Donnerstag, 22. August 2013

Alles andere als saure Gurkenzeit…

…ich würde eher sagen es ist die Zeit der süßsauren Gurken. So himmlisch lecker, dass Herr GB die selbsteingelegten Gurken vor Besuch versteckt. Also er versteckt sie jetzt nicht wirklich, sondern er kramt sie erst gar nicht hervor. Um genau zu sagen, er lässt sie schön im Kellerregal stehen und schleppt sie erst ins Büdchen bei ganz besonderen Gästen, die sie auch wirklich zu schätzen wissen. Ja da ist Herr GB etwas eigen, aber ich glaube das zeugt auch von einer ganz bestimmten Begebenheit. Vor Urzeiten, Herr GB und ich lebten noch in wilder Ehe, also ohne Trauschein. Ja so nannte man das damals. Also wir in wilder Ehe und Klärchen legte Gurken nach einem Rezept, der damals noch nicht Schwiegermutter, ein.  Wir hatten ganze 4 Einkochgläser von Gurken süßsauer die ich im Backofen eingekocht hatte.
Uns besuchte ein befreundetes Paar und da es gerade Abendbrotzeit war sollte es zum Brot auch Gurken geben. Der noch nicht Gatte war zu bequem in den Keller zu laufen und Gurken aus dem Keller zu holen, außerdem sah er die Notwendigkeit nicht wirklich, denn es standen doch in der Küche vier Gläser herum. Klar standen die da, sie warteten seit einigen Tagen auf Schilder, die machte man noch von Hand denn Computer für Ottonormalverbraucher gab es noch nicht. Also ich sag mal so, wir hatten keinen und die Geräte waren auch fast unerschwinglich. Lange Rede… Ich öffnete ein Glas und servierte die unbeschrifteten Gurken.  Ich weiß nicht wie es passieren konnte, aber wir müssen uns wohl an den Gurken sattgegessen haben. Der Besuch war weg und die Gläser leer. Uns allen haben die Gurken so super geschmeckt dass eins nach dem anderen leergeputzt wurde. Ich war so stolz auf meine ersten Gurken, das ich eine Ration nochmals nachlegte um meine Schwiegermutter in Spe zu beeindrucken. sie dem Besuch erst gar nicht. Das ist mir auch gelungen und von Stund an bin ich für die Gurken zuständig.
Gewürzgurken süß/sauer
1 ½ kg kleine Einlegegurken
3 Esslöffel Salz
Wasser
Die Einlegegurken kräftig säubern und in eine Schüssel geben. Das Salz in 500 ml Wasser auflösen. Die Salzlösung über die Gurken gießen. Nun soviel Wasser zufügen bis die Gurken bedeckt sind. Die Gurken 24 Stunden in der Salzlösung liegen lassen. Nachdem Salzbad die Gurken gründlich waschen. Die Salzlösung entsorgen.
200 g Zucker
400 ml Weißweinessig
600 ml Wasser
4 Teelöffel Salz
3 Esslöffel Senfkörner
1 Teelöffel Pimentkörner
4 große Lorbeerblätter

3 Esslöffel feingehackten Dill
1 Esslöffel weiße Pfefferkörner
1 Teelöffel schwarze Pfefferkörner

4 Nelken
Vier große Weckgläser mit Deckel und passenden Gummis sterilisieren. Die Gurken in die Gläser geben. Die Gewürze gleichmäßig auf die Gläser verteilen. Salz, Zucker, Wasser und Essig in einem Topf mischen und  zum Kochen bringen. Einmal aufkochen und über die Gurken geben. Die Gläser bis knapp 2 cm unter dem Rand füllen. Als Alternative können die Gewürze aber auch in die Essiglösung gegeben und zusammen aufgekocht werden. Die Gummiringe nass auf den Rand legen und die Deckel aufsetzen. Die Klammern befestigen und 30 Minuten bei 85° einkochen. Ich habe die Gurken in meinem Dampfgarer eingekocht. Die Gurkengläser beschriften und schnellstens in den Keller bringen, also eh Besuch kommt. Vor dem Verzehr gut 2 bis 3 Wochen ziehen lassen.

