Dienstag, 9. Mai 2017

Noch immer Frühling, jetzt aber mit grünen Spargel und Blumenkohl…

…wusstest Du, dass nicht nur der Spargel ein Frühlingsgemüse ist, sondern auch Blumenkohl und Kohlraben? Beim Spargel bin ich im Büdchen Einzelkämpfer, egal ob weiß oder grün, ich bringe ihn nicht an den Man(n). Höchstens komplett in unkenntlicher Erscheinung. Aber wer will gerne mit pürierten Spargel die Saison eröffnen!?
So eine richtige Eröffnung war es auch noch nicht, ich fange klein an und zwar mit grünem Spargel. Grüner Spargel auf Blumenkohlcreme mit gebratenen Fisch. Die Skreisaison ist vorbei, jetzt heißt der Fisch wieder Kabeljau.
Aber egal wie er heißt, er passt nicht nur zum grünen Spargel, er passt auch zu Kohlraben. Die bevorzugt Herr GB und die Kohlraben zicken auch nicht rum, wenn man sie auf ein Bett von Blumenkohlcreme legt.
Also, passt doch alles wunderbar.
Grüner Spargel auf Blumenkohlcreme mit Kabeljau
Blumenkohlcreme:
400 g Blumenkohl in kleine Röschen geteilt
100 g Petersilienwurzel in kleine Würfel
100 ml Milch
100 ml Gemüsebrühe
Pfeffer, Salz, Muskatnuss
1 Esslöffel Petersilie, fein gehackt
1 Esslöffel Mascarpone
Blumenkohlröschen in wenig Salzwasser garkochen, abgießen und gut abtropfen lassen. Einige kleine Röschen für die Deko zur Seite stellen.
Milch und Brühe mischen. Die Petersilienwurzel in der Milchbrühe aufkochen und anschließend auf niedriger Temperatur garziehen lassen. Zu r Petersilienwurzel die Blumenkohlröschen geben, mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. Nun mit einem Mixstab alles kräftig pürieren und dabei den Mascarpone untermischen.

Gemüsebeilage Spargel/Kohlraben
Pro Person 250 g Gemüse putzen und bissfest garen

Kabeljau in Portionen teilen
In Mehl wenden und in geklärter Butter braten
Nach dem Braten salzen.

Die Blumenkohlcreme auf Teller anrichten, darauf die Kohlraben oder den Spargel drapieren, und ganz obenauf jeweils ein Stück gebratenen Kabeljau legen. Mit gehackter Petersilie bestreuen, ein kleines Blumenkohlröschen aufsetzen und servieren.

Freitag, 5. Mai 2017

Es ist Frühling, ein Frühling ohne Frühling und ohne Erdbeeren…

…dafür aber mit Wolldecke und Heizung auf Stufe sechs. Mir ist kalt und das trübe Wetter trägt gerade nicht zu meiner Frühlingstimmung bei. Tja, und was macht man wenn man nicht im tiefsten Tief versauern will? Richtig, man bespaßt sich, zur Not sogar selber, oder man geht in die Küche und bastelt eine süße Leckerei.
Wiedermal war eine Idee geboren. Milchreisbällchen!!!
Milchreis ist Seelenfutter, aber nur wenn er wunderbar schlotzig und cremig ist. Obendrauf eine dicke Schicht Zimtzucker und lässt man die Portion etwas stehen, verwandelt sich der Zimtzucker zu einer fantastischen Zuckerkruste die wunderbar beim zerkauen knackt.
Die Milchreisbällchen, die ich in Augenschein hatte, bekamen auch eine Kruste und ein Bad, und zwar in Nussbutter. Und als i-Tüpfelchen sollten die ersten Erdbeeren, in diesem Jahr, die leicht gebräunten Bällchen umgarnen umranken. Der Plan war gut, doch ohne den Wettergott gemacht. Denn nach den ersten lauwarmen Frühlingstagen kam der Winter zurück und zwar mit geballter Kraft. Die frühblühenden Erdbeeren hat Herr Frost dahingerafft und auf Deutsche Erdbeeren kannst Du jetzt bis Juli oder August warten. Ich kann auch warten, ich weigere mich eh die Teuren aus den Gewächshäusern zu kaufen. Ganze 8 € sollen die Geschmacklosen pro Kilo kosten. Die Wässrigen aus Spanien sind günstiger, aber auch geschmackloser.
Es musste eine Alternative her. Himbeeren aus dem Tiefkühler gepaart mit Rhabarber vom Markt.
Jetzt konnte es losgehen, erst Milchreis kochen, dann Bällchen abstechen, die Bällchen braten und das Himbeer-Rhabarber-Gedöns ist schon lange vorher gekocht.
Die Kombination ist unübertrefflich frühlingsleicht und nachahmenswert.
Milchreisbällchen:
Milchreis:
300 ml Milch
200 ml Sahne
110 g Milchreis
Prise Salz
25 g Zucker
Milch mit Sahne, Milchreis, Salz und Zucker aufkochen. Unter ständigem Rühren den Reis auf niedriger Heizstufe 30 Minuten garen bzw. quellen lassen. Den Milchreis komplett auskühlen lassen. Er muss recht dicklich sein. Sehr gut funktioniert das übrigens im Thermomix.
Bällchen:
pro Person 2 Bällchen
50 g Kokosraspel
1 Esslöffel Zimtzucker
2 Esslöffel Nussbutter
Die Nussbutter in einer kleinen Pfanne erhitzen. Mit einem Eisportionierer 8 Bällchen abstechen. Die Kokosraspel mit dem Zimtzucker mischen und die Bällchen darin wälzen. Die Bällchen in der heißen Nussbutter von allen Seiten braten und leicht bräunen lassen.
Himbeer-Rhabarberkompott:
300 g TK-Himbeeren
4 Stangen Rhabarber (daumendick)
2 Esslöffel Zucker
Die Himbeeren auftauen lassen und zusammen mit dem Zucker kurz erwärmen. Mit einem Mixstab pürieren. Das Himbeerpüree durch ein feines Sieb streichen.
Den Rhabarber putzen und in 1 cm große Stücke schneiden. Den Rhabarber mit dem Himbeerpüree vermischen und in einen Topf geben. Aufkochen und leise köcheln lassen bis der Rhabarber weich, aber nicht matschig, ist.
Vielleicht muss das Kompott nochmals mit Zucker abgeschmeckt werden. Aber nicht vergessen, die Milchreisbällchen bringen schon eine entsprechende Süße mit.

Die Bällchen mit dem Kompott anrichten und genießen. Da vergisst man glatt, dass der Frühling gar kein richtiger Frühling ist und Erdbeeren schmecken eh im Sommer viel besser.