Freitag, 29. Juli 2016

Für die nächste Hitzewelle geübt, oder Grüne Gazpacho mit Garnelen…

…letzte Woche bist Du bei dem Gedanken Dich zu bewegen schon förmlich dahin geschmolzen und diese Woche sind fast schon wieder Temperaturen, um an den nächsten Schmorbraten zu denken. Aber ganz so schnell lass ich den Sommer nicht aus den Fängen. Ich locke ihn nochmal hier im Büdchen mit einer grünen Gazpacho. Die hatte ich am letzten Samstag gekocht zubereitet. Es war recht schwül und Herr GB hatte genauso wenig Appetit wie ich. Wir waren den ganzen Tag unterwegs, im Büdchen startet die nächste Renovierungswelle und nächsten Monat ist es dann wieder soweit. Im letzten Jahr wurde hier die Hälfte des Büdchens von links nach rechts umgekrempelt und renoviert und jetzt ist die andere Hälfte dran. Aber das Schlimmste haben wir hinter uns, das was jetzt kommt ist erträglich.
Bei der letzten Renovierung wurden die Handwerker gebührend bewirtet und somit bei Laune gehalten. Da hatte ich allerdings auch Zeit, ich hatte Urlaub. Diesmal sieht das Ganze etwas anders aus, diesmal habe ich nicht so viel Zeit, da wird das Beköstigungsprogramm nebenher absolviert.
Ich hoffe auf warme Tage und wenn ich Glück habe, kommt die Gazpacho von letztem Samstag nochmal zum Einsatz.
Grüne Gazpacho mit Garnelen
1 kleine Salatgurke
1 grüne Paprikaschote
2 Stangen Staudensellerie
½ Bund Basilikum
½ Bund glatte Petersilie
½ Bund Brunnenkresse
½ Päckchen Kresse
2 Zehen Knoblauch
500 ml Gemüsebrühe
Saft und abgeriebene Schale einer Zitrone
2 Teelöffel Olivenöl
3 Esslöffel Apfelessig
3 Esslöffel Zucker
1 Teelöffel Chilisauce, asiatisch
Salz und Pfeffer zum Abschmecken
Alle Zutaten in kleinere Stücke schneiden und in einen leistungsstarken Mixer/Blender geben. Auf höchster Stufe zu einer cremigen, homogenen Suppe pürieren. In eine geeignete Kanne füllen und einige Stunden im Kühlschrank herunter kühlen.
Kurz vor dem Anrichten pro Person 3-4 küchenfertige Garnelen in etwas Öl in wenigen Minuten von beiden Seiten braten. Die gegarten Garnelen zusammen mit der Suppe anrichten und servieren.

Donnerstag, 21. Juli 2016

Schwitzen ist angesagt, oder Apfelsüppchen mit Joghurthonigwürfel, Melonenbällchen und Basilikumeis…