Dienstag, 20. August 2013

Gefüllte Kohlrabis, aber diesmal mit Bulgur…

…gefühlt war es erst so knapp vor fünf oder sechs Wochen, aber es ist tatsächlich über ein Jahr her, dass ich Kohlrabis gefüllt habe. Es muss mächtig lecker gewesen sein. Woher ich diese unglaubliche Weisheit nehme? Muss ja wohl so sein, sonst hätte ich mich nach so langer Zeit garantiert nicht erinnern können. Okay, ich konnte mich jetzt nicht so genau an die Füllung erinnern, aber ich wusste mit Sicherheit, es war kein Bulgur im Spiel. Rein theoretisch hätte es auch Couscous sein können, aber war es auch nicht. Wo wir gerade beim Thema sind, was ist eigentlich der Unterschied zwischen Couscous und Bulgur? Auf beiden Packungen steht Hartweizengrieß. Wikipedia will mir weismachen dass Bulgur Hartweizengrütze ist. Jetzt sach mal, wer von beiden will mich denn da jetzt täuschen, Wiki oder der Hersteller? Hast Du eine Erklärung? Bitte lass mich nicht dumm sterben, ich hab auch ein schönes Rezept für Dich…
Kohlrabi mit Bulgur gefüllt für zwei:
100 g Bulgur, trocken
200 ml Wasser, kochend
2 Knollen Kohlrabi
Salz, Pfeffer
2-3 Frühlingszwiebeln
250 g Tatar
100 g Erbsen, frisch oder TK
100 g Ajvar
80 ml Cidre
Bulgur in einer kleinen Schüssel mit dem kochendem Wasser übergießen und ca. 10 Minuten quellen lassen. Kohlrabi putzen, schälen und in kochendem Salzwasser ca. 30-40 Minuten bissfest garen. Hängt natürlich von der Größe ab. Zum prüfen, mal mit dem Messer einstechen. Abgießen, abschrecken und auskühlen lassen.
Bei TK-Erbsen die Erbsen auftauen. Frühlingszwiebeln waschen und in sehr feine Ringe schneiden. Tatar, Bulgur, Erbsen und Frühlingszwiebeln zusammen verkneten und kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Kohlrabi mit einem Kugelausstecher großzügig aushöhlen. Das Bulgurtatargemisch hineinfüllen. Ausgelöstes Kohlrabifleisch mit Ajvar und Cidre pürieren. Das Püree (es ist saucenartig) in eine Auflaufform geben und gefüllte Kohlrabi draufsetzen.
Die Kohlraben im vorgeheizten Backofen bei 180° C (Umluft: 160° C) auf mittlerer Schiene ca. 30 Minuten goldbraun garen.
Sollte etwas von der Füllung übrigbleiben, so kann man sie mit in die Sauce geben, oder kleine Bällchen formen und diese in etwas Öl zu kleinen Buletten braten.



Mittwoch, 14. August 2013

Ein beeriges Dessert, Himbeeren und nochmals Himbeeren…

…eigentlich mag ich keine Himbeeren, wobei mögen mag ich sie schon. Nur die blöden Kerne, die in den süßen Dingern stecken, brauch ich nicht. Herr GB liebt Himbeeren, ihn stören auch keine Kerne die angeblich gar nicht drin sind. Tja, und genau aus diesem Grund muss ich für den Herrn mindestens einmal während der Beerensaison ein Dessert, das förmlich von Himbeeren überquillt, zubereiten.
Kannst Du Dir denken was auf die Sommerdessertkarte kommt?
Himbeeren machen Arbeit, also sie machen Arbeit wenn sie auch mir schmecken sollen. Dann müssen sie nämlich Kernsaniert werden. Jetzt denkst Du Dir sicher dass Himbeeren ohne Kerne so ganz alleine auf einem weißen Teller einer zweitbesseren Baustelle nachkommen? Also müssen noch weitere Bausteine eingebaut werden. Pfirsiche passen immer zu Himbeeren und Holunder. Ja, Holunder! Nein, nicht die Beeren, sondern der Sirup aus den Blüten. Daraus mach ich was. Hippen bieten sich an und Vanilleeis wäre jetzt nicht die schlechteste Beigabe. Noch ein Sorbet. Zur Krönung einige Himbeeren wie noch ein Minzblättchen und fertig ist die Laube das Dessert. Wenn Du willst, kannst Du es nachbasteln.
Himbeersorbet in der Hippe mit gedünstetem Vanilleeispfirsich gepaart mit Himbeersauce und Holunderblütengelee

