Posts mit dem Label Hähnchenfilets werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Hähnchenfilets werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Samstag, 13. August 2016

Grillen oder nicht Grillen das ist hier die Frage, Hähnchenspieße mit Orangen Papaya Chutney…

…wir haben uns für nicht grillen entschieden und die Spieße wurden in der Pfanne gemacht, fertig.
Du glaubst doch nicht im Ernst dass ich diese Hampelei mit Geschirr und Stühle draußen – Geschirr und Stühle drinnen – mitmache, oder!?
Jetzt sag mal, wie oft hat Dich der Regen in diesem Jahr schon beim Grillen erwischt? Gerade ist der Grill gut aufgeheizt, das erste Stückchen Grillgut wird aufgelegt und quasi synchron dazu taucht die erste fette Gewitterwolke am Himmel auf. Fette als alles was Du jemals auf den Grill gelegt hast. Das linke Auge ist auf das Grillzeuchs gerichtet, das Rechte auf den schwarzen Himmel. Mit der Grillzange in der Hand presst Du die ersten Gebetstöße gen Himmel und Du betest auf Düvel komm raus um Dein Leben Grillgedöns was da vor Dir regelrecht tiefenentspannt auf dem Rost liegt. Dein Instinkt sagt Dir, Du musst es beschützen. Beschützen vor dieser tief dunkelgrauen Bedrohung. Trotz allem Beten passiert es dann trotzdem, Du packst was Du zu packen kriegst und ab rein in die vier Wände, in Sicherheit vor dem bedrohenden Nass.
Der nächste Schritt heißt Überlegen! Genau jetzt musst Du ganz genau nachdenken wie Du es am besten anstellst, dass Du Dein Grillgut doch noch schmackhaft zubereitet bekommst.
Und weil ich genau auf diese ganze Rödelei keine Lust habe, höre ich in letzter Zeit immer häufiger auf den Wetterbericht, und soll auch nur die Rede von irgendwelchen örtlichen Schäuerchen die Rede sein, wird nicht draußen gekocht. Ja, so einfach ist das. Gleich von Anfang an wird die Pfanne auf den Herd gestellt und auf klassische altertümliche Art und Weise werden die Spieße gebraten. Aber sollte es trocken bleiben, ist der Sitzplatz unter der Markise auf jedem Fall reserviert.
Hähnchenspieße mit Orangen Papaya Chutney
500 g Hähnchenbrust, in lange Streifen geschnitten
1 Esslöffel Tandooripaste
1 Esslöffel Honig
1 rote Chilischote, fein gehackt
100 g Joghurt
Frisch gemahlener Pfeffer
Etwas Salz
Rapsöl zum Braten
Holzspieße
Die Hähnchenbruststreifen auf Spieße stecken. Die Tandooripaste mit dem Honig, der gehackten Chilischote und dem Joghurt verrühren. Mit Salz und Pfeffer würden. Die Spieße mit der Joghurtcreme bestreichen und abgedeckt mindestens 60 Minuten marinieren. Noch besser über Nacht ziehen lassen.
Orangen Papaya Chutney
2 Orangen
1 rote Chilischote, fein gehackt
1 rote Zwiebel, in feine Würfel geschnitten
1 Esslöffel Olivenöl
3 Esslöffel Weißweinessig
50 g Zucker
300 g Papaya
1 Esslöffel Minze, fein gehackt
Die Orangen so schälen, dass das Weiße ebenfalls abgeschnitten ist. Die Orangen in Würfel schneiden.
Das Öl erhitzen und die Zwiebelwürfel zusammen mit der gehackten Chili anschwitzen. Mit Essig ablöschen. Den Zucker zusammen mit den Orangenwürfel zufügen und bei mittlerer Wärme langsam einkochen bis der größte Teil der Flüssigkeit verkocht ist. Zwischenzeitlich die Papaya schälen, entkernen und in Würfel schneiden. Die Papayawürfel mit der Minze zu den Orangen geben und gut untermischen. In eine Schüssel geben, abdecken und zum abkühlen in den Kühlschrank stellen.
Das Chutney kann man wunderbar vorbereiten.
Die Hähnchenspieße aus der Marinade heben. In einer Pfanne etwas Rapsöl erhitzen und die Spieße von allen Seiten schnell und zügig braten.
Zusammen mit dem Chutney servieren.

