Posts mit dem Label Mehl werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Mehl werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Sonntag, 19. Juni 2016

Das Büdchen kocht für die EM – Tag 10 – für Albanien gibt es eine Peté…

…heute ist Albanien dran, Plan ist Plan, ob ich will oder nicht. Nicht dass ich etwas gegen Albanien habe, ganz im Gegenteil, ich kenne jemanden der aus dem Kosovo kommt und er ist eine Seele von Mensch. Viel Leid hat er erfahren, nicht jetzt, sondern damals, Anfang der 90ger. 24 Jahre lebt er jetzt in Deutschland und ist hier bei uns sehr verwurzelt und wir haben ihn ins Herz geschlossen.
Kannst Du Dir sicher denken, dass ich ihn zwecks Rezepts angegraben habe, aber so ein richtiges, für mich machbares Rezept, hatte er nicht auf Lager. Seine Frau hat ein Rezeptbuch, handgeschrieben versteht sich, aber diese Familienrezepte zu übersetzen war dann doch etwas zu kompliziert.
Aber Albanien soll ja nun nicht leer ausgehen, also habe ich auf ein Rezept von Gustoaroma aus dem Jahre 2010 zurückgegriffen und diverse Änderungen ganz nach Geschmack vorgenommen.
Eine Art gefüllte Pizza die aus mehreren dünnen Hefeteigplatten besteht die mit einer Füllung aus Feta, Spinat und Frühlingszwiebeln in eine Form geschichtet wird. Die originale Form, die sogenannte Tepsi habe ich nicht, also musste eine Springform herhalten.
Peté mit Spinat und Feta:
Zutaten (für ca. 4 Personen):
250 g Mehl
10 g frische Hefe
1 TL Zucker
1 großzügige Prise Salz
3 Esslöffel lauwarme Milch
120 ml lauwarmes Wasser
Mehl in einen Schüssel geben, Hefe in die Mitte bröseln. Zucker drauf geben und mit der Milch angießen. Die Hefe 15 Minuten mit der Milch so stehen lassen und etwas schäumen lassen.
Nun das Wasser und das Salz zugeben und alles gut verkneten. Zu einer Kugel kneten.
Den Teig 1 Stunde mit einem feuchten Tuch abgedeckt gehen lassen.
Zwischenzeitlich die Füllung zubereiten.
Zutaten:
1 Packung Fetakäse (ca. 200 g)
250 g Blattspinat frisch oder TK
1 Zwiebel in Würfel
2 Knoblauchzehen, fein gehackt
5 Frühlingszwiebeln in feine Ringe geschnitten
3 Esslöffel Öl
3 Esslöffel Milch

Zubereitung:
Das Öl in einer Pfanne erwärmen, Knoblauch, Zwiebelwürfel und Frühlingszwiebelringe im Öl dünsten. Spinat zugeben und weiter dünsten. Wasser verdunsten lassen. Mit Milch angießen und gut verrühren.
In einer Schüssel den Feta zerbröseln. Das Spinatgemisch zum Feta geben und gründlich vermischen.
etwa 50 bis 100 g zerlassene Butter
Nun wieder zum Teig. Eine Springform mit Backpapier auslegen. Den Teig in 16 kleine Kugeln teilen und jede einzelne Kugel zu einer Platte mit ca. Durchmesser von 15 – 20 cm ausrollen. Jede Platte mit Butter bepinseln. Den Boden der Form mit 8 Platten auslegen. Die Platten sollen ruhig übereinander liegen. Die Spinatmasse auf die Teigplatten geben. Die restlichen 8 Teigplatten ebenfalls mit Butter bepinseln und die Spinatfüllung damit abdecken. Die Form mit einem feuchten Tuch abdecken, zur Seite stellen und nochmal 30 Minuten gehen lassen.