…nein, ich werde jetzt nicht herumnörgeln, dass es zu warm ist. Ich schwitze geduldig vor mich hin, ich sehne mich nach höchstens 25°C und ich singe Last Christmas, weil ich die Hoffnung habe, dass es bei einem Weihnachtslied gleich um 4-5° C kühler wird.
Man kann es versuchen, bringt aber nix.
Natürlich liebe ich den Sommer und auch Temperaturen um 30°C, aber nicht hier im Pott, sondern am Meer. Hier im Pott staut sich die Wärme, es wird stickig. Jede Bewegung fällt schwer und der Lorenz brennt von oben – gnadenlos und unerbittlich.
Es geht kein Lüftchen, die Räume heizen sich auf. Selbst die Schränke werden nicht verschont und die Hitze kriecht in jeden Winkel. Woher ich das weiß? Im letzten Jahr habe ich es erlebt. Alle Räume waren aufgeheizt, die Schranke natürlich auch. Übernacht gab es einen Temperatursturz und wir haben das Büdchen komplett durchgelüftet. Tagespäter habe ich einen Schrank geöffnet den ich selten öffne. Beim Aufsperren kam mir ein Schwall warmer Sommerluft entgegen. Also hatte ich den Sommer quasi gefangen. Den Sommer einzusperren ist jetzt ja auch keine so schlechte Idee, man könnte sich einen Sommervorrat anlegen. Spare in der Zeit, dann hast du in der Not. Könnte man doch mit dem Sommer auch so machen. Wobei ich bin ja froh, dass er vor diversen Schränken haltmacht. In den Kühlschrank und in die Gefriertruhe traut er sich nicht, ich denke er weiß das das Bereiche sind die ihm ein gnadenloses Aus bescheren würden.
Das ist auch sein Glück, denn schließlich muss auch er Respekt zollen. Wenn er allerdings wüsste welche Köstlichkeiten ich dort vor ihm verstecke, wäre ich mir nicht mehr so sicher ob meine Schätze sicher wären.
Genau dort lagere ich die erfrischenden Leckerbissen die uns durch die Hitze bringen. Diesmal verstecke ich dort ein Apfelsüppchen mit Joghurthonigwürfel, Melonenbällchen und Basilikumeis.
Exakt das was wir zur Abkühlung benötigen, vielleicht ist es auch etwas für Dich.
Apfelsüppchen mit Joghurthonigwürfel, Melonenbällchen und Basilikumeis:
Joghurthonigwürfel
2 Esslöffel Honig
250 g Joghurt mit hohem Fettanteil
3 Blätter Gelatine
Gelatine nach Anweisungen in kaltem Wasser einweichen. Den Honig gut erwärmen. Die gequollene Gelatine ausdrücken und im warmen Honig auflösen. Den Joghurt gut durchschlagen, es sollen keine Klümpchen im Joghurt sein. Etwas Joghurt zum Honig geben und glattrühren. Jetzt das Joghurthoniggemisch unter den Joghurt rühren.
Silikonformen oder Behälter die mit Frischhaltefolie ausgelegt wurden mit der Joghurtmasse füllen. Mindestens 3-4 Stunden im Kühlschrank erstarren lassen.
Apfelsüppchen 
400 ml Apfelsaft
2 säuerliche Äpfel (Granny Smith)
2 süßliche Äpfel (Cox Orange)
Saft ½ Zitrone
200 ml Riesling, lieblich spritzig
Ein größeres Stück Wassermelone
Den Apfelsaft zusammen mit dem Riesling und dem Zitronensaft zum Kochen bringen und auf die Hälfte reduzieren.
Jeweils einen Apfel jeder Sorte schälen, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Die Apfelstückchen in den reduzierten Apfelsaft geben und darin garkochen. Mit einem Mixstab pürieren in eine Schüssel füllen und mehrere Stunden in den Kühlschrank stellen.
Aus dem Melonenfruchtfleisch und den restlichen Äpfeln mit Melonenausstecher unterschiedlicher Größe Perlen ausstechen. Ebenfalls in den Kühlschrank stellen.
Basilikumeis:
250 ml Sahne
200 g Creme fraiche
1 großes Bund Basilikum, sehr fein gehackt
50 g Zucker
50 ml Honig
Saft und Schale einer unbehandelten Zitrone
4 Eigelbe
Sahne schlagen und zur Seite stellen. Den Honig leicht erwärmen und mit der Creme fraiche cremig rühren. Die Eier zusammen mit dem Zucker über einem Wasserbad aufschlagen und zur Rose abziehen. In die Eiermasse die Creme fraiche rühren, Zitronenschale und Saft zusammen mit dem Basilikum zufügen und alles zügig vermischen. Zum Schluss die geschlagene Sahne unterheben. Die luftige Eismasse in eine Eismaschine geben und nach Bedienungsanleitung der Maschine, das Eis gefrieren lassen.
Zum Anrichten das Jogurthoniggelee stürzen und in 1x1cm große Würfel schneiden.
Die Apfelsuppe in eine Schale geben, einige Melonen- und Apfelkugeln zusammen mit einigen Joghurthonigwürfeln in die Suppe geben.
In einem separaten Schälchen das Basilikumeis geben.
Evtl. mit Basilikumblättern verzieren.