Mittwoch, 6. Juli 2016

Das Büdchen kocht für die EM – Tag 21 Portugal gegen Wales mit Gedämpften Huhn an Zitronensabayon und Zucchinispaghetti…

…eiskalt hat es mich erwischt, gedanklich war ich in den letzten Tagen nur bei den Isländern und natürlich bei unseren Jungs. Und dann sagt Herr GB so ganz beiläufig: wir müssen heute noch tippen und Du musst noch kochen. Weißt Du schon ob Du für Portugal oder Wales kochst?
Hääää, wieso für Portugal oder Wales? Deutschland spielt gegen Frankreich!
Und dann kam dieser Satz: Ja, aber…..
Sätze die mit „Ja, aber…“ anfangen verheißen nichts Gutes.
Und so war es dann auch, ich hatte Portugal und Wales komplett ausgeblendet und genau in dieser besagten Minute holte es mich wieder ein.
Jetzt war guter Rat teuer. Wenn es nach dem Gatten gegangen wäre hätte ich ihm die Vanilletörtchen von neulich nochmal servieren können, oder auch die vegetarischen Röllchen, aber das geht ja nun nicht. Das wäre eindeutig ein Foul Ziel verfehlt. An Portugal habe ich schon zweimal gedacht, jetzt war wieder Wales dran und ich hatte keinen Schimmer.
Zu meiner Entschuldigung muss ich gestehen, es blieb nach Büroschluss nicht viel Zeit sich Gedanken über Walser-Küche zu machen und deswegen gibt es heute auch kein wirklich echtes Waliserrezept. Doch wenn Du ehrlich bist, es könnte durchaus aus der Inselküche stammen, schau Dir mal das Rezept an. Außerdem, seien wir doch mal ehrlich, der Bessere soll doch eh gewinnen und ob es die Waliser sind wird sich noch herausstellen müssen.
Gedämpftes Huhn an Zitronensabayon und Zucchinispaghetti (2 Personen)
6 Stiele glatte Petersilie
6 Halme Schnittlauch
2 Stiele Estragon
Jeweils 1 Messerspitze Kreuzkümmel, Fenchel, Koriander, Anis (Gewürze gemörsert)
Salz und Pfeffer
2 Hähnchenfilets
Frischhaltefolie
Die Filets würzen, jedes Filet auf eine Stück Frischhaltefolie legen, die Hälfte der Kräuter auf jeweils ein Filet legen und das Filet stramm in Folie aufrollen. Mit dem zweiten Filet genauso verfahren.
Die Filets in der Folie entweder im Dampfkörbchen garen, oder noch besser wenn Du einen Dampfgarer hast. Die 80°C nicht überschreiten, sonst flockt das Eiweiß aus. Gute 30 Minuten garen.
Zucchinispaghetti:
2 mittelgroße Zucchini
1 Esslöffel Öl
1 Esslöffel Butter
Salz und Pfeffer
Geriebene Schale einer halben Zitrone
Zucchini erst in dünne Scheiben schneiden, dann die Scheiben in dünne Streifen schneiden. Wenn Du einen Lurchi hast, kannst Du auch den verwenden.
In einer Pfanne die beiden Sorten Fett erwärmen, die Spaghetti dazugeben und ganz langsam garen. Mit Salz, Pfeffer und der geriebenen Zitronenschale würzen.
Zitronensabayon:
3 Eigelbe
50 ml Gemüsebrühe, warm
50 ml Noilly Prat
Pfeffer, Salz
Abgeriebene Schale einer halben Zitrone
Die Eigelbe weißschaumig über ein Wasserbad aufschlagen. Tröpfchenweise die Gemüsebrühe mit dem Noilly Prat einschlagen. Mit Pfeffer, Salz und der geriebenen Zitronenschale abschmecken.
Das gegarte Filet aus der Folie nehmen und mit den Kräutern auf Teller anrichten. Die Zucchinispaghetti anlegen und ebenfalls einen Löffel Sabayon auf die Teller geben. Mit einigen rosa Pfefferbeeren betreuen.
Die restliche Zabaione in eine Glasschüssel geben und dazu reichen.