Zwischenzeitlich den Backofen auf 250°C vorheizen.
Eh man die Form in den Backofen gibt, die Peté mit einem scharfen Messer in 8 Stücke  schneiden.
Die Form auf mittlerer Schiene in den Ofen schieben, und sofort die Hitze auf etwa 200°-210° C reduzieren.
Sobald die Oberfläche goldbraun ist, das müsste so nach 30 Minuten sein, ist die Peté fertig. Eh die die Form aus dem Backofen herausgeholt wird, noch 3 Esslöffel Butter erwärmen und kräftig mit Salz würzen. Die Peté aus dem Ofen holen und sofort mit der geschmolzenen Butter bestreichen.
Jetzt so ca. 10 Minuten stehen lassen. Dann aus der Form nehmen und servieren.

Dienstag, 14. Juni 2016

Das Büdchen kocht für die EM – Tag 5 – Österreich–Frittatensuppe, eine Speise der Alpenküche…

…jetzt sag mal selbst, dieser Tage redet alle Welt von der Fußball-EM da kommt doch keinem die Alpenküche in den Sinn, oder?
Du schüttelst auch mit dem Kopf und schwenkst schon wieder Deine Landesfähnchen?
Da vertue Dich mal nicht und werfe mal einen Blick in Zora´s Kochtopf. Da redet ja jeder nur noch von den guten Schmankerln die man mit den Alpen verbindet.

Blog-Event CXX - Alpenkueche (Einsendeschluss 15.
Juni 2016)

Verzapft hat das Ganze kebo. Sie ist die Ausrichterin in diesem Monat und sie trägt die Verantwortung dafür, dass ich im Moment eine Winterlandschaft vor Augen habe und das mitten im Sommer.
Wenn ich an die Alpen denke, fallen mir die unzähligen Wintertage ein die wir in den Bergen verbracht haben. Wie sehr erholsam ein Winterurlaub mit Skifahren und Wandern ist, weißt Du erst, wenn Du es ausprobiert hast. Mir fallen die deftigen Jausen in Südtirol ein und der eine oder andere Apre ski ist auch noch in bleibender Erinnerung. Egal ob Sommer wie Winter um eins komme ich nie herum wenn ich in den Bergen bin, um meine heißgeliebte Frittatensuppe.
Und passend zum Spiel ist sie heute auch. Ich hoffe die Spieler aus Österreich haben sich ebenfalls mit einem Süppchen gestärkt. Verkehrt wäre das nicht, denn mit so einer Suppe ist man immer auf der Gewinnerseite, oder was meinst Du.
Frittatensuppe:
2 Eier
1/8 Liter Milch
¼ Teelöffel Salz
80 g Mehl
1 Esslöffel Schnittlauchröllchen
3 x 10 g Butter zum Braten
1 Liter heiße Fleischbrühe
Einige Schnittlauchröllchen für die Dekoration
Die Eier mit der Milch und dem Salz verquirlen, nach und nach das Mehl zugeben. Zum Schluss noch die Schnittlauchröllchen hinein.
Alle zu einem klumpen freien Teig vermischen.
In einer Pfanne die ersten 10 g Butter zerlassen und ein Drittel des Teiges in die Pfanne geben. Die Pfanne hin und her schwenken bis der Teig auf dem Pfannenboden dünn verteilt ist. Den Teig stocken lassen und hellbraun backen. Mit einem Pfannenheber den Teig leicht anheben und schauen. Ist der Boden leicht braun, den Teig mit Hilfe des Pfannenhebers umdrehen und von der anderen Seite braten. Die Frittaten auf ein Brett geben, aufrollen und abkühlen lassen.
Den beschriebenen Bratvorgang noch zweimal wiederholen, dann dürfte der Teig aufgebraucht sein.
Die Frittatenrollen in dünne Streifen schneiden, jeweils einige Frittatenschnecken auf Suppenteller verteilen und mit der heißen Fleischbrühe aufgießen. Mit Schnittlauchröllchen bestreuen und servieren.