Mittwoch, 20. Juli 2016

Büdchen Hot Pott, oder Gemüsesuppe mit Fisch…

…man soll es doch nicht glaubt, kaum habe ich den Speiseplan den Wetterbedingungen angepasst, schon kommt der Wechsel auf schön. Also beim Wetter auf schön, der Speiseplan ist selbstverständlich immer super - sagt die Köchin und das bin ich.
Die Temperaturen um die 20°C herum ließen jetzt nicht wirklich Rückschlüsse darauf zu, dass wir Sommer haben.
Was macht man dann in solchen Situationen? Man passt sich an.
Auch wenn ich eine Gänsekeule hätte verputzen können, habe ich das logischerweise natürlich nicht gemacht. In die Aufpolsterungsabteilung geht es frühestens erst wieder ab November.
Jetzt ist leichte Küche angesagt, wie z.B. einen Hot Pott. Ich meine hier im Pott geht es ja immer heiß zu, selbst bei frischen Temperaturen, doch ist die Umgebungstemperatur zu kühl hilft man halt mit etwas Heißem nach.
Dieser Hot Pott steht schon seit einiger Zeit auf meinem Ofen Nachkochwunschzettel, er ist jetzt auch nichts super Außergewöhnliches, aber bei 30°C stürze ich mich lieber auf Salat statt auf eine heiße Suppe. Außerdem wird mein Hot Pott erst so richtig gut mit Fisch und verschiedenen Meerestieren wie mit Jakobsmuscheln, Garnelen, Tintenfisch und Miesmuscheln. Okay, die Miesmuscheln streichen wir wieder, die werden hier im Büdchen nicht von jedem geliebt.
Aber Du weißt sicher schon worauf ich hinauswill, heiße Suppe mit Fisch bei 30°C muss man nicht unbedingt haben. Aber!!!!!! Der nächste kalte Temperaturschock kommt bestimmt und dann weißt Du was Du kochen kannst. Natürlich nur, wenn Du weiterließt und das Rezept verinnerlichst. Einen Tipp habe ich noch, und mal so ganz unter uns man sieht es auch auf den Bildern, die Konsistenz ist nicht ganz so schön. (Ist übrigens auch einer lieben Freundin im Social Net aufgefallen, nochmal Danke) Möchtest Du die Suppe homogener haben, mache Dir die Mühe und streiche sie durch ein Sieb, es lohnt sich wirklich.
Büdchen Hot Pott
1 Stange Lauch, in Scheiben
2 mittelgroße Möhren, in kleine Würfel
3 Zwiebeln, fein gehackt
3 Knoblauchzehen, fein gehackt
1 Knolle Fenchel mit Grün, in kleine Stücke geschnitten
Ca. 70 g Knollensellerie in kleine Würfel
2 Stangen Staudensellerie, in kleine Scheibchen
Ca. 1 kg. San Marzano Tomaten, in kleine Stücke geschnitten
Ca. 500 g Fisch / Meerestiere (Seeteufel, Jakobsmuscheln, Garnelen)
0,1 g Safranfäden
1 Teelöffel Sternanis, ganz
2-3 Stiele Oregano
2-3 Stiele Bohnenkraut
2-3 Stiele Thymian
2 Lorbeerblätter
1 Chilischote, ohne Kerne fein gehackt
Pfeffer frisch gemahlen
Salz
100 ml Noilly Prat
500 ml Fischfond
500 ml Gemüsebrühe
2 Esslöffel Tomatenmark
Olivenöl
Essbare Blüten
Knoblauchmayonnaise
Brot z.B. Ciabatta oder Baguette
Das Öl in einem großen Topf erhitzen. Die Zwiebeln zusammen mit dem Knoblauch unter Rühren glasig dünsten. Anis zusammen mit dem Tomatenmark zufügen und kurz mit dünsten.
Mit 50 ml Noilly Prat ablöschen und weiterdünsten. Nun alles Gemüse, außer die Tomaten, zugeben und anbraten. Nach einigen Minuten den restlichen Noilly Prat, wie auch den Fischfond und die Gemüsebrühe angießen. Jetzt die Tomaten zusammen mit den Gewürzen und den Kräutern zufügen. Alles auf kleiner Hitze im geschlossenen Topf gute 25 Minuten garen.
Anis, Lorbeerblätter und die Stiele der Kräuter entfernen.
Die Suppe gründlich pürieren und ggf. durch ein Sieb passieren (Du weißt schon, sie wird dann geschmeidiger) Die Suppe wieder zurück in den Topf und nochmals erhitzen. Den Seeteufel und die geputzten Garnelen in die Suppe legen, die Suppe nicht mehr kochen lassen, der Fisch und die Garnelen sollen jetzt nur noch garziehen.
Zwischenzeitlich in etwas Olivenöl die Jakobsmuscheln braten.
Die Suppe in tiefen Tellern anrichten, einen Klecks Knoblauchmayonnaise hineingeben, den Fisch mit Garnelen und Jakobsmuscheln in die Mitte setzten und als Deko z.B. noch eine Kapuzinerblüte. Etwas Brot dazu.

