Posts mit dem Label Rinderhüfte werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Rinderhüfte werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Samstag, 2. Juli 2016

Das Büdchen kocht für die EM – Tag 19 unsere Jungs sind dran und bekommen Kartoffeln…

…aber nicht einfach nur Kartoffel. Nööö, einen Kartoffelsalat mit Pestodressing und mariniertem Filetsteak Hüfte. Eigentlich sollte es Filetsteak dazu geben, aber das war aus und da mein Metzger des Vertrauens nicht grenzenlos Filets hat, musste die Hüfte herhalten, schließlich muss das ganze Tier verwurstet verkauft werden.
Heute ist ein ganz großer Spieltag. Heute spielen unsere Jungs gegen die Italiener und so leid es mir ja vielleicht auch tun könnte, aber heute ist es leider soweit. Heute bricht eine Serie, sorry liebe Italiener, aber Ihr spielt schließlich gegen die amtierenden Weltmeister.
Ich möchte mir nicht ausmahlen wie ich mir meine Wunden lecke, sollten meine Jungs das heute vergeigen. Aber wenn die sich das trauen, dann lass die mal nach Hause kommen, ab morgen gibt es dann 5 x die Woche Graupensuppe.
Also Jungs, haut ein rein, dann könnt Ihr Euch auf mariniertes Hüftsteak an Kartoffelsalat mit Pestodressing freuen.
Jetzt lasse ich euch mal in Ruhe. Also konzentriert Euch, macht die Tore, denn schließlich bekommt ihr genauso Bütterkes geschmiert wie die Anderen. Ich hoffe wir sehen uns im Halbfinale.
Mariniertes Hüftsteak an Kartoffelsalat mit Pestodressing
Pro Person 180 g Hüftsteak
2 Teelöffel schwarze Pfefferkörner
1 Teelöffel Wacholderbeeren
1 Knoblauchzehe, fein gehackt
100 ml Olivenöl
1 Teelöffel Paprikapulver, edelsüß
1 Messerspitze Kreuzkümmel
Blätter von 4 Zweigen Thymian, fein gehackt
Nadeln von 2 Zweigen Rosmarin, fein gehackt
Pfefferkörner mit den Wacholderbeeren mörsern. Mit allen anderen Gewürzen vermischen.  Das Öl in eine Schüssel geben, die Gewürzmischung unterrühren und das Fleisch in die Marinade legen, mehrmals wenden bis das Fleisch gut mit der Marinade umhüllt ist. Zur Seite stellen und mindestens eine Stunde marinieren.
500 g festkochende Kartoffeln
Salz
1 kleine Zwiebel, sehr fein gehackt
Ca. 125 ml Gemüsebrühe
3 Esslöffel Weißweinessig
3 Esslöffel mildes Olivenöl
1 Teelöffel scharfen Senf
Prise Zucker
Pfeffer
3 Esslöffel Basilikumpesto (1 Handvoll Basilikum, 2 Esslöffel geröstete Pinienkerne, 1 Esslöffel geriebenen Parmesan, Olivenöl)
1 gehäutete und entkernte Fleischtomate in Würfel geschnitten
Kartoffel in der Schale kochen. Kurz abkühlen lassen und pellen. Nach Möglichkeit die Kartoffeln etwas länger stehen lassen, damit sie gut abbinden können.
Die Kartoffeln in Scheiben schneiden und mit den Tomatenwürfel mischen. Aus den restlichen Zutaten ein Dressing mischen und löffelweise untermischen. Die Kartoffeln sollen nicht im Dressing schwimmen. Evtl. mit Pfeffer und Salz abschmecken. Sollte Dressing übrig bleiben, zur Seite stellen und ggf. später nochmals etwas beimengen.
Kurz vor dem Servieren die Hüftsteaks abwaschen, trocken tupfen und in etwas Butterschmalz von allen Seiten gut anbraten. Auf kleiner Hitze garen. Ideale Kerntemperatur für uns ist 56°C, dann ist es schön rosa.
Das gegarte Fleisch in Tranchen schneiden und zusammen mit dem Kartoffelsalat anrichten.
Viel Spaß beim Spiel.

Mittwoch, 31. August 2011

Herr GB ist wech…

Jau, das ist doch wohl echt scharf, Kevin Klärchen allein Zuhaus. Ich kann Euch was erzählen, hier tanzt die Maus auffem Tisch (wohl gemerkt auf dem Neuen). Neee, keine Panik, Herr GB hat das Klärchen nicht in den Tabak geschossen und ich ihn auch nicht, er war nur recht blass im Gesicht und die Gemüsekur trieb ihm auch nicht die gesunde Frische in die Backen wie eigentlich erwartet. Also was liegt da näher als ab inne Berge und Luftveränderung tanken. Er hat gleich den Pilzschwager, den Gatten der Schokischwester und noch einen guten Freund eingepackt und jetzt machen die Vier eine Wandertour. Ich glaube ja eher es wird eine Hüttentour, also sie flitzen von Hütte zu Hütte und küren am Ende der Woche die beste Hüttenspeisekarte. Neulich als Herr GB mal wieder ein Lebenszeichen von sich gab musste er ganz plötzlich das Gespräch beenden, der Schokischwager hatte eine Flasche mit Brombeer-Holunderlikör ausgepackt, der sollte wohl vernichtet werden, also der Likör!
Tja, ich wasche meine Hände ja in Unschuld, ich war für den Kuchen und für die Lufttrockne verantwortlich, mit dem Schnappes hab ich nix zu tun. Sollen sie sich ruhig mal ungesund ernähren, ich päppel sie schon wieder auf ;-)
Eigentlich könnte ich ja jetzt Chips und ungesunden Zeugs in mich rein stopfen, ist ja keiner da den ich zur gesunden Ernährung bekehren müsste, außerdem bin ich ja von Haus aus etwas faul wenn es um die eigene Versorgung geht. Doch eh Herr GB sich auf die Socken machte, hatten wir noch Rinderhüfte eingekauft und frische Bohnen lagen hier auch noch rum. Ja soll es das denn Tatsächlich geben??? Jetzt muss ich nur für mich Gemüsepflanze ein Fleischgericht kochen???
Okay, also gab es Chili-Rindfleisch mit Bohnen-Reis und Cashewkernen, erzählt das nur nicht Herrn GB…
40 g Reis
400 ml Gemüsebrühe
½ Teelöffel Currypulver
1 rote Chilischote
125 g Rindfleisch (Hüfte)
etwas Olivenöl
Salz, Pfeffer, Paprikapulver
300 g grüne Bohnen
1 Esslöffel Cashewkerne
Saft einer ½ Limone
Den Reis in 200 ml Gemüsebrühe garen. Die Chilischote waschen, in feine Ringe schneiden und dabei die Kerne entfernen. Rindfleisch in Streifen schneiden. Öl in der Pfanne erhitzen, Chiliringe mit Rindfleisch darin anbraten. Mit Salz, Pfeffer, und Paprika würzen. Restliche Brühe angießen. Bohnen waschen, in Stücke brechen und in Salzwasser 5 Minuten garen. Die Bohnen abgießen und zu dem Rindfleisch geben. Alles zusammen ca. 10 bis 15 Minuten auf kleiner Hitze garen. Die Cashewkerne hacken und zusammen mit dem gegarten Reis in die Fleischbohnenmischung geben. Mit Limettensaft, Salz, Pfeffer und Paprikapulver abschmecken.