Montag, 13. Juni 2016

Das Büdchen kocht für die EM – Tag 4 – Italien: keine Pizza – keine Pasta, dafür eine italienischen Gemüsepastete…

…ich weiß ja nicht was Du Dir unter einer Pastete vorstellst, meine Vorstellung darunter findet sich irgendwo im Bereich *leicht, locker, fluffig* wieder. Die Pastete die ich gebacken habe ist auch so, doch jetzt kommt das große Aber, sie machte ratz fatz pappsatt. Wenn man es genau nimmt, ist die Pastete auch eher ein gefülltes Brot. Sogar ein sehr großes gefülltes Brot.
Ich habe nur so bei mir gedacht, tja Klärchen, da haste Dich ja mal wieder auf was eingelassen. Mengenmäßig reicht sie locker für 6 - 8 Personen, quasi Mannschaftsessen. Zwei von diesen Bomben und alle von der ganzen Truppe sind abgespeist. Aber nehmen wir mal an, in Deinem Haushalt beköstigst Du in aller Regel keine Fußballmannschaft, dann machst Du sie einfach wie angegeben und kannst sie mal eben ganz locker am zweiten Tag auf den Tisch bringen. Gerade jetzt, wo ein Spiel nach dem anderen läuft ist man eh knapp mit Zeit für die Kocherei.
Außerdem, Du kannst sie sehr schön vorbereiten. Das eigentliche Backen ist anschließen dann nur noch ein Klacks und sie schmeckt warm oder kalt ganz vorzüglich.
Also, starte mal durch.
Italienische Pastete für ca. 6-8 Personen:
Teig:
7 g Trockenhefe
1 Prise Zucker
150 ml Wasser, lauwarm
250 g Weizenmehl Tipo 00 oder Type 550
Etwas Mehl zum Bestäuben
25 g weiche Butter
1 Prise Salz
Hefe mit der Prise Zucker in Wasser auflösen und stehen lassen bis sich etwas Schaum gebildet hat. Nun restliche Zutaten zufügen und zu einem geschmeidigen Teig kneten. Zu einer Kugel formen und an einem warmen Ort, abgedeckt mit einem nassen Küchentuch, 2 Stunden gehen lassen. Als Alternative, den Teig über Nacht im Kühlschrank gehen lassen.

Füllung:
3 Esslöffel gutes Olivenöl
500 g Kartoffeln
Etwas Olivenöl für das Backblech und zum Beträufeln
Salz und schwarzer Pfeffer frisch gemahlen
1 Zwiebel in feine Streifen geschnitten
300 g Zucchini, in dünne Scheiben gehobelt
4 in Öl eingelegte Artischockenherzen
2 Esslöffel Öl von den eingelegten Artischocken
600 g jungen frischen Spinat, geputzt
2 Eier
100 g frisch geriebenen Parmesan
Den Backofen solltest Du schon einmal auf 200°C vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und dünn mit Olivenöl bepinseln. Die Kartoffeln schälen und in dünne Scheiben hobeln. Die Kartoffelscheiben auf dem Backblech verteilen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Mit dem Olivenöl beträufeln und ca. 15 Minuten im Backofen garen.
In einer Pfanne die 3 Esslöffel Olivenöl erhitzen und die Zwiebelstreifen bei mittlerer Temperatur darin anschwitzen. Die Zucchinischeiben zugeben und beides 10 Minuten garen. Jetzt die Artischockenherzen und das Artischockenöl untermischen. Weitere 5 Minuten garen. Jetzt den Spinat in den Topf geben, verrühren, mit einem Deckel verschließen und nochmals 5 Minuten garen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Zur Seite stellen und abkühlen lassen. Die Eier in einer großen Schüssel verschlagen und mit dem Parmesan mischen. Das abgekühlte Gemüse zur Eierkäse-Mischung geben und vermischen.
Den Backofen nun auf 220°C hochschalten. Eine ofenfeste Form, idealer Weise eine Brotform, mit Backpapier auskleiden. Den Teig in zwei Teile teilen. Einen Teil des Teiges ausrollen und die Form damit so auskleiden, dass der Teig an den Rändern etwas hochsteht. Den Boden mit den Kartoffelscheiben auslegen, das Eier-Gemüsegemisch darauf geben. Nun den zweiten Teig ausrollen, er bildet den Deckel. Den Deckel aufsetzen und mit dem hochstehenden Teig zusammendrücken und nach innen schlagen. Die Oberseite mit einer Gabel mehrmals einstechen und mit Olivenöl bestreichen.
Die Backform nun in dem vorgeheizten Backofen 30 bis 35 Minuten goldbraun backen. Kann heiß und kalt serviert werden.