Glaub mir, damit rettest Du jeden kühlen Sommertag.

Freitag, 15. Juli 2016

Kartoffeln oder Pizza, oder Kartoffelpizza mit Scamorza…

…so kurz vor dem Wochenende stellt sich wieder die berühmte Frage was bringe ich auf den Tisch, oder mit was könnte ich den Gatten gaumentechnisch verwöhnen.
Normal würde sich mir die Frage gar nicht stellen, denn es ist Sommer und normal ist Grillzeit. Grillen ist Sache von Herrn GB, aber der will bei Regen nicht raus und das Wetter ist in diesem Jahr sehr beständig, es regnet täglich und zwar ganz unvorhergesehen. Plötzlich ohne Vorankündigung zieht es sich zu und zack steht Du im dicksten Regenschauer. Wie gesagt, darauf hat der Gatte keine Lust und mit Regenschirm grillen findet er doof, ich auch.
Dabei hätte ich dieses Jahr so schöne Grillrezepte die ich unbedingt mal ausprobieren müsste. Ist mir eh aufgefallen, dass ich noch nicht viele Grillrezepte gebloggt habe. Okay, das eine oder andere, aber jetzt mal ehrlich, es gibt so viele Grillbücher, die könnten ganze Bücherregalreihen füllen und da soll bei mir im Büdchen bei 4 Rezepten schon das ganze Pulver verschossen sein!? Niemals, aber ich weigere mich im Backofen zu grillen, nur um meine Grillnachbastelliste abzuarbeiten. Nee, lieber mache ich Pizza.
Jetzt muss ich gestehen, in einem Nachbarort gibt es eine Pizzeria, die machen so eine geniale Pizza, da lohnt es sich eigentlich nicht sich selbst in die Küche zu stellen, es sei denn, man möchte eine Kartoffelpizza essen. Ja, Du hast richtig gelesen, Kartoffelpizza. Eine Kartoffelpizza hat er nicht auf der Speisekarte und ich könnte mir vorstellen er würde sich sogar weigern eine in seinen geliebten Pizzaofen zu schieben. Was so ein eingefleischter Italiener ist, legt sich keine Kartoffeln auf den Pizzateig, oder schmiert statt einem Tomatenmus Créme frâiché drauf. Ob er sich hinreißen lassen könnte Scamorza zu verwenden!? Gute Frage, aber ich möchte es nicht drauf ankommen lassen.
Also wie gesagt, selbst ist die Frau. Ich ignoriere den hervorragenden Pizzabäcker aus dem Nachbarort, den täglichen Regen der mir die Petersilie verhageln verregnen lässt und den Grillsommer der kein Sommer ist sowieso.
Also gibt es Kartoffelpizza, ach ja, und bitte keine Salami oder sonn Zeug drauf. Was meine Kartoffelpizza angeht, da bin ich genauso eigen wie der Pizzabäcker nebenan im Dorf. Den Teig machst Du bitte Stunden vorher, (das macht mein Pizzabäcker auch), denn der muss 4 bis 6 Stunden gehen (der Teig, nicht der Pizzabäcker). Also, ich denke das ist ein geniales Samstagsessen, morgens eben den Teig hergestellt und abends wird Pizza gebacken. Habe ich Dich auf den Geschmack gebracht? Dann leg mal los, die Zutaten sind schnell besorgt.
Kartoffelpizza mit Scamorza und Trüffelcreme
Teig:
5 g Hefe
25 ml lauwarmes Wasser
500 g Mehl
10 g feines Salz
Prise Zucker
Die Hefe im lauwarmen Wasser mit der Prise Zucker auflösen und 10 Minuten stehen lassen. Mehl und Salz in einer Schüssel vermischen. In das Mehl eine Mulde drücken und das Hefewasser hineingießen. Alles zu einem Teig verkneten und auf einer bemehlten Arbeitsfläche gute 15 Minuten durchkneten. Zur Kugel formen mit einem feuchten Tuch abdecken und 4 bis 6 Stunden an einem warmen Ort gehen lassen.
Belag:
10 kleine Kartoffeln (Drillinge) in dünne Scheiben gehobelt
½ Scamorza
200 g Créme frâiché
1 Esslöffel gehackte Trüffel
1 Esslöffel Olivenöl
Meersalz und Pfeffer frisch gemahlen
In einer Pfanne das Öl erhitzen und die Kartoffelscheiben langsam darin von beiden Seiten braun braten.
Créme frâiché mit Trüffel vermischen und mit Salz und Pfeffer würzen.
Den Backofen auf 250°C vorheizen.
Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Teig in der Größe des Backblechs ausrollen. Die Kartoffelscheiben auflegen und die Trüffelcreme aufstreichen.
Den Scamorza in dünne Scheiben schneiden und auch auf dem Teig verteilen. Nochmals alles salzen und pfeffern und 5 bis 10 Minuten im aufgeheizten Backofen goldbraun backen.