Sonntag, 12. Juni 2016

Das Büdchen kocht für die EM – Tag 3 – die deutschen Jungs laufen ein, aber vorher gibt es noch ein Kartoffelsüppchen…

…quasi zur Stärkung. Aber leicht muss die Suppe sein, denn schließlich soll der Auftritt unserer Burschen ja keine Lachnummer werden. Des Deutschen liebste Knolle ist die Kartoffel, also was ist da näher als eine Kartoffelsuppe. Jetzt nicht einfach irgendeine, sondern eine schöne leichte Süßkartoffelsuppe. Mit einem Hauch Ingwer, damit sind sie auch gleich gegen Grippe gewappnet und der Knoblauch kommt auch noch rein, somit werden auch Entzündungsherde gleich im Keim erstickt. Der Tandoorispieß gibt noch die nötige Sättigung, macht aber nicht müde und der Orangensaft in der Suppe bringt Frische und beflügelt. Sie sollen über den Platz fliegen und nicht mit hängenden Flügeln über den Rasen schleichen.
Also so, oder so ähnlich sähe der Speiseplan aus, wenn ich was zu sagen hätte.
Ich meine ich habe ja was zu sagen, aber eben nur im Büdchen und nicht bei den Jungs. Ist vielleicht auch besser so, denn sollte es in die Hose gehen, also nicht die Suppe, sondern der Spielauftakt für unsere Burschen, bin ich fein raus, denn ich habe ja nicht für sie gekocht.
Also egal was sie heute machen, es sind und bleiben unsere Jungs. Wir schauen natürlich und drücken die Daumen.
Falls Du auch mal ein Gewinnersüppchen essen möchtest, hier das Rezept.
Süßkartoffelingwersuppe mit Tandoorihähnchenspieß:
Für die Süßkartoffel-Ingwer-Suppe:
1 Schalotte in feine Würfel geschnitten
1 Knoblauchzehe, gehackt
3 cm Ingwer fein gewürfelt
1 Esslöffel Rapsöl
500 g Süßkartoffeln
50 ml trockener Weißwein
500 ml Gemüsebrühe
1 Stange Zitronengras
1 Schale einer Bio-Zitrone
250 ml Sahne
100 ml frisch gepresster Orangensaft
1 Teelöffel Chilifäden
1 Prise Cayennepfeffer
Einige Korianderblätter, fein gehackt
1 Esslöffel rote Pfefferbeeren mit Fleur de Sel gemörsert
Geröstete Koriandersamen zu Pulver gemörsert
Bunter Pfeffer, aus der Mühle
Fleur de Sel
100 ml Sahne
Schalottenwürfel zusammen mit dem Ingwer und dem Knoblauch in dem Rapsöl kurz andünsten. Die Süßkartoffeln schälen und klein schneiden, zusammen mit den Chilifäden in den Topf geben und mit den anderen Zutaten ca. 5 Minuten weiterdünsten.
Mit Weißwein und Gemüsebrühe ablöschen. Zitronengras mit einem Messer anklopfen und ebenfalls zur Suppe geben. Nun die Kartoffeln gute 20 Minuten gar kochen. Zitronengras entfernen. Die Schale der Zitrone abreiben und zusammen mit dem Orangensaft und der Sahne zur Suppe geben. Kurz aufkochen lassen. Suppe mit dem Mixstab pürieren. Koriandersamen in einer Pfanne anbraten und anschließend mörsern. Suppe mit Koriandersamen, Cayennepfeffer, Fleur de Sel und bunten Pfeffer abschmecken.
Rote Pfefferbeeren mit Fleur de Sel mörsern. Die restlichen 100 ml Sahne steif schlagen. Koriander waschen, trocknen und fein hacken.
Tandoori Hähnchenspieße:
2 große Hähnchenbrustfilets
1 Esslöffel Tandoorigewürzpulver
1 Esslöffel Orangensaft
1 Esslöffel Rapsöl
Tandoorigewürz, Orangensaft und Öl mischen. Hähnchenbrustfilet in Würfel schneiden und auf Spieße stecken. Die Hähnchenspieße mit der Tandoorimischung bestreichen.
Eine beschichtete Pfanne mit etwas Öl auskleiden und die Spieße auf kleiner Heizstufe braten.
Die Suppe in Teller geben, jeweils einen Tandoorispieß anlegen. Einen Klecks Sahne aufgeben, mit dem Rote Pfefferbeerensalz bestreuen und den gehackten Koriander aufstreuen.