Freitag, 20. Mai 2016

Für lange Winterabende und laue Sommernächte, oder Olivencracker wirst du immer los…

…es ist schon eine ganze Weile her als ich diese verführerischen Dinger gemacht habe, aber das war auch volle Absicht. Diese kleinen leckeren Knabbereien sind so verführerisch, wenn die im Hause sind, bist Du nur mit einem beschäftigt und zwar mit knabbern. Du weißt es schon längst, ich rede von Olivenölcrackern.
Abgesehen davon, dass Olivenöl einer der gesunden Fette ist, bleibt Fett aber Fett und wenn Du zu viele davon isst, wirst Du auch fett. Du bist dann quasi Dein eigenes Olivenöllager für schwere Zeiten.
Ab und zu kann man ja mal, aber eben nicht ständig und schon gar nicht vor dem Essen. Bei Dir war das früher sicher auch nicht anders, oder durftest Du vor dem Essen noch etwas essen?
Selbst mit Getränken wurde gehaushaltet, schließlich sollte man sich vorher nicht satt trinken.
Diese kleinen köstlichen Cracker sind durchaus als kleine Vorspeise mit etwas Schnittlauchcreme, oder einem anderen frischen Dip, geeignet. Aber Vorsicht, sie haben Suchtfaktor, sie wandern ab einem bestimmten Zeitpunkt buchstäblich von ganz alleine in den Mund.
Unser letztes Schnabulieren der Olivenölcracker war irgendwann im März oder April. Es waren die letzten langen Abende, eingekuschelt in der Wolldecke auf der Couch. Ein Glas Rotwein, ein Buch zum Schmökern und die heimtückischen Dinger in greifbarer Nähe. Spät am Abend war das Buch ausgelesen, der Wein getrunken und wie durch Zauberhand auch die Schale mit den Crackern geleert. Da stand fest, das geht nicht ständig.
Jetzt stehen aber die schönen lauen Sommerabende vor der Tür. Das Sitzplätzchen unter der Markise will erobert werden und der Terrassenschlüfwein ist schon lange parat. Jetzt mal ganz ehrlich, meinst Du nicht auch, die Cracker drängen sich förmlich ins Bild wenn Du Dein Kopfkino ablaufen lässt? Bei mir schon und genau deswegen lass ich auch mal das Rezept hier, denn die Cracker sind genial und die kannst Du sogar in der Sonne knabbern, denn die schmelzen nicht.
Olivenölcracker:
Nadeln von einem Zweig Rosmarin fein mörsern
1 Knoblauchzehe fein gehackt
20 g. Parmesan fein gerieben
125 g Mehl Typ 550
2-3 gute Prisen Salz
25 g Olivenöl
3 Esslöffel Sahne
Zum Bestreuen Maldon
Alle Zutaten in einen Blitzhacker, oder in eine Küchenmaschine mit Knetarm geben und gründlich zu einer Teigkugel kneten.
Die Teigkugel flach drücken und zwischen zwei Bögen Backpapier geben. Mit einer Teigrolle dünn ausrollen.
Die Teigplatte mit einem gewellten Teigrad in mundgerechte, rechteckige Stücke schneiden. Mit etwas Maldon bestreuen und im vorgeheizten Backofen bei 200°C ca. 13 bis 15 Minuten backen.
Es könnte sein, dass die Cracker am Rand schnell etwas braun werden, diese dann früher aus dem Backofen nehmen.
Übrigens: die Cracker müssen vor dem Backen nicht auseinandergelegt werden, sie schrumpfen etwas und lassen sich nach dem Backen auch wunderbar auseinander brechen.

Dienstag, 17. März 2015

Daheim und unterwegs, oder der Kuchen des Monats, letztens Marcels Marmorkuchen...