Montag, 11. Juli 2016

Das Büdchen kocht für die EM – Tag 23 am Sonntag das Finale, das Rennen machte Portugal und Frankreich…

…und für den Verlierer gibt es aus dem Büdchen ein Dessert. Einen süßen Balsam, so heißt die Creme eigentlich. Es ist eine Safrancreme mit Sauerkirschen. Die tut der Seele gut.
Aber seien wir doch mal ehrlich, glaubst Du Frankreich und Portugal wären soweit gekommen, hätte ich nicht für sie gekocht!? Gleich am Anfang der EM bekamen die Franzosen ein fantastisches Entrecote, damit habe nicht nur ich den Startschuss gemacht. Damit startete die Glückssträhne von den Franzosen.
Aber auch die Portugiesen wurden von mir verwöhn und zwar ganz gewaltig.
Erst mit Feijoada de Marisco und dann mit den sündhaft schmackhaften Vanilletörtchen Pastel de Nata.
Jetzt ist die EM vorbei und nach der EM heißt vor der WM. Auch wenn die erst 2018 ist, aber der Mensch braucht Ziele und Pläne. Mein Plan ist wieder zu kochen, dann wird es etwas komplexer, denn dann kommen Produkte bzw. Speisen aus der ganzen Welt in den Pott. Na warten wir mal ab, ich habe ja Zeit und kann vorher noch ins Trainingslager gehen, machen die Spieler ja auch.
Eins ist jedoch sicher, ich werde mich besser vorbereiten, die Rezepte frühzeitig sammeln, die Zutaten rechtzeitig besorgen und genügend Zeit fürs Kochen nehmen.
Ich bin schon voller Tatendrang, aber solltest Du noch etwas die Wunden lecken müssen weil Du noch zerknirscht vor Dich hin grollst, dann bereite Dir mal den süßen Balsam zu, der lässt Dich leicht Deinen Ärger vergessen.
Süsser Balsam
150 ml Milch
1 Vanillestange, aufgeschlitzt und ausgeschabt
2 Messerspitzen Safranfäden, gemörsert
200 ml Schlagsahne, geschlagen
500 g Quark
3 Esslöffel Ahornsirup
Abgeriebene Schale einer Zitrone
Milch mit der Vanillestange und dem Vanillemark aufkochen. Den Safran zufügen und lange ziehen lassen, ruhig 3-4 Stunden.
Die Schlagsahne aufschlagen. Den Quark in eine Schüssel geben, die Safranmilch durch ein Sieb zum Quark geben, ebenfalls den Ahornsirup und die Zitronenschale.
Alles cremig gut vermischen. Zum Schluss noch die Schlagsahne in die Creme rühren.
Sauerkirschen mariniert:
150 g entsteinte Sauerkirschen
50 ml Grenadine
Die Sauerkirschen einige Stunden mit der Grenadine marinieren.
Anrichten;
Sauerkirschen auf vier Gläser verteilen und darauf die Safrancreme verteilen. Zwei bis drei Stunden kalt stellen, noch besser über Nacht kühlen. Mit einer Kirsche und Minzblatt dekoriert servieren.

