Posts mit dem Label Thymian werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Thymian werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Dienstag, 21. April 2015

Ich sage es jetzt nicht, dass es schon wieder kein Fleisch gab - Blumenkohl in roter Sauce an Kräuterkartoffelpüree mit Backofentomaten…

Eigentlich wäre der Blumenkohl heute noch gar nicht dran gewesen. Aber ich habe eins der bunten Bilder vom Blumenkohl bei Frazebuck veröffentlicht und damit war schon klar, das Rezept muss so schnell wie möglich online.
Jeder kennt sicher Blumenkohl mit brauner Butter oder einer Holländischen Sauce, auch Schinkensahnesauce ist nicht unbekannt, aber wer isst Blumenkohl schon in Tomatensauce!? Tja, und dann auch noch mit einem Kräuterkartoffelpüree. Ein hübscher Teller in den Farben Italiens. Aber es hat nicht nur hübsch ausgesehen, der Geschmack war ebenfalls sehr außergewöhnlich gut und nicht zu Letzt alles in allem recht Figur freundlich und gesund. Ich würde mal sagen, so geht vegetarische Küche, endlich das Zeitalter vorbei, wo Gemüse paniert in Fritteusen baden musste, oder bis zur Unkenntlichkeit in Auflaufschalen geschichtet und mit dicker Sahnesauce überbacken wurden. So jetzt aber genug der Ansprache, hier endlich das Rezept:
Blumenkohl in roter Sauce an Kräuterkartoffelpüree mit Backofentomaten
Kräuterkartoffelpüree:
600 g Kartoffeln
2 Esslöffel gehackte Petersilie
1 Esslöffel gehackte Basilikumblätter
1 Esslöffel fein geschnittener Schnittlauch
1 Teelöffel Thymianblätter, fein gehackt
100 ml Olivenöl
Pfeffer und Salz
Die Kartoffeln schälen und in Salzwasser garen. Die Kräuter mit etwas Salz, Pfeffer und Olivenöl mischen und mit einem Mixstab fein pürieren. Die Kartoffeln abgießen und etwas Kartoffelwasser auffangen.
Die Kartoffeln stampfen und die Kräuterölcreme zu den gestampften Kartoffeln geben.
Alles gut verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Ggf. etwas Kartoffelwasser angießen und unter das Kartoffelpüree rühren. Aber wirklich nur so viel zugeben, bis das Püree schön geschmeidig und eine einheitliche Masse ist.
Blumenkohl in Tomatensauce:
1 Blumenkohl
1 Zwiebel
1 Esslöffel Öl
1 Esslöffel Butter
500 ml passierte Tomaten
1 Esslöffel Öl
Pfeffer und Salz
Den Blumenkohl putzen und in kleine Röschen teilen, gute 100 g Blumenkohlröschen zurückhalten und in ganz kleine Röschen teilen. Den Blumenkohlstrunk schälen und in kleine Würfel schneiden.
1 Esslöffel Öl mit der Butter in einen Topf geben und erwärmen. Die Zwiebel in kleine Würfel schneiden und im Ölbuttergemisch glasig dünsten. Die Passierte Tomaten zugeben und mit den Zwiebeln vermischen. Nun die großen Blumenkohlröschen in die Tomatensauce geben und auf kleiner Hitze gar kochen.
Das restliche Öl in einer Pfanne erhitzen und die kleinen Blumenkohlröschen mit den Blumenkohlwürfeln zugeben. Mit Pfeffer und Salz würzen und kräftig anbraten und anschließen gar ziehen lassen.
Backofentomaten:
Ca. 20 Cherrytomaten
Einige Blätter Basilikum
2 Esslöffel Thymianblätter
3-4 Knoblauchzehen
Salz, Pfeffer, Zucker
Olivenöl, oder noch besser wäre Knoblauchöl
Tomaten mit heißem Wasser überbrühen, abgießen und sofort in Eiswasser geben. Abgießen und die Haut der Tomaten abpellen.
Die Tomaten in eine Auflaufschale dicht nebeneinander legen. Die Kräuter aufstreuen, mit Pfeffer, Salz und Zucker würzen. Die geschälten Knoblauchzehen zwischen die Tomaten stecken und mit dem Öl beträufeln. Bei 130°C im vorgeheizten Backofen gute 60 Minuten garen. (Übrigens, die Tomaten kann man auch sehr gut auf Vorrat machen, die schmecken auch so sehr lecker)

Anrichten:
Das Kräuterkartoffelpüree in die Mitte eines Tellers geben. Darauf die Blumenkohlwürfel geben. Den Blumenkohl mit der Tomatensauce rund herum zum Püree geben. Darauf noch kleine gebratene Blumenkohlröschen verteilen. Zwischen den Blumenkohl noch die Tomaten anrichten. Fertig, Essen kommen!!!