…es passiert mir ja nicht oft, dass ich schon am Nachmittag Fernsehen schaue, aber wenn dann schalte ich sehr gerne die dritten Programme ein. Nachmittags ist mein Favorit eindeutig die Sendung im WDR *Daheim und unterwegs* und ganz besonders die kochende und backende Fraktion. Durch Zufall bin ich auf den Kuchen des Monats aufmerksam geworden und als neulich dort ein Marmorkuchen vorgestellt wurde und die Moderatoren in den höchsten Tönen schwärmten, war es um mich geschehen. Nun, ich bin ja jetzt keine Süße, ach ja das weißt Du ja, aber ich habe ein Herz für meinen Kuchenliebhaber. Am Wochenende bekommt er doch immer einen Kuchen und weil die dort im Fernsehen so schwärmten, habe ich nachgebacken.
Das Rezept habe ich also bei denen vom Fernsehen geklaut, allerdings habe ich es nach meinen Bedürfnissen zurechtgeschraubt. Ich weiß, der Herr Backprofi kann sicher besser backen als das Klärchen hier im Büdchen, aber mit seinen Backzeiten hätten wir den rohen Teig löffeln müssen. Also solltest Du auch einen haushaltsüblichen Backofen haben, versuch es mal lieber mit meinen Backofeneinstellungen und den angegebenen Zeiten.
Viel Spaß beim nachbacken.
Marcels Marmorkuchen aus dem WDR *Daheim und unterwegs*
Zutaten:
150 ml Sahne
250 g Zucker
250 g Butter, Zimmertemperatur
100 g Marzipanrohmasse
5 Eier
Mark einer Vanillestange
1 Prise Salz
etwas frischer Zitronensaft
300 g Weizenmehl
10 g Backpulver
100 g zartbitter Kuvertüre (70% Kakaogehalt)
100 g zartbitter Kuvertüre Drops
etwas Puderzucker
Die Sahne schlagen und kühl stellen. Die Kuvertüre schmelzen. Zucker, Butter, Marzipanrohmasse, Mark der Vanillestange, Salz und Zitronensaft in ein Schüssel geben und schaumig schlagen. Nach und nach die Eier zugeben und weiterschlagen. Die Eiermasse richtig gut schaumig schlagen. Nun die geschlagene Sahne vorsichtig unterheben. Das Mehl zusammen mit dem Backpulver auf den Eierschaum sieben und vorsichtig unterheben. Ein Drittel von dem Teig abnehmen und in diesen Teig die flüssige Kuvertüre rühren.
In eine mit Backpapier ausgelegte Springform die Hälfte der weißen Teigmasse geben, einige Kuvertüredrops darauf verteilen, nun klecksförmig den dunklen Teig einfüllen, jetzt wieder Drops, dann den Rest des weißen Teiges obenauf füllen, jetzt wieder Drops. Alles mit einer Gabel kreisförmig grob unterziehen und die restlichen Drops darauf verteilen.

Ich habe den Kuchen im vorgeheizten Backofen auf Umluft bei 160°C gute 50 Minuten gebacken 