Donnerstag, 7. Juli 2016

Das Büdchen kocht für die EM – Tag 22 die gestärkten Jungs spielen gegen die Franzosen…

…der Essensplan wurde gleich schon nach dem letzten Spiel geschrieben und wenn Du jetzt denkst „das Klärchen ist bescheuert, die kocht mitten im Sommer Sauerkraut“ würde ich Dir unter normalen Umständen sofort zustimmen, aber nicht wenn das Thermometer die 20°C nicht übersteigen will.
Der Salat sprießt ohne Ende, aber ich glaube das Einzige was mir damit gefallen würde, wäre ein heißes Salatsüppchen. Ein Süppchen das so richtig aufwärmt.
Heute wird es ein heißes Spiel, das lässt sicher keinen kalt. Ich bin schon gespannt wie das Spiel ausgehen wird und ob die Jungs raus sind, oder ob ich Sonntag nochmals für sie kochen muss.
Heute habe ich für sie Frühlingsrollen mit Leberwurst an Sauerkraut und Kartoffelpüree gemacht. Bisschen was Neues, aber trotzdem gewohnte Geschmäcker, ein wenig Heimat. Das Gefühl an Zuhause beruhigt, gibt Vertrauen, Zuversicht und steigert die Konzentration.
Also kann doch eigentlich nichts schief gehen.
Ich freue mich auf ein hoffentlich schönes Spiel und wünsche beiden Mannschaften, der Bessere soll gewinnen.
Frühlingsrollen mit Leberwurst an Sauerkraut und Kartoffelpüree:
Sauerkraut:
500 g frisches Sauerkraut
150 ml Gemüsebrühe
50 ml Riesling
2 Lorbeerblätter
Pfeffer, Salz
100 g Schinkenwürfel
1 Zwiebel, in feine Würfel geschnitten
1 große oder 2 kleine geriebene Kartoffeln (mehlige Sorte)
Das Sauerkraut abwaschen und zusammen mit allen anderen Zutaten in einen Topf geben. Alles gut vermischen. Aufkochen und auf kleine Hitze Schalten. Mit einem Deckel verschließen und gute 30 Minuten köcheln lassen. Zwischendurch gelegentlich umrühren.
Frühlingsrollen:
Frühlingrollenteig als Blätter ca. 10 x 10 cm (im Asialaden)
½ Bund gehackte Petersilie
1 Teelöffel Butter
5 Schalotten in feine Würfel geschnitten
200 g feine Leberwurst
1 gute Messerspitze Koriandersamen gemahlen
Salz, Pfeffer
1 Ei verschlagen
Rapsöl zum Frittieren
Die Leberwurst in eine Schüssel geben und mit der Petersilie verrühren. Die Butter in einer Pfanne schmelzen, die Schalottenwürfel in die Butter geben und glasig dünsten.
Etwas abkühlen lassen und mit der Leberwurst vermischen. Mit Salz, Pfeffer und Korianderpulver würzen.
Die Teigblätter auslegen, jeweils ein Esslöffel der Leberwurstmasse auf ein Blatt geben und einmal einrollen, die Seiten einschlagen, mit dem verschlagenen Ei bestreichen und zusammendrücken.
Das Rapsöl erhitzen und die Röllchen von allen Seiten knusprig frittieren.
Kartoffelpüree:
500 g Kartoffeln
Salz
150 ml lauwarme Milch
2 Esslöffel Butter
Muskatnuss gerieben
Die Kartoffeln schälen und in Salzwasser garen. Abschütten, kurz ausdämpfen und mit einem Kartoffelstampfer solange stampfen bis keine Stücke mehr drin sind. Die Milch und die Butter zugeben und weiter stampfen. Mit Salz und Muskatnuss würzen.

Sauerkraut zusammen mit dem Kartoffelpüree auf Teller anrichten und die Frühlingsröllchen anlegen.