Mittwoch, 13. Januar 2016

Jetzt ist es soweit, oder wir fangen mal mit Ingwer an…

…wenn Du jetzt denkst ich würde mit guten Vorsätzen das Büdchen wieder beleben wollen, kennst Du mich nicht. Ich opfere mich ja für viele Schandtaten, aber mit Sicherheit nicht für gute Vorsätze am Anfang eines Jahres. Was die Schreiberei angeht, so habe ich ja schon das eine oder andere Mal die Fortsetzungen angekündigt. Aber das es nicht richtig geklappt hat, lag eindeutig daran, dass ich die Kurve nicht bekommen habe. Du weißt schon, eine der wichtigen Zutaten um nicht zu sagen, mir fehlte der Hauptdarsteller des Rezepts. Aber am letzten Wochenende war es dann soweit, ein guter Freund hatte Einsicht mit mir und von ihm habe ich ganz spontan die Kurve bekommen, schaust Du hier:
Was meinst Du, das ist doch schon eine schöne Voraussetzung um in die Küche zu gehen und etwas zusammen zu kochen, oder!?
Aber mit so einer Kurve allein ist es ja jetzt auch nicht wirklich getan. Man muss schon noch einen weiteren Antrieb bekommen. Der kam eigentlich schon im Dezember. Immer wenn ich irgendetwas zusammengekocht, -gerührt, oder -gebacken habe, es auf einer dieser social networking sites zeigte, wurde oftmals nach dem Rezept gefragt. Das für sich ist ja eigentlich schon ein Grund diese Rezepte im Büdchen niederzuschreiben. Dann tauschte ich mich auch noch mit einer ganz lieben Freundin über Ingwerrezepte aus und während ich nach allem was mit Ingwer zutun hatte suchte, wurde mir bewusst wie vielseitig der Ingwer ist.
Dann probierte ich aus!
Wunderschöne schmackhafte Rezepte sind dabei zustande gekommen und auch welche von mir wiederendeckt worden. Na und wie gesund Ingwer ist, brauche ich Dir ja sicher nicht erzählen. Gerade jetzt in der Erkältungszeit ist er nahezu eine der Top-Ergänzung zu Hühnerbrühe und den üblichen Verdächtigen, die die Erkältungen schon im Keim vernichten. Ich habe kandierten Ingwer oder Ingwer mit Schokolade überzogen schon als Kind geliebt. Süß und scharf. Keiner meiner Freundinnen mochte ihn, selbst heute habe ich ihn meistens für mich ganz alleine, ich verstehe gar nicht warum. Auch Herrn GB kann ich von den Ingwerschokostäbchen nicht überzeugen. Er probiert mal, aber dann ist er auch damit durch. Doch ist der Ingwer, egal in welcher Form, in Speisen verarbeitet, schwärmt er geradezu. So auch am letzten Sonntag als ich ihm das Erdnusshähnchen mit Nudeln an Ingwer-Mango-Gemüse präsentierte. Ich hatte ja so meine Bedenken, weil frischer Koriander hinein sollte. Aber ich war clever, nur eine homöopathische Dosis kam direkt hinein ins Gemüse und Herr GB, der dem Koriander ausgelassen entgegen frönte, konnte ihn sich ungebremst aufs Essen schaufeln. Wenn Du auch kein Freund dieses unsäglichen Krauts bist, mach es so wie ich, ansonsten streue es Dir haufenweise oben auf.
Erdnusshühnchen mit Nudeln an Ingwer-Mango-Gemüse:
4 Hühnchenfilets (a´ca.130 -150 g)
Salz, Pfeffer
2 Esslöffel Sesamöl
1 rote Zwiebel
2 Esslöffel Olivenöl
200 g Erbsenschoten
1 große Mango
1 Chilischote, fein gehackt
2 Esslöffel Sojasoße
2-3 Esslöffel gehackten Koriander
50 g Ingwer (gerieben und durch ein Sieb gestrichen)
4 Teelöffel Erdnussbutter
4 Esslöffel gehackte Erdnüsse
150 g Mie-Nudel
Nudeln kochen und zur Seite stellen.
Die Hühnchenfilets salzen und pfeffern und in einer Pfanne in je einem Esslöffel Sesam- und Olivenöl von beiden Seiten bei milder Hitze braten. Aus der Pfanne nehmen, mit der Erdnussbutter bestreichen und warm stellen.
Die Zwiebel schälen, in Streifen schneiden und zusammen mit den restlichen Ölen in der Pfanne, im Bratensatz, anbraten.
Die Erbsenschoten halbieren und zu den Zwiebeln geben. Die Mango schälen und in Würfel schneiden, die Würfel auch in die Pfanne geben. Ebenfalls den Ingwer zusammen mit der gehackten Chilischote zugeben.
Alles zusammen kurz anbraten und mit Sojasoße ablöschen.
Nun noch die Nudeln zufügen und alles gut vermischen.
Jetzt kannst Du den Koriander noch untermischen, oder Du richtest das Nudelgemüse mit dem Hühnchenfilet an und streust zusammen mit den gehackten Erdnüssen den Koriander drüber.


