Freitag, 5. Mai 2017

Es ist Frühling, ein Frühling ohne Frühling und ohne Erdbeeren…

…dafür aber mit Wolldecke und Heizung auf Stufe sechs. Mir ist kalt und das trübe Wetter trägt gerade nicht zu meiner Frühlingstimmung bei. Tja, und was macht man wenn man nicht im tiefsten Tief versauern will? Richtig, man bespaßt sich, zur Not sogar selber, oder man geht in die Küche und bastelt eine süße Leckerei.
Wiedermal war eine Idee geboren. Milchreisbällchen!!!
Milchreis ist Seelenfutter, aber nur wenn er wunderbar schlotzig und cremig ist. Obendrauf eine dicke Schicht Zimtzucker und lässt man die Portion etwas stehen, verwandelt sich der Zimtzucker zu einer fantastischen Zuckerkruste die wunderbar beim zerkauen knackt.
Die Milchreisbällchen, die ich in Augenschein hatte, bekamen auch eine Kruste und ein Bad, und zwar in Nussbutter. Und als i-Tüpfelchen sollten die ersten Erdbeeren, in diesem Jahr, die leicht gebräunten Bällchen umgarnen umranken. Der Plan war gut, doch ohne den Wettergott gemacht. Denn nach den ersten lauwarmen Frühlingstagen kam der Winter zurück und zwar mit geballter Kraft. Die frühblühenden Erdbeeren hat Herr Frost dahingerafft und auf Deutsche Erdbeeren kannst Du jetzt bis Juli oder August warten. Ich kann auch warten, ich weigere mich eh die Teuren aus den Gewächshäusern zu kaufen. Ganze 8 € sollen die Geschmacklosen pro Kilo kosten. Die Wässrigen aus Spanien sind günstiger, aber auch geschmackloser.
Es musste eine Alternative her. Himbeeren aus dem Tiefkühler gepaart mit Rhabarber vom Markt.
Jetzt konnte es losgehen, erst Milchreis kochen, dann Bällchen abstechen, die Bällchen braten und das Himbeer-Rhabarber-Gedöns ist schon lange vorher gekocht.
Die Kombination ist unübertrefflich frühlingsleicht und nachahmenswert.
Milchreisbällchen:
Milchreis:
300 ml Milch
200 ml Sahne
110 g Milchreis
Prise Salz
25 g Zucker
Milch mit Sahne, Milchreis, Salz und Zucker aufkochen. Unter ständigem Rühren den Reis auf niedriger Heizstufe 30 Minuten garen bzw. quellen lassen. Den Milchreis komplett auskühlen lassen. Er muss recht dicklich sein. Sehr gut funktioniert das übrigens im Thermomix.
Bällchen:
pro Person 2 Bällchen
50 g Kokosraspel
1 Esslöffel Zimtzucker
2 Esslöffel Nussbutter
Die Nussbutter in einer kleinen Pfanne erhitzen. Mit einem Eisportionierer 8 Bällchen abstechen. Die Kokosraspel mit dem Zimtzucker mischen und die Bällchen darin wälzen. Die Bällchen in der heißen Nussbutter von allen Seiten braten und leicht bräunen lassen.
Himbeer-Rhabarberkompott:
300 g TK-Himbeeren
4 Stangen Rhabarber (daumendick)
2 Esslöffel Zucker
Die Himbeeren auftauen lassen und zusammen mit dem Zucker kurz erwärmen. Mit einem Mixstab pürieren. Das Himbeerpüree durch ein feines Sieb streichen.
Den Rhabarber putzen und in 1 cm große Stücke schneiden. Den Rhabarber mit dem Himbeerpüree vermischen und in einen Topf geben. Aufkochen und leise köcheln lassen bis der Rhabarber weich, aber nicht matschig, ist.
Vielleicht muss das Kompott nochmals mit Zucker abgeschmeckt werden. Aber nicht vergessen, die Milchreisbällchen bringen schon eine entsprechende Süße mit.

Die Bällchen mit dem Kompott anrichten und genießen. Da vergisst man glatt, dass der Frühling gar kein richtiger Frühling ist und Erdbeeren schmecken eh im Sommer viel besser.

Kommentare:

  1. Milchreisbällchen...habe ich noch nie gehört und gesehen, sehen aber wirklich total lecker aus. Schönes Rezept, werde ich gleich mal auf die Nachback-bzw.kochliste setzen.
    Lieben Gruß
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  2. Lieben Gruß zurück und viel Vergnügen mit den Milchreisbällchen, äußerst schmackhaft mit kleinem Suchtfaktor.
    Klärchen

    AntwortenLöschen

Lieber Leser ich freue mich dass Du meinen Blog liest und wenn Du Dir dann auch noch die Mühe machst Kommentare hier bei mir zu hinterlassen, ist das ein ganz besonderes Kompliment für mich.
Allerdings werden neuerdings aus gegebenem Anlass die Kommentare erst durch mich geprüft eh sie freigeschaltet werden. Leider ist die Anzahl der Spams in letzter Zeit so enorm angestiegen das ich mich zu dieser Vorgehensweise entschließen musste. Ebenfalls werden anonyme Kommentare, wie auch Einträge die mit Werbelinks versehen sind, prinzipiell nicht veröffentlicht. Auch die notorischen penetranten Besserwisser möchten dem Büdchen bitte fern bleiben. Sie sind unerwünscht, dafür gibt es einschlägige Foren auf denen sich diese "Gutmenschen" austoben können.
Ich weiß dass meine Stammleser und Blogschreiber diese Meinung mit mir teilen und vollstes Verständnis haben.
Gegenüber Mitmenschen die meinen sich an diese Regel nicht halten zu müssen, behalte ich mir rechtliche Schritte vor.