Mittwoch, 6. Juli 2016

Das Büdchen kocht für die EM – Tag 21 Portugal gegen Wales mit Gedämpften Huhn an Zitronensabayon und Zucchinispaghetti…

…eiskalt hat es mich erwischt, gedanklich war ich in den letzten Tagen nur bei den Isländern und natürlich bei unseren Jungs. Und dann sagt Herr GB so ganz beiläufig: wir müssen heute noch tippen und Du musst noch kochen. Weißt Du schon ob Du für Portugal oder Wales kochst?
Hääää, wieso für Portugal oder Wales? Deutschland spielt gegen Frankreich!
Und dann kam dieser Satz: Ja, aber…..
Sätze die mit „Ja, aber…“ anfangen verheißen nichts Gutes.
Und so war es dann auch, ich hatte Portugal und Wales komplett ausgeblendet und genau in dieser besagten Minute holte es mich wieder ein.
Jetzt war guter Rat teuer. Wenn es nach dem Gatten gegangen wäre hätte ich ihm die Vanilletörtchen von neulich nochmal servieren können, oder auch die vegetarischen Röllchen, aber das geht ja nun nicht. Das wäre eindeutig ein Foul Ziel verfehlt. An Portugal habe ich schon zweimal gedacht, jetzt war wieder Wales dran und ich hatte keinen Schimmer.
Zu meiner Entschuldigung muss ich gestehen, es blieb nach Büroschluss nicht viel Zeit sich Gedanken über Walser-Küche zu machen und deswegen gibt es heute auch kein wirklich echtes Waliserrezept. Doch wenn Du ehrlich bist, es könnte durchaus aus der Inselküche stammen, schau Dir mal das Rezept an. Außerdem, seien wir doch mal ehrlich, der Bessere soll doch eh gewinnen und ob es die Waliser sind wird sich noch herausstellen müssen.
Gedämpftes Huhn an Zitronensabayon und Zucchinispaghetti (2 Personen)
6 Stiele glatte Petersilie
6 Halme Schnittlauch
2 Stiele Estragon
Jeweils 1 Messerspitze Kreuzkümmel, Fenchel, Koriander, Anis (Gewürze gemörsert)
Salz und Pfeffer
2 Hähnchenfilets
Frischhaltefolie
Die Filets würzen, jedes Filet auf eine Stück Frischhaltefolie legen, die Hälfte der Kräuter auf jeweils ein Filet legen und das Filet stramm in Folie aufrollen. Mit dem zweiten Filet genauso verfahren.
Die Filets in der Folie entweder im Dampfkörbchen garen, oder noch besser wenn Du einen Dampfgarer hast. Die 80°C nicht überschreiten, sonst flockt das Eiweiß aus. Gute 30 Minuten garen.
Zucchinispaghetti:
2 mittelgroße Zucchini
1 Esslöffel Öl
1 Esslöffel Butter
Salz und Pfeffer
Geriebene Schale einer halben Zitrone
Zucchini erst in dünne Scheiben schneiden, dann die Scheiben in dünne Streifen schneiden. Wenn Du einen Lurchi hast, kannst Du auch den verwenden.
In einer Pfanne die beiden Sorten Fett erwärmen, die Spaghetti dazugeben und ganz langsam garen. Mit Salz, Pfeffer und der geriebenen Zitronenschale würzen.
Zitronensabayon:
3 Eigelbe
50 ml Gemüsebrühe, warm
50 ml Noilly Prat
Pfeffer, Salz
Abgeriebene Schale einer halben Zitrone
Die Eigelbe weißschaumig über ein Wasserbad aufschlagen. Tröpfchenweise die Gemüsebrühe mit dem Noilly Prat einschlagen. Mit Pfeffer, Salz und der geriebenen Zitronenschale abschmecken.
Das gegarte Filet aus der Folie nehmen und mit den Kräutern auf Teller anrichten. Die Zucchinispaghetti anlegen und ebenfalls einen Löffel Sabayon auf die Teller geben. Mit einigen rosa Pfefferbeeren betreuen.
Die restliche Zabaione in eine Glasschüssel geben und dazu reichen.