Mittwoch, 30. April 2014

Kalbsröllchen mit Spargel und Kalterer Plent aus dem Schatzschrank…

Kaum ist Ostern vorbei und schon geht die Versteckspielerei weiter, diesmal sind es keine Eier, jetzt sind Spargelstangen dran. Du weißt doch, Herr GB und seine Antipathie dem Spargel gegenüber. Er erzählt mir ja immer, wenn schon Spargel unbedingt sein muss, dann nur den Grünen, der Weiße geht ja gar nicht und ist sowieso viel strenger im Geschmack als der Grüne. Spätestens zu diesem Zeitpunkt muss ich schmunzeln. Sein unglaublicher Kampf gegen den Spargel hat ja auch  irgendwie was. Diese nimmermüden Versuche mir den Spargel ausreden zu wollen, finde ich so witzig. Also mir will er den Spargel nicht verleiden, ich könnte ihn tonnenweise essen, allerdings nur so lange wie ich nicht auf die wahnwitzigen Ideen komme, etwas kochen zu wollen das mein Schatz mitessen müsste, sollte oder könnte. Aber wer das Klärchen kennt, weiß wie gemein sie sein kann. Mäuse fängt man mit Speck, Herrn GB mit Süßigkeiten oder mit zartem Kalbsfleisch. Diesmal habe ich mich für das zarte Kalbfleisch entschieden, süßes bekommt er ja sowieso.
Die Idee, Kalbsröllchen mit Spargel zu füllen war schnell geboren, dazu Vanille Tomaten, aber was noch dazu? Von so einem Röllchen mit einem kleinen Vanilletomätchen wird Herr GB nicht satt. Da muss noch eine kleine Kleinigkeit zu. Aber was? In solchen Fällen ist es immer ganz ratsam mal den Vorratsschrank zu inspizieren.
Blog-Event XCVIII - Schatzsuche im Vorratsschrank (Einsendeschluss 15. Mai 2014) 
Diese Idee hat übrigens auch Susanne von Magentratzerl, sie ist bis zum 15.05.2014 federführend für den Event "Schatzsuche im Vorratsschrank" das bei Zorra im Kochtopf stattfindet. Ich habe schon ewig bei diesen tollen Events aus Zeitgründen nicht mehr mitgemacht, aber diesmal habe ihren Rat befolgt und meinen Vorratsschrank durchsucht.
Du glaubst nicht was ich gefunden habe, Kalterer Plent. Er ist im letzten Jahr in unserem Südtirolurlaub in den Einkaufskorb gewandert und anschließend in den Vorratsschrank. Kalterer Plent ist Polenta der eigens im Überetsch angebaut wird. Eh in der Umgebung von Kaltern der Obstanbau einzog gab es tatsächlich auch Maisfelder. Heutzutage unvorstellbar, denn wenn Du dort schaust siehst Du Obstanbau soweit das Auge reicht, doch die Kalterer haben zu dieser schönen Tradition zurückgefunden und bauen ihn wieder an.
Kalterer Plent eine hervorragende Ergänzung zu Kalbsröllchen und Vanilletomaten. Die Kalbsröllchen werden mit den Spargelspitzen gefüllt und die unteren Abschnitte eignen sich genial für den Plent. Wenn Du keinen Kalterer Plent bekommst, mach Dir kein Kopf, schau mal nach, vielleicht findest Du noch andere Polenta in Deinen Vorräten, geht doch auch.
Kalbsröllchen mit Spargel, an Vanilletomaten und Spargelpolenta
4 Kalbsschnitzel á 140 g
Geräucherter Schinken
Mindestens 3 Spargelstangen pro Kalbsschnitzel (12 Stück)
Die Kalbsschnitzel mit Pfeffer würzen, jeweils mit geräuchertem Schinken belegen und 3 oder 4 Spargelspitzen einwickeln. Von außen mit etwas Salz (aber vorsichtig, denke an den geräucherten Schinken)  Pfeffer und Paprika würzen. In einem Gemisch aus Butter und Öl von allen Seiten braun braten. Auf kleiner Wärme gar ziehen lassen. Nur nicht zu lange, sie sollen ja nicht hart werden.
Nun machst Du so ganz nebenbei die Polenta und zwar nach Packungsanweisung oder so, wie Du sie sonst auch machst. Die Spargelabschnitte schneidest Du in kleine Stücke, so ½ bis 1 cm breit und mischt die Stücke in die Polenta. Die garen in der warmen Masse, sollten aber noch bissfest sein.
Die Vanilletomaten machen sich quasi von selbst. 500 g Cherrytomaten in ein Weckglas geben, Thymianzweige auf die Tomaten geben, eine Vanillestange halbieren und das Mark mit der ausgeschabten Stange zu den Tomaten geben. Jetzt noch einen Hauch von Salz und nun füllst Du die Tomaten mit Olivenöl auf. Bei 100°C im Backofen gute 30 Minuten garen.
Zusammen alles anrichten und überlegen was es noch alles im SchatzVorratsschrank gab, was mal dringend verarbeitet werden müsste.