Freitag, 27. März 2015

Fremdländische Tomatensuppe mit einheimischen Hühnchen…

Ich hatte es ja neulich hier verkündet, mindestens einmal in der Woche gibt’s einen Teller oder eine Tasse Suppe. Zwar ist im Moment nun absolut keine Tomatenzeit, aber ich hatte bei meinem Gemüsehändler Herrn Weitz auf dem Markt Aromatomaten gekauft. Die stammten zwar aus dem Gewächshaus aber machten ihrem Namen trotzdem alle Ehre. Okay, die eigentliche Suppe war wirklich etwas blass, warum das jetzt so war, weiß ich auch nicht, aber im Sommer werde ich die Suppe nochmals kochen, na vielleicht jetzt nicht ganz genau die gleiche Suppe, aber auch eine Tomatensuppe und dann will ich mal sehen, ob sie im Sommer auch so blass ist. Glaubst Du es liegt an der Jahreszeit dass sie so blass geblieben ist?
Als Einlage bei einer Tomatensuppe war mir bisher Reis oder Nudeln bekannt, aber Hühnchenfleisch war mir neu, fand ich aber eine tolle Idee. Ich habe dem Hühnchenfleisch durch Sojasoße eine kleine Asianote verliehen. Herr GB war erst sehr skeptisch, Tomatensuppe mit Hühnchenfleisch im Asiastyle hatte er noch nie gehört, geschweige denn je gegessen und jetzt würde ich wieder mit solch einer Nummer um die Ecke kommen. Ja, ich weiß, Herr GB hat es im Büdchen wirklich nicht einfach, aber ich kann Dir versichern, nicht ein Löffel Suppe ist übrig geblieben und glaub nicht dass ich alles gegessen habe.
Tomatensuppe mit Hühnchenfleisch
1 rote Zwiebel, ca. 50 g
1 Schalotte
1 Esslöffel Butter
1000 g geschälte und entkernte Tomaten
400 g Gemüsebrühe
2 Esslöffel Tomatenmark
1Teelöffel Paprikapulver
1 Prise Zucker
Pfeffer und Salz zum abschmecken
Zwiebel und Schalotte schälen und in feine Würfel schneiden. Die Butter erhitzen und die Zwiebelwürfel glasig dünsten. Restliche Zutaten zufügen und gute 30 Minuten garen. Die Suppe pürieren und mit Pfeffer und Salz abschmecken. 
1 Hühnerbrustfilet
1 Teelöffel englisches Currypulver
1 Teelöffel dunkle Sojasauce
1 Teelöffel Akazienhonig
Frischhaltefolie
Currypulver mit Sojasauce und Honig vermischen. Das Hühnchenfilet komplett mit der Marinade bestreichen und ganz stramm in Frischhaltefolie einwickeln. Einige Zeit, mindestens 60 Minuten, marinieren lassen und anschließend in einem Dampfkörbchen oder Dampfgarer 15 bis 20 Minuten garen.
Das Hühnchenfleisch aus der Folie nehmen und in Scheiben schneiden. Jeweils eins- zwei Scheiben Hühnchenfleisch in einen Suppenteller legen und mit Tomatensuppe auffüllen. Mit Basilikum- oder Petersilienöl dekorieren.