Samstag, 6. September 2014

Brioche, jetzt ist die Vorspeise komplett…

…erst hatte ich Dich mit dem Geflügellebercreme brûlée bespaßt, dann mit den Gewürzbirnen und wie versprochen bekommst Du heute das Rezept von der Brioche. Brioche ist eigentlich nichts anderes als ein Hefezopf nur eben nicht als Zopf. Ach ja, eine ganze kleine Kleinigkeit macht die Brioche dann doch wieder zu einem einzigartigen großen Gebäck das unvergleichbar ist. Es trieft förmlich von Butter. Zwei Teile Mehl, ein Teil Butter und Hefe ist die Grundlage des französischen Hefegebäcks. Nach Möglichkeit wenig Hefe, dafür aber lange gehen lassen und wenn ich sage lange gehen lassen, dann meine ich lange gehen lassen. Neulich bei unserem Kochtreffen reichte die Zeit nicht so richtig und irgendwie wollte er mit der ursprünglichen Hefezugabe nicht gehen, also wurde die Hefe verdoppelt und ab da hatte er keine Chance mehr. Er ging, und wie er ging! Dann hatten wir noch das Glück dass uns ein Heißluftdämpfer zur Verfügung stand. Das ist nichts anderes als ein Backofen mit Umluft und Dampf. Kannst Dir ja vorstellen wie die Brioche blubberte. Hefeteig braucht nichts anderes wie Wärme und Feuchte, ach ja und Du solltest ihn liebevoll behandeln. Auch wenn Du ihn zusammenschlägst, mache es mit Liebe, er wird es Dir danken.
Du glaubst jetzt Du würdest ihn nie, nieeemals zusammen schlagen, Du musst aber!!! Ob Du nun willst oder nicht, er wird sonst recht beleidigt in seiner Schüssel hocken bleiben und kein bisschen neugierig über den Schüsselrand linsen. Er will dass Du Dich dauernd mit ihm beschäftigst.
Pass auf, ich erkläre Dir das Rezept mal haarklein und von Anfang an.
Du brauchst folgende Zutaten:
500 g Mehl und Mehl fürs Zusammenschlagen
20 g Hefe
10 g Salz
60 g Zucker
6 Eier
50 g lauwarmes Wasser
250 g Butter
1 Ei
1 Dotter
Du gibst das Mehl in eine Schüssel, drückst in das Mehl eine Mulde. Du bröckelst die Hefe in die Mulde. Streust den Zucker auf die Hefe. Jetzt verquirlst du die 6 Eier mit dem Wasser und gibst das Gemisch auf die Hefekrümmel. Lass es einen Moment stehen bis die Hefe etwas schäumt. Nun noch das Salz zufügen, alles vermischen und zu einem glatten Teig verkneten. Du bist noch nicht fertig!
Du hast die Butter etwas angewärmt und zwar so dass sie gut zimmerwarm ist. Die knetest Du jetzt nach und nach unter den Teig. Wenn der Teig seidig glänzend schimmernd mit Frischhaltefolie abdecken und über Nacht im Kühlschrank gehen lassen. Er soll sich verdoppeln, evtl. musst Du ihn noch einige Zeit in der warmen Küche gehen lassen. Jetzt streust Du Mehl auf Deine Arbeitsfläche, gibst den Teig dazu, bemehlst in auch von oben und schlägst ihn von allen Seiten zur Mitte zusammen. Sei nicht zimperlich, aber knete ihn auch nicht, oder klatsche ihn gar zusammen, denn dann drückst Du die schönen Luftbläschen aus den Teig die er über Nacht gebildet hat. Du musst halt das richtige Fingerspitzengefühl entwickeln. Mir hat das ein Kochkollege aus unserer Kochgruppe gezeigt. Jetzt deckst Du ein feuchtes Tuch auf den Teig und lässt ihn wieder gehen er soll sich wieder um einiges vergrößern.
Ist er wieder auf das Doppelte seiner Größe gewachsen? Gut so, dann kannst Du den Teig in kleine Portionen teilen und wenn Du hast in Briocheformen geben. Es gehen aber auch Muffinformen. Meines Wissens werden die Originale aus zwei Kugeln geformt. Eine etwas größere und auf die wird eine kleine Kugel gesetzt.
Egal wie Du es machst, Du lässt den Teig jetzt nochmals etwas gehen. Während der Teig geht verquirlst Du das Ei mit dem Dotter und bestreichst den gegangenen Teig damit.
Den Backofen solltest Du auf 200°C vorheizen. Sobald der Backofen die Temperatur erreicht hat gibst Du das Gebäck hinein und backst die Brioche gute 20 Minuten bei 200°C, danach schaltest Du den Ofen herunter auf 180°C und backst weitere 15 bis 20 Minuten. Goldgelb soll das Gebäck werden, lass es nicht zu braun werden sonst wird es innen zu trocken.
Brioche schmeckt nicht nur zur Geflügellebercreme brûlée. Auch zum Frühstück, oder in Scheiben geschnitten in einer Eiermilch getränkt und in Butter gebraten ist Brioche regelrecht eine Delikatesse.


