Posts mit dem Label Kalamare werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Kalamare werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Donnerstag, 28. April 2016

Kleines Buch mit geballter Ladung, oder geschmorte Kalamare mit Tomaten…

…ich weiß, der April ist kein Tomatenmonat, aber im Rahmen des näher zusammen rücken der ganzen Welt, sind die Tomaten mittlerweile ganzjährig allerorts vertreten. Nein, ich werde jetzt keine Grundsatzdiskussion initiieren um den Sinn, oder Unsinn. Ich möchte nur gelegentlich darauf aufmerksam machen, dass eine Tomate im April durchaus in die Kategorie Luxus gehört.
Wenn Du in meinem heutigen Rezept noch die anderen Zutaten liest, stehst Du knapp vor der Schnappatmung was die Regionalität angeht. Was hältst Du von kleinen Kalmaren, roter Paprika, frischen Thymianzweig und Piment d’Espelette.
Das Rezept kommt nicht von mir ich wasche meine Hände in Unschuld, ich habe es mir aus einem kleinen Buch gefischt. Ein kleines handliches Buch mit 72 Seiten im Hardcover und den Maßen 19 x 19 cm. Das Buch ist im Jan ThorbeckeVerlag erschienen und dort war man so freundlich und hat mir dieses nette Büchlein zur Verfügung gestellt. An dieser Stelle herzlichen Dank.
Wenn Du meinst dieses kleine Format kann ja so unglaubliche Überraschungen nun nicht gerade beherbergen, dann täuscht Du Dich gewaltig. Wunderbare Rezepte habe ich direkt beim ersten durchblättern gefunden und wie Du mich kennst, entsprechend nachgebastelt. Demnächst werde ich Dich mit Carpaccio von gemischten Gemüse, Mini-Blechkartoffel und einer exzellenten Kartoffelpizza überzeugen.
Aber heute bringe ich dich auf den Geschmack dieser schönen Lektüre und natürlich den geschmorten Kalmar.
Doch eh ich zum Rezept komme möchte ich Dir noch etwas über das Buch bzw. die Autorin erzählen.
Bérengère Abraham, die Autorin, hat Kunst studiert und arbeitete als Hauswirtschaftlerin für zahlreiche französische Zeitschriften. Sie hat mehrere Bücher über französische Küche veröffentlichtunter anderen mir drei bekannte im Thorbecke Verlag. Eins der Drei ist meine heutige Vorstellung mit dem Titel „Tomaten, Bohnen und Paprika“. Kochen mit Sommergemüse. Okay der Sommer ist noch verdammt weit weg, zumal der Frühling ja noch nicht einmal richtig Einzug gehalten hat. Aber meine Devise, man kann ja den Ernstfall proben. Also bestaune ich das kleine Buch mit den 72 Seiten wie auch die reizenden Bilder von Valérie Lhomme. Ein Vorwort gibt es nicht, aber dafür startet es gleich mit einem Inhaltsverzeichnis. Die Erste Rubrik heißt „Sommergemüse“, was mich etwas verunsichert, denn ich dachte im ganzen Buch geht es um Sommergemüse. Na okay, im zweiten Kapitel werden „Hülsenfrüchte“, im dritten „Gemüse im Bund“ und im vierten „Noch mehr Gemüse“ unter die Lupe genommen. Es ist ein reines Rezeptbuch. Einige Rezepte sind durch Produktwissen oder diversen Tipps aufgepeppt. Bei jedem Rezept ist jeweils eine Zeitangabe zur Zubereitung und zur Garzeit. Ebenfalls eine Angabe der Personenzahl für die das Rezept reichen soll. Ich denke diese Angabe hätte man sich schenken können, da ich lediglich drei Rezepte gefunden habe wo die Personenzahl von vier Personen abwich. Eine entsprechende Bemerkung bei diesen einzelnen Rezepten hätte meines Erachtens gereicht. Ich konnte 30 Rezepte ausmachen, von denen ich im Hieb, wie schon erwähnt, vier nachgearbeitet habe.
Eh ich Dir das Rezept verrate noch schnell die ISBN 978-3-7995-1033-2, Du bekommst das Buch mit dem Titel „„Tomaten, Bohnen und Paprika“ für 12,99 € im Fachhandel.
Geschmorte Kalamare mit Tomaten und Piment d’Espelette:
Zutaten:
1,5 kg kleine Kalamare
1 Rote Paprika
5 Tomaten
1 Zwiebel in dünne Scheiben geschnitten (das geht gut auf einem Hobel)
2 Knoblauchzehen fein gehackt
3 Esslöffel Olivenöl
2 frische Thymianzweige
2 Rosmarinzweige
1 Teelöffel Paprikapulver
1 Prise Piment d’Espelette
Salz und Pfeffer frisch aus der Mühle
Die kleinen Kalamare putzen und speisefertig säubern. Die Paprika putzen, Strunk und Kerner entfernen und in Streifen schneiden. Die Tomaten entkernen und in grobe Stücke teilen. Die Zwiebelringe zusammen mit dem gehackten Knoblauch in Olivenöl anschwitzen.
Die Tuben und Tentakel der Kalamare dazu geben und gute 5 Minuten anbraten. Restliche Zutaten zugeben durchrühren mit Salz und Pfeffer abschmecken und 20 Minuten im geschlossenen Topf dünsten. Den Deckel vom Topf nehmen und weitere 20 Minuten köcheln lassen. Eventuell nochmals abschmecken und sofort servieren.
Mein ganz persönlicher Tipp: kalkuliere für 4 Personen die doppelte Menge ein. Das ist so unglaublich geschmackvoll, da willst Du garantiert einen Nachschlag. Ich warte jetzt auf den Sommer und dann werde ich das Gericht für zwei Tage kochen und alles an einem Abend aufessen, schwöre!