Himbeersorbet

Hippe

Gedünstete Pfirsiche:
4 Pfirsiche (wenn es geht, bitte welche mit einer zarten roten Haut)
300 ml Wasser
2 Esslöffel Zucker
4 Teelöffel Pfirsichlikör
Die Pfirsiche waschen und oben eine „Hut“ abschneiden. (2/3 Pfirsich, 1/3 Hut). Das Wasser mit dem Zucker mischen und zum Kochen bringen. Die Pfirsiche in die Zuckerlösung setzen und auf kleiner Hitze ca. 15 bis 20 Minuten garen. Die Garzeit ist abhängig von der Reife der Pfirsiche.

Vanilleeis
Himbeersauce:
250 g Himbeeren
2 Esslöffel Zucker
Himbeeren mit Zucker mischen und pürieren. Das Püree durch ein Sieb streichen.

Holunderblütengelee:
100 ml kaltes Wasser
100 ml HolunderblütengeleeSIRUP!!!
3 Blatt Gelatine
Die Gelatine in dem kalten Wasser quellen lassen. Nach der Quellzeit den Sirup zufügen und alles zusammen erwärmen und die Gelatine auflösen.
Wenn möglich in eine eckige Silikonform gießen (aus Silikon bekommt man das Gelee besonders leicht heraus) und im Kühlschrank erstarren lassen.

Jetzt heißt es nur noch die einzelnen Komponenten hübsch zu arrangieren:
Eine Nocke Himbeersorbet richtest Du in einer Hippe an. In bzw. auf den Pfirsich gibst Du eine Kugel Vanilleeis. Das Holunderblütengelee wird gestürzt und in kleine Würfel geschnitten. Die werden auf dem Teller verteilt. Dazwischen setzt du noch einzelne frische Himbeeren. Nun noch die Himbeersauce auf den Teller klecksen und schon ist das Sommerdessert fertig, wenn da nicht noch das Minzeblättchen wäre. Also noch schnell das Minzeblättchen drauf und alles ist klar. Ach ja, ein Hauch von Puderzucker drüberstäuben kann auch nicht schaden.


Dienstag, 13. August 2013

Wo man auch hinschaut, eine wahre Blütenpracht, gefüllte Zucchiniblüten…

…der Gemüsehändler ist der Schuldige, er hatte sie da herumliegen. Ja was hätte ich denn da machen sollen? Vielleicht ohne Blumen meinen Marktbesuch beenden? Hätte ich, hab ich aber nicht. Der einzige Nachteil an diesen Blumen, Du hast wirklich nur einen Tag etwas von ihnen. Mit Frischblumendingenszeuchs brauchste erst gar nicht anfangen und über Nacht komplett in Wasser legen?! Vergiss es! Bringt alles nichts, aber Du kannst sie essen! Jawohl, und sie sind wirklich sehr schmackhaft und obendrein auch noch eine Schau fürs Auge. Ist doch immer mein Reden, lasst Blumen sprechen.
Im Büdchen plapperten gefüllte Zucchiniblüten….
Gefüllte Zucchiniblüten als Vorspeise (4 Pers.)
Pro Person 2 Zucchiniblüten mit Miniaturzucchini
Olivenöl
250 g Cremechampignons
1 Schalotte, fein gehackt
50-100 ml spritzigen Weißwein
½ Bund glatte Petersilie, fein gehackt
250 g Mascarpone
2 Esslöffel geriebenen Parmesan
1 Ei
Pfeffer, Salz
Etwas Öl für die Auflaufform
Champignons reinigen und in feine Würfel schneiden. Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die feingehackte Schalotte kurz andünsten bis sie glasig ist. Die Champignonwürfel dazugeben und auf kleiner Temperatur garen. Mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer würzen. Den Weißwein angießen und die Champignons damit ablöschen. Den Wein einkochen. Die Hälfte der Pilze abkühlen lassen. Die anderen warmhalten.
Mascarpone mit dem Ei und dem geriebenen Parmesan verschlagen und die abgekühlten Champignons zur Mascarpone geben. Großzügig einen Teil der gehackten Petersilie untermischen.
Die Zucchiniblüten vorsichtig säubern und den Blütenstempel aus der Blüte herausbrechen. Das sollte wirklich ganz behutsam geschehen, nicht das die Minizucchini abbricht. In jeweils eine Blüte 1-2 Esslöffel Pilzmasse geben und die Blütenblätter an der Spitze leicht zusammendrehen, damit die Masse nicht herausfließt. Eine Auflaufschale mit etwas Öl einfetten und die gefüllten Zucchini hineinlegen.
Die Blüten 15-20 Minuten bei 160°C Umluft im vorgeheizten Backofen garen. Die restliche Petersilie unter die warmgestellten Champignons mischen. Die gegarten Blüten zusammen mit den Champignons anrichten.


