Stielansatz entfernen. Einige Minipaprikaschoten waschen und entkernen. Die Drillinge (ich hatte übrigens auch noch La Ratte verwendet), die Tomaten und die kleinen Paprikaschoten unter den Braten in die Fettpfanne geben, vielleicht noch einige Zweige Rosmarin auflegen.
Die Kartoffeln und das Gemüse sollten gut eine Stunde mitgaren. Bevor das Fleisch aufgeschnitten wird, den Nacken in Alufolie wickeln, damit er sich entspannen kann.
Bratenscheiben mit Kartoffeln, Gemüse und Bratensud anrichten, wer danach nicht entspannt ist...
Hmmm, ob ich Herrn GB bei der nächsten Verspannung auch mal in Alufolie wickeln sollte???


Kommentare:

  1. Feines Essen, könnte ich am Samstag machen, und ganz ohne Verspannung!

    AntwortenLöschen
  2. Hi, Klärchen, sieht super lecker aus, da werden sich sicherlich alle Verspannungen gelöst haben, da braucht's sicher keine Alufolie, sonst sieht der Her GB aus wie ein Außerirdischer! :-) Was sind den die weißen Stückchen auf dem Braten? Knoblauch. Konnte jetzt bei den Zutaten nichts entdecken, was darauf hinweist.

    GGLG mit dem Kochlöffel von Barbara

    AntwortenLöschen
  3. ja Freundin, das geht ganz locker von der Hand ;-)

    @Barbara, Du hast mich erwischt, ich habe prompt den Knoblauch vergessen, meine Güte war ich entspannt ;-)
    Also die weißen kleinen Stücke sind tatsächlich Knoblauchwürfelchen. Ich habe 4 kleine Knoblauchzehen fein gehackt und in die Kräuterpaste gegeben. Also bitte nicht vergessen!
    LG
    Klärchen

    AntwortenLöschen
  4. Ich habs auch im Nacken, kann ich was von deinem haben?

    AntwortenLöschen
  5. ...sehr lecker Rezept, mach ich demnächst mal macht sich fast von alleine;-)

    AntwortenLöschen
  6. ich liebe Knoblauch, bin ich froh, dass der ein die Kräuterpaste rein darf ;-)

    AntwortenLöschen

Lieber Leser ich freue mich dass Du meinen Blog liest und wenn Du Dir dann auch noch die Mühe machst Kommentare hier bei mir zu hinterlassen, ist das ein ganz besonderes Kompliment für mich.
Allerdings werden neuerdings aus gegebenem Anlass die Kommentare erst durch mich geprüft eh sie freigeschaltet werden. Leider ist die Anzahl der Spams in letzter Zeit so enorm angestiegen das ich mich zu dieser Vorgehensweise entschließen musste. Ebenfalls werden anonyme Kommentare, wie auch Einträge die mit Werbelinks versehen sind, prinzipiell nicht veröffentlicht. Auch die notorischen penetranten Besserwisser möchten dem Büdchen bitte fern bleiben. Sie sind unerwünscht, dafür gibt es einschlägige Foren auf denen sich diese "Gutmenschen" austoben können.
Ich weiß dass meine Stammleser und Blogschreiber diese Meinung mit mir teilen und vollstes Verständnis haben.
Gegenüber Mitmenschen die meinen sich an diese Regel nicht halten zu müssen, behalte ich mir rechtliche Schritte vor.