Posts mit dem Label Champignonsuppe werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Champignonsuppe werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Montag, 6. April 2015

Heute ist wieder Suppentag, ja, auch Ostern isst man Suppe und Champignons gehen immer, auch als Suppe…

…wie man es macht, macht man´s verkehrt. Besonders gut sollte es werden, das Süppchen. Du weißt ja, einmal in der Woche ist im Büdchen Suppentag. Etwas Leichtes aber Genussvolles muss her. Diesmal eine Suppe aus Champignons. Wie ich gelesen habe, soll es bis zu 50 verschiedene Arten von Champignons geben unterteilt in giftige und essbare. Wir kennen nur zwei verschiedene Sorten und zwar die Weißen und die Braunen, auch Cremechampignons genannt aus dem Supermarkt, oder wie wir sie kaufen, vom Markt. Angeblich sollen die Braunen aromatischer sein und genau da lag die Falle in die ich hinein getappt bin. Eine aromatische, leckere Suppe sollte es werden, also kauft man logischer Weise die Besten, die Braunen. Die Suppe sollte auf jeden Fall als Einlage geräuchertes Forellenfilet bekommen. Forellenfilet geräuchert ist jetzt nicht gerade ein geschmackliches Leichtgewicht und deshalb mussten es Champignons sein die dagegenhalten konnten. Die Braunen konnten geschmacklich mithalten, aber farblich! Ich hätte es mir ja denken können, dass die braune Farbe der Pilze, das Süppchen nicht gerade in ein farblich ansprechendes Frühlings-Highlight verwandeln würde. Eine euphorisch ansprechende Farbkombination sieht etwas anderes aus, aber wie so oft, es war trotz des Aussehens sehr schmackhaft und nicht ein Löffel ist übrig geblieben.
Champignoncremesuppe mit geräuchertem Forellenfilet:
500 g Champignons, in Blätter geschnitten, einige Pilze für die Dekoration zurück halten
1 Zwiebel fein gehackt
1 Esslöffel Butter
1 gehäufter Esslöffel Mehl
750 ml Gemüsebrühe
100 ml Milch
100 ml Sahne
2 - 3 Esslöffel Frischkäse
4 Esslöffel fein gehackte glatte Petersilie
1 geräucherte Forelle, filetiert
Die Butter erhitzen und die Zwiebelwürfel zusammen mit den Champignon-Blätter in der Butter andünsten. Die Zwiebel soll glasig sein. Das Gemischt mit Mehl bestäuben und leicht anbräunen.
Mit Gemüsebrühe, Milch und Sahne ablöschen. Die Suppe 15 bis 18 Minuten garen. Nach der Garzeit die Suppe pürieren. Den Frischkäse und 2 Esslöffel der gehackten Petersilie unterrühren. In Suppentassen jeweils ein Stück Forellenfilet geben und mit Suppe aufgießen. Zurückbehaltene Championblätter in etwas Butter anbräunen und auf die Suppe geben, noch etwas Petersilie aufgestreut und schnell servieren, weil Cremesuppen schnell kalt werden.