Montag, 5. August 2013

Man sind die dick, die Dicke Bohnen, Ackerbohnen…

…aber auch Saubohnen genannt sind fast in Vergessenheit geraten, aber nicht hier bei uns im Büdchen. Wir essen sie ja auch sehr gerne ganz klassisch mit Specksoße, aber jetzt wo in ganz Deutschland mediterranes Klima herrscht tritt die deftige Küche doch eher in den Hintergrund. Weiß Du eigentlich wieso die Dicke Bohne auch Saubohne heiß?
Erstens weil sie sauteuer ist.
Zweitens weil sie sauviel Arbeit macht.
Drittens weil sie saulecker sind.
Du meinst der Name rührt eher davon, dass die leckeren Bohnen an Schweine bzw. an Vieh verfüttert werden? Ich glaube du könntest recht haben.
Du fragst Dich wie ich zu meinen Erkenntnissen gekommen bin?

1. Sauteuer? Auf den Punkt gebracht habe ich für ein knappes essbares Kilo 6 Euro bezahlt, das ist ja nicht gerade wenig, oder? Aber ich will es Dir mal genau erklären. Für 3 Kilo frische Bohnen in Hülsen habe ich 6 Euro bezahlt.
Nachdem pahlen (also Bohnen aus der Hülse lösen) werden die Bohnen 5 Minuten gekocht. Abgießen und in kaltem Wasser abschrecken.
2. sauviel Arbeit? Weil es für mein heutiges Rezept etwas feiner zugehen soll, müssen die zarten Bohnenkerne noch aus ihrer Schale geschält werden. Das ist zwar etwas mühsam, aber es lohnt sich. Übrig bleibt von den ursprünglichen 3 Kilos noch knapp ein Kilo übrig. Der ganze Aufwand lohnt sich, glaub mir, du wirst es nicht bereuen.
3. Saulecker? Und somit erklärt sich Punkt drei von ganz alleine, es bleibt nur der feine grüne Bohnenkern übrig. Ein unglaublich feiner Geschmack, saulecker eben. Nichtmehr vergleichbar mit dem Geschmack der derben Dicke Bohne wie man sie eigentlich kennt.
So, nun willst Du sicher noch wissen wie ich die Sau Dicke Bohnen zubereitet habe!? Okay, hier kommt jetzt das Rezept zu meinen mediterranen Bohnen.
Dicke Bohnen mit Schinken:
1 kg ausgelöste Bohnenkerne wie oben beschrieben.
150 g Zwiebeln, feingehackt
100 ml Weißwein, trocken
4 Esslöffel Olivenöl
50 g geräucherte Schinkenwürfel
1 Knoblauchzehe, feingehackt
Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
2 hartgekochte Eier, feingehackt
50 g glatte Petersilie, gehackt
4 kleine Tomaten, gehäutet, entkernt und in Würfel geschnitten
Öl erhitzen, die Schinkenwürfel kurz anbräunen und die Zwiebelwürfel zufügen. Die Temperatur herunterschalten und die Zwiebelwürfel glasig dünsten. Die Bohnenkerne zufügen, mit dem Weißwein ablöschen alles zusammen erhitzen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Die Tomatenwürfel und die Petersilie unterrühren. Die gehackten Eier mit dem Bohnengemisch vermengen und die SauBohnen auf Teller anrichten.