Dienstag, 25. Juni 2013

Holunderblütenbrot, den Bäcker musst Du suchen der das im Angebot hat...

Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, könnte er aber. Wobei Herr GB ja immer ganz gerne Brot beim Bäcker kauft um mir die Arbeit zu ersparen und sich selbst das Fiasko meiner Brotbackkunst. Aber diesmal ist mir wirklich ein ganz großer Clou gelungen. Ich war selbst ganz von den Socken.
Während der Holunderblütezeit gehört im Büdchen zum Standardprogramm Holunderblütensirup, Holunderblütenessig und Holunderblütenzucker. Manchmal mache ich auch zwei oder drei Gläser Holunderblütengelee. Auf dem Programm stehen noch kandierte Holunderblüten und jetzt ganz neu Holunderblütenbrot. Ausgerechnet ich Brotbackdepp habe dieses leckere Brot hinbekommen.
Wir haben es mit einem milden Käse probiert, ging, aber etwas mit kräftigerem Geschmack wäre besser. Herr GB hat sich an würzige gekochte Mettwurst getraut, Du denkst jetzt sicher das Gleiche was ich auch gedacht habe. Iiiiiii, das geht doch gar nicht, aber es ging und wie das ging, einfach genial. Tja und mit etwas Süßem, wie z.B. Aprikosenkonfitüre war es natürlich auch genial. Schade eigentlich dass es nicht das ganze Jahr Holunderblüten gibt. Wenn Du dich beeilst, kannst Du es auch noch backen, noch gibt es Holunderblüten.

Holunderblütenbrot:
400 g Weißenmehl
100 g Buchweizenmehl
30 g Hefe
1 Prise Zucker
¼ Liter Milch, lauwarm
Blüten von 6 Holunderdolden
½ Teelöffel Salz
Schale einer unbehandelten Limette
1 Eigelb

Die Mehle mit einander vermischen. In die Mitte eine Kuhle drücken und die Hefe hinein krümeln. Die Prise Zucker auf die Hefe geben und mit etwas lauwarmer Milch angießen. 30 Minuten warten und die Hefe etwas gehen lassen. Sie schäumt etwas auf.
Die restliche Milch angießen Salz, Holunderblüten und Limettenschale zufügen. Alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Den Teig zum Brotlaib formen und gut 60 Minuten gehen lassen. Wenn es sich größenmäßig verdoppelt hat mit einem verquirlten Eigelb einpinseln und bei  Umluft im vorgeheizten Backofen bei 180°C gute 50 Minuten backen. Das Brot vor dem Aufschneiden auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.



Montag, 24. Juni 2013

Sommersturm oder Windbeutel mit Limocellocreme...