Dienstag, 11. November 2014

Ich habe den Kaffee auf, oder Hähnchenschnitzel mit Gemüse in Kaffeesauce…

…bist Du eher ein Kaffeetrinker oder doch lieber ein Teegenießer? Also ich habe mich mit der Zeit eher zum Teetrinker entwickelt. Geplant war das so nicht, früher habe ich täglich mindestens eine Kanne Kaffee getrunken, aber jetzt nur noch so zwei große Tassen. Okay, wenn es Kuchen gibt kann es auch mal mehr sein und während der kalten Jahreszeit, die wir derzeit zweifelsohne haben, auch wenn sich draußen die Temperaturen noch immer im zweistelligen Bereich tummeln, brauche ich den Kaffee morgens nur schon alleine um wach zu werden.
Letztens ist mir mal eine Kaffeelektüre in die Hände gefallen. So ein kleines Heftchen mit Unmengen an Informationen über die schwarzen Bohnen. Wo er überall angebaut wird, über die unterschiedlichsten Zubereitungsarten, Aufklärungen der verschiedenen Röstungsarten und natürlich in welchen Rezepten er in der Küche verwendet wird.
In Desserts wird er ja sehr häufig verwendet. Beim Kaffeeeis angefangen, über Espressomousse, Cappuccinoparfait bis hin zur Mokkatorte und andere Köstlichkeiten ist das ja nichts Neues. Aber von Kaffeechips zu Fisch hatte ich bisher noch nichts gehört und auch nur am Rande von einer Kaffeemarinade in der Fleisch eingelegt wurde. Doch richtig interessant fand ich Gemüse in Kaffeesauce. Das Rezept habe ich aufs Büdchen zugeschnitten und ich muss sagen, echt toll! Erst konnte ich es mir gar nicht so recht vorstellen, aber in der Kombination zu den Hähnchenschnitzeln hat es mich vollkommen überzeugt.
Ach ja, außerdem ging es rasend schnell, ist alltagstauglich und entsprach auch dem Geschmack von Herrn GB. Aber der mag Kaffee sowieso sehr gerne.
Hähnchenschnitzel mit Gemüse in Kaffeesauce
4 Geflügelfilets
3 kleine Zucchini
2 Bund Frühlingszwiebeln
6 mittelgroße Möhren
1 Ei
Mehl
Salz, Pfeffer
Butter und Erdnussöl zu gleichen Teilen
1/8 Liter Weißwein
1/8 Liter Espresso
30 ml Portwein
1 Teelöffel braunen Zucker
1 -2 Messerspitze/n Zimt
Saft einer halben Zitrone
Zitronenzesten
1 Esslöffel glatte Petersilie fein gehackt
Die Geflügelfilets mit Pfeffer und Salz würzen. Das Ei in einem tiefen Teller mit einer Gabel kräftig aufschlagen. Das Mehl ebenfalls auf einen Teller geben. Nun das gewürzte Filet mit Ei und Mehl panieren. Butter und Erdnussöl erhitzen und die panierten Geflügelfilets rundherum braun braten. Die gebratenen Filets zur Seite stellen und warm halten.
Das Gemüse putzen und in gleichgroße, mundgerechte Stücke schneiden. Die Gemüsestücke im restlichen Fett in der Pfanne unter rühren einige Minuten braten. Mit Portwein ablöschen, den Zucker zugeben, zusammen etwas einkochen lassen und dabei leicht karamellisieren. Mit dem Weißwein und dem Espresso ablöschen. Mit Zimt nach Geschmack würzen. Die Zitronenzesten unter mischen und ggf. mit Pfeffer und Salz abschmecken.
Die gebratenen Geflügelfilets auf das Gemüse geben, mit Zitronensaft beträufeln und zugedeckt zusammen mit dem Gemüse knappe 5 bis 10 Minuten garen bzw. wärmen.
Wer gerne eine Beilage möchte, sollte sich etwas Wildreis dazu kochen. Alles zusammen mit der glatten Petersilie anrichten.