Das Unwetter von letzter Woche haben wir überstanden, der Kirschbaum hinterm Haus ist in kleine Stücke gesägt und entsorgt. Der Bach ist wieder zurück in seinem Bett und der Nachbar wird wohl demnächst drei Meter weniger Rasen mähen müssen.
Ach Du weiß gar nicht wovon ich rede? Aber das Unwetter in der letzten Woche hast Du schon mitbekommen und dass das halbe Ruhrgebiet abgesoffen ist weißt Du auch, oder?
Du glaubst nicht wie es hier in der letzten Woche zuging, es regnete und hörte einfach nicht auf. Mittags um 13:00 Uhr war es so dunkel, als hätten wir es bereits 22 Uhr. Ich war logischerweise im Büro. Ich kann ja schließlich nicht nur Urlaub machen. Tja, aber das Wetter vergönnte mir einen frühen Feierabend durch Stromausfall. Telefonanlage fiel aus, Computer aus und wir saßen kurz im Dunkeln. Wie gesagt die Helligkeit entsprach 22 Uhr. Doch was soll ich da wenn nichts funktioniert? Also ich ab nach Hause. Noch um einiges vom trauten Heim entfernt sah ich schon was ich eigentlich nicht glauben wollte. Einige Felder bzw. Wiesen waren überschwemmt wo am Morgen noch ein hübsches Bächlein plätscherte. Der Bauer sammelte sein herunter gespültes Feld von der Straße ein. Eine ortsansässige Firma war komplett überflutet der sonst plätschernde Bach rauschte wie ein kleines Flüsschen über das Firmengelände. Ich ahnte Böses.
Aber was soll ich sagen, obwohl der Bach der hinter unserem Haus her fließt, von 1 Meter auf locker 5 Meter Breite gewachsen ist, war zum Glück das Wasser vom Haus noch weit entfernt. Beim Nachbarn links ist ein Kirschbaum umgekippt, aber vorher haute noch ein Blitz rein um das ganze Dorf in Angst und Schrecken zu setzen. Der Garten des Nachbarn von rechts verkürzte sich vorrübergehend um gute drei Meter. Alles überschwemmt und die gepflanzten Blumen schwimmen jetzt sicherlich in der Ruhr als Wasserpflanzen.
Ich weiß, das Alles ist ein Sandkorn gegen das was im Süden bzw. im Osten unseres Landes passiert ist.  Ich glaube nicht annähernd zu wissen was die Menschen dort durchmachen, aber was es heißt vor einer Naturgewalt Angst zu haben und keinen Einfluss nehmen zu können, das ist mir mehr als klar geworden.
Der Regen hat Gott sei Dank nicht so lange angehalten wie in den anderen Bundesländern, dafür haben wir jetzt seit Samstag einen Dauerwind. Passend zum Wind draußen gibt es heute im Büdchen Windbeutel. Ein Brandteiggebäck mit einer wundervollfrischen Füllung.
Windbeutel mit Limoncellocreme
200 ml Milch
60 g Butter
Eine Prise Salz
120 g Weizenmehl
3 Eier
Die Milch mit der Butter und dem Salz aufkochen. Das Mehl auf einmal in die kochende Milch geben und mit einem Holzkochlöffel kräftig verrühren. So lange rühren bis sich eine Brandteigkugel gebildet hat und der Topfboden mit einer weißen Schicht überzogen ist. Diese Kugel in eine Rührschüssel geben und etwas abkühlen lassen. Die Eier nach und nach mit den Knethaken des Handrührgeräts in den Teig arbeiten. Den Brandteig in einen Spritzbeutel mit gezackter Tülle füllen.
Auf ein Backblech, das mit Backpapier ausgelegt ist, 20 kleine Teigtürmchen spritzen. Die Windbeutel auf mittlerer Schiene bei 180°C gute 40 Minuten backen. Sie sollen goldbraun werden.

(Super Wichtig: auf keinem Fall während des Backvorgangs den Backofen öffnen!!!)
Die gebackenen Windbeutel auf einem Rost geben und auskühlen lassen.

Für die Limoncellocreme benötigst Du folgende Zutaten:
2 Eigelbe
2 Esslöffel Vollmilch
2 Esslöffel Vanillezucker
1 Esslöffel Puderzucker
4 Blatt Gelatine, weiß
125 ml Limoncello (italienischer Zitronenlikör)
250 ml Sahne, schlagen
Die Eigelbe mit dem Vanillezucker, dem Puderzucker und der Milch in einem warmen Wasserbad schaumig schlagen und zu einer Rose abziehen. Zwischenzeitig hast Du die Gelatineblätter in etwas Wasser quellen lassen. Die Gelatine entweder in der warmen Eiercreme auflösen (mir gelingt das nicht wirklich), oder kurz im Wasserbad erwärmen und dabei auflösen. Nun kannst die aufgelöste Gelatine in die Eiercreme gegeben werden. Gut unterrühren und einige Minuten kaltstellen. Sobald die Creme anfängt zu gelieren, die geschlagene Sahne unter die Creme rühren. Die Creme in einen Spritzbeutel geben, die Windbeutel aufschneiden und die Windbeutel mit der Creme aus dem Spritzbeutel füllen.
Als kleines i-Tüpfelchen kannst Du noch feingehackte kandierte Zitronenschale auf die Creme streuen und dann setzt Du erst das Deckelchen wieder auf.
Windbeutel schmecken auch bei Sturm und mit Limoncellocreme bringen sie etwas